Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nexus 6 gegen Moto X: Das…

Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 12.12.14 - 15:23

    Technisch kaum schlechtere Modelle gab es auch zum halben Preis.
    Für mich kaufentscheidend war damals das unverfälschte Android und die Update-Garantie für 18 Monate.

  2. Re: Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: AntonZietz 12.12.14 - 20:26

    Welche Alternative denn? (Ernst gemeint, weil Interesse)

  3. Re: Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: war10ck 12.12.14 - 21:13

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Alternative denn? (Ernst gemeint, weil Interesse)

    Das LG G Pad 8.3 war meiner Meinung nach die bessere Alternative. Mehr Platz, trotzdem kaum Größer weil kleiner Rand, SD-Karte. Ich mag die LG Software, aber es gab eine "Google Play-Edition" mit Stock Android für die es auch ein Lollipop Update gibt.

  4. Re: Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: Pwnie2012 12.12.14 - 21:46

    Das kostet aber nicht halb so viel

  5. Re: Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: Lapje 12.12.14 - 21:47

    Das LG hatte aber trotz Amoled das deutlich schlechtere Display - zwar gleiche Auflösung wie das N7 aber dafür nur knapp über 300 cd/m² hell - das N7 lag bei 550 cd/m² - also deutlich besser für den Außeneinsatz geeignet...

  6. Re: Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.14 - 23:28

    Das G Pad 8.3 hat ein IPS-LCD Panel mit einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln. Dadurch ist die Pixeldichte beim N7 natürlich insgesamt höher und vom halben Preis kann auch überhaupt nicht die Rede sein. Im Augenblick ist wohl das Nvidia Tablet ein echter Preisbrecher und ich hoffe das die Produktlinie weitergeführt wird.

  7. Re: Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: Niantic 13.12.14 - 06:19

    Das amazon kindle fire von 2011 war dem n7 wifi ziemlich ebenbuertig wenn man cyanogen installiert hat.

  8. Re: Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: Lapje 13.12.14 - 09:56

    das von 2011?

    Dual Core gegen Quad Core, 8 GB gegen 16GB, 512MB RAM gegen 1GB RAM, 1024 x 600 gegen 1280 x 800?

    Das nennst Du ebenbürtig?

  9. sehr interessante Preise

    Autor: pk_erchner 15.12.14 - 10:36

    sehr interessante Preise hat wiko

    die kommen aus Frankreich

    und machen ordentliche Phones

    schau mal auf gh.de

  10. Re: Beim Nexus 7 (2013) war der Preis gar nicht sooooo attraktiv.

    Autor: pk_erchner 15.12.14 - 10:37

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das G Pad 8.3 hat ein IPS-LCD Panel mit einer Auflösung von 1920 x 1200
    > Pixeln.

    sowas zieht viel zu viel Strom

    siehe Nexus 5 .. das hält gerade mal einen halben Tag

    1280x720 reicht in meinen Augen komplett

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  2. SKF GmbH, Schweinfurt
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 334,00€
  3. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  2. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

  3. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.


  1. 17:42

  2. 17:28

  3. 17:08

  4. 16:36

  5. 16:34

  6. 16:03

  7. 15:48

  8. 15:25