1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OLPC: Marvell investiert 5,6…

Besser kostenlose Selbstlernmodule pushen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser kostenlose Selbstlernmodule pushen

    Autor: Die Pusher sind keine Pfuscher 05.10.10 - 19:06

    Kostenlose Selbstlernmodule sollte man mal pushen.

    Natürlich per international vernetzten Self-Checker-Tests.
    Z.b. 20 1x1-Aufgaben lösen. Wer ist schneller ? Du oder der Chinese ?
    Jeder Schüler für IT-Recht, Links-drehende-Programmierung, Controlling-4, BWL-3, Kreative Buchführung 2 und abzockwirtschaft 1 kann sich mit allen anderen Studenten und Schülern vergleichen. Die Ergebnisse sind Einstellungs-Basis.
    Jeder kann sehen, ob Chinesen

    Um Charlie/Aron/... Harper zu zitieren die heute abend und sonstwann laufen: "Er ist nicht zurückgeblieben. Er ist ein Spätentwickler". Jeder Hartz4-Kind kann also sehen, das er geistig bei 1x1 oder englisch auf dem Stand von Chinesen 2 Köpfe kleiner, 4 Jahre jünger ist.

    Es reicht, einen Center-Server für die Testergebnisse aufzusetzen und freiwillig Daten abzufragen. Und der Kampf beginnt. Schule gegen Schule. Southpark gegen Shelbyville gegen . MTI gegen Starvard und Handford. Alle gegen jeden!

    Wer also möchte, das die Pisas sich nicht so vermehren und jeder Schüler sich selber gnadenlos seine eigene Unfähigkeit mit automatisierten Checker-Tests (kleines 1x1 40 Aufgaben, Multiple-Choice-Test zu Controlling 3 oder IT-Sicherheit 2 usw.) mit allen anderen weltweit vergleichen kann, setzt sowas auf.
    Dann müssen sogar die Frontalisten (Frontal-Unterricht-Anhänger) auf Lernmodule wechseln und Lehrer werden viel unnötiger und man kommt mit der Hälfte oder weniger aus, weil ja die schlauen Schüler selbstlern-fähig sind, und nur die "besonderen" "spät-entwickler" in die Sonntags-Schule bzw. Frontal-Unterricht müssen. Am besten gläserne Klassenzimmer damit man die *dioten klar sieht. Es gibt natürlich die dummen und die faulen/un-interessierten bei den Frontalern (Frontal-Schüler. Beleidigende Bezeichnugnen wurden im Rahmen des TrueBlood-Abkommens leider verboten.) Die werden dynamisch entsprechend behandelt. Schlaue Kinder fahren Fahrrad. Die anderen werden ans Eltern-Rad geschnallt.

    Das Schulen für einen Bruchteil betrieben werden können, weiss Negroponte halt noch nicht. Er muss nur die Battle-Arena auslegen und afrikanische olpc-kinder per Internet gegen US-Bonzo-Ipad-Kinder und natürlich Chinesen antreten lassen.
    Und dann ist klar, wo man keine Jobs mehr gründet.

    Die nicht-SelbstLernModul-Schüler sind deutlich leistungs-schwächer (freundlichst formuliert). Vielleicht möchten ja einige der Leser nicht, das sie, ihre Verwandten, künftigen Kollegen und Untergebenen und Kunden nicht mal mehr Rechtschreibung beherrschen, und man Chinesen importiert, die mit 3 Jahren schon deutsch lernten und mit 12 das deutsche Bayern-Abitur hatten. Online natürlich. Durch tägliches training mit den automatisier-maximierten modul-checker-tests.

    In dem Zusammenhang wäre natürlich schlau, die Module internationalistisch aufzusetzen. Möglichst wenige Texte, die dann von freiwilligen in alle 40000 Sprachen übersetzt werden, weil einem langweilig ist. Die Gründung von Open-Translation-Map = OTM so das jeder sein Ubuntu und Lernmodule in seiner eigenen Sprache lesen kann.
    Ausnahmen sind theoretisch Geschichte und blabla-fächer. Aber auch in Soziologie sind simple bilder-geschichten als SLM-Base sehr hilfreich. Oder Bilder wie viele Indianer es früher gab und jetzt versteht jeder ohne viele Worte.

    Man müsste halt die Copyrights entsprechend aufsetzen. Die Chinesen bezahlen sicher keine 500 Euro pro Halbjahr für Lernmodule.

    Golem-Forum-Zitat: "Man kann vor ner Schule stehen und Cr*ck verkaufen, oder jeden Schüler zwingen, zweimal im Jahr ein Buch bei einem zu kaufen. Was bringt mehr ?"
    Californien usw. haben kein Geld für Lehrer mehr. Litauen oder so ein kleines Ost-Land auch nicht. Und die BRICs sollten gar nicht mehr auf die Idee kommen, Schulen auf European-SuperApothekenPreis-Niveau zu bauen. Lernmodule und Schüler zu hause ist besser als teuer in der Großstadt-Internats-Schule wie aktuell.
    Und Pads können die Mädchen-Schulen-verbrenner nicht so einfach abfackeln und man muss nicht täglich 30 km zur Schule und zurück laufen... .

    Aber hier kann sich ja anscheinend genug leisten, jedes Jahr einen neuen 4000-Euro-TV zu kaufen, BD-Player und Pads und Tabletts jährlich im Hausmüll zu entsorgen und spätrömisch dekandentistisch zu leben wie es Pilton Haris und andere D-Promis vormachen... .
    Eigentlich Doppel-D für Oberweite und Status (A-B-C-D-Promis). D=Dropped=Arm/Insolvent/Verurteilt/... .

  2. Re: Besser kostenlose Selbstlernmodule pushen

    Autor: -Jurgel- 05.10.10 - 19:52

    Ahuaha... Ich bin mir noch nicht so recht sicher, was in einem Absatz "Fazit" zu deinem Beitrag stehen würde, aber interessant war er erstmal allemal.

    []Lehrer, der mit der Gesamtsituation unzufrieden ist?
    []Elter, das speziell über unser bundes-Schul System resigniert?
    []iFat Hasser?
    []Beobachter der Konsumgesellschaft (Wegwerfgesellschaft)?
    []Beobachter der Wirtschaftspolitik?
    [] ... (selber ausfüllen)

    Ich weiss noch nicht, wo ich das Kreuzchen für Dich machen könnte (das ist jetzt nicht böse, ja nichtmal sarkastisch gemeint! Ich möchte nur verstehen)

  3. Re: Besser kostenlose Selbstlernmodule pushen

    Autor: storage management 05.10.10 - 20:12

    Es gibt ja noch die bezahlten Foren-Verhinderer. Das die Bahn und andere für Forenbeiträge bezahlten, wurde gestern wieder mal erinnert.

    Wenn Negroponte die Vergleichs-Server startet, gibts keine Luscher mehr. Wer also nicht unter Pisas leben will,
    Das Ipad und der BMW in der Garage von BWLern basieren auf ausgebeuteten Arbeitern o.ä..
    Wenn die Chinesen, Türken oder Afrikaner besser arbeiten, arbeiten die halt statt den Deutschen. Also lernen deutsche BWLer besser schnell noch Chinesisch oder sorgen dafür, das Deutsche nicht ganz dumm sind.

    Wer seine Hausaufgaben nicht macht, versteht natürlich auch nicht, das Checker-Test-Module nichts anderes machen als eine Weltweite Top-Liste der Leistungsdaten für diesen jeweiligen Test oder Bewerbungs-Prüfung oder sonstige Prüfung.
    Wer dort nicht angemeldet ist, braucht sich gar nicht erst bewerben. Und wer dort angemeldet ist, muss sich natürlich wie ein Formel-1-Auto dem ständigen Vergleich stellen.

    Schlaue Firmen gründen das. Oder Negroponte.
    Das ist mehr wert als Neue-Markt-Fehlschläge.

    Man muss nur ein paar Mittelständler überzeugen, keine Lusch-Bewerber mehr einzustellen sondern die genormten Tests soll der Wannabe-Bewerber an seinem Pad zu Hause oder am Arbeits-Amts-PC machen.
    Man sieht dann wie beim unterm Stock-Durchtanzen, wie schnell man die 1x1-Tests oder 24-Simulator (englisch-tests) erfüllen muss, um überhaupt bei der Sparkasse bewerben zu dürfen.

    Da die Daten öffentlich sind, sieht man die Luscher-Schulen usw. gleich.

  4. Re: Besser kostenlose Selbstlernmodule pushen

    Autor: hmjam 06.10.10 - 08:29

    Okay...

    []Lehrer, der mit der Gesamtsituation unzufrieden ist?
    []Elter, das speziell über unser bundes-Schul System resigniert?
    []iFat Hasser?
    [x]Beobachter der Konsumgesellschaft (Wegwerfgesellschaft)?
    [x]Beobachter der Wirtschaftspolitik?
    [x]Kritiker beider o.g. Punkte

    ;-) SCNR
    Ich denke, an der Kritik ist was wahres dran! Aber ich bin auch der Meinung, das die Idee hinter OLPC, also allen(vielen) Kindern eine Möglichkeit zu geben, einen Computer zu benutzen, nicht schlecht ist. Wenn dann allerdings dies VergleichsServer aufkommen und alles über einen Kamm scheeren wollen, okay, dann ist wieder nachdenken angesagt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Rödl & Partner, Nürnberg
  3. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  4. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. (-20%) 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  2. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.

  3. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.


  1. 16:45

  2. 16:26

  3. 16:28

  4. 15:32

  5. 15:27

  6. 14:32

  7. 14:09

  8. 13:06