Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Near Field Magnetic Induction…

Demnächst müssen die Lehrer die Ohren vor den Klassenarbeiten kontrollieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Demnächst müssen die Lehrer die Ohren vor den Klassenarbeiten kontrollieren

    Autor: hwessel 06.03.15 - 17:00

    Durch die immer preiswertere Minituarisierung werden immer mehr Schüler sich kleine kabellose Ohrhöher leisten können um bei Prüfungen zu "schummeln".

    Da man sich einen so kleinen Ohrhörer ja auch während der Arbeit rein stecken kann, müssen alle Schüler mit zurückgebundenen oder kurzen Haaren (also Ohrfrei) ihre Arbeiten schreiben und der Lehrer muss während der Arbeiten durch den Raum gehen und die Ohren der Schüler kontrollieren.

    Oder die Lehrer (bzw. Schulen) müssen sich neu Methoden ausdenken um Wissen abzufragen.
    Ich halte Zweiteres für sinnvoller, da reines "auswendig lernen" in der heutigen Zeit sowieso nicht mehr so wichtig ist.

    --
    Gruß Holger

  2. Re: Demnächst müssen die Lehrer die Ohren vor den Klassenarbeiten kontrollieren

    Autor: Maximilian154 06.03.15 - 17:23

    Und wie wäre es, wenn man einfach Messgeräte für die entsprechenden Frequenzen einsetzt?

    Das wurde zb bei meinen Führerscheinprüfungen genutzt.

  3. Re: Demnächst müssen die Lehrer die Ohren vor den Klassenarbeiten kontrollieren

    Autor: jackjack 06.03.15 - 17:37

    es gibt "mini headsets" die quasi nicht sichtbar sind schon seit einigen jahren. man hat nur den kleinen megneten im ohr, die induktionsschleife verschwindet unter der kleidung und der rest der kabel + mobiltelefon lässt sich unter einem weiten pulli gut verstecken.

    google mal nach "Mini Spy Earpiece Bug" dann findest du das, kann man im internet für ~40¤ kaufen, aus china ist es noch günstiger.

    wenn man es jetzt noch schafft, ein bildsignal zu übertragen dann kann der freund von zuhause aus per skype helfen :D sollte bestimmt gehen eine kleine usb cam über micro usb in einem android gerät für skype zu nutzen. oder gleich noch was kabelloses!

    eigentlich müssten daher für allen prüfungssituationen wirklich immer in die ohren geschaut werden oder man nutzt signal jammer um ganz sicher zu gehen (alternativ: prüfenungen nur noch im keller)

    aber generell bin ich auf deiner seite, eine bessere methode zur wissensabfrage wäre in manchen fällen bestimmt vorteilhafter, so wie das wissen in manchen prüfungen abgefragt wird muss man sich schon über deren sinn wundern..

  4. Re: Demnächst müssen die Lehrer die Ohren vor den Klassenarbeiten kontrollieren

    Autor: elf 06.03.15 - 19:13

    hwessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch die immer preiswertere Minituarisierung werden immer mehr Schüler
    > sich kleine kabellose Ohrhöher leisten können um bei Prüfungen zu
    > "schummeln".

    Du meinst also sowas?

    http://m.abendblatt.de/vermischtes/article133755511/2400-Studenten-beim-Schummeln-erwischt.html

  5. Re: Demnächst müssen die Lehrer die Ohren vor den Klassenarbeiten kontrollieren

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.15 - 11:26

    man könnte einen störsender verwenden, der einen fiesen tinitus simuliert, oder jemanden der wahllos irgendwelche zahlen ausspricht, oder nen album von florian silberschmied abspielen oder sowas.

  6. Re: Demnächst müssen die Lehrer die Ohren vor den Klassenarbeiten kontrollieren

    Autor: dabbes 07.03.15 - 11:29

    Störgeräte wären sinnvoller.

    Der Sender kann genausogut 2 Klassenräume weiter sein (helfende Mitschüler).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  3. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 164,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47