Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Kindle Paperwhite im…

eBook Reader empfinde ich noch nicht als perfekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eBook Reader empfinde ich noch nicht als perfekt

    Autor: Hotohori 27.10.18 - 23:42

    Mein Problem mit den Geräten: für Comics/Mangas nicht so gut geeignet, auch wegen dem kleinen Bildschirm, und farbige Bilder sind eben nur s/w.

    Ich hatte mir vor einem Jahr ein Kindle Paperwhite im Sale gekauft gehabt und ihn dann mit den Möglichkeiten auf meinem Tablet (NVidia K1 Shield) verglichen. Tablet hat bei mir gewonnen. Zum einen ist die Darstellung auf einem Tablet nicht so viel schlechter, wenn dieses eine anständige Auflösung hat und vor allem sind sie in Farbe. Unangenehmer empfand ich das lesen darauf auch nicht. Vor allem aber die Hintergrundbeleuchtung ist auf einem Tablet Bildschirm deutlich besser, die empfand ich beim Kindle nicht als besonders gut und war auch noch unregelmäßig.

    Vor allem aber gewinnt das Tablet bei Comics/Mangas um Längen, weil man hier spezielle Apps für Comics/Mangas nutzen kann (Comic Trim ist extrem gut, u.a. wegen der Zoom Funktion, falls Text doch mal zu klein ausfällt), während man bei Kindle eben nur den Kindle eigenen Reader hat, der wenig auf Comic/Manga ausgelegt ist sondern eben auf reine Bücher.

    Daher ging der Kindle leider zurück, obwohl es durchaus ein nettes Gerät ist, aber wenn man keine reine Text Bücher ließt nur so halb geeignet ist.

    Würde mir ein Gerät aus beiden Welten wünschen. Das Tablet ist halt auch spürbar schwerer vom Gewicht her.

  2. Re: eBook Reader empfinde ich noch nicht als perfekt

    Autor: Peter Brülls 30.10.18 - 12:59

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Problem mit den Geräten: für Comics/Mangas nicht so gut geeignet, auch
    > wegen dem kleinen Bildschirm, und farbige Bilder sind eben nur s/w.

    Tja. Nix neues hier. Manga geht noch halbwegs finde ich, die meisten können von Größe und Farbe durch einen Kindle abgebildet werden. Kritisch wird es halt bei sehe detailreichen Sachen, Großformaten und natürlich Farbe.

    Wobei mir die normale iPad-Größe da auch zu klein ist für vieles. Was ich so als Album gewöhnt bin, braucht imho 13". Selbst das normale US Format.

    > Vor allem aber gewinnt das Tablet bei Comics/Mangas um Längen, weil man
    > hier spezielle Apps für Comics/Mangas nutzen kann (Comic Trim ist extrem
    > gut, u.a. wegen der Zoom Funktion, falls Text doch mal zu klein ausfällt),

    Benutze ich, finde ich aber alles gruselig, es sei denn, der Comic wurde schon entsprechend konzipiert. Aber wenn ich in der Papierversion nicht zoomen muss, dann will ich das auf dem Tablet auch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Zech Management GmbH, Bremen
  4. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00