Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Notebook: AMDs Ryzen Mobile…

Wäre doch was für Apple

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre doch was für Apple

    Autor: sofries 07.12.17 - 22:37

    Da Apple schon bei den GPUs seit längerer Zeit auf AMD setzt, wäre es gar nicht so verkehrt, wenn Sie bei den Macbook Pro 13 Modellen auf Ryzen Mobile setzen würden, falls die Akkulaufzeit tatsächlich konkurrenzfähig ist. Die Grafikeinheit müsste deutlich schneller als die Iris Plus 640 sein, die man derzeit verbaut.
    Theoretisch könnte Apple sogar wieder wie früher einen Macbook Pro 15er ohne diskrete Grafik verbauen. Die 15er der letzten Jahre leiden alle unter der Schwachstelle, dass die diskrete Grafik nach ein paar Jahren den Geist aufgibt. Sowohl die A1286/A1297 (die letzten 17"er) als auch die neueren A1398 haben Probleme mit dem Grafikchip oder der Stromversorgung zur GPU und müssen nach paar Jahren für ein paar Hundert Euro repariert werden oder man hat Glück und bekommt das Problem erst, wenn Apple ein Austauschprogramm anbietet. Die Geräte mit integrierter Grafik haben solche Probleme natürlich nicht. Die bisher verbauten 460 sind ja jetzt auch keine Highendgrafiklösungen, sodass man mit einer Ryzen Mobile Combo aus guter CPU uns sehr guter integrierter GPU sehr gut fahren könnte und endlich wieder einen günstigeren 15" anbieten könnte.

  2. Re: Wäre doch was für Apple

    Autor: ms (Golem.de) 07.12.17 - 22:41

    Die Pro 460 ist viel viel schneller als die Vega 10 in Raven Ridge. Aber für Apple gibt's ja Kaby Lake G mit offenbar 24 Vega CUs.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Wäre doch was für Apple

    Autor: Seroy 08.12.17 - 01:30

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Pro 460 ist viel viel schneller als die Vega 10 in Raven Ridge. Aber
    > für Apple gibt's ja Kaby Lake G mit offenbar 24 Vega CUs.

    Es wird sogar vermutet das Kaby Lake G nur wegen Apple/ für enstanden ist...

  4. Re: Wäre doch was für Apple

    Autor: ms (Golem.de) 08.12.17 - 04:11

    Ist schwer anzunehmen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Köln
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  2. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. HTTPS: Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen
    HTTPS
    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

    Die Fritzbox bietet in der jüngsten Firmware ein neues Feature: Kunden können sich automatisch Let's Encrypt-Zertifikate für den AVM-eigenen DynDNS-Dienst myfritz.net erstellen lassen. Das hat aber Konsequenzen, über die sich vermutlich nicht alle Kunden im Klaren sind.


  1. 11:39

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:38

  5. 16:17

  6. 15:50

  7. 15:25

  8. 15:04