Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Notruf: Siri ruft unnötig die…

Wer übernimmt die Kosten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer übernimmt die Kosten?

    Autor: Realpeterlustig 23.11.17 - 12:21

    Wenn mein iPhone aufgrund eines Software Bugs den Notruf wählt und dieser ausrückt, wer zahlt dann den Einsatz,

    Muss ich als User zahlen oder müsste Apple den zahlen?

  2. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Autor: tha_specializt 23.11.17 - 12:25

    in Deutschland : immer der Anrufer aber ich denke das was man zahlen musste kann man sich bei Apple Deutschland wieder einklagen

  3. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Autor: tomate.salat.inc 23.11.17 - 12:57

    Wenn man es rechtzeitig merkt, kann man "zurückrufen" und bescheid geben. Ist mir mal als Schüler passiert. Keine Ahnung wie, aber mein Handy hatte einen Hosentaschenanruf beim Notruf gemacht. Irgendwann später kam dann ein automatischer Anruf mit einer Aussage wie "Sie wurden geortet, Anzeige unterwegs" oder so (ist schon etwa 10Jahre her). Hatte die Nummer zurück gerufen und meinen Sachverhalt erklärt. Damit war das ganze dann vom Tisch.

  4. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Autor: Auspuffanlage 23.11.17 - 13:35

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man es rechtzeitig merkt, kann man "zurückrufen" und bescheid geben.
    > Ist mir mal als Schüler passiert. Keine Ahnung wie, aber mein Handy hatte
    > einen Hosentaschenanruf beim Notruf gemacht. Irgendwann später kam dann ein
    > automatischer Anruf mit einer Aussage wie "Sie wurden geortet, Anzeige
    > unterwegs" oder so (ist schon etwa 10Jahre her). Hatte die Nummer zurück
    > gerufen und meinen Sachverhalt erklärt. Damit war das ganze dann vom Tisch.


    Warum sollte eine Notrufzentrale sowas machen? "Sie wurden geortet"? Die haben deine Nummer und reichen das an die entsprechende Stelle weiter.

  5. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Autor: cyblord 23.11.17 - 13:58

    > Warum sollte eine Notrufzentrale sowas machen? "Sie wurden geortet"? Die
    > haben deine Nummer und reichen das an die entsprechende Stelle weiter.

    Das kommt von zuviel Navy CIS gucken. Da werden auch ständig Handys geortet. Die Notrufzentrale sieht nur die Nummer, das wars. Wie einer Festnetznummer wird zusätzlich die Adresse angezeigt. Es gibt aber bis heute keine automatische Handyortung anhand der Funkmasten o.ä. Das wird im Fall der Fälle (Suchaktion) dann erst "händisch" über die Betreiber angestoßen.

  6. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Autor: tomate.salat.inc 23.11.17 - 14:19

    Keine Ahnung. Kann auch was anderes (sinngemäßes) gewesen sein. Wie gesagt, ist schon an die 10 Jahre her.

  7. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Autor: Cyber 25.11.17 - 03:10

    Ich kann mich erinnern, dass man vor einiger Zeit mal dem Provider die Erlaubnis erteilen konnte, im Falle eines Notrufs automatisch geortet zu werden einfach damit die Wegbeschreibung wegfällt und eine Rettung schneller von statten gehen kann... Keine Ahnung was daraus geworden ist, weil seit damals nix mehr von gehört...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18