1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue WLAN-Router-Generation…

Und wofür braucht man das...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wofür braucht man das...?

    Autor: Kralle 24.07.15 - 11:26

    Mal so eine ganz bescheidene Frage:
    Wer braucht am Smartphone 800+Mbit/s? Vor allem, wenn vielleicht (bestenfalls) sowas wie eine 100Mbit/s Internetleitung drunter steckt, die man meist nichtmal alleine nutzt? Und selbst wenn: Gibt einem der Server diesen Durchsatz?
    Ich meine klar, sowas wird entwickelt, weil die Hersteller es können...
    Aber nützlich und sinnvoll ist das für Privatanwender alles sowas von nicht.
    Selbst wenn ich "nur" über 802.11n drin hänge habe ich Internet-technisch schon mehr als genug Datenrate für YouTube 4K und was nicht alles.
    Und jetzt kommt mir nicht mit Datentransfers. Wie oft kopiert ihr denn große Mengen Daten über WLAN aufs Notebook? (Den einen, der jetzt hier seinen Spezialfall a la "Ich mach jeden Tag aber 700 Trilliarden Terabyte Backup auf meine 78.000 NAS und möchte das eben vom Pott aus über WLAN statt von einem Dock/Schreibtisch/whatever machen!" kommt überhöre ich mal dezent...)

    Aber naja... große Zahl auf'm Karton sieht im Saturn sicher super aus.
    "JETZT NEU: GEIL GEIL GEIL GEIL: 80000000000000000000000000000000000000 GBIT!!!!!! YEAH!!!!!!!"

    -_-

    PS: Ich gebe zu: vielleicht ärgere ich mich bei solchen Dingen wie dem Kram hier (oder Thermomix oder ähnlichem nutzlosen überteuerten Scheiss) auch nur, dass ICH nicht derjenige bin, der den DAUs die Kohle für Nichts aus der Tasche zieht. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.15 11:27 durch Kralle.

  2. Re: Und wofür braucht man das...?

    Autor: Bogggler 24.07.15 - 11:56

    Kralle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal so eine ganz bescheidene Frage:
    > Wer braucht am Smartphone 800+Mbit/s? Vor allem, wenn vielleicht
    > (bestenfalls) sowas wie eine 100Mbit/s Internetleitung drunter steckt, die
    > man meist nichtmal alleine nutzt? Und selbst wenn: Gibt einem der Server
    > diesen Durchsatz?
    > Ich meine klar, sowas wird entwickelt, weil die Hersteller es können...
    > Aber nützlich und sinnvoll ist das für Privatanwender alles sowas von
    > nicht.
    > Selbst wenn ich "nur" über 802.11n drin hänge habe ich Internet-technisch
    > schon mehr als genug Datenrate für YouTube 4K und was nicht alles.
    > Und jetzt kommt mir nicht mit Datentransfers. Wie oft kopiert ihr denn
    > große Mengen Daten über WLAN aufs Notebook? (Den einen, der jetzt hier
    > seinen Spezialfall a la "Ich mach jeden Tag aber 700 Trilliarden Terabyte
    > Backup auf meine 78.000 NAS und möchte das eben vom Pott aus über WLAN
    > statt von einem Dock/Schreibtisch/whatever machen!" kommt überhöre ich mal
    > dezent...)
    >
    > Aber naja... große Zahl auf'm Karton sieht im Saturn sicher super aus.
    > "JETZT NEU: GEIL GEIL GEIL GEIL: 80000000000000000000000000000000000000
    > GBIT!!!!!! YEAH!!!!!!!"
    >
    > -_-
    >
    > PS: Ich gebe zu: vielleicht ärgere ich mich bei solchen Dingen wie dem Kram
    > hier (oder Thermomix oder ähnlichem nutzlosen überteuerten Scheiss) auch
    > nur, dass ICH nicht derjenige bin, der den DAUs die Kohle für Nichts aus
    > der Tasche zieht. ;)

    Hier ist AC schon ganz praktisch.
    Usecase: 1080 Video ausm Netz Streamen und vom Laptop ans Apple-TV

  3. Re: Und wofür braucht man das...?

    Autor: as (Golem.de) 24.07.15 - 11:57

    Hallo,

    Kralle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer braucht am Smartphone 800+Mbit/s? Vor allem, wenn vielleicht
    > (bestenfalls) sowas wie eine 100Mbit/s Internetleitung drunter steckt, die
    > man meist nichtmal alleine nutzt? Und selbst wenn: Gibt einem der Server
    > diesen Durchsatz?

    das muss ja nicht per WAN sein. Ich persönlich mache beispielsweise Backups von Smartphone und Tablet und aktualisiere Apps über das WLAN, die zuvor auf den PC geladen wurden. Das ist angenehmer, da ich mehrere Zugänge verwende. So ein Smartphone-Backup kann aber auch gut mal 10 GByte groß sein. Auch meine Notebooks machen ihre Sicherungen auf die NAS-Systeme per WLAN. Privat allerdings alles immer noch auf 1x1-n-Standard.

    > Wie oft kopiert ihr denn
    > große Mengen Daten über WLAN aufs Notebook?

    Sowohl Windows File History als auch Time Machine machen das bei mir mehrfach pro Tag. Ich begrenze das, indem das NAS nicht den ganzen Tag läuft.

    Zugegeben, viele Heimanwender machen nicht so häufig Backups. Es soll sogar Anwender geben, die gar keine Backups machen. Und bei manchem temporären Gerät bin auch ich zu faul für Backups. ;)

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  4. Re: Und wofür braucht man das...?

    Autor: Bogggler 24.07.15 - 12:03

    as (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Kralle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer braucht am Smartphone 800+Mbit/s? Vor allem, wenn vielleicht
    > > (bestenfalls) sowas wie eine 100Mbit/s Internetleitung drunter steckt,
    > die
    > > man meist nichtmal alleine nutzt? Und selbst wenn: Gibt einem der Server
    > > diesen Durchsatz?
    >
    > das muss ja nicht per WAN sein. Ich persönlich mache beispielsweise Backups
    > von Smartphone und Tablet und aktualisiere Apps über das WLAN, die zuvor
    > auf den PC geladen wurden. Das ist angenehmer, da ich mehrere Zugänge
    > verwende. So ein Smartphone-Backup kann aber auch gut mal 10 GByte groß
    > sein. Auch meine Notebooks machen ihre Sicherungen auf die NAS-Systeme per
    > WLAN. Privat allerdings alles immer noch auf 1x1-n-Standard.
    >
    > > Wie oft kopiert ihr denn
    > > große Mengen Daten über WLAN aufs Notebook?
    >
    > Sowohl Windows File History als auch Time Machine machen das bei mir
    > mehrfach pro Tag. Ich begrenze das, indem das NAS nicht den ganzen Tag
    > läuft.
    >
    > Zugegeben, viele Heimanwender machen nicht so häufig Backups. Es soll sogar
    > Anwender geben, die gar keine Backups machen. Und bei manchem temporären
    > Gerät bin auch ich zu faul für Backups. ;)
    >
    > gruß
    >
    > -Andy (Golem.de)

    Wobei durch inkrementelle Backups die Datenmenge nicht so sehr groß sein sollte. (außer man sichert z.B. einen verschlüsselten Kontainer)
    Für TM gibts übrigens apps mit denen man die Uhrzeiten einstellen kann. Wobei deine Variante natürlich stromsparender ist ;)

    PS: spätestens bei 4K braucht man AC



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.15 12:04 durch Bogggler.

  5. Re: Und wofür braucht man das...?

    Autor: as (Golem.de) 24.07.15 - 13:41

    Hallo,

    Bogggler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei durch inkrementelle Backups die Datenmenge nicht so sehr groß sein
    > sollte. (außer man sichert z.B. einen verschlüsselten Kontainer)
    > Für TM gibts übrigens apps mit denen man die Uhrzeiten einstellen kann.
    > Wobei deine Variante natürlich stromsparender ist ;)

    Ja, das dachte ich mir auch. Ich hab' nichts gegen stündliche Backups. :) Aber das stromfressende NAS darf nur ein paar Stunden pro Tag an sein.

    > PS: spätestens bei 4K braucht man AC

    Nicht unbedingt. Selbst eine 4K-Blu-ray wird "nur" Datenraten um die 100 MBit/s von der Disc haben (+/-30). Mit einem 3x3 802.11n-AP geht das schon noch in unmittelbarer Nähe. Aber das Problem ist dann das Abspielgerät, dass die entsprechende Antennenkonfiguration bieten muss.

    Im 4K-Streaming sehe ich da mehr Luft. Aber mal abwarten.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  6. Re: Und wofür braucht man das...?

    Autor: Kralle 24.07.15 - 14:24

    Bogggler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier ist AC schon ganz praktisch.
    > Usecase: 1080 Video ausm Netz Streamen und vom Laptop ans Apple-TV

    Z.B. von Youtube mit den ganzen 12Mbit/s (die man auch nur bei High-Framerate kriegt) oder Netflix mit seinen noch nichtmal 7Mbit/s? Ich glaub da bist du entweder auch auf die Nummerballerei reingefallen oder hattest einen SEHR miesen N-Router. :/


    Andy: Klar hätte es bei manchen Einsätzen Vorteile und mehr ist nie weniger (wer das behauptet, hat in Mathe nicht aufgepasst. :P), aber grade zB TimeMachine vergleicht doch nur und überträgt die Änderungen. Aber weil mir sowas eben "zu automatisch" ist benutze ich entsprechende Sync-Software, bei der ich das "wann" kontrollieren kann. Und da es einem bei einem Laptop z.B. ja den Akku zu unnötig leerziehen/abnutzen würde, wird's natürlich am Stromnetz gemacht und dann kann man auch einfach eben den "Gigabit-Stöpsel" dranhängen. Das ist wenigstens konstant und nicht davon abhängig wo und wie das Teil grade steht.

    Zu dem "AC bei 4K":
    Nicht wirklich.
    Schaut euch z.B. hier: https://support.google.com/youtube/answer/1722171?hl=de die Datenraten von Youtube an. Selbst bei 4K-High-FPS reicht N und wer guckt das bitte schon auf dem Notebook? (Ich rede immer von Notebooks, da ich es aus Tradition für selbstverständlich halte, dass stationäre Geräte wie z.B. Fernseher, Desktops etc. sowieso immer am Kabel hängen)
    Und bei Netflix als anderes, prominentes Beispiel sehen wir hier: https://help.netflix.com/de/node/87 , dass die grade mal 7GB pro Stunde bei "Ultra HD" verballern, was sich *1024*8/3600 auf knappe 16 Mbit/s umrechnen lässt.
    Die anderen 4K Fakten hat Andy ja schon dargelegt.


    Ich verstehe das einfach nicht.
    Ich sehe den Sinn nicht. Vertue ich mich, oder ist das bis auf wenige Spezialfälle wirklich nur Bauernfängerei?

  7. Re: Und wofür braucht man das...?

    Autor: fokka 24.07.15 - 14:41

    man könnte auch einfach mal froh sein, dass endlich mal nicht das gunknetzwerk der flaschenhals ist, sobald man per wlan ein backup startet, oder sonstige größere dateien hin und her schickt. und schon wenn man eine datei von einem drahtlosen gerät zum anderen schickt, geht ja gleich die doppelte bandbreite flöten, einmal zum router und einmal zum gerät zu dem mans schicken will.

    smartphones sind da im vgl zu laptops vielleicht noch kleinere datenschleudern, aber wenn im heimbetrieb von smartphones, über tablets und laptops, desktops und so sachen wie smart tv, chromecast und auch noch das nas vernünftig verbunden werden wollen, dann würd ich mich über "zu viel" bandbreite wirklich nicht beschweren.

    das einzige problem könnte wie im artikel erwähnt ein mangel an freien kanälen sein, das ist der einzige pferdefuß an der sache.

  8. Re: Und wofür braucht man das...?

    Autor: GaliMali 04.08.15 - 16:22

    Vielleicht als Reserve.

    Das man selbst auf viele Meter Entfernung noch genung Daten bekommt.

    Ich selbst bekomme hinter einer Wand kaum noch 50 Kbyte/s. Das echt nervend, wenn mein Smartphone ein Video für unterwegs vorladen soll. ( Aber da steht halt mein Ladegerät an einem wirklich optimalen Platz das ich das Handy nicht vergesse ;-) )

  9. Re: Und wofür braucht man das...?

    Autor: WaldiBVB 05.08.15 - 21:19

    Kralle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal so eine ganz bescheidene Frage:
    > Wer braucht am Smartphone 800+Mbit/s? Vor allem, wenn vielleicht
    > (bestenfalls) sowas wie eine 100Mbit/s Internetleitung drunter steckt, die
    > man meist nichtmal alleine nutzt? Und selbst wenn: Gibt einem der Server
    > diesen Durchsatz?
    > Ich meine klar, sowas wird entwickelt, weil die Hersteller es können...
    > Aber nützlich und sinnvoll ist das für Privatanwender alles sowas von
    > nicht.
    > Selbst wenn ich "nur" über 802.11n drin hänge habe ich Internet-technisch
    > schon mehr als genug Datenrate für YouTube 4K und was nicht alles.
    > Und jetzt kommt mir nicht mit Datentransfers. Wie oft kopiert ihr denn
    > große Mengen Daten über WLAN aufs Notebook? (Den einen, der jetzt hier
    > seinen Spezialfall a la "Ich mach jeden Tag aber 700 Trilliarden Terabyte
    > Backup auf meine 78.000 NAS und möchte das eben vom Pott aus über WLAN
    > statt von einem Dock/Schreibtisch/whatever machen!" kommt überhöre ich mal
    > dezent...)
    >
    > Aber naja... große Zahl auf'm Karton sieht im Saturn sicher super aus.
    > "JETZT NEU: GEIL GEIL GEIL GEIL: 80000000000000000000000000000000000000
    > GBIT!!!!!! YEAH!!!!!!!"
    >
    > -_-
    >
    > PS: Ich gebe zu: vielleicht ärgere ich mich bei solchen Dingen wie dem Kram
    > hier (oder Thermomix oder ähnlichem nutzlosen überteuerten Scheiss) auch
    > nur, dass ICH nicht derjenige bin, der den DAUs die Kohle für Nichts aus
    > der Tasche zieht. ;)


    Eine ziemlich arrogante Sichtweise.

    Ich habe in den letzten Monaten viel rumprobiert um den W-Lan Datendurchsatz zu erhöhen weil ich es definitiv brauche. Mehr werde ich dazu nicht sagen, da deine arrogante Art zu schreiben mir zeigt das dich eine sachliche Begründung eigentlich gar nicht interessiert.

    Grüße



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.15 21:33 durch WaldiBVB.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel