Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Notebook: Apple gibt nach…

Wie lange?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie lange?

    Autor: LostWolf 23.06.18 - 12:44

    Wie lange gilt das?
    Wenn das Problem bei mir (geringe Nutzung) erst in zwei Jahren auftritt?
    Wenn bei jemanden der Viel-Nutzer ist die neue Tastatur innerhalb eines Jahres wieder defekt ist?

  2. Re: Wie lange?

    Autor: sofries 23.06.18 - 12:51

    4 Jahre nach Release des Geräts. Also bei den aktuellen 2017ern Modellen bis 2021.

    Dennoch natürlich sehr ärgerlich. Denn Apple behebt das Problem ja nicht. Sie tauschen dir zwar die Tastatur aus, die hat aber grundsätzlich weitrhin das gleiche baubedingte Problem.

    Das war auch schon bei früheren Austauschprogrammen so. Die GPUs der 2010-2012 Modelle zum Beispiel waren nach ein paar Jahren fehlerhaft, wurden dann vor ein paar Jahren von Apple ausgetauscht und fallen nun schon wieder aus.

    Ich bin gespannt, was Apple bei den 2018ern Modellen an der Tastatur macht. Sie können ja nicht den gleichen fehlerbehafteten Mechanismus wissentlich fortführen. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, warum wir immer noch auf neue Macbooks warten...

  3. Re: Wie lange?

    Autor: wonoscho 23.06.18 - 14:08

    Wenn im Jahr 2018 an einem Rechner aus dem Jahr 2010 etwas kaputt geht,
    dann würde ich nicht von „schon wieder“ sprechen.

    Nach acht Jahren steht es sicher bei einigen Komponenten nicht mehr zum Besten.
    Beispiele: Akku, Lüfter, BIOS-Batterie, Elkos, Hintergrund-Beleuchtung des Bildschirms.
    Das ist sicher kein Apple spezifisches Problem.

    Und was das Tastatur-Problem angeht:
    Wahrscheinlich hat Apple die Qualitätskontrolle bei der Tastatur-Fertigung verbessert.

    Natürlich kann Apple dadurch die Krümel-Anfälligkeit nicht beseitigen.
    Aber dagegen können ja die Besitzer der Geräte selbst etwas tun.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.18 14:14 durch wonoscho.

  4. Re: Wie lange?

    Autor: DAGEGEN 23.06.18 - 14:23

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn im Jahr 2018 an einem Rechner aus dem Jahr 2010 etwas kaputt geht,
    > dann würde ich nicht von „schon wieder“ sprechen.

    Lieds seinen Text nochmal langsam und vor allem aufmerksam...

    "Die GPUs der 2010-2012 Modelle zum Beispiel waren nach ein paar Jahren fehlerhaft, wurden dann vor ein paar Jahren von Apple ausgetauscht und fallen nun schon wieder aus. "

  5. Re: Wie lange?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.18 - 14:41

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn im Jahr 2018 an einem Rechner aus dem Jahr 2010 etwas kaputt geht,
    > dann würde ich nicht von „schon wieder“ sprechen.
    >
    > Nach acht Jahren steht es sicher bei einigen Komponenten nicht mehr zum
    > Besten.
    > Beispiele: Akku, Lüfter, BIOS-Batterie, Elkos, Hintergrund-Beleuchtung des
    > Bildschirms.
    > Das ist sicher kein Apple spezifisches Problem.
    >
    > Und was das Tastatur-Problem angeht:
    > Wahrscheinlich hat Apple die Qualitätskontrolle bei der Tastatur-Fertigung
    > verbessert.
    >
    > Natürlich kann Apple dadurch die Krümel-Anfälligkeit nicht beseitigen.
    > Aber dagegen können ja die Besitzer der Geräte selbst etwas tun.

    Ne hier wird nicht das Produkt von vor 8 Jahren bemängelt. Das Ding wurde nur genannt weil es auch ei fehler hatte der nach ner bestimmten zeit auftritt. Und anstatt den fehler zu behebn wurde einfach das jeweilige Teil ausgewechselt was das selbe Problem hat.

    Genau das wird auch hier bei den Tastaturen gemacht, die werden nach nem Jahr wieder kaputt gehen

  6. Re: Wie lange?

    Autor: wonoscho 23.06.18 - 14:46

    Wenn die GPUs von 2010 - 2012 stammen,
    dann werden die Rechner wohl kaum viel jüngeren Datums sein.
    Apple aktualisiert die verbauten Chips in seinen Rechnermodellen zwar nicht permanent, aber GPUs aus dem Jahr 2010 wurden vermutlich längstens zwei Jahre nach Markteinführung der Chips in Apple-Rechnern verbaut.

    Siehe auch:
    https://heise.de/-3720089



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.18 14:51 durch wonoscho.

  7. Re: Wie lange?

    Autor: Deff-Zero 23.06.18 - 14:49

    DAGEGEN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Lieds seinen Text nochmal langsam und vor allem aufmerksam...

    Ja und? Es sind 6-8 Jahre alte Geräte, die im Fall der Fälle einmal kostenlos repariert wurden. 6-8 Jahre sind eine sehr anständige Lebensdauer, speziell für Mobilgeräte.

  8. Re: Wie lange?

    Autor: Deff-Zero 23.06.18 - 14:53

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und anstatt den fehler zu behebn wurde einfach das jeweilige Teil
    > ausgewechselt was das selbe Problem hat.

    Solange das Geräte damit eine normale Lebensdauer erreichen kann, ist das vollkommen OK. Und Du kannst sicher sein, dass Apple im nächsten Jahr (oder sogar schon dieses Jahr) in die neuen Modelle verbesserte Tastaturen einbaut, die ihnen weniger Wartungskosten verursachen.

  9. Re: Wie lange?

    Autor: rabatz 23.06.18 - 14:59

    Deff-Zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Du kannst sicher sein, dass Apple im nächsten Jahr (oder
    > sogar schon dieses Jahr) in die neuen Modelle verbesserte Tastaturen
    > einbaut, die ihnen weniger Wartungskosten verursachen.

    Und was hilft das jenen Leuten, denen jetzt wieder eine bald defekte Tastatur eingebaut wird? Es kauft sich nicht jeder alle 2 Jahre ein neues Gerät.

  10. Re: Wie lange?

    Autor: wonoscho 23.06.18 - 15:04

    Na gut, bei dem Fehler handelt es sich offenbar um ein thermisches Problem auf dem Grafik-Board. Was also hätte Apple tun Können?
    - Sie hätten den Grafik-Chip drosseln können, damit er nicht so warm wird
    - Sie hätten einen wesentlich stärkeren (lauteren) Lüfter einbauen können.

    Von beiden „work arounds“ wären die Appel-User sicher wenig begeistert geweswn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.18 15:13 durch wonoscho.

  11. Re: Wie lange?

    Autor: wonoscho 23.06.18 - 15:10

    Woher weißt du, dass die getauschte Tastatur bald wieder kaputt geht?
    Womöglich hat Apple die Qualitätskontrolle bei der Tastatur-Fertigung verbessert.

    Bleibt noch die Krümelanfälligkeit der Tastatur.
    Aber ob man davon betroffen ist, das liegt ja am eigenen Nutzungsverhalten.
    Lösungsansatz:
    Computer-Arbeit und Nahrungsaufnahme strikt trennen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.18 15:11 durch wonoscho.

  12. Re: Wie lange?

    Autor: rabatz 23.06.18 - 15:14

    Die beste Qualitätskontrolle kann bei einem Konstruktionsfehler leider auch nicht viel helfen. Warum ich weiß, dass sie bald wieder kaputt ist? Weil es eben ein Konstruktionsfehler ist und kein Handhabungsfehler oder ein Qualitätsproblem bei der Herstellung. Um das Problem zu beheben müsste man die Tastatur umkonstruieren und eben eine verbesserte, haltbarere Version einbauen, welche diese konstruktionsbedingten Mängel nicht aufweist.

  13. Re: Wie lange?

    Autor: wonoscho 23.06.18 - 15:27

    Wenn dem so wäre, dann müssten _ALLE_ Geräte in denen diese Tadtatur verbaut ist von dem Problem betroffen sein. Immerhin besitzt jedes dieser Geräte über fünfzig solcher Tasten.

    Läge ein genereller Konstruktionsfehler vor, würde das Problem bei jedem dieser Geräte sicher an einigen der Tasten auftreten.

    Apple müsste die Tastatur dann bei _ALLEN_ dieser Geräten tauschen, und auch das würde nichts nützen, denn die getauschten Tastaturen wären ja gleich wieder kaputt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.18 15:29 durch wonoscho.

  14. Re: Wie lange?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.18 - 16:09

    Deff-Zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seroy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und anstatt den fehler zu behebn wurde einfach das jeweilige Teil
    > > ausgewechselt was das selbe Problem hat.
    >
    > Solange das Geräte damit eine normale Lebensdauer erreichen kann, ist das
    > vollkommen OK. Und Du kannst sicher sein, dass Apple im nächsten Jahr (oder
    > sogar schon dieses Jahr) in die neuen Modelle verbesserte Tastaturen
    > einbaut, die ihnen weniger Wartungskosten verursachen.

    Oh genau so ist es, die Geräte halten max. 2 Jahre aus und danach darf man die in die Tonne kloppen.

    Toll das Apple den Konstruktionsfehler bei den neuen Modellen fixt, was bringt mir das wenn mein Gerät wieder nach nem Jahr kaputt geht?

    Soll ich dann wieder 2k¤ ausgeben nur weil das alte an einen fehler kaputt gegangen ist der von anfang an klar ist.

  15. Re: Wie lange?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.18 - 16:11

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher weißt du, dass die getauschte Tastatur bald wieder kaputt geht?
    > Womöglich hat Apple die Qualitätskontrolle bei der Tastatur-Fertigung
    > verbessert.
    >
    > Bleibt noch die Krümelanfälligkeit der Tastatur.
    > Aber ob man davon betroffen ist, das liegt ja am eigenen
    > Nutzungsverhalten.
    > Lösungsansatz:
    > Computer-Arbeit und Nahrungsaufnahme strikt trennen.

    Woher? Die tauschen das komplette obere Teil aus. und da der Fehler bei manchen schon wiederholt aufgetaucht ist kann man davon ausgehen das die nur ausgetauscht werden, es gibt keine neue Variante.

  16. Re: Wie lange?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.18 - 16:12

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dem so wäre, dann müssten _ALLE_ Geräte in denen diese Tadtatur
    > verbaut ist von dem Problem betroffen sein. Immerhin besitzt jedes dieser
    > Geräte über fünfzig solcher Tasten.
    >
    > Läge ein genereller Konstruktionsfehler vor, würde das Problem bei jedem
    > dieser Geräte sicher an einigen der Tasten auftreten.
    >
    > Apple müsste die Tastatur dann bei _ALLEN_ dieser Geräten tauschen, und
    > auch das würde nichts nützen, denn die getauschten Tastaturen wären ja
    > gleich wieder kaputt.


    https://www.youtube.com/watch?v=4KuVvb9DTaU

    Man kann sagen was man will über Rossmann aber auf dem Video bringt er es auf den Punkt.
    Btw ich mein er war einer der ersten die gesagt haben das das ein Konstruktionfehler ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.18 16:13 durch Seroy.

  17. Re: Wie lange?

    Autor: Googlebot4711 23.06.18 - 16:12

    In Apple Land mag das so sein. In der allgemeinen Businessgerätewelt befinden wir uns da aber erst kurz hinter der Halbzeit. 6-8 Jahre ist ja gerade mal die Abschreibedauer. Egal ob ich bei Dell, HP oder Lenovo schaue, nach 6-8 Jahren Betrieb sollten >80% der Geräte noch einwandfrei laufen oder mit minimalen Aufwand wieder lauffähig gemacht werden können. Lediglich den Akku will man nach der Zeit definitiv tauschen. Je nach Nutzungsprofil auch nicht zum ersten Mal.

  18. Re: Wie lange?

    Autor: dxp 23.06.18 - 16:44

    Unabhängig davon, dass die Tastatur ziemlich unangenehm zum Tippen ist. Die (geniale) Tastatur des Unibody MBP (2012 - 2015) ist hierbei ungeschlagen.

    Das wird allerdings so bleiben, da Apple nie zurückrudert. Da müsste man sich ja eingestehen, dass man falsch lag ;)

  19. Re: Wie lange?

    Autor: sofries 23.06.18 - 16:52

    Das traurige ist ja, dass die Geräte ansonsten super funktionieren. Wenn man zum Beispiel beim 2012er oder 2013er Macbook Pro mal so 2000-2500¤ für ein Gerät bezahlt hat, dann will man das 4 oder 5 Jahre später nicht in die Tonne kloppen wie so ein 400¤ Acer Ding, vor allem da die Leistungssprünge bei Laptops in den letzten Jahren überschaubar waren. Man bräuchte eigentlich nur eine SSD und einen frischen Akku und hat ein Gerät, was für den Alltag immer noch gut nutzbar ist.

    15 Zoll Macbook Pros und iMacs haben massive GPU Probleme (entweder auf den Chips direkt oder Stromversorgung) und eine Reparatur in einer seriösen Drittwerkstatt beträgt 300-400¤. Apple Service Partner dürfen diese Geräte gar nicht reparieren und bieten dann nur einen Logicboard-Wechsel für 700-1000¤ an, was den Wert des Geräts übertrifft.
    Das heißt also, die Nutzer, die damals schon 2000¤+ für das Gerät sowie evtl. nochmal 200-300¤ für eine 3 Jährige Garantieerweiterung bezahlt haben, müssen dann wieder ein paar Jahre Später unnötig 300-400¤ ausgeben, weil Apple bei der Konstruktion mist gebaut hat.

    Das gleiche wird bei diesen Modellen passieren. Kunden die sich das 2017er Modell gekauft haben, werden dann bis 2021 einmal oder mehrmals die Tastatur wechseln und nach 2021 haben sie eigentlich immer noch ein schnelles 3000¤ teures Macbook Pro Modell mit i7 und 16GB RAM, was aber nicht funktioniert, weil die Tastatur defekt ist. Also müssen die sich alle paar Jahre eine neue Tastatur für mindestens 200-300¤ einbauen lassen und hoffen, dass es bis dahin überhaupt guten Drittanbieterersatz gibt (derzeit eine reine Lotterie), um nicht mit einem Briefbeschwerer zu enden.

    Und es ist bei jedem Gerät immer das gleiche bei den Macbook Pro 15 Modellen.
    2008-2009er: GPU defekt --> Grafikchip muss gewechselt werden
    2010: Billiger Kondensator auf Platine -> Muss ausgetauscht werden
    2011-2012: GPU defekt
    Retina Modelle ab 2013: Grafikchip gibt bei Druck auf Kondensator nach --> Kondensator muss ausgetauscht werden
    Neues Design ab 2015: Tastaturen schrottig.

    Das ist schon etwas peinlich von Apple.

  20. Re: Wie lange?

    Autor: Jürgen Troll 23.06.18 - 16:55

    Peinlich sind hier auch die Apple Fanboys, die den Fehler kleinreden wollen. Ernsthaft?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bremer Bäder GmbH, Bremen
  2. ivv GmbH, Hannover
  3. univativ GmbH, Wiesbaden
  4. init SE, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
    Wissenschaft
    Rekorde ohne Nutzen

    25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.

  2. VDSL: Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring
    VDSL
    Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

    Vectoring wird immer weiter von der Telekom ausgebaut. Diesmal wurden mehrere Tausend Haushalte in 141 Kommunen freigeschaltet.

  3. Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch
    Charge Automotive
    Der Ford Mustang wird elektrisch

    Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.


  1. 15:30

  2. 15:11

  3. 14:55

  4. 12:40

  5. 12:12

  6. 11:56

  7. 11:43

  8. 11:38