1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Rund 50.000 3DS in…

Erste Reaktion: So wenig ..?! O.o

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erste Reaktion: So wenig ..?! O.o

    Autor: AndyGER 04.04.11 - 22:28

    Ich hatte wirklich erwartet, dass Nintendo mehr 3DS verkauft. Habe ich doch noch sehr gut den Run auf ihre letzten Kracher (Wii, DS, DSi) im Hinterkopf. Damals war der Hype aber auch viel größer. Zumindest habe ich die Berichterstattung als längst nicht mehr so intensiv wahrgenommen als noch zu seligen DS-Zeiten. Das mag aber auch daran liegen, dass es damals zum DS wie früher zum Gameboy keine wirkliche Alternative gab. Heute gibt es zig Smartphones mit ähnlichen, wenn nicht besseren Leistungen im Gaming-Bereich und noch dazu viel erschwinglichere Spiele wie Angry Birds. Besonders dieses Spiel genießt ja derzeit einen Hype wie ihn einst der knuddelige Klempner genoss.

    Vielleicht erleben wir ja wirklich eines Tages, dass Nintendo seine Maskottchen auch auf anderen Plattformen etabliert, ganz so wie es Sega heute macht. Schön wäre es. Aber ein Traum wird es vorerst wohl bleiben ... :-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  2. Re: Erste Reaktion: So wenig ..?! O.o

    Autor: fool 05.04.11 - 10:34

    Das große Problem des 3ds ist dass es fast keine Spiele gibt. Die ganzen typischen Nintendo-eigenen Titel, die normalerweise eine Konsole bei der Markteinführung begleiten, sind noch nicht erhältlich. Kein einziger Mario-Titel. Kein Mario Kart. Usw. Wer kauft sich schon für Sims 3 oder einen Port eines alten Asphalt eine neue Konsole?

  3. Re: Erste Reaktion: So wenig ..?! O.o

    Autor: Endwickler 05.04.11 - 13:43

    Es ist wenig erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Nintendo in der Vergangenheit mit so vielen DS-Modellen auf den Markt kam, dass bestimmt einige, mich eingeschlossen, nicht mehr das Vertrauen in Nintendo haben, dass sie eine fertige Konsole rausbringen.
    Diese Überschwemmung mit Modellvarianten bringt einen dazu, lieber erst einmal abzuwarten, ob nicht vielleicht etwas akzeptableres erscheinen wird.
    Wenn die so weitermachen, kann man das Modell des nächsten Jahres mal in Betracht ziehen, das dann vielleicht alles haben wird, was man gut findet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  3. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  4. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn. Vergleichspreis 219,19€)
  2. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  3. 3,99€
  4. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum