Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Kindle Oasis im Hands…

Wasserdicht, warum nicht gleich so?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: FreierLukas 11.10.17 - 15:48

    Kindles sind wahnsinnig gut wenn es darum geht unterwegs und auf Reisen zu lesen. Aber diese ständige Angst wenn mal ne Flasch Wasser ausläuft dass das Gerät im Eimer ist, nervt. Sicher kann man es wasserdicht verpacken aber das nervt genauso.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 15:48 durch FreierLukas.

  2. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: picaschaf 12.10.17 - 05:52

    Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet werden muss?
    Ich zumindest habe in fast 20 Jahren in denen ich nun alle möglichen elektronischen Geräte bediene und mit mir herumtrage noch kein einziges versenkt oder sonst wie zerstört.

  3. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: Bouncy 12.10.17 - 06:27

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation
    > derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein
    > muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet
    > werden muss?
    Der Unterschied ist eben, dass du Elektronik als Heilige Kuh ansiehst, andere dagegen sehen es schlicht als Werkzeug. Ich heule auch nicht herum, wenn der schwarze Lack vom Hammer zerkratzt, weil damit Nägel geschlagen wurden, du dagegen würdest dem Hammer sicher eine Schutzhülle verpassen wollen...

  4. Also vorsichtig mit seinen Gerätschaften (Werkzeug) umzugehen, ...

    Autor: Brotbüchse aus Blech 12.10.17 - 07:24

    sollte man vielleicht schon, und da die abgeplatzte Farbe am Hammer dessen Funktion in keinster Weise beeinträchtigt, ist der Vergleich ein übelst hinkender ...

    Wenn mein aktueller Kindle wasser- und staubdicht gewesen wäre, hätte ich mir, nach jetzt doch schon 6 Jahren, mit Sicherheit einen neuen kaufen dürfen, da er mir eben doch mal so blöd runtergefallen ist, daß das Display im Eimer war. Den wasserdichten hätte ich nämlich vermutlich nicht aufbekommen, um ein neues Display zu verbauen...

  5. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.17 - 09:06

    > Oder einfach aufpassen.

    Badewanne.

    Mehr muss man schon gar nicht anführen. Es ist verhältnismäßig schwierig und teuer, Papierbücher wasserfest zu gestalten, bei Technik ist das quasi nur eine Entscheidung, die getroffen werden muss.
    Das Gerät kann so gestaltet werden, dass man eben nicht damit "einfach aufpassen" muss, weil das ja wieder suggeriert, dass man auch immer "einfach aufpassen" kann. Mit dem selben Argument könnte man auch Versicherungen als obsolet erklären. "Einfach aufpassen."

  6. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.17 - 12:28

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder einfach aufpassen.
    >
    > Badewanne.
    >
    > Mehr muss man schon gar nicht anführen. Es ist verhältnismäßig schwierig
    > und teuer, Papierbücher wasserfest zu gestalten, bei Technik ist das quasi
    > nur eine Entscheidung, die getroffen werden muss.
    Wasserfestigkeit bzw. Stoßfestigkeit kosten Geld. Nicht unbedingt in der Entwicklung oder Fertigung aber der Supportaufwand erhöht sich. Zudem steigt die Quote der defekten Geräte. Auch wenn bei den Geräten beisteht, "maximal 30 Minuten im Süßwasser" (o.ä.) kannst du dem Benutzer schlecht nachweisen, dass er das Gerät für 2 Stunden in der Badewanne hat liegen lassen und musst es dennoch reparieren.
    Zudem ist ein wegen eines Displaytaushcs geöffnetes Gerät oft nichtmehr so Wasserdicht wie vorher. Daher wird oft auch bei einem Displayschaden einfach das Gerät getauscht gegen eine Pauschale.
    Wasserfestigkeit kostet also sehrwohl einiges an Geld für dne Hersteller.

  7. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: picaschaf 12.10.17 - 15:41

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation
    > > derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein
    > > muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet
    > > werden muss?
    > Der Unterschied ist eben, dass du Elektronik als Heilige Kuh ansiehst,
    > andere dagegen sehen es schlicht als Werkzeug. Ich heule auch nicht herum,
    > wenn der schwarze Lack vom Hammer zerkratzt, weil damit Nägel geschlagen
    > wurden, du dagegen würdest dem Hammer sicher eine Schutzhülle verpassen
    > wollen...


    Ich sehe Elektronik nicht als heilige Kuh an aber ich behandle generell meine Besitztümer ordentlich.

  8. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: davidcl0nel 13.10.17 - 08:26

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder einfach aufpassen.
    >
    > Badewanne.

    Ich benutze meinen Sony PRS500 einfach so, ohne Schutzhülle. Bisher ist nie etwas beim Baden passiert.
    Er wurde im Sommer 10 Jahre alt und funktioniert noch tadellos.

    Nur das Aufladen von Büchern auf den internen (128?MB Flash) ist an der Software weggestorben, aber dafür habe ich eine 1GB (sic!) SD-Karte, bei der auch genug drauf passt.

    Mal sehen, ob er nochmal 10 Jahre hält.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. VIVAVIS GmbH, Ettlingen, Koblenz
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529€
  4. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49