Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia X mit Android im Test…

falscher Kontext

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. falscher Kontext

    Autor: muh3 17.04.14 - 12:23

    meine Meinung ist follgende:
    Es handelt sich hierbei nicht um ein Android-Handy sondern um ein standard Billighandy auf dem "zufällig" Android läuft.
    An Android-Handy ist definiert durch den Play-Store und die (relativ) einheitliche Oberfläche, welche ja bei jedem Android schon ziemlich ähnlich ist.

    Das ist die gleiche Geschichte als Nokia noch Symbian hatte. Da hatte man die Top-Modelle (N-Series) mit dem tollen Symbian ausgestattet. Aber die billig-Handys hatten irgendwas propretäres was eben so aussah wie Symbian. Man wollte eben, dass jeder Nokiakunde mit jedem Nokiahandy zurecht kam.

    Genaus das machen die hier auch. Man will eben über alle Handys hinweg das gleiche Aussehen haben. Und damit man nichts eigenes billiges entwickeln muss, nimmt man einfach Android.
    Jetzt denkt nur jeder, es handelt sich hierbei um ein "Android-Handy". Dabei ists es nur ein Standard Nokia Billighandy.

    Der NachNachNachNachNachfolger eines 3310. Damals hat man sein Handy auch nicht danach ausgesucht, ob es jetzt mit NokiaBilligOSv3 läuft oder mit SiemensBilligOSv4.5

    Hier wurde meiner Meinung nach aus dem falschen Kontext herraus getestet. Ehrlich gesagt ist das Handy noch nicht mal nen Test wert. Es ist eines von vielen normalen Handys.

  2. Re: falscher Kontext

    Autor: BenediktRau 17.04.14 - 12:29

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist eines von vielen normalen Handys.

    In meinen Augen ist das unbrauchbarer Elektroschrott, im Vergleich was man sonst für 120,- ¤ bekommt aber naja, hat schon einen Grund warum es bei Nokia bergab ging, deren Produktdesigner treffen manchmal sehr merkwürdige Entscheidungen.

  3. Re: falscher Kontext

    Autor: Jack Stern 17.04.14 - 13:02

    Das ist dann aber urzeitliches Denken von Nokia. Außerdem hakt das Ding an allen Ecken und Enden. Was nützt mir die tollste einheitliche Oberfläche, wenn ich es iwann frustiert in die Ecke haue, weil jeder Wisch eine gefühlte Ewigkeit dauert. Nokia ist halt einfach nicht mehr innovativ.

  4. Re: falscher Kontext

    Autor: LH 17.04.14 - 13:27

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genaus das machen die hier auch. Man will eben über alle Handys hinweg das
    > gleiche Aussehen haben. Und damit man nichts eigenes billiges entwickeln
    > muss, nimmt man einfach Android.

    Das ergibt keinen Sinn. Denn wie Golem korrekt anmerkt. Ein HW-Technisch sehr ähnliches Gerät existiert von Nokia bereits mit Windows Phone, insofern ist ein Android Gerät gar nicht nötig.
    Zumal Nokia, wie alle Hersteller, WP8 für solche Geräte wohl inzwischen umsonst bekommt, während sie ihr misshandeltes Android teuer selbst entwickeln mussten.
    Das zudem auf der schwachen HW schlechter läuft als das eigentlich gewollte Windows Phone!

    Nichts von dem, was Nokia hier tut, ergibt einen Sinn.

    - Für schwachbrüstige Geräte ist Windows Phone besser geeignet als Android.
    - Nokia kennt sich damit aus, mit Android nicht
    - Es verwirrt die Kunden wenn zwei OS genutzt werden, die ähnlich aussehen, aber unterschiedlich arbeiten
    - Nokia musste ZUSÄTZLICHES Geld aufwenden, um dieses Monster zu entwickeln

    Meine einzige Erklärung: Bei Nokia herrscht noch immer Chaos und ein Richtungsstreit.
    Oft glaubt man, große Unternehmen werden immer gut geführt, und alle Entscheidungen sind wohl begründet. Aber das ist selten wahr.

  5. Re: falscher Kontext

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.14 - 13:55

    Jack Stern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nokia ist halt einfach nicht mehr innovativ.

    Wie auch? Die guten Leute sind ja schon seit 2011 abgewandert ;-)

  6. Re: falscher Kontext

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.14 - 13:59

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt ist das Handy noch nicht mal nen Test wert. Es ist eines von
    > vielen normalen Handys.


    Das sehe ich genauso.

    Wobei ich die Grundaussage dahingehend erweitern würde, dass auf dem Großteil der Androiden 'zufällig' Android läuft.
    Dazu kommt noch:
    - wirklich flüssig läuft kaum eines
    - aktuelle SW bietet nur eine verschwindende Minderheit (auch zum Release)
    - vom Hersteller verschlimmbesserte Oberflächen bieten fast alle

  7. Re: falscher Kontext

    Autor: muh3 17.04.14 - 17:08

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muh3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genaus das machen die hier auch. Man will eben über alle Handys hinweg
    > das
    > > gleiche Aussehen haben. Und damit man nichts eigenes billiges entwickeln
    > > muss, nimmt man einfach Android.
    >
    > Das ergibt keinen Sinn. Denn wie Golem korrekt anmerkt. Ein HW-Technisch
    > sehr ähnliches Gerät existiert von Nokia bereits mit Windows Phone,
    > insofern ist ein Android Gerät gar nicht nötig.
    > Zumal Nokia, wie alle Hersteller, WP8 für solche Geräte wohl inzwischen
    > umsonst bekommt, während sie ihr misshandeltes Android teuer selbst
    > entwickeln mussten.

    naja blöd sind die bei Nokia ja auch nicht. Irgendeien Grund muss es haben, dass sie dass entwickelt haben. Scheinbar ist WP8 doch teurer.

    > Das zudem auf der schwachen HW schlechter läuft als das eigentlich gewollte
    > Windows Phone!
    >
    > Nichts von dem, was Nokia hier tut, ergibt einen Sinn.
    >
    > - Für schwachbrüstige Geräte ist Windows Phone besser geeignet als Android.
    >
    > - Nokia kennt sich damit aus, mit Android nicht
    > - Es verwirrt die Kunden wenn zwei OS genutzt werden, die ähnlich aussehen,
    > aber unterschiedlich arbeiten

    das ist ja der Sinn, dieser WP8 Oberfläche, dass sie eben nicht unterschiedlich arbeiten. Ob sie das hinbekommen haben oder nicht, ist ein anderes Thema

    > - Nokia musste ZUSÄTZLICHES Geld aufwenden, um dieses Monster zu
    > entwickeln

    naja das machen sie nur einmal. Bei den 20 anderen Billighandys, welche jetzt folgen ist das nicht so.

    >
    > Meine einzige Erklärung: Bei Nokia herrscht noch immer Chaos und ein
    > Richtungsstreit.

    richtig ;)
    Leider sind die da auch noch so dumm, das als ANdroidhandy zu vermarkten.
    Nutzen wollen kein Androidhandy, sie wollen entweder:
    - ein Gerät von Apple
    - ein Gerät mit PlayStore
    - ein Windowsgerät
    - ein Billighandy
    Nokia misbraucht hier den Ruf von Android um ihre Billighandys zu pushen, welche scheinbar niemand mehr kauft weil jeder ein Smartphone will.

    > Oft glaubt man, große Unternehmen werden immer gut geführt, und alle
    > Entscheidungen sind wohl begründet. Aber das ist selten wahr.

  8. Re: falscher Kontext

    Autor: 9Z3R06 19.04.14 - 18:36

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichts von dem, was Nokia hier tut, ergibt einen Sinn.
    >
    > - Für schwachbrüstige Geräte ist Windows Phone besser geeignet als Android.
    >
    > - Nokia kennt sich damit aus, mit Android nicht
    > - Es verwirrt die Kunden wenn zwei OS genutzt werden, die ähnlich aussehen,
    > aber unterschiedlich arbeiten
    > - Nokia musste ZUSÄTZLICHES Geld aufwenden, um dieses Monster zu
    > entwickeln
    >
    > Meine einzige Erklärung: Bei Nokia herrscht noch immer Chaos und ein
    > Richtungsstreit.
    > Oft glaubt man, große Unternehmen werden immer gut geführt, und alle
    > Entscheidungen sind wohl begründet. Aber das ist selten wahr.

    Meine Theorie wäre, dass das Ding gar nicht erst die Bedingungen erfüllt, die Microsoft an Windows Phones stellt. Die wurden zwar vor kurzem erst gesenkt, aber das Ding befindet sich ja wohl schon eine Weile in der Entwicklung.
    Und (nachträgliche) Anpassungen des Gerätes hätten es vermutlich zu sehr verteuert.

  9. Re: falscher Kontext

    Autor: Anonymer Nutzer 19.04.14 - 20:46

    Das NokiaX ist eine in Hardware gegossene Werbekampagne für WP-Lumias. Die Idee und Umsetzung wurde Nadella nur mit der Schützenhilfe von Bill Gates ermöglicht.
    Es wird wahrscheinlich nur deshalb nicht in Deutschland veröffentlicht,weil es hier tatsächlich auch jemand kaufen würde.
    Das Android auf der Hardware-Basis eines zb Lumia-1520 ausgezeichnet funktioniert, beweisen Android-Geräte mit der Hardware-Basis vom Lumia-1520.

  10. Re: falscher Kontext

    Autor: koflor 20.04.14 - 15:39

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Android auf der Hardware-Basis eines zb Lumia-1520 ausgezeichnet
    > funktioniert, beweisen Android-Geräte mit der Hardware-Basis vom
    > Lumia-1520.

    Das ist auch nicht schwer - das 1520 ist das aktuelle Top-Modell. Kein Wunder, wenn auf dieser Hardware-Basis alles flüssig läuft!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. AKDB, Regensburg
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

      Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

    2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
      Glücksspiel
      Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

      Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

    3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


    1. 19:15

    2. 19:00

    3. 18:45

    4. 18:26

    5. 18:10

    6. 17:48

    7. 16:27

    8. 15:30