Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues Meego-Image: Nokias…

Wer hat Qt schon auf Smartphones getestet ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hat Qt schon auf Smartphones getestet ?

    Autor: yeti 17.11.10 - 12:09

    Ich habe unsere Qt Anwendung schon auf Maemo laufen (N900).
    MeeGo habe ich noch nicht getestet, sollte dann aber kein Problem mehr sein.

    Wie sieht es mit den anderen nicht offiziellen Ports von Qt aus ?
    Für Android, iOS

    Hat da schon jemand Erfahrung ?

  2. Re: Wer hat Qt schon auf Smartphones getestet ?

    Autor: Trottoir Surfer 17.11.10 - 12:24

    Habe die Demoanwendungen mal auf meinem E71(Symbian S60 3rd Edition) ausprobiert.
    Die Animationen waren teilweise etwas schwerfällig aber das liegt wohl eher an der Hardware. Das Problem war auch noch das die Anwendungen auf einen größeren Bildschirm und ein Touchscreengerät ausgelegt waren und deswegen etwas schwerfällig zu bedienen. Aber ansonsten nicht schlecht.

  3. Re: Wer hat Qt schon auf Smartphones getestet ?

    Autor: yeti 17.11.10 - 12:56

    > Das Problem war auch noch das die Anwendungen auf einen
    > größeren Bildschirm und ein Touchscreengerät ausgelegt waren und deswegen
    > etwas schwerfällig zu bedienen. Aber ansonsten nicht schlecht.

    Ich finde, da nimmt einem Qt aber schon eine Menge Arbeit ab.
    Z.B. werden die Menupunkte zu Buttons gemacht, die sich über den Bildschirm legen, wenn man oben anclickt und anstatt der Scrollbalken kann man mit Wischbewegungen pannen.
    Und wenn man Eingabefelder ansteuert, erscheint ein Dialog mit Bildschirmtastatur.

    Im Grunde muss man seine Anwendung nur etwas abspecken und auf den kleineren Bildschirm optimieren.

    Momentan weiss man noch nicht so genau, welche Systeme sich am Markt durchsetzen werden. Da wäre es schön, wenn man alle Plattformen mit Qt erschlagen könnte.
    Bei Symbian/Maemo/MeeGo ist das ja kein Problem, weil Nokia drin steckt.
    Android und iOS werden ja anscheinend von freien Qt Portierungen unterstützt (habe ich wie gesagt noch nicht getestet).
    Wie es mit dem Winphone ausssieht steht natürlich noch in den Sternen.
    Es wäre aber durchaus denkbar, dass das kommt (Qt geht ja auch auf Windows CE).

  4. Re: Wer hat Qt schon auf Smartphones getestet ?

    Autor: Trottoir Surfer 17.11.10 - 13:20

    Bzgl. der unterschiedlichen Eingabemöglichkeiten und der Bildschirmgröße soll ja QML der Heilige Gral sein, aber mal sehen wie das wird, getestet hab ich es noch nicht.

  5. Re: Wer hat Qt schon auf Smartphones getestet ?

    Autor: bierbo 17.11.10 - 14:53

    offiziell gibts qt nur noch für symbian (s60 und ^3) und da durfte ich schon kleine rückschläge einstecken, gerade was qt mobility betrifft, ansonsten läuft es ziemlich deckungsgleich mit dem maemo-port, was fürs entwickeln natürlich sehr angenehm ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. Hays AG, Baden-Württemberg
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. Bosch Gruppe, Waiblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04