1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues iPad Pro im Test: Von…
  6. Thema

Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: neocron 26.06.17 - 11:24

    No name089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das größte problem an apple ist: das man nicht problemlos daten drauf und
    > runter bekommt.
    bekommt man! Nur nicht in der legacy art, wie du es gern moechtest!
    Das Problem ist hier nicht Apple, sondern lediglich dass deine gewaehlte Art des Dateiaustausches nicht von Apple unterstuetzt wird ... apple hat nicht den Anspruch alle Praeferenzen zu erfuellen! Das hat kein Anbieter!

  2. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: neocron 26.06.17 - 11:28

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach komm schon: unter Win, Linux und MacOS sind die Möglichkeiten fuer mich weit weit
    > besser.
    hab's mal korrigiert.
    Hinweis: es gibt viele andere Menschen da draussen, die nicht du sind!
    Ansonsten sind die Moeglichkeiten unter Win, Linux, MacOS lediglich "anders"!

  3. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: neocron 26.06.17 - 11:31

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging um die Frage, ob das Gerät ein Laptop ersetzen kann, in dem Fall
    > also ein Macbook oder eben ein Windows-Notebook. Dann kann durchaus
    > gefordert werden, dass die üblichen Arbeitsabläufe bzgl. Datentransfer und
    > die üblichen Programme laufen.
    nein, kann nicht. Denn es hat niemand die Hoheit darueber, was "uebliche Arbeitsablaeufe" sind!

    > Für macOS ist MS-Office weit verbreitet,
    > läuft auf dem iPad aber nur in sehr abgespeckter Fassung.
    wenn diese denoch ausreicht, so IST es ein Ersatz!

    > Für macOS ist
    > Photoshop sehr verbreitet, läuft auf dem iPad aber nur in sehr abgespeckter
    > Fassung.
    s.o.
    Wenn jemandem genau diese Funktionen ausreichen, gibt es keine Unterschiede zwischen Laptop und iPad ...

    > Die Kritik ist also durchaus berechtigt.
    sie ist zuersteinmal hochgradig subjektiv ...
    und dementsprechend unterschiedlich relevant!

    > Für ein Surface kann die Frage beispielsweise anders beantwortet werden.
    > Alle für die Geräteklasse "Laptop" üblichen Programme laufen, unter
    > gewissen Umständen kann das Gerät ein Laptop vollständig ersetzen.
    unter gewissen Umstaenden kann auch ein iPad oder ein Smartphone einen Laptop vollstaendig ersetzen ...

  4. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: neocron 26.06.17 - 11:34

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer nur WhatsApp, den Browser und ein paar Spiele aufrufen will, für den
    > reicht es.
    >
    > Bei ernsthaften Anwendungen habe ich aber in der Regel einen Workflow über
    > mehrere Anwendungen, die jeweils in einem bestimmte Aspekt glänzen. Das
    > läßt sich unter iOS nicht realisieren.
    was genau "ersthafte" Anwendungen sein sollen, weisst du vermutlich selbst nicht ...
    laecherlicher Versuch die eigenen Anwendungen als "wichtiger" darzustellen ...
    Die Auslegung ist hochgradig subjektiv ...

    > Anders gesagt, ein Gerät, daß ich nicht programmieren kann, ist kein
    > richtiger Computer.
    au ja, lasst uns alle voellig willkuerlich Dinge definieren und mit einer subjektiven Auswahl an Merkmalen bewerten ... das klingt zielfuehrend!

  5. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: TGold 11.10.17 - 13:35

    Ich habe ein IPad Pro 12.9 und ich nutze es als Laptop. Ich habe selbst keinen eigene. PC mehr und es geht definitiv.
    Die einzigste Hürde ist, alle seine Dateien in die Cloud zu kriegen, was die letzte Aktion mit meinem PC war. Sobald alles in der Cloud ist kann man sich praktisch frei sagen von allen Datenträgern, zusätzlich kann man die Daten auch mit dem IPhone überall abrufen, ob auf der Couch, unterwegs, auf dem Klo.
    Ohne Tisch, ohne Kabel, ohne Stick, ohne SD-Karte, ohne CD, ohne Maus, ohne Steckdose.

    Wer die Maus vermisst oder gar braucht hängt an alten Gewohnheiten fest. Man stelle sich mal die Frage wieso es sinnvoll ist, dass sich ein kleiner Pfeil über den Bildschirm bewegt, wenn ich auf einer völlig anderen Fläche (Tisch) einen kleinen Gegenstand bewege. Macht irgendwie wenig Sinn oder? War aber damals „die Lösung“ und wer meint er brauche eine Maus leidet einfach nur unter „altem Denken“ und kann keine Innovation erwarten wenn er sie nicht annehmen will.

    Ebenso gilt das für Datenträger, die sind einfach veraltet. Dann hat man seine Daten doppelt und dreifach auf irgendeiner Festplatte und noch weiteren Sticks oder SD-Karten. Dazu noch eine Sicherheitskopie und der Datenhaufen wächst und wächst. Wo war doch gleich nochmal das Video X? Auf der Festplatte? Oder doch auf dem Stick? Ne den hab ich ja meinem
    Onkel geliehen, darauf kanns nicht sein, hatte ich nicht noch irgebdwo einen anderen?
    Das nennt ihr professionelles Arbeiten?
    Durch die Cloud habe ich immer alles da wenn ich nicht grade auf einer einsamen Insel ohne LTE oder WLan lebe aber ohne Internet ist ein PC heute ja auch nix mehr wert.
    Wenn mir jemand was schicken will schickt ers mir auf die Dropbox oder über andere Dienste, die gibts für einen temporären Datentransport zuhaufe.
    Bilder lassen sich unter ios geräten Teilen, das verhindert, dass alle Parteien die selben Bilder horten. Der geteilte Ordner kann dann direkt in die Cloud geschoben werden und schon ist die Archivierung innerhalb 10 Sekunden erledigt. Kein Datenhaufen mehr auf irgendwelchen Datenträgern.

    Ich kenne keinen Windows User, der alle seine Daten ordentlich abgelegt hat, keinen und dazu zählen IT Leute. Das Messihafte verhalten mit X Datenträgern und Festplatten drängt sich zu sehr auf, schätze ich.
    Nun mich störts, ich will dass meine Familie ihre Bilder auch findet ohne dafür eine halbe Stunde zu suchen und sie geordnet auffindet, nicht 12000 Bilder von 10 Events in einem dickn Ordner wo man schon nach dem Öffnen keine Lust mehr hat.

    IOS ist das stabilste System was mir unter die Augen gekommen ist, mit Keynote und Pages mach ich Dokumente und Präsentationen 4 mal schneller und schöner als mit dem PC und es macht zudem noch spass, weil man die Funktionen dort findet, wo man sie erwartet, nicht in irgendwelchen Reitern und Unterreitern und dann springt ein Fenster mit noch mehr Reitern auf usw....

    Dann ist dieses IPad frei von Lüfterlärm und Bootzeiten. Es ist einfach immer sofort da. Das kann sich ein Windows-User schwer vorstellen, das sehe ich ein, aber es ist so, wirklich!

    In meinen Augen herrscht unter den Windows Usern einfach mangelnde Offenheit für neues, der Satz „das war doch schon immer so“ ist Programm und deswegen meine Damen und Herren, bleiben sie auch auf ihrem aktuellen stand sitzen und sollten sich nicht über neue Systeme und Geräte, welche neue Bedienkonzepte nutzen, welche runder laufen einfach nicht auslassen. Sie haben nichts besseres zu beiten, nur älteres.

    Viel Spass beim Kabel sortieren, und Datenträger, und Dateien... dabei die Maus nicht vergessen.
    Ein leichtes Schmunzeln kann ich mir bek der Vorstellung wie man das alles auf einmal die Treppe transportieren will wirklich nicht verkneifen.

    Und dann hat man noch was vergessen. Mist, alles wieder runter, Tisch wieder frei räumen, Maus anschließen, Mauspad platzieren, Laptop aufklappen, hochbooten, warten bis das System voll da ist, Datenträger einstöpseln, das vergessene erledigen, was nur 1/50tel gedauert hat wie der komplette Aufbau und Bootvorgang UND dann alles wieder abbauen.

    Ist das nicht absurd?

    Das vergessene erledige ich mit dem Smartphone auf dem Weg die Treppe hoch...
    ...das ist eben der Vorteil an iOS.

    EDIT 1: Verschreiberli

    EDIT 2: Ein Tipp an alle Winnis, beim lokalen Elektrohaus gibts 1Terabyte Platten grade günstig, noch schnell eine Kaufen, damit der Datenhaufen weiter wachsen kann 😂



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 13:44 durch TGold.

  6. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: neocron 11.10.17 - 16:37

    selten solch einen selbstgefaelligen Schwachsinn gelesen ...
    Er spricht von Innovation, wobei am iPad Pro nichts existiert, was in irgend einer Weise neu, oder exlusiv ist!
    Er spricht von innovativer Eingabe, wo man beim iPad Pro jetzt gerade erst einen Stylus (wie alt sind die jetzt?) wieder eingefuehrt hat, den man noch vor 10 Jahren als veraltet und nutzlos bewertet hat ...
    Er spricht von herumzuschleppender Hardware, wo man bei einem neuen iPhone sogar einen laecherlichen Adapter fuer das Anschliessen stinknormaler Kopfhoerers bereithalten muss.
    Dazu kauft man sich extra eine Huelle mit grottiger Tastatur, damit man einigermassen schnell tippen kann.
    Dann noch einen Adapter, damit man das Geraet auch mal an einen Beamer anstecken kann, oder bringst da immer einen Apple TV mit?

    Wenn dir ein iPad Pro reicht fuer deine Spielereien, ist das schoen fuer dich!
    Damit jedoch versuchen andere herabzusetzen, die weder diesen geringen Anspruch an ein Arbeitsgeraet teilen, noch bereit sind auf die Vorzuege einer Maus oder eines externen Monitors zu verzichten, ist aeusserst laecherlich ...

    Das Klischee des Moechtegern eines typischen Apple-Fans wurde hier mal wieder voll bedient ... bravo ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 16:38 durch neocron.

  7. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: TGold 12.10.17 - 08:03

    1. eine Maus verbinde ich nicht mit vorzügen gegenüber einem Touchscreen.

    2. eine Tatstur ebenso nicht

    3. ich lasse niemanden herab, vorallem micjbselbst nichtt, ich habe mich von alten Bedienkonzepten getrennt die einfach nur umständlich waren und sind und gebe an, dass diese neuen Bedienkonzepte durchaus Fähig und Schnell und Verfügbar sind

    Im übrigen verstehe Ihre agressive Schreibweise nicht und werde mir diesbezüglich sämtlichen gerchtfertigten Zynismus ersparen um das Niveau um das ich mich hier ernsthaft bemühe irgendwie zu halten sofern das mit den Beteiligten möglich ist. Ich bin diesbezüglich doch etwas geschockt.

  8. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: neocron 16.10.17 - 11:57

    TGold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. eine Maus verbinde ich nicht mit vorzügen gegenüber einem Touchscreen.
    jetzt hast du es endlich verstanden!
    DU verbindest es nicht mit den vorzuegen, das war es allerdings auch schon ...
    diese subjektive Bewertung hat jedoch nichts, mit dem Quark zu tun, den du vorher geschrieben hattest, wie: "wer meint er brauche eine Maus leidet einfach nur unter „altem Denken“ und kann keine Innovation erwarten wenn er sie nicht annehmen will."

    > 2. eine Tatstur ebenso nicht
    nochmal, das ist nur deine subjektive Bewertung, und hat nichts mit den Praeferenzen anderer zu tun ...

    > 3. ich lasse niemanden herab, vorallem micjbselbst nichtt, ich habe mich
    > von alten Bedienkonzepten getrennt die einfach nur umständlich waren und
    > sind und gebe an, dass diese neuen Bedienkonzepte durchaus Fähig und
    > Schnell und Verfügbar sind
    Niemand hat den Teil kritisiert, in dem du deine Praeferenzen beschreibst. Der Rest, war es, der kritisiert wurde, die voellig laecherliche Behauptung andere wuerden an alten Gewohnheiten festhalten. Als ob du auch nur ansatzweise in der Position waerst dies fuer andere zu bewerten!? Wer glaubst du bitte, wer du bist?
    Erbaermliche Generalisierungen wie: "In meinen Augen herrscht unter den Windows Usern einfach mangelnde Offenheit [...]"
    und der Konklusion " Sie haben nichts besseres zu beiten, nur älteres. "
    etwas was niemand auch nur ansatzwesie behauptet hat ...



    > Im übrigen verstehe Ihre agressive Schreibweise nicht und werde mir
    > diesbezüglich sämtlichen gerchtfertigten Zynismus ersparen um das Niveau um
    > das ich mich hier ernsthaft bemühe irgendwie zu halten sofern das mit den
    > Beteiligten möglich ist. Ich bin diesbezüglich doch etwas geschockt.
    laecherlich, diese Heuchelei ... welches "Niveau" bitte?
    "Ein Tipp an alle Winnis, beim lokalen Elektrohaus gibts 1Terabyte Platten grade günstig, noch schnell eine Kaufen, damit der Datenhaufen weiter wachsen kann"
    Ehrlich, du schusterst solch einen Spruch noch hinten an deinen Post und faselst dann von "Niveau"?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ITDZ Berlin über Kienbaum Consultants International GmbH, Berlin
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe