Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Notebook: AMDs Ryzen Mobile…

Wäre doch was für Apple

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre doch was für Apple

    Autor: sofries 07.12.17 - 22:37

    Da Apple schon bei den GPUs seit längerer Zeit auf AMD setzt, wäre es gar nicht so verkehrt, wenn Sie bei den Macbook Pro 13 Modellen auf Ryzen Mobile setzen würden, falls die Akkulaufzeit tatsächlich konkurrenzfähig ist. Die Grafikeinheit müsste deutlich schneller als die Iris Plus 640 sein, die man derzeit verbaut.
    Theoretisch könnte Apple sogar wieder wie früher einen Macbook Pro 15er ohne diskrete Grafik verbauen. Die 15er der letzten Jahre leiden alle unter der Schwachstelle, dass die diskrete Grafik nach ein paar Jahren den Geist aufgibt. Sowohl die A1286/A1297 (die letzten 17"er) als auch die neueren A1398 haben Probleme mit dem Grafikchip oder der Stromversorgung zur GPU und müssen nach paar Jahren für ein paar Hundert Euro repariert werden oder man hat Glück und bekommt das Problem erst, wenn Apple ein Austauschprogramm anbietet. Die Geräte mit integrierter Grafik haben solche Probleme natürlich nicht. Die bisher verbauten 460 sind ja jetzt auch keine Highendgrafiklösungen, sodass man mit einer Ryzen Mobile Combo aus guter CPU uns sehr guter integrierter GPU sehr gut fahren könnte und endlich wieder einen günstigeren 15" anbieten könnte.

  2. Re: Wäre doch was für Apple

    Autor: ms (Golem.de) 07.12.17 - 22:41

    Die Pro 460 ist viel viel schneller als die Vega 10 in Raven Ridge. Aber für Apple gibt's ja Kaby Lake G mit offenbar 24 Vega CUs.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Wäre doch was für Apple

    Autor: Seroy 08.12.17 - 01:30

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Pro 460 ist viel viel schneller als die Vega 10 in Raven Ridge. Aber
    > für Apple gibt's ja Kaby Lake G mit offenbar 24 Vega CUs.

    Es wird sogar vermutet das Kaby Lake G nur wegen Apple/ für enstanden ist...

  4. Re: Wäre doch was für Apple

    Autor: ms (Golem.de) 08.12.17 - 04:11

    Ist schwer anzunehmen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. comemso GmbH, Ostfildern
  4. Hays AG, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07