Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nook Simple Touch Reader…

Bitte ohne Rand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte ohne Rand

    Autor: nightfire2xs 24.05.11 - 19:12

    Also das ganze nun bitte ohne dicken Rand und ich nehm es.
    Bücher haben ja schliesslich auch keinen Rand

  2. Re: Bitte ohne Rand

    Autor: martinalex 24.05.11 - 19:35

    Hm...wie nennst du denn den breiten streifen links und rechts vom text auf so einer buchseite?

  3. Re: Bitte ohne Rand

    Autor: Senf 24.05.11 - 21:06

    ..und angenehm festhalten muss man ihn ja auch können, ohne ständig auf dem TOUCHscreen rumzuTOUCHEN. Manche müssen einfach immer was zu meckern haben.

    Gruß,
    Senf

  4. Re: Bitte ohne Rand

    Autor: nightfire2xs 24.05.11 - 21:16

    martinalex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm...wie nennst du denn den breiten streifen links und rechts vom text auf
    > so einer buchseite?

    Papier?

  5. Re: Bitte ohne Rand

    Autor: anoguy1986 25.05.11 - 07:58

    Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..und angenehm festhalten muss man ihn ja auch können, ohne ständig auf dem
    > TOUCHscreen rumzuTOUCHEN. Manche müssen einfach immer was zu meckern haben.

    Es würde ausreichen, wenn das Gerät so programmiert wird, das es nicht darauf reagiert, wenn man am äußeren Rand rumtoucht. Zumal das Problem bei einem Reader dieser Größe nicht so wild ist. Bei einem 10 Zöller wäre das noch was anderes, aber 5 oder 6 Zoll Reader passen hervorragend in die Hand; die kann man auch seitlich gut greifen.

  6. Re: Bitte ohne Rand

    Autor: bstea 25.05.11 - 08:21

    Korrekturrand ;)

  7. Re: Bitte ohne Rand

    Autor: Senf 25.05.11 - 09:04

    anoguy1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es würde ausreichen, wenn das Gerät so programmiert wird, das es nicht
    > darauf reagiert, wenn man am äußeren Rand rumtoucht.

    Also einen Touchscreen künstlich in seiner Funktion beschneiden und die aktive Touchfläche auf einen viel kleineren Bereich in der Mitte beschränken, damit man beim Lesen seine Finger aufs Display legen kann? Das alles für einen schmaleren Rahmen? Klasse Idee.. :|

    > Zumal das Problem bei
    > einem Reader dieser Größe nicht so wild ist. Bei einem 10 Zöller wäre das
    > noch was anderes, aber 5 oder 6 Zoll Reader passen hervorragend in die
    > Hand; die kann man auch seitlich gut greifen.

    Man soll dieses Teil so simpel wie ein BUCH verwenden können (immerhin ist es eins). Da will ich mir abends im Bett doch keine extra Haltung für angewöhnen müssen.

    Gruß,
    Senf *800

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52