1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oyo II: Thalia kündigt neuen…

Erst Android, dann iOS...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst Android, dann iOS...

    Autor: samy 08.08.11 - 18:25

    "Die App wird zunächst für Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android bereitstehen. Versionen für weitere mobile Betriebssysteme, darunter iOS, sollen folgen."

    Schade das sich nicht alle App-Entwickler an diese Reihenfolge halten. Android ist nunmal nicht nur auf Geräten eines Unternehmens....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  2. Re: Erst Android, dann iOS...

    Autor: Jonah Ltd. 08.08.11 - 19:21

    Was für Entwickler alles andere als toll ist.

    Liegt wohl eher daran, dass die einen Android-Shop gekauft haben denn dass es eine bewusste Entscheidung war. Außerdem ist der Oyo nicht gerade ein Spitzengerät, zumindest in der ersten Auflage; wer ein iOS-Gerät hat, wird sich /sowas/ wohl eher nicht antun.

  3. Re: Erst Android, dann iOS...

    Autor: AndyMt 08.08.11 - 20:07

    Jonah Ltd. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für Entwickler alles andere als toll ist.
    >
    > Liegt wohl eher daran, dass die einen Android-Shop gekauft haben denn dass
    > es eine bewusste Entscheidung war. Außerdem ist der Oyo nicht gerade ein
    > Spitzengerät, zumindest in der ersten Auflage; wer ein iOS-Gerät hat, wird
    > sich /sowas/ wohl eher nicht antun.
    Ich würde mir weder ein iOS noch ein Android Gerät als eReader im Freien antun. Oder überhaupt für längere Texte. Genau dazu sind eReader wie der Oyo (noch) besser geeignet.
    Irgendwann wird es Displays geben die die Vorteile beider Welten verbinden. Dann werden klassische eReader überflüssig sein.

  4. Re: Erst Android, dann iOS...

    Autor: Yeeeeeeeeha 08.08.11 - 20:52

    samy übersieht (naja, verdrängt - der ist einfach nur anti Apple ;)), dass sein Argument keine Auswirkungen auf die Realität hat. Seine Logik nach müsste man z.B. Spiele auch in erster Linie für Windows PCs machen, weil es die von vielen Herstellern gibt, anstatt für die XBox oder die PS3, die an jeweils einem Hersteller hängen.
    In der Realität hängt es aber eher davon ab, auf welcher Plattform man die besseren Chancen hat.
    iOS ist dabei für Medien eine leidlich unattraktive Plattform, da zwar der durchschnittliche Umsatz pro Gerät wesentlich höher ist, aber (abgesehen von Apps) zum Großteil von Apple selbst geschöpft wird. Wer in seinem Leben auch nur eine App oder einen Song von Apple gekauft hat, kann damit sofort Bücher kaufen. Verstärkt wird das noch durch die Auflage, In-App-Verkäufe nur direkt über Apple anbieten zu dürfen.

    Was die Geräte angeht: Ja, leider gibt es zum Lesen noch kein wirklich gutes Gerät. Doe eInk-Reader sind zwar an sich geeignet und für Bücher auch groß genug (Taschenbuch halt), haben aber allesamt eine viel zu niedrige Auflösung, welche IMO die Textdarstellung weit von einem halbwegs passablen Druck aufstellt. Tablets eignen sich wiederum nicht so wirklich für Plain Text, dafür für Magazine und überhaupt alles mit Illustrationen, wobei die Auflösung für großformatige Magazine wieder zu niedrig ist und fast alle außer das iPad vom Bildformat her zu sehr von üblichen Papierformaten abweichen.

    Mein Wunsch wäre ein Tablet mit einem wirklich guten transflexiven Display (dass es sowohl im direkten Sonnenlicht hohe Kontraste zeigt, als auch Illustrationen gut rüberbringt), die Displaybeleuchtung zum Stromsparen komplett abschalten kann und Bildformat möglichst nah an den üblichen Papierformaten.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  5. Re: Erst Android, dann iOS...

    Autor: Jonah Ltd. 10.08.11 - 15:21

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jonah Ltd. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem ist der Oyo nicht gerade ein
    > > Spitzengerät, zumindest in der ersten Auflage; wer ein iOS-Gerät hat,
    > wird
    > > sich /sowas/ wohl eher nicht antun.
    > Ich würde mir weder ein iOS noch ein Android Gerät als eReader im Freien
    > antun. Oder überhaupt für längere Texte. Genau dazu sind eReader wie der
    > Oyo (noch) besser geeignet.

    Das war wohl ein Mißverständnis. Ich meinte: Wer sich ein iOS-Gerät kauft, wird sich beim Ereaderkauf nicht für ein Oyo entscheiden, sondern eher für was qualitativ höherwertiges wie Sony oder Kindle. Ich meinte nicht, dass das iOS-Gerät (sprich: iPad) den Ereader ersetzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach
  2. IT-POWER4You GmbH, Hamburg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein