Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Kindle Oasis im Hands…

Wasserdicht, warum nicht gleich so?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: FreierLukas 11.10.17 - 15:48

    Kindles sind wahnsinnig gut wenn es darum geht unterwegs und auf Reisen zu lesen. Aber diese ständige Angst wenn mal ne Flasch Wasser ausläuft dass das Gerät im Eimer ist, nervt. Sicher kann man es wasserdicht verpacken aber das nervt genauso.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 15:48 durch FreierLukas.

  2. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: picaschaf 12.10.17 - 05:52

    Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet werden muss?
    Ich zumindest habe in fast 20 Jahren in denen ich nun alle möglichen elektronischen Geräte bediene und mit mir herumtrage noch kein einziges versenkt oder sonst wie zerstört.

  3. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: Bouncy 12.10.17 - 06:27

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation
    > derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein
    > muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet
    > werden muss?
    Der Unterschied ist eben, dass du Elektronik als Heilige Kuh ansiehst, andere dagegen sehen es schlicht als Werkzeug. Ich heule auch nicht herum, wenn der schwarze Lack vom Hammer zerkratzt, weil damit Nägel geschlagen wurden, du dagegen würdest dem Hammer sicher eine Schutzhülle verpassen wollen...

  4. Also vorsichtig mit seinen Gerätschaften (Werkzeug) umzugehen, ...

    Autor: Brotbüchse aus Blech 12.10.17 - 07:24

    sollte man vielleicht schon, und da die abgeplatzte Farbe am Hammer dessen Funktion in keinster Weise beeinträchtigt, ist der Vergleich ein übelst hinkender ...

    Wenn mein aktueller Kindle wasser- und staubdicht gewesen wäre, hätte ich mir, nach jetzt doch schon 6 Jahren, mit Sicherheit einen neuen kaufen dürfen, da er mir eben doch mal so blöd runtergefallen ist, daß das Display im Eimer war. Den wasserdichten hätte ich nämlich vermutlich nicht aufbekommen, um ein neues Display zu verbauen...

  5. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.17 - 09:06

    > Oder einfach aufpassen.

    Badewanne.

    Mehr muss man schon gar nicht anführen. Es ist verhältnismäßig schwierig und teuer, Papierbücher wasserfest zu gestalten, bei Technik ist das quasi nur eine Entscheidung, die getroffen werden muss.
    Das Gerät kann so gestaltet werden, dass man eben nicht damit "einfach aufpassen" muss, weil das ja wieder suggeriert, dass man auch immer "einfach aufpassen" kann. Mit dem selben Argument könnte man auch Versicherungen als obsolet erklären. "Einfach aufpassen."

  6. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.17 - 12:28

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder einfach aufpassen.
    >
    > Badewanne.
    >
    > Mehr muss man schon gar nicht anführen. Es ist verhältnismäßig schwierig
    > und teuer, Papierbücher wasserfest zu gestalten, bei Technik ist das quasi
    > nur eine Entscheidung, die getroffen werden muss.
    Wasserfestigkeit bzw. Stoßfestigkeit kosten Geld. Nicht unbedingt in der Entwicklung oder Fertigung aber der Supportaufwand erhöht sich. Zudem steigt die Quote der defekten Geräte. Auch wenn bei den Geräten beisteht, "maximal 30 Minuten im Süßwasser" (o.ä.) kannst du dem Benutzer schlecht nachweisen, dass er das Gerät für 2 Stunden in der Badewanne hat liegen lassen und musst es dennoch reparieren.
    Zudem ist ein wegen eines Displaytaushcs geöffnetes Gerät oft nichtmehr so Wasserdicht wie vorher. Daher wird oft auch bei einem Displayschaden einfach das Gerät getauscht gegen eine Pauschale.
    Wasserfestigkeit kostet also sehrwohl einiges an Geld für dne Hersteller.

  7. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: picaschaf 12.10.17 - 15:41

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation
    > > derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein
    > > muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet
    > > werden muss?
    > Der Unterschied ist eben, dass du Elektronik als Heilige Kuh ansiehst,
    > andere dagegen sehen es schlicht als Werkzeug. Ich heule auch nicht herum,
    > wenn der schwarze Lack vom Hammer zerkratzt, weil damit Nägel geschlagen
    > wurden, du dagegen würdest dem Hammer sicher eine Schutzhülle verpassen
    > wollen...


    Ich sehe Elektronik nicht als heilige Kuh an aber ich behandle generell meine Besitztümer ordentlich.

  8. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: davidcl0nel 13.10.17 - 08:26

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder einfach aufpassen.
    >
    > Badewanne.

    Ich benutze meinen Sony PRS500 einfach so, ohne Schutzhülle. Bisher ist nie etwas beim Baden passiert.
    Er wurde im Sommer 10 Jahre alt und funktioniert noch tadellos.

    Nur das Aufladen von Büchern auf den internen (128?MB Flash) ist an der Software weggestorben, aber dafür habe ich eine 1GB (sic!) SD-Karte, bei der auch genug drauf passt.

    Mal sehen, ob er nochmal 10 Jahre hält.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  4. ip-fabric GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00