Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › One Laptop per Child: XO-3…

OLPC wird vom Markt eingeholt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OLPC wird vom Markt eingeholt

    Autor: Raketen angetriebene Granate 21.07.11 - 18:10

    Ich denke, recht bald wird dieses Projekt seine Hardwareentwicklung fast vollständig beenden. Aber nicht weil es sein Ziel nicht erreichen kann, sondern weil kommerzielle Tablets bald den Ansprüchen des OLPC genügen und stattdessen dieses Ziel erreichen. Dann geht es nur noch darum, die Software zu pflegen und handelsübliche Modelle ans "Hinterland" anzupassen, und entsprechende Aufträge an die Hersteller zu vergeben. XOs von Grund auf entwickeln wird man nicht mehr müssen, das wäre sogar kontraproduktiv.

    Jetzt ist ja schon einzig das Display die letzte größe Hürde. Als das Projekt anfing vor ein paar Jahren, da war fast alles an den Geräten wie bei der Pionierarbeit gerade so eben zu lösen. Letzenldich wurde es ja etwas teurer als US$ 100.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.11 18:13 durch Raketen angetriebene Granate.

  2. Re: OLPC wird vom Markt eingeholt

    Autor: SchwindelInside 21.07.11 - 20:26

    Ich denke die Anforderungen des OLPC sind doch schon eine wenig anders als die handesüblicher Tablets.
    Tablets die man in Deutschland unter 100 ¤ bekommt sind in der Regel ziemlich schlecht verarbeitet, nicht besonders robust, relativ ineffizient und haben ein total veraltetes unangepasstes Android.
    Da das XO für Kinder in den sogenannten Schwellen- und Entwicklungsländern für deren regelmäßigen Einsatz in der Schule gedacht ist, muss es extrem robust sein und dem Einsatz unter Extrembedingungen (Kälte, Hitze, Sonneneinstrahlung, Schmutz, unsanfte Behandlung u.s.w.) standhalten und darf nur extrem wenig Energie verbrauchen muss absolut intuitiv zu bedienen sein und darf trotzdem nicht viel kosten. Das Betreibsystem muss zu dem speziell für den Einsatz als Lehrmittel von möglicherweise bisher schlecht gebildeten Kindern optimiert sein. Das alles unter einen Hut zu bekommen ist schon eine enorme Leistung.
    Tablets, die die genannten Anforderungen erfüllen, wirst Du kurzfristig nur in Preisklassen, die mindestens mit dem aktuellen iPads vergleichbar sind, bekommen.
    Das XO hat also seine ganz eigene Nische, die von den großen Konzernen, wie Samsung, Apple und Konsorten nicht bedient wird, da sie für diese viel zu wenig Gewinn verspricht. Für kleinere Hauptkomponenten-Hersteller wie Marvel und PixelQ ist es aber durchaus lohnenswert. Das OLPC-Projekt selbst verzichtet ja ganz auf Gewinn.

  3. Re: OLPC wird vom Markt eingeholt

    Autor: watcher 21.07.11 - 20:34

    Dass es besonderen Anforderungen gerecht werden muss gebe ich dir Recht. Dieses Tablett würde jedoch auch unseren um nicht zu sagen (so ziemlich allen) Schülern sehr gut stehen > welches auch zur Folge hätte, dass es aufgrund der Masse wieder günstiger werden würde. Nicht, dass ich den Kindern in den Schwellen- und Entwicklungsländern dieses Tablet nicht gönnen würde, im Gegenteil, denn ich denke diese haben dies bitter nötig - ich würde jedoch sogar noch weiter gehen und wie der Name bereits anmuten lässt (One Laptop per Child) jedes Kind (hier natürlich gegen entsprechendes Entgelt - denn wir könne es uns leisten) ausstatten...

  4. Re: OLPC wird vom Markt eingeholt

    Autor: Trollfeeder 22.07.11 - 07:27

    watcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn wir könne es uns leisten) ausstatten...

    Ich wäre ja auch eher dafür mal unsere Kinder zu retten, anstelle der Banken oder der Griechen. Aber sag das mal unserer Bundeskanzlerdarstellerin.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  5. Re: OLPC wird vom Markt eingeholt

    Autor: watcher 22.07.11 - 07:44

    Trollfeeder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wäre ja auch eher dafür mal unsere Kinder zu retten, anstelle der
    > Banken oder der Griechen. Aber sag das mal unserer
    > Bundeskanzlerdarstellerin.

    Bankzinsenluder ist nicht grundlos ein Anagramm von Bundeskanzlerin... :(

  6. Re: OLPC wird vom Markt eingeholt

    Autor: scrumm3r 22.07.11 - 09:33

    Die Griechenrettung ist auch nichts anderes als eine Bilanz-Rettungsaktion für die Banken, die dein Geld in griechische Staatsanleihen investiert haben. Würde Griechenland einfach den Bankrott erklären, müssten wir unseren Banken ein weiteres Mal in aller Öffentlichkeit unter die Arme helfen. Damit sowas unanständiges nicht noch einmal passiert: nicht über Griechenhilfe wettern, stattdessen gewissenhaft schweigen, schließlich ist es deine persönliche Investition in die Widerherstellung der Glaubwürdigkeit von Vaterländischen Banken.

    Frag nicht, was deine Bank für dich tun kann, frag was du für deine Bank tun kannst!

  7. Nehmt euer Geld endlich selbst in die Hand!

    Autor: watcher 22.07.11 - 09:43

    Öko-Banken

    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=6608474

    "Seit der Wirtschafts- und Finanzkrise fragen Verbraucher verstärkt nach Finanzprodukten, die eine gute Rendite abwerfen und außerdem nachhaltig und transparent sind. was! stellt zwei Öko-Banken etwas näher vor, eine deutsche und eine niederländische.

    Hohe Wachstumsraten auf niedrigem Niveau konnten ökologisch ausgerichtete Banken wie die Bochumer GLS-Bank, die Umweltbank oder die Ethikbank im vergangenen Jahr verzeichnen. Der Branchenprimus GLS-Bank konnte sich im letzten Jahr über einen Kundenzuwachs von 25 Prozent freuen. Die können dann auswählen, in welchen Branchen mit ihrem Geld gearbeitet werden soll. Zum Beispiel in der Biobranche, in Kindergärten, im Bereich der regenerativen Energien oder der ökologischen Landwirtschaft. Für Girokonten sind die Kosten vergleichbar mit denen großer Banken und Sparkassen und auch Tagesgeld- und Festgeldzinsen bewegen sich auf dem selben Niveau.
    Im Prinzip funktionieren diese alternativen genauso wie die herkömmlichen Banken. Sie nehmen auf der einen Seite Geld zur Anlage an, und auf der anderen Seite verleihen sie es, vergeben also Kredite. Und sie legen auch Geld selbst an, indem sie Wertpapiere kaufen. Mit dem Unterschied, dass sie nur bestimmte Projekte finanzieren. So stehen beispielsweise Firmen der Waffenindustrie oder Umweltsünder bei alternativen Banken auf dem Index. Trotzdem bleiben Alternativbanken noch Nischenanbieter, mit insgesamt knapp 200.000 Kunden - bei 93 Millionen Girokonten in Deutschland eine verschwindend geringe Zahl. "

    http://www.rbb-online.de/was/archiv/was__vom_28_02_2011/oeko_banken.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München
  3. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25