1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Notebooks unter 400 Euro im…

Ich bleibe skeptisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bleibe skeptisch

    Autor: kaesekuchen 01.07.20 - 13:26

    Insbesondere Acer ist bei mir als Marke komplett unten durch, nach wirklich sehr häufigen Schäden an Acer-Billig-Notebooks von Bekannten. Kaputte Akku-Anschlüsse, kaputte Mainbords, geplatzte Scharnierverkleidungen, aufgelöster/abgeschliffener Lack an den Handballenauflagen... und das bei vermutlich sehr schonender Nutzung, so wie ich die Leute einschätze (Laptop stand in einem Fall sogar dauerhaft unbewegt auf einem Tisch).

    Ich muss allerdings auch dazu sagen, dass das alles inzwischen ca. 7-10 Jahre her ist. Möglich, dass sich die Qualität bei Acer seitdem gebessert hat.

    Meine Empfehlung sind seit eh und je gebrauchte Thinkpads von den einschlägigen Händlern, die Firmenbestände aufkaufen und "refurbishen". Das Preis-Leisungs-Verhältnis dieser Dinger ist *extrem* gut, sie halten fast ewig und verkraften sogar Stürze und andere Belastungen, bei denen die Acers, die ich kenne, vermutlich auseinandergefallen wären. Ich kaufe und nutze seit 13 Jahren nichts anderes als gebrauchte Thinkpads. Bei mir und Familie/Bekannten sind es im Lauf der Jahre inzwischen ca. 10 Stück geworden. Alle haben fast nur äußerst positive Erfahrungen gemacht, die wenigen Probleme, die es gab, hätten mit Neuware vermutlich genau so auftreten können.

    Ein 5 Jahre alter High-End-Laptop für 300 ¤ ist natürlich nicht so schnell wie ein neues Billiggerät zum gleichen Preis. Aber für die meisten Büro-Anwendungsfälle spielt das angesichts der Leistung, die Computer inzwischen schon lange haben, kaum noch eine Rolle. Und dafür bekommt man ein hervorragend verarbeitetes, stabiles Gerät, das auch die eine oder andere ruppige Behandlung verkraftet und wahrscheinlich sogar ab Gebrauchtkauf noch länger hält als ein billiges neues.

  2. Acer steht da nicht allein da

    Autor: superdachs 01.07.20 - 14:28

    Die ganzen Consumer-Notebooks muss man mit Samthandschuhen anfassen. Für den Schreibtisch ist das OK. Als wirklich portables Gerät eignen die sich eher nicht. Ein Thinkpad oder Elitebook kann man gebraucht mit einiger Leistung erwerben, nochmal aufrüsten und hat ein brauchbares, robustes und einigermaßen schnelles "Immer-Dabei-Gerät" welches auch den Transport in der Fahrradtasche schadlos übersteht ohne drölfzig Taschen oder Neoprenhüllen drumzuwickeln.
    Mein altes Elitebook 2530p ist seinerzeit sogar mal vom Balkon (1. Stock) gefallen und hat bis auf eine kleine Delle den Sturz absolut problemlos überstanden. Ein Plastegerät aus den Mediamarktecke dürfte da in alle Einzelteile zerfallen.

  3. Re: Ich bleibe skeptisch

    Autor: ufo70 01.07.20 - 14:44

    kaesekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Meine Empfehlung sind seit eh und je gebrauchte Thinkpads

    Aber auch nur wirklich alte.
    Neue Lenovos sind Lichtjahre von der Qualität entfernt, die sie vor vielen Jahren mal hatten. Wir haben viele Ausfälle (besonders Dockingstations) und auch die Verarbeitung unterscheidet sich nicht mehr so sehr von billigeren Geräten.
    Wir haben bald jeden Monat einen vom Lenovo-Support da, der irgendeinen Defekt tauscht.

    Nicht mal mehr Klappen für Platte oder Speicher gibt es. Man muss jedes Mal nicht nur alle Schrauben lösen, sondern rundherum auch diese elenden Plastiknippel lösen. Das nicht nur bei schlanken Carbon-Kisten für unterwegs, sondern auch bei den T-Arbeitspferden.

    Ein Ausflug zu Dell war ernüchternd - derselbe blingbling Consumer-Schrott. Wir überlegen daher aktuell, mal Kleinserienanbieter wie Bullman, Exone o.ä. zu testen. Da sind die Geräte noch wie früher: schwer und teuer, dafür (hoffentlich) robust und wartungsfreundlich. ;)

  4. Re: Ich bleibe skeptisch

    Autor: kaesekuchen 01.07.20 - 17:43

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber auch nur wirklich alte.

    Das wird oft gesagt und geschrieben, und das schon seit vielen jahren. Ich kann es nach meinem persönlichen subjektiven Empfinden nicht bestätigen, für mich klingt das nach "früher war alles besser". Ich muss zugeben, dass ich nie ganz genau und gezielt verglichen habe, aber vom Gesamteindruck her wirkt z.B. das P52 auf mich nicht weniger solide als z.B. das T40. Und selbst wenn es wirklich leichte Verschlechterungen gibt - beim Displaydeckel kann ich es z.B. ein Stück weit nachvollziehen - ist das absolute Niveau nach wie vor sehr hoch, immer noch Lichtjahre über einem 300¤-Neupreis-Plastikbomber.

    Wie alt ist für Dich denn "wirklich alt"?

    Für mich bedeutet "wirklich alt" in diesem Zusammenhang die Ära vor Core 2 Duo und 64 Bit - also Kisten, die für so gut wie alle heutigen Anforderungen auch mit drei zugedrückten Augen viel zu langsam sind. So etwas heute noch zu kaufen ergibt natürlich wenig Sinn, selbst wenn sie noch so gut verarbeitet sind. Und ich meine, die Aussage, dass ältere Modelle besser gewesen seien, kursiert schon, seit ich mich mit Thinkpads beschäftige, das sind jetzt 13 Jahre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.20 17:43 durch kaesekuchen.

  5. Re: Ich bleibe skeptisch

    Autor: ufo70 01.07.20 - 19:20

    Bei „wirklich alte“ habe ich den Smiley vergessen. Auf denen liefe höchstens noch Win XP. ;)

    Früher™ war nicht alles besser, manches aber schon. Ich weiß noch, dass wir Geräte entsorgt haben, weil sie wirklich zu lahm für aktuelle Anwendungen oder Systeme wurden. Heute werfen wir sie nach einigen Jahren weg, weil sie mechanisch einfach durch sind. Tasten fallen ab, Scharniere machen schlapp, Schnittstellen bekommen Wackler usw.

    Klar, ist alles nur mein Eindruck und natürlich keine allgemeingültige Wahrheit. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  4. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig für alle vorrätigen Artikel)
  2. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  3. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne