Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Kindle Oasis im Hands…

Wasserdicht, warum nicht gleich so?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: FreierLukas 11.10.17 - 15:48

    Kindles sind wahnsinnig gut wenn es darum geht unterwegs und auf Reisen zu lesen. Aber diese ständige Angst wenn mal ne Flasch Wasser ausläuft dass das Gerät im Eimer ist, nervt. Sicher kann man es wasserdicht verpacken aber das nervt genauso.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 15:48 durch FreierLukas.

  2. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: picaschaf 12.10.17 - 05:52

    Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet werden muss?
    Ich zumindest habe in fast 20 Jahren in denen ich nun alle möglichen elektronischen Geräte bediene und mit mir herumtrage noch kein einziges versenkt oder sonst wie zerstört.

  3. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: Bouncy 12.10.17 - 06:27

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation
    > derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein
    > muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet
    > werden muss?
    Der Unterschied ist eben, dass du Elektronik als Heilige Kuh ansiehst, andere dagegen sehen es schlicht als Werkzeug. Ich heule auch nicht herum, wenn der schwarze Lack vom Hammer zerkratzt, weil damit Nägel geschlagen wurden, du dagegen würdest dem Hammer sicher eine Schutzhülle verpassen wollen...

  4. Also vorsichtig mit seinen Gerätschaften (Werkzeug) umzugehen, ...

    Autor: Brotbüchse aus Blech 12.10.17 - 07:24

    sollte man vielleicht schon, und da die abgeplatzte Farbe am Hammer dessen Funktion in keinster Weise beeinträchtigt, ist der Vergleich ein übelst hinkender ...

    Wenn mein aktueller Kindle wasser- und staubdicht gewesen wäre, hätte ich mir, nach jetzt doch schon 6 Jahren, mit Sicherheit einen neuen kaufen dürfen, da er mir eben doch mal so blöd runtergefallen ist, daß das Display im Eimer war. Den wasserdichten hätte ich nämlich vermutlich nicht aufbekommen, um ein neues Display zu verbauen...

  5. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: david_rieger 12.10.17 - 09:06

    > Oder einfach aufpassen.

    Badewanne.

    Mehr muss man schon gar nicht anführen. Es ist verhältnismäßig schwierig und teuer, Papierbücher wasserfest zu gestalten, bei Technik ist das quasi nur eine Entscheidung, die getroffen werden muss.
    Das Gerät kann so gestaltet werden, dass man eben nicht damit "einfach aufpassen" muss, weil das ja wieder suggeriert, dass man auch immer "einfach aufpassen" kann. Mit dem selben Argument könnte man auch Versicherungen als obsolet erklären. "Einfach aufpassen."

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  6. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: DAUVersteher 12.10.17 - 12:28

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder einfach aufpassen.
    >
    > Badewanne.
    >
    > Mehr muss man schon gar nicht anführen. Es ist verhältnismäßig schwierig
    > und teuer, Papierbücher wasserfest zu gestalten, bei Technik ist das quasi
    > nur eine Entscheidung, die getroffen werden muss.
    Wasserfestigkeit bzw. Stoßfestigkeit kosten Geld. Nicht unbedingt in der Entwicklung oder Fertigung aber der Supportaufwand erhöht sich. Zudem steigt die Quote der defekten Geräte. Auch wenn bei den Geräten beisteht, "maximal 30 Minuten im Süßwasser" (o.ä.) kannst du dem Benutzer schlecht nachweisen, dass er das Gerät für 2 Stunden in der Badewanne hat liegen lassen und musst es dennoch reparieren.
    Zudem ist ein wegen eines Displaytaushcs geöffnetes Gerät oft nichtmehr so Wasserdicht wie vorher. Daher wird oft auch bei einem Displayschaden einfach das Gerät getauscht gegen eine Pauschale.
    Wasserfestigkeit kostet also sehrwohl einiges an Geld für dne Hersteller.

  7. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: picaschaf 12.10.17 - 15:41

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder einfach aufpassen. Ich kapiers nicht, ist die heutige Generation
    > > derart motorisch zurückentwickelt, dass alles stoß- und wasserfest sein
    > > muss weil quasi jede Sekunde mit einem „Unfall“ gerechnet
    > > werden muss?
    > Der Unterschied ist eben, dass du Elektronik als Heilige Kuh ansiehst,
    > andere dagegen sehen es schlicht als Werkzeug. Ich heule auch nicht herum,
    > wenn der schwarze Lack vom Hammer zerkratzt, weil damit Nägel geschlagen
    > wurden, du dagegen würdest dem Hammer sicher eine Schutzhülle verpassen
    > wollen...


    Ich sehe Elektronik nicht als heilige Kuh an aber ich behandle generell meine Besitztümer ordentlich.

  8. Re: Wasserdicht, warum nicht gleich so?

    Autor: davidcl0nel 13.10.17 - 08:26

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder einfach aufpassen.
    >
    > Badewanne.

    Ich benutze meinen Sony PRS500 einfach so, ohne Schutzhülle. Bisher ist nie etwas beim Baden passiert.
    Er wurde im Sommer 10 Jahre alt und funktioniert noch tadellos.

    Nur das Aufladen von Büchern auf den internen (128?MB Flash) ist an der Software weggestorben, aber dafür habe ich eine 1GB (sic!) SD-Karte, bei der auch genug drauf passt.

    Mal sehen, ob er nochmal 10 Jahre hält.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  2. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  3. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25