1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Kindle Paperwhite im…

Wissenschaftliche Paper/PDF?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: grorg 17.10.18 - 13:07

    Wie sieht es mit der Darstellung wissenschaftlicher Paper aus?

    Der einzige Reader der sowas halbwegs darstellen konnte kostete ~1200¤ und war ziemlich scheiße laut Tests (aber immernoch deutlich besser als alles andere).

  2. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: Peter Brülls 17.10.18 - 13:29

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht es mit der Darstellung wissenschaftlicher Paper aus?

    Sind die nicht praktisch alle in PDF?

    PDF ist nicht dafür gedacht umformatiert zu werden und sich dem Display anzupassen. Auch wenn da ein bißchen aufgeführt wurde. Kindle und Co sind m. E. auch alle zu klein.

    Für den Zweck würde ich ein 12" iPad Pro nehmen oder ein vergleichbares Tablet, auch wenn es dann den Charme des e-Ink verliert. ^

  3. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: grorg 17.10.18 - 13:50

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Zweck würde ich ein 12" iPad Pro nehmen

    Glossy Display, aktives Display, strengt die Augen extrem an wenn man eh schon den halben Tag anderweitig vor dem Bildschirm sitzen muss und du empfiehlst nicht gerade ernsthaft ein Gerät für ~1350¤ und knapp 700gr Gewicht???



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 13:55 durch grorg.

  4. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: Peter Brülls 17.10.18 - 14:24

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Glossy Display, aktives Display, strengt die Augen extrem an wenn man eh
    > schon den halben Tag anderweitig vor dem Bildschirm sitzen muss

    Das ist halt der Nachteil, ja. Aber da es keine Alternative mit E-Ink gibt, bleibt ja nur die Wahl zwischen Monitor und Monitor.

    > und du empfiehlst nicht gerade ernsthaft ein Gerät für ~1350¤ und knapp 700gr
    > Gewicht???

    Doch, natürlich. Man hält es ja nicht am ausgestreckten Arm und 1.350 ¤ sind pille-palle für ein Arbeitsgerät.

    Aber okay, ich hate mich getäuscht, anscheinend hat Sony da ja durchaus noch was im aktuellen Programm, den DPT-RP1/B 13” Digital Paper Reader , für rund 650 ¤. Halb so schwer wie ein iPad und Notizen mit Stift gehen auch.

    Das dürfte dann doch was das richtige für den Anwendungszweck „viele Aufsätze“ seinem.

  5. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: grorg 17.10.18 - 16:18

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, natürlich. Man hält es ja nicht am ausgestreckten Arm und 1.350 ¤
    > sind pille-palle für ein Arbeitsgerät.

    Ich bräuchte das Gerät für mein Studium, das bezahlt mir kein Arbeitgeber und dafür sind ~1,3k ¤ einfach mal viel zu viel, das kann ich mir nicht leisten.

    Das Sony-Gerät sieht interessant aus, hat aber durchwachsene Kritiken und ist mit 650¤ auch deutlich zu teuer für mich.

  6. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: Paule 17.10.18 - 17:20

    grorg schrieb:
    ------------------------------------------------
    > Ich bräuchte das Gerät für mein Studium, ...
    > und dafür sind ~1,3k ¤ einfach mal viel zu viel,

    Für PDFs ein möglichst großes Tablet. Selbst 10" Geräte sind besser als die schlechte Darstellung auf einem eInk eBook reader.
    Und ggf. eine Entspiegelfolie dafür, falls die Reflexionen zu stark stören.

    Oder alternativ die PDFs einfach am Notebook lesen.
    Das schaffen selbst günstige ~ 11" Netbooks. (auf mattes Display achten)

  7. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: Peter Brülls 18.10.18 - 10:19

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Sony-Gerät sieht interessant aus, hat aber durchwachsene Kritiken und
    > ist mit 650¤ auch deutlich zu teuer für mich.

    Naja, es ist halt ein Nischending und damit wird es halt teuer.

    Viele haben kein besonderes Problem mit Tablets, wobei sich gerade das Gewicht mit Halterungen schnell erledigt. Selbst den Kindle stelle ich zum Lesen in ein 3-Euro-Teil von Ikea, wenn ich am Tisch sitze.

    Angesichts dessen, dass einfache Leser mit 6 Zoll bei 120 ¤ liegen – und das sind schon Geräte, die von Buchhändlern gepusht werden – wird was mit A4 lange Zeit deutlich mehr kosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30