Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nexus 10 im Test: Das Tablet…

@Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: rabatz 15.11.12 - 15:36

    Der Ausdruck "Plastik" ist sehr negativ besetzt und wird immer mit minderwertig und billig gleichgesetzt. Da das Nexus 10 sich aber nicht minderwertig und billig anfühlt wäre eher der neutral besetzte Begriff "Kunststoff" angebracht. Plastik verführt die Basher nur wieder zur Hetze gegen das Gerät.

  2. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: LH 15.11.12 - 15:48

    Warum schreibst du in den Titel "Es heißt Kunststoff und nicht Plastik", wenn du danach selbst anerkennst, das Plastik an sich korrekt ist.
    Du WÜNSCHT dir das sie lieber Kunststoff schreiben.

    Ansonsten: Es Kunststoff zu nennen würde von dem Abweichen was jeder dazu sagen würde, der es in den Händen hält. Will Google kein Plastiktablet verkaufen, sollten sie es auch nicht produzieren lassen.
    Desweiteren wurden doch auch die Vorteile davon genannt (Gewicht)

  3. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: jt (Golem.de) 15.11.12 - 15:52

    Wir haben uns für das Wort "Kunststoff" entschieden und den Artikel entsprechend korriert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.12 16:00 durch jt (Golem.de).

  4. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: Replay 15.11.12 - 15:58

    Ich kann hier aber keine Basher sehen, die sich wegen Begrifflichkeiten bezüglich des Gehäuses einfinden...

    Ansonsten würde sich die Trollwiese wohl recht schnell füllen, nehme ich doch an.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: derdiedas 15.11.12 - 16:02

    Plastik, Plaste, Plast, Kunstoff, organisches Polymer ist doch wurscht
    es bleibt was es ist - ein problematischer Stoff.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1488412/Plastic-Planet

    Und ALU ist aufgrund des Energieverbrauchs auch keine tolle Wahl.
    Singleframe aus Hartholz (Etwa Nussbaum oder Rotbuche) das wär doch mal was.

    Ansonsten ist das Nexus 10" ein tolles Gerät - wenn Google jetzt noch ein Tablett mit 15" und Stifbedienung (damit man auch darauf vernünfig darauf malen kann) und BT Tastatur(Für das Office Paket und die Steuererklärung) anbietet wird es wirklich eng für den PC. Ich verstehe eh nicht warum man bei 10" bei Tabletts aufhört, es gibt sicherlich genug Anwender die lieber ein flaches 15 oder evtl 17" tablett haben würden. Ich wäre einer davon...

    Gruss DDD

  6. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: George99 15.11.12 - 16:06

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und ALU ist aufgrund des Energieverbrauchs auch keine tolle Wahl.
    > Singleframe aus Hartholz (Etwa Nussbaum oder Rotbuche) das wär doch mal
    > was.

    In der Tat sehr edel. Und Holz sollte ähnlich wie Plastik ähmmm Kunststoff auch HF-technisch weniger problematisch als Alu sein.

  7. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: LH 15.11.12 - 16:06

    jt (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben uns für das Wort "Kunststoff" entschieden und den Artikel
    > entsprechend korriert.

    Da habt ihr euch Kleinkriegen lassen. Dabei ändert es nichts an den Fakten.

  8. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: silentburn 15.11.12 - 16:11

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum schreibst du in den Titel "Es heißt Kunststoff und nicht Plastik",
    > wenn du danach selbst anerkennst, das Plastik an sich korrekt ist.
    > Du WÜNSCHT dir das sie lieber Kunststoff schreiben.
    >
    > Ansonsten: Es Kunststoff zu nennen würde von dem Abweichen was jeder dazu
    > sagen würde, der es in den Händen hält. Will Google kein Plastiktablet
    > verkaufen, sollten sie es auch nicht produzieren lassen.
    > Desweiteren wurden doch auch die Vorteile davon genannt (Gewicht)

    Raumschiffe, Formel 1 Autos, Panzerglas alles Plastik....

  9. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: rabatz 15.11.12 - 16:12

    Das hat mit kleinkriegen nichts zu tun. Plastik ist eher ein umgangsprachlicher Begriff der aus dem englischen übernommen wurde und eben eher negativ empfunden wird. Die korrekte Bezeichnung eines solchen Stoffes (ohne gleich auf die konkrete Zusammensetzung einzugehen bzw. ihne näher zu spezifizieren - also ein Überbegriff) ist eben Kunststoff.

  10. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: rabatz 15.11.12 - 16:13

    Richtig! Niemand würde sagen "die NASA hat ein neues Plastik für die Raumfahrt entwickelt". Hier würde man auch den Begriff Kunststoff wählen.

  11. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: LH 15.11.12 - 16:24

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plastik ist eher ein
    > umgangsprachlicher Begriff der aus dem englischen übernommen wurde und eben
    > eher negativ empfunden wird.

    Es ist ein umgangsprachlicher Begriff, das ist korrekt. Aber er ist nicht falsch, er bennent das King beim Namen.
    Zudem gibt es hier eine Verwechslung: Nicht der Begriff selbst ist negativ besetzt, sondern die damit benannte Sache. "Plastik" ist als Sache negativ belegt, da Menschen es heute nicht sehr schätzen. Wählt man ein weniger verbreitetes Wort, verschleiert man damit die Sache. Natürlich erhält man damit eine andere Reaktion, aber diese ist weniger ehrlich und weniger passend.

    Bevor sich jetzt jemand beschwert: Mein Telefon ist auch aus Plastik. Finde ich absolut ok. Glas und Metall sind mir zu kalt.

  12. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: Mimus Polyglottos 15.11.12 - 16:31

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rabatz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Plastik ist eher ein
    > > umgangsprachlicher Begriff der aus dem englischen übernommen wurde und
    > eben
    > > eher negativ empfunden wird.
    >
    > Es ist ein umgangsprachlicher Begriff, das ist korrekt. Aber er ist nicht
    > falsch, er bennent das King beim Namen.
    > Zudem gibt es hier eine Verwechslung: Nicht der Begriff selbst ist negativ
    > besetzt, sondern die damit benannte Sache. "Plastik" ist als Sache negativ
    > belegt, da Menschen es heute nicht sehr schätzen. Wählt man ein weniger
    > verbreitetes Wort, verschleiert man damit die Sache. Natürlich erhält man
    > damit eine andere Reaktion, aber diese ist weniger ehrlich und weniger
    > passend.

    Wäre die Sache negativ besetzt, würde das Tauschen des Wortes nichts ändern. Beispiel: Sch... und "Ausscheidungen" - beide will man nicht anfassen.

    Ich bezweifele sehr, dass Kunsstoffe als solche negativ besetzt sind - dazu werden sie viel zu alltäglich verwendet.

    "Plastik" bezeichnet umgangssprachlich billig produzierte, und oftmals dünnwandig verarbeitete Kunststoffe (vgl. "Plastikspielzeug", "Plastiktüten"), Kunstsoff ist dagegen ein neutraler Ausdruck.

  13. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: Mimus Polyglottos 15.11.12 - 16:38

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und ALU ist aufgrund des Energieverbrauchs auch keine tolle Wahl.
    > > Singleframe aus Hartholz (Etwa Nussbaum oder Rotbuche) das wär doch mal
    > > was.
    >
    > In der Tat sehr edel. Und Holz sollte ähnlich wie Plastik ähmmm Kunststoff
    > auch HF-technisch weniger problematisch als Alu sein.

    Wow...mit einer geeigneten Oberflächenbehandelung könnte das echt großartig aussehen... wäre aber vermutlich schwerer und dicker als passende Kunststoffe.

  14. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: LH 15.11.12 - 16:40

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre die Sache negativ besetzt, würde das Tauschen des Wortes nichts
    > ändern. Beispiel: Sch... und "Ausscheidungen" - beide will man nicht
    > anfassen.

    Aber selbstverständlich ändert der Austausch eines Wortes etwas an der Wahrnehmung, selbst bei der gleichen Sache.
    Worte formen in einem Text einen Teil der Wahrnehmung. In diesem Fall ist Plastik das verbreitete Wort, das jeder sofort versteht. Ändert man das Wort, bleibt aber die Sache gleich, die der eigentliche Grund für die negative Reaktion ist. Durch die Änderung aber kann die Wahrnehmung der Sache verschwinden, schlicht weil man das Wort nicht oft mit dieser Sache in Verbindung bringt.

    Nebenher: Ich bin mir ziemlich sicher das die meisten Menschen auf "Scheiße" heftiger reagieren als auf "Ausscheidungen". Aber nicht weil "Ausscheidungen" das schönere Wort ist, sondern weil man es weniger verwendet, es einen weniger direkten Zugang in der Wahrnehmung hat. Man assoziert es schlicht nicht vergleichbar direkt.
    Am Ende aber bleibt die Sache das Problem, nicht die Worte. Scheiße ist negativer, weil es stärker mit der Sache assoziert wird als "Ausscheidungen".

    Das selbe gilt für Plastik vs. Kunststoff. Plastik hat einen negativen Klang, weil das die Einstellung zur SACHE ist. Nicht das Wort ist das Problem.
    Kunststoff wird nicht so stark mit Elektronik und Gehäusen assozieirt in Bezug auf das gleiche Material. Das ist meine Meinung dazu.

    > Ich bezweifele sehr, dass Kunsstoffe als solche negativ besetzt sind - dazu
    > werden sie viel zu alltäglich verwendet.

    Es wird aber nicht oft zur Beschreibung von Telefonen verwendet, hier ist Plastik üblich. Entsprechend verschleiert es in gewissen Grenzen die selbe Sache. Die Sache, weswegen Plastik als eher negativ wahrgenommen wird. Aber eben die Sache, nicht das Wort.

  15. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: blueodin 15.11.12 - 16:42

    Mimus Polyglottos schrieb:
    > "Plastik" bezeichnet umgangssprachlich billig produzierte, und oftmals
    > dünnwandig verarbeitete Kunststoffe (vgl. "Plastikspielzeug",
    > "Plastiktüten"), Kunstsoff ist dagegen ein neutraler Ausdruck.

    Nein, nein, nein! Du bist nur nicht mutig und siehst das falsch! Du musst an allem zweifeln und grundsätzlich den Druck der Masse und niedere Beweggründe unterstellen. Ansonsten bist Du nur ein Mitläufer.

    Der Unterschied zwischen verschiedenen Kunststoffen ist den meisten egal, deswegen fassen sie vor dem Kauf die Dinge auch an und z.B. Autokonzerne geben viel Geld für eine gute Haptik der Kunststoffe etc. aus.

    Und Alcantara ist ja im Prinzip genau das Gleiche wie ein Joghurt-Becher. Beides Plastik, kaum ein Unterschied.

    ;-)

    So, jeder weitere Beitrag sollte nur ein Verweis auf Fachliteratur sein, das spare ich mir.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.12 16:45 durch blueodin.

  16. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: LH 15.11.12 - 16:45

    blueodin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, nein, nein! Du bist nur nicht mutig

    Woher hast du eigentlich dieses "mutig" in der Diskussion?

    > Der Unterschied zwischen vershiedenen Kunststoffen ist den meisten egal

    Der wird im Artikel nicht Thematisiert, daher sind die Unterschiede der Kunststoffe unwesentlich.

    > So, jeder weitere Beitrag sollte nur ein Verweis auf Fachliteratur sein,
    > das spare ich mir.

    Fachliteratur ist für diesen Artikel unwichtig, den es ist kein Artikel über Materiallehre. Es ist ein Artikel über ein sehr nettes Tablet in einem leichten Plastikgehäuse.

  17. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: Mimus Polyglottos 15.11.12 - 16:58

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mimus Polyglottos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre die Sache negativ besetzt, würde das Tauschen des Wortes nichts
    > > ändern. Beispiel: Sch... und "Ausscheidungen" - beide will man nicht
    > > anfassen.
    >
    > Aber selbstverständlich ändert der Austausch eines Wortes etwas an der
    > Wahrnehmung, selbst bei der gleichen Sache.
    > Worte formen in einem Text einen Teil der Wahrnehmung. In diesem Fall ist
    > Plastik das verbreitete Wort, das jeder sofort versteht. Ändert man das
    > Wort, bleibt aber die Sache gleich, die der eigentliche Grund für die
    > negative Reaktion ist. Durch die Änderung aber kann die Wahrnehmung der
    > Sache verschwinden, schlicht weil man das Wort nicht oft mit dieser Sache
    > in Verbindung bringt.

    Gut, das stimmt - auch wenn weitreichende Theorien der Wahrnehmungsbeeinflussung durch Sprache (wie die Sapir-Whorf-Hypothese) sich bisher meistens als falsch herausgestellt haben.

    >
    > Nebenher: Ich bin mir ziemlich sicher das die meisten Menschen auf
    > "Scheiße" heftiger reagieren als auf "Ausscheidungen". Aber nicht weil
    > "Ausscheidungen" das schönere Wort ist, sondern weil man es weniger
    > verwendet, es einen weniger direkten Zugang in der Wahrnehmung hat. Man
    > assoziert es schlicht nicht vergleichbar direkt.
    > Am Ende aber bleibt die Sache das Problem, nicht die Worte. Scheiße ist
    > negativer, weil es stärker mit der Sache assoziert wird als
    > "Ausscheidungen".
    >
    > Das selbe gilt für Plastik vs. Kunststoff. Plastik hat einen negativen
    > Klang, weil das die Einstellung zur SACHE ist. Nicht das Wort ist das
    > Problem.
    > Kunststoff wird nicht so stark mit Elektronik und Gehäusen assozieirt in
    > Bezug auf das gleiche Material. Das ist meine Meinung dazu.

    Meine letzte Aussage sollte darauf abzielen, dass Plastik und Kunststoff unterschiedliche Gegenstandsbereiche haben. Plastik = billiger(!) Kunststoff

    Und wir scheinen einen Einschätzungsunterschied zu haben - Kunststoffe sind als Sache zumindest bei mir nicht negativ assoziiert, weswegen ich diese Einschätzung zunächst auch anderen Leuten unterstelle ;)

    >
    > > Ich bezweifele sehr, dass Kunsstoffe als solche negativ besetzt sind -
    > dazu
    > > werden sie viel zu alltäglich verwendet.
    >
    > Es wird aber nicht oft zur Beschreibung von Telefonen verwendet, hier ist
    > Plastik üblich. Entsprechend verschleiert es in gewissen Grenzen die selbe
    > Sache. Die Sache, weswegen Plastik als eher negativ wahrgenommen wird. Aber
    > eben die Sache, nicht das Wort.

    Also "Plastik" in Bezug auf Telefone verwenden IMO meistens nur Leute, die über das Telefon schimpfen wollen. In der Fachpresse glaube ich immer nur "Kunststoff" gelesen zu haben. Aber der Eindruck mag da täuschen.

  18. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: rabatz 15.11.12 - 16:59

    Wir sind hier nicht auf der Straße oder beim Mediamarkt, wo man vielleicht umgangssprachliche Begriffe verwendet. Man ist auf einer News-Seite die als Motto "IT-News für Profis" hat. Wenn ein Journalist dieser Newsseite den Begriff "Plastik" benutzt, dann sollte er dies aus einem bestimmten Grund tun. Ansonsten ist immer der Begriff "Kunststoff" zu wählen, da dieser der korrekte Überbegriff für diesen Werkstoff ist, auch wenn sich bei dir umgangssprachlich ein anderer Begriff eingebrannt hat.
    Ich bin mir sicher, dass die meisten Menschen mit dem Wort Kunststoff genausoviel anfangen können als mit Plastik, nur dass Plastik eben schon ein Stück weit wertend ist, weil er eben negativ besetzt ist.

  19. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: BenediktRau 15.11.12 - 17:14

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jt (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir haben uns für das Wort "Kunststoff" entschieden und den Artikel
    > > entsprechend korriert.
    >
    > Da habt ihr euch Kleinkriegen lassen. Dabei ändert es nichts an den Fakten.

    Wenn es nichts an den Fakten ändern kann man ja auch das rummosern einstellen.

  20. Re: @Golem: Es heißt Kunststoff und nicht Plastik

    Autor: irata 15.11.12 - 23:12

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ausdruck "Plastik" ist sehr negativ besetzt und wird immer mit
    > minderwertig und billig gleichgesetzt.

    Nein.
    Plastik ist ein gegossenes/geformtes dreidimensionales Kunstobjekt.
    Das hat mit "minderwertig" gar nichts zu tun.
    Bei plastischer Chirurgie (gleicher Begriff) wäre das jedenfalls zu hoffen.
    Plastik ist auch umgangssprachlich für Kunststoff - mit der identischen Bedeutung.

    In der Kunststoff-Industrie wird natürlich nur der Fachausdruck Kunststoff verwendet.
    Dort hört man den Begriff Plastik gar nicht gerne - nicht weil er "negativ" besetzt wäre, sondern weil es der falsche Begriff ist.
    Im englischsprachigen Raum ist der korrekte Fachausdruck übrigens "plastic(s)".

    BTW: Da ich nicht in der Kunststoff-Industrie arbeite, verwende ich auch weiterhin den Begriff Plastik ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 10,49€
  2. (-66%) 6,80€
  3. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Unternehmen: 1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt
    Unternehmen
    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

    1&1 Versatel hat erneut eine weitere Stadt erschlossen. Doch das Netz der 1&1-Tochter bleibt geheimnisvoll: Bilder der Infrastruktur sind nicht zu erhalten.

  2. Microsoft: Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
    Microsoft
    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

    Psychonauts, Sid Meier's Pirates, Star Wars: Knights of the Old Republic und zehn weitere Klassiker von der ersten Xbox lassen sich offiziell auf der Xbox One ausführen - sogar mit höheren Auflösungen als im Original.

  3. DMT Bonding: Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus
    DMT Bonding
    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

    Die Telekom holt weiter das Letzte aus dem alten Kupferkabel heraus. Wieder gibt es eine neue Technologie, DMT Bonding, auch Gigabit to the Basement genannt. Und der Hersteller Adtran hat starke Verbindungen nach Deutschland.


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23