1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Switch im…

Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Unix_Linux 16.01.17 - 12:36

    Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.

    Ausser dem Spiel Zelda erzeugt rein gar nichts einen "haben wollen" Reiz.

    Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.

    Davon mal abgesehen, bezweifle ich stark, ob Zelda in Zeiten von witcher 3, rise of tomb raider, zero dawn horizon, Mass Effekt Andromeda und Co. Überhaupt noch mit der Königsklasse der 3rd Person action adventures/rollenspiele überhaupt mithalten kann.

    Man sollte nicht vergessen, dass das letzte "echte" Zelda schon sehr sehr lange her ist. Und die gaming Industrie und die Qualität der 3rd Person spiele enorm zugelegt hat.

    Ich denke Zelda lebt "noch" vom Nostalgie Faktor. Spielerisch und storytechnisch wird es massive Probleme haben im Jahr 2017.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.17 12:44 durch Unix_Linux.

  2. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Roggan29 16.01.17 - 12:46

    Skyward Sword war 2011 und ich persönlich finde das ist das beste Zelda zusammen mit OoT.

    Da gab es auch schon Witcher 2, kurz danach Mass Effect 3, ein zwei Jahre altes Uncharted 2.

    Und so viel mehr hat die Qualität seit dem auch nicht zugenommen was Third Person Adventure angeht. Etwas größer, etwas cineastischer etc. "Enorm" ist da etwas übertrieben...

  3. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: TrudleR 16.01.17 - 12:50

    Mir vergeht die Lust auf die Konsole irgendwie auch immer mehr.

    Da es Mario nicht zum Release geben wird, gibt es keinen Einzigen Grund für mich, das Teil zum Release zu kaufen. Mario Kart ist zwar toll, aber das habe ich auf der Wii-U schon und der Ballon-Modus interessiert mich nicht sonderlich.

    Zelda wird wohl schon die harte Ansage für viele Fans sein, aber ich wurde damit nie warm. Hatte mir Windwaker und Ocarina of Time zugelegt, aber es hat mich leider überhaupt nicht gepackt.

    Was mich am meisten enttäuscht: Die Wii-U Pro Controller, von denen ich 4 besitze und die sehr wenig gebraucht wurden (Konsole halt allgemein, ist nur tauglich wenn Freunde zu Hause sind), kann ich nicht weiter verwenden und muss mir wieder 4 neue kaufen. Das finde ich wirklich sehr schäbig.

  4. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: nille02 16.01.17 - 12:52

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.

    Will man das denn? Klar die Wii hat sich sehr gut verkauft aber genauso schnell verlor sie auch wieder ihren Reiz.

    > Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.

    Musst du ja auch nicht, kaufe dir eine gebrauchte WiiU und du kannst es auch Spielen. Von der Leistungsfähigkeit ist die WiiU und Switch fast identisch (Solange es keine optimierten Effekte mit FP16 gibt).


    > Ich denke Zelda lebt "noch" vom Nostalgie Faktor. Spielerisch und
    > storytechnisch wird es massive Probleme haben im Jahr 2017.

  5. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Legacyleader 16.01.17 - 12:52

    Problem ist ja das die meisten Nintendo Spiele einfach naja... Spaß machen... kennt das hier noch jemand? Spaß?

    Mir ist die Präsentation eines Spieles in der Regel egal, solange das Spielprinzip schlüssig ist und die Steuerung gut funktioniert.

    Und wenn ich Spiele von heute anschaue machen die mir in der Regel keinen Spaß... hab vor ein paar Tagen mal das NFS Underground reboot gespielt... technisch sowie spielerisch ein Wrack! Und eben null Spaß!

    Ich bin bei der Switch unsicher... ich werde mal bis Weihnachten 17 warten und schauen wie sich das entwickelt wenn alles mal wirklich fertig ist.

  6. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Unix_Linux 16.01.17 - 12:59

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.
    >
    > Will man das denn? Klar die Wii hat sich sehr gut verkauft aber genauso
    > schnell verlor sie auch wieder ihren Reiz.
    >
    > > Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.
    >
    > Musst du ja auch nicht, kaufe dir eine gebrauchte WiiU und du kannst es
    > auch Spielen.

    Das ist eine gute Nachricht. Irgendwo habe ich noch eine wii u rumliegen.

  7. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 13:02

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.

    Muss es nicht.
    Es reicht, wenn die Switch am Erfolg vom 3DS anknüpfen kann.


    > Ausser dem Spiel Zelda erzeugt rein gar nichts einen "haben wollen" Reiz.

    Mario Odyssey scheint bei vielen einen ähnlichen Reiz ausgelöst zu haben als Zelda.


    > Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.

    Zelda und Mario sind immerhin weitaus interessanter, als was die PS4 und XBO zu Beginn hatten.

    Zum Glück kriegen Konsolen auch nach dem Launch neue Titel.


    > Davon mal abgesehen, bezweifle ich stark, ob Zelda in Zeiten von witcher 3,
    > rise of tomb raider, zero dawn horizon, Mass Effekt Andromeda und Co.
    > Überhaupt noch mit der Königsklasse der 3rd Person action
    > adventures/rollenspiele überhaupt mithalten kann.

    Mal davon abgesehen dass Bioware schon lange keine "Königsklasse" auf dem Markt gebracht haben, es sei denn "Dragon Age Müllmannsimulator 2014" und "Mass No Effect 3" gelten als "Königsklasse", sind Witcher 3 und RotTR schon 2 Jahre her gewesen, und Horizon Zero Dawn gibt es noch nicht einmal, könnte sich also als No Man's Sky 2 entpuppen.


    > Man sollte nicht vergessen, dass das letzte "echte" Zelda schon sehr sehr
    > lange her ist. Und die gaming Industrie und die Qualität der 3rd Person
    > spiele enorm zugelegt hat.

    Und Zelda soll sich nicht verbessert haben?


    > Ich denke Zelda lebt "noch" vom Nostalgie Faktor. Spielerisch und
    > storytechnisch wird es massive Probleme haben im Jahr 2017.

    Zelda schon durchgespielt, oder woher willst du das wissen?

  8. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Z101 16.01.17 - 13:04

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.
    >
    > Ausser dem Spiel Zelda erzeugt rein gar nichts einen "haben wollen" Reiz.
    >
    > Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.
    >
    > Davon mal abgesehen, bezweifle ich stark, ob Zelda in Zeiten von witcher 3,
    > rise of tomb raider, zero dawn horizon, Mass Effekt Andromeda und Co.
    > Überhaupt noch mit der Königsklasse der 3rd Person action
    > adventures/rollenspiele überhaupt mithalten kann.
    >
    > Man sollte nicht vergessen, dass das letzte "echte" Zelda schon sehr sehr
    > lange her ist. Und die gaming Industrie und die Qualität der 3rd Person
    > spiele enorm zugelegt hat.
    >
    > Ich denke Zelda lebt "noch" vom Nostalgie Faktor. Spielerisch und
    > storytechnisch wird es massive Probleme haben im Jahr 2017.

    Von der spielerischen Qualität spielte Zelda nun schon immer ganz oben mit. Einen "interaktiven Film" wie Rise of the Tomb Raider mit "Schlauch-Spielkonzept" lässt sich mit Zelda nun wirklich nicht vergleichen. Klar, wer so etwas sucht wird mit keinem Zelda glücklich. Zero Dawn Horizon muss sich erst noch beweisen, die Grafik ist hübsch (auf der Pro) aber dessen Entwickler haben bislang eher mittelmässige Spiele erschaffen. Mass Effect ist halt... Mass Effect, man kann das mögen, als Speerspitze und Qualitätsmaßstab von Abenteuerspielen würde ich es aber nicht gerade bezeichnen. Die ersten Reaktionen auf Demos usw. waren ja auch eher verhalten. Witcher 3 gehört sicherlich zu den Besten seiner Gattung, allerdings sehe ich momentan nichts vergleichbares am Horizont.

    Davon mal abgesehen sind die Eindrücke zu Breath of the Wild ja wirklich erstaunlich positiv und es wurde auf diverse Spielmessen (u.a. auf der E3) als Game of the Show und "bestes Konsolenspiel" gekrönt. Ob das zurecht geschah kann man dann ja spätestens am 3.3. feststellen :)

  9. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: LH 16.01.17 - 13:11

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von der spielerischen Qualität spielte Zelda nun schon immer ganz oben mit.
    > Einen "interaktiven Film" wie Rise of the Tomb Raider mit
    > "Schlauch-Spielkonzept" lässt sich mit Zelda nun wirklich nicht
    > vergleichen.

    Ach komm, Zelda war oft genug mit Schlauch-Leveln bestückt. Seit Ocarina of Time hatten alle Zelda-Teile doch mehr als genug längere Sequenzen, in denen man nicht freu durch die Welt konnte. Es war immer ein Mix auf freier Spielwelt und vorgegebenen Passagen.
    Mir fallen da Spontn Windwaker und Ocarina of Time ein, bei beim ersten Spielen leicht 2-3 Stunden vergehen, bis man zur freien Welt kommt. Und auch danach wird man immer wieder längere Zeit in recht linearen Passagen verbringen.
    Skyward Sword hatte doch sogar den Ruf, besonders "schlauchig" zu sein...

  10. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: SanderK 16.01.17 - 13:13

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problem ist ja das die meisten Nintendo Spiele einfach naja... Spaß
    > machen... kennt das hier noch jemand? Spaß?
    >
    > Mir ist die Präsentation eines Spieles in der Regel egal, solange das
    > Spielprinzip schlüssig ist und die Steuerung gut funktioniert.
    >
    > Und wenn ich Spiele von heute anschaue machen die mir in der Regel keinen
    > Spaß... hab vor ein paar Tagen mal das NFS Underground reboot gespielt...
    > technisch sowie spielerisch ein Wrack! Und eben null Spaß!
    >
    > Ich bin bei der Switch unsicher... ich werde mal bis Weihnachten 17 warten
    > und schauen wie sich das entwickelt wenn alles mal wirklich fertig ist.

    So ist es, manchmal, spiele ich gern Spiele, bei denen ich nicht viel Nachdenken muss. Oder eben mal gemeinsam mit der (fast) ganzen Familie zum Lachen.

    Dafür war für mich Nintendo immer die erste Wahl. Für den Rest, habe ich PCs ^^

  11. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Unix_Linux 16.01.17 - 13:18

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.
    > >
    > > Ausser dem Spiel Zelda erzeugt rein gar nichts einen "haben wollen" Reiz.
    >
    > >
    > > Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.
    > >
    > > Davon mal abgesehen, bezweifle ich stark, ob Zelda in Zeiten von witcher
    > 3,
    > > rise of tomb raider, zero dawn horizon, Mass Effekt Andromeda und Co.
    > > Überhaupt noch mit der Königsklasse der 3rd Person action
    > > adventures/rollenspiele überhaupt mithalten kann.
    > >
    > > Man sollte nicht vergessen, dass das letzte "echte" Zelda schon sehr
    > sehr
    > > lange her ist. Und die gaming Industrie und die Qualität der 3rd Person
    > > spiele enorm zugelegt hat.
    > >
    > > Ich denke Zelda lebt "noch" vom Nostalgie Faktor. Spielerisch und
    > > storytechnisch wird es massive Probleme haben im Jahr 2017.
    >
    > Von der spielerischen Qualität spielte Zelda nun schon immer ganz oben mit.
    > Einen "interaktiven Film" wie Rise of the Tomb Raider mit
    > "Schlauch-Spielkonzept" lässt sich mit Zelda nun wirklich nicht
    > vergleichen. Klar, wer so etwas sucht wird mit keinem Zelda glücklich. Zero
    > Dawn Horizon muss sich erst noch beweisen, die Grafik ist hübsch (auf der
    > Pro) aber dessen Entwickler haben bislang eher mittelmässige Spiele
    > erschaffen. Mass Effect ist halt... Mass Effect, man kann das mögen, als
    > Speerspitze und Qualitätsmaßstab von Abenteuerspielen würde ich es aber
    > nicht gerade bezeichnen. Die ersten Reaktionen auf Demos usw. waren ja auch
    > eher verhalten. Witcher 3 gehört sicherlich zu den Besten seiner Gattung,
    > allerdings sehe ich momentan nichts vergleichbares am Horizont.
    >
    > Davon mal abgesehen sind die Eindrücke zu Breath of the Wild ja wirklich
    > erstaunlich positiv und es wurde auf diverse Spielmessen (u.a. auf der E3)
    > als Game of the Show und "bestes Konsolenspiel" gekrönt. Ob das zurecht
    > geschah kann man dann ja spätestens am 3.3. feststellen :)

    Das letzte von Nintendo Releaste Zelda war windwaker HD remaster.

    Ein Spiel was damals mässiv bejubelt und gelobt wurde. Ich habe es mir vor kurzem gekauft, weil es völlig an mir vorbei gegangen war.

    Was soll ich sagen, ich fand das Spiel dermassen langweilig. Die spielmechanik fand ich derart altbacken, dass ich echt sehr enttäuscht war.

    Klar, das ist halt ein "altes" Zelda. Aber wenn man die. Neuere Generation von 3rd person games gewohnt ist, will man auch gerade von Nintendo auch überrascht und begeistert werden.

    Das was ich bisher vom Neuen Zelda gesehen habe, haut mich wirklich nicht vom hocker. Im Gegenteil ich bin sogar etwas enttäuscht. Klar das war nur eine abgespeckte Demo Version, aber im Jahr 2017 ist man halt eine enorm hohe Qualität gewohnt.

    Ich würde mir wünschen, dass mich das neue Zelda genauso begeistert, wie damals OOT, aber das bezweifle ich schon sehr stark.

  12. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Paralyta 16.01.17 - 13:22

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.
    >
    > Ausser dem Spiel Zelda erzeugt rein gar nichts einen "haben wollen" Reiz.
    >
    > Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.
    >
    > Davon mal abgesehen, bezweifle ich stark, ob Zelda in Zeiten von witcher 3,
    > rise of tomb raider, zero dawn horizon, Mass Effekt Andromeda und Co.
    > Überhaupt noch mit der Königsklasse der 3rd Person action
    > adventures/rollenspiele überhaupt mithalten kann.
    >
    > Man sollte nicht vergessen, dass das letzte "echte" Zelda schon sehr sehr
    > lange her ist. Und die gaming Industrie und die Qualität der 3rd Person
    > spiele enorm zugelegt hat.
    >
    > Ich denke Zelda lebt "noch" vom Nostalgie Faktor. Spielerisch und
    > storytechnisch wird es massive Probleme haben im Jahr 2017.

    Das ist auch meine Meinung.
    Ich werde mir das neue Zelda besorgen, aber halt für die Wii U.
    Die aufgebotenen Preise sind einfach überzogen, auch wenn die Switch nicht nur eine Handheldkonsole, sondern ein Hybrid ist.

    330¤ (Konsole) + 60¤ (Spiel) ist das absolute Minumum um Zelda (oder irgendetwas anderes) darauf spielen zu können.

    Aber hier beginnt erst die Preisspirale:
    - Dieses JonCon-Konstrukt soll ja nicht so überragend als Eingabegerät sein. Für mehr Komfort muss man sich also noch den ProControlelr besorgen, also nochmal 70¤.

    - Nintendo wird dem Paket nur ein USB-C-Kabel und einen Ladeadapter für das Dock beilegen. Wer nicht ständig die Kabel vom Dock abklemmen will um die Konsole auf Reisen mitzunehmen, sollte sich ein weiteres Kabel und einen Adapter holen. Kostet dann wahrscheinlich wieder rund 20¤.
    - Alternativ wäre aufgrund der jämmerlichen Batterielaufzeit von teilweise unter 3 Stunden (für grafiklastige Titel) wohl eine Powerbank samt Kabel angeraten (rund 20¤).
    - Wer viele Demos, Spielepatches, DLCs, VirtualConsole-Spiele (GameCube-Spiele) laden will, sollte sich wegen des kleinen internen Speichers (32GB) am besten noch eine microSD besorgen (128GB kosten 40¤).

    Möchte man mit Familie und Freunden zu vier Mario Kart spielen, explodieren die Preise regelrecht. 390¤ für Konsole (samt der zwei mitgelieferten JoyCons) und Spiel.
    Wer nur mit diesen JoyCons spielen will, der muss aber nur weitere 80¤ für ein JoyCon-Doppelpack ausgeben (also insgesamt 470¤).
    Wenn nun aber alle 4 Spieler mit einem ProController spielen möchten, dann sind es auf die 390¤ nochmal ganze 280¤ (4 x 70¤) nochmal obendrauf.

    Ergo: 470 bis 670¤ um zu viert Mario Kart 8 spielen zu können. Das ist echt krank!

    Für arbeitende Hardcore-Gamer ist das sicher nicht die Welt, aber für normale Familien ist das sicher nichts mehr. Die verschenken lieber günstige Smartphones und Tablets (oder geben ihre Altgeräte weiter) und dazu halt noch diese Guthabenkarten für Spiele aus den AppStores.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.17 13:27 durch Paralyta.

  13. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Z101 16.01.17 - 13:49

    Paralyta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.

    Keine Konsole wird den Erfolg der Wii oder des DS erreichen können. Das waren Phänomen die sich in der heutigen Zeit nicht wiederholen lassen.

    > - Nintendo wird dem Paket nur ein USB-C-Kabel und einen Ladeadapter für das
    > Dock beilegen. Wer nicht ständig die Kabel vom Dock abklemmen will um die
    > Konsole auf Reisen mitzunehmen, sollte sich ein weiteres Kabel und einen
    > Adapter holen. Kostet dann wahrscheinlich wieder rund 20¤.

    Ja, wer bequem ist der muss mehr zahlen. Allerdings verwendet Nintendo nun ja anscheinend keinen proprietär AC-Adapter mehr, sondern normale USB-Adapter. Da dürfte die Auswahl recht gross sein...

    > Möchte man mit Familie und Freunden zu vier Mario Kart spielen, explodieren
    > die Preise regelrecht. 390¤ für Konsole (samt der zwei mitgelieferten
    > JoyCons) und Spiel.
    > Wer nur mit diesen JoyCons spielen will, der muss aber nur weitere 80¤ für
    > ein JoyCon-Doppelpack ausgeben (also insgesamt 470¤).
    > Wenn nun aber alle 4 Spieler mit einem ProController spielen möchten, dann
    > sind es auf die 390¤ nochmal ganze 280¤ (4 x 70¤) nochmal obendrauf.

    Ja... Controller kosten Geld und lokales Multiplayerspiel braucht nunmal Controller. Die Preise für den Pro-Controller unterscheiden sich da auch nicht stark von anderen Konsolen. Nur hat man bei den anderen Konsolen nicht mal die Möglichkeit zu viert lokal ein Autorennspiel zu spielen.

    > Ergo: 470 bis 670¤ um zu viert Mario Kart 8 spielen zu können. Das ist echt
    > krank!

    Nunja... wer Luxus-Wünsche wie vier Pro-Controller hat, bezahlt halt mehr. Das eine neue Konsole viel Geld kostet, ist nunmal so und war schon immer so. Tatsache ist, wer Mario Kart 8 zu viert spielen will braucht: Switch+Spiel+Extra Joycons. Das beläuft sich zusammen auf etwa 450¤. Wem das zuviel ist kann ja auf Preissenkungen warten.

    > Für arbeitende Hardcore-Gamer ist das sicher nicht die Welt, aber für
    > normale Familien ist das sicher nichts mehr. Die verschenken lieber
    > günstige Smartphones und Tablets (oder geben ihre Altgeräte weiter) und
    > dazu halt noch diese Guthabenkarten für Spiele aus den AppStores.

    Unwahrscheinlich das "diese Familien" überhaupt auf die Idee kämen, 60¤ für ein Spiel und 300¤ für eine Konsole zu zahlen, es sei denn der Muss-Haben-Hype baut sich auf wie bei der Wii. Solche Familien sind schlicht noch nicht die Zielgruppe. Bei jedem Konsolenlaunch sind natürlich "Hardcore" Gamer die Zielgruppe, das Geschäft mit den Familien wird erst zum Jahresende starten, dann wird es vermutlich auch Mario Kart Bundles geben, die etwas Geld sparen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.17 14:01 durch Z101.

  14. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Menplant 16.01.17 - 14:07

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musst du ja auch nicht, kaufe dir eine gebrauchte WiiU und du kannst es
    > auch Spielen. Von der Leistungsfähigkeit ist die WiiU und Switch fast
    > identisch (Solange es keine optimierten Effekte mit FP16 gibt).

    PhysX :^)

  15. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: trude 16.01.17 - 14:17

    Also Zelda auf einem so großen Bildschirm zu spielen ist schon sehr geil. Auf dem TV brauch ich diese typischen Nintendospiele nicht.

    Käme nie auf die Idee Mario auf einem großen Flatscreen zu zocken. Aufm Nintendo DS machen die Art von Spiele am meisten Sinn.

  16. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: countzero 16.01.17 - 14:17

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.
    >
    > Ausser dem Spiel Zelda erzeugt rein gar nichts einen "haben wollen" Reiz.
    >
    > Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.
    >
    Natürlich wäre ein günstigerer Preis und vor allem mehr Spiele zum Launch für die Allgemeinheit besser. Für mich persönlich sieht es aber so aus, dass die Switch im Idealfall sogar sehr günstig ist. Ich kaufe Konsolen nur wegen der Exklusivspiele. Hätte Nintendo eine klassische Heimkonsole veröffentlicht, müsste ich wahrscheinlich nächstes Jahr auch noch einen 3DS-Nachfolger kaufen.
    Läuft die Switch sehr gut, kann es außerdem sein, dass die Dritthersteller statt Ports von AAA Spielen, die ich eh lieber am PC spiele, noch mehr Exklusivtitel herausbringen.

    > xDavon mal abgesehen, bezweifle ich stark, ob Zelda in Zeiten von witcher 3,
    > rise of tomb raider, zero dawn horizon, Mass Effekt Andromeda und Co.
    > Überhaupt noch mit der Königsklasse der 3rd Person action
    > adventures/rollenspiele überhaupt mithalten kann.
    >
    > Man sollte nicht vergessen, dass das letzte "echte" Zelda schon sehr sehr
    > lange her ist. Und die gaming Industrie und die Qualität der 3rd Person
    > spiele enorm zugelegt hat.
    >
    > Ich denke Zelda lebt "noch" vom Nostalgie Faktor. Spielerisch und
    > storytechnisch wird es massive Probleme haben im Jahr 2017.

    Die bisherigen Zelda-Spiele bauen im Grunde immer noch auf dem Grundgerüst von Ocarina of Time auf. Auch die Handlung lässt sich in 2-3 Sätzen zusammenfassen. Trotzdem hat mich die Handlung von Skyward Sword mehr gepackt als alle "modernen
    " Actionspiele der letzten Jahre.
    Das neue Zelda scheint aber auch spielerisch deutlich modernisiert zu werden. Vor allem scheint es ein echtes Open-World-Spiel zu werden (laut der Entwickler kann man z.B. vom Start des Spiels direkt zum Endgegner laufen, ohne die Storymissionen zu spielen).
    Bei dem meisten, was sich heute so Open World nennt, ist ja der Verlauf der Handlung trotzdem fest vorgegeben und die offene Spielwelt ist lediglich eine mit Nebenaufgaben vollgestopfte Fassade.

  17. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: trude 16.01.17 - 14:26

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das neue Zelda scheint aber auch spielerisch deutlich modernisiert zu
    > werden. Vor allem scheint es ein echtes Open-World-Spiel zu werden (laut
    > der Entwickler kann man z.B. vom Start des Spiels direkt zum Endgegner
    > laufen, ohne die Storymissionen zu spielen).

    Um zum Endgegner zu kommen, wird Link viele Fähigkeiten benötigen, die er erst durch das absolvieren von "Storymissionen" bekommt. Es werden also die üblichen "Beschränkungen" eingesetzt wie überall. Alles andere würde keinen Sinn machen. Open World Spiele sind viel linearer als viele glauben. Schlussendlich muss man einem vordefinierten Strang folgen, weil man ohne diesen keine emotional ergreifende Story aufbauen kann. Und die wird Zelda mit Sicherheit haben. Die vielen kleinen "Nebenmissionen" können nett ausfallen. Sind aber letztendlich nur dazu da, um die Spielzeit künstlich aufzublasen.

  18. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: Heinzel 16.01.17 - 14:56

    Roggan29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Skyward Sword war 2011 und ich persönlich finde das ist das beste Zelda
    > zusammen mit OoT.

    Das Spiel an sich war ja schön. Aber hey guck mal da hinten ein riesiger Button,
    wenn du draufsteigst passiert mit 87%er Wahrscheinlichkeit was. Ging mir sowas von auf die Nerven. Midna war viel besser.

    Ich freue mich aufs neue Zelda, aber es wird die Wii U Version bei mir.

    Switch muss ich nicht haben, schon gar nicht zum Erscheinungstag, in 1-2 Jahren wissen wir mehr. Wegfallender Regiolock wäre interessant, sofern man dann an japanische Titel kommt die bei uns nie erscheinen. Aber bislang war das bei Nintendo immer nur Wunschmusik.

  19. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: My1 16.01.17 - 15:10

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paralyta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unix_Linux schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich bezweifle stark, daß Nintendo mit diesem Konzept, einen ähnlichen
    > > > Erfolg, wie mit dem Wii damit erreichen kann.
    >
    > Keine Konsole wird den Erfolg der Wii oder des DS erreichen können. Das
    > waren Phänomen die sich in der heutigen Zeit nicht wiederholen lassen.
    >
    > > - Nintendo wird dem Paket nur ein USB-C-Kabel und einen Ladeadapter für
    > das
    > > Dock beilegen. Wer nicht ständig die Kabel vom Dock abklemmen will um
    > die
    > > Konsole auf Reisen mitzunehmen, sollte sich ein weiteres Kabel und einen
    > > Adapter holen. Kostet dann wahrscheinlich wieder rund 20¤.
    >
    > Ja, wer bequem ist der muss mehr zahlen. Allerdings verwendet Nintendo nun
    > ja anscheinend keinen proprietär AC-Adapter mehr, sondern normale
    > USB-Adapter. Da dürfte die Auswahl recht gross sein...
    >
    > > Möchte man mit Familie und Freunden zu vier Mario Kart spielen,
    > explodieren
    > > die Preise regelrecht. 390¤ für Konsole (samt der zwei mitgelieferten
    > > JoyCons) und Spiel.
    > > Wer nur mit diesen JoyCons spielen will, der muss aber nur weitere 80¤
    > für
    > > ein JoyCon-Doppelpack ausgeben (also insgesamt 470¤).
    > > Wenn nun aber alle 4 Spieler mit einem ProController spielen möchten,
    > dann
    > > sind es auf die 390¤ nochmal ganze 280¤ (4 x 70¤) nochmal obendrauf.
    >
    > Ja... Controller kosten Geld und lokales Multiplayerspiel braucht nunmal
    > Controller. Die Preise für den Pro-Controller unterscheiden sich da auch
    > nicht stark von anderen Konsolen. Nur hat man bei den anderen Konsolen
    > nicht mal die Möglichkeit zu viert lokal ein Autorennspiel zu spielen.
    >
    > > Ergo: 470 bis 670¤ um zu viert Mario Kart 8 spielen zu können. Das ist
    > echt
    > > krank!
    >
    > Nunja... wer Luxus-Wünsche wie vier Pro-Controller hat, bezahlt halt mehr.
    > Das eine neue Konsole viel Geld kostet, ist nunmal so und war schon immer
    > so. Tatsache ist, wer Mario Kart 8 zu viert spielen will braucht:
    > Switch+Spiel+Extra Joycons. Das beläuft sich zusammen auf etwa 450¤. Wem
    > das zuviel ist kann ja auf Preissenkungen warten.
    >
    > > Für arbeitende Hardcore-Gamer ist das sicher nicht die Welt, aber für
    > > normale Familien ist das sicher nichts mehr. Die verschenken lieber
    > > günstige Smartphones und Tablets (oder geben ihre Altgeräte weiter) und
    > > dazu halt noch diese Guthabenkarten für Spiele aus den AppStores.
    >
    > Unwahrscheinlich das "diese Familien" überhaupt auf die Idee kämen, 60¤ für
    > ein Spiel und 300¤ für eine Konsole zu zahlen, es sei denn der
    > Muss-Haben-Hype baut sich auf wie bei der Wii. Solche Familien sind
    > schlicht noch nicht die Zielgruppe. Bei jedem Konsolenlaunch sind natürlich
    > "Hardcore" Gamer die Zielgruppe, das Geschäft mit den Familien wird erst
    > zum Jahresende starten, dann wird es vermutlich auch Mario Kart Bundles
    > geben, die etwas Geld sparen.

    wenn das so geht wie es könnte könnte man aich auch einfach n zweites set joycons holen und fertig ist der spielspaß für 4. und zu zweit braucht man gar keine controller da 2 joycons beiliegen.

    Asperger inside(tm)

  20. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Autor: waswiewo 16.01.17 - 15:12

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nur um Zelda spielen zu können gebe ich keine 400 EUR aus.

    Wenn du beides am Ende wieder verkaufen würdest, da bin ich mir sicher, machst du weniger Verlust als das Spiel an sich kostet. So wie aktuell der Status bei den diversen Händlern ist, k8nnte man sogar Gewinn machen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d) für parametrische Versicherungen
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Software- / Solution-Architect (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  3. Senior iOS-Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, Regensburg, München
  4. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GfE Metalle und Materialien GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyte Revolt 3 im Test: Dieses Mini-ITX-Gehäuse ist eine Klasse für sich
Hyte Revolt 3 im Test
Dieses Mini-ITX-Gehäuse ist eine Klasse für sich

Kein anderes Mini-PC-Gehäuse kann mit einer 280-mm-AiO-Wasserkühlung und einer PCIe-Gen4-Grafikkarte hochkant ohne Riser-Band ausgestattet werden.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Regner Cooling System Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
  2. Hyte Revolt 3 Kompaktes Mini-ITX-Gehäuse stellt Grafikkarte auf den Kopf
  3. H1-Gehäuse NZXT tauscht PCIe-Riser wegen Brandgefahr

Crucial MX500 mit 4 TByte im Test: Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung
Crucial MX500 mit 4 TByte im Test
Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung

Die MX500 ist ein SSD-Klassiker, den Crucial für das 4-TByte-Modell komplett umgebaut hat. Uns gefallen jedoch nicht alle Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test Spät und spitze
  2. X6 Portable Crucials externe SSD wird viel flotter

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
      M1 Pro/Max
      Dieses Apple Silicon ist gigantisch

      Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.

    2. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
      Virtualisierung
      Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

      Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTPM bereitstellen.

    3. Joint-Venture: Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA
      Joint-Venture
      Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA

      Der Autohersteller Stellantis und LG Energy gründen ein Joint Venture zur Produktion von Akkuzellen und -modulen. Die Fabrik soll in den USA entstehen.


    1. 08:30

    2. 07:45

    3. 07:32

    4. 07:16

    5. 21:04

    6. 20:51

    7. 19:40

    8. 19:25