1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oyo II: Thalia kündigt neuen…

Grundsätzliche frage zu E-Book-Readern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundsätzliche frage zu E-Book-Readern

    Autor: BilboNeuling 09.08.11 - 21:59

    Hallo !
    Ich hätte da mal eine Grundfrage zu E-Book Readern.
    Gibt es bei solchen Geräten auch die Möglichkeit News und Nachrichten darauf zu speichern ?
    Hintergedanke:
    Da ich recht viel im Internet lese und gerne Neuigkeiten aus allen Möglichen Themenbereichen lese, würde es mich sehr reizen, wenn es ein Gerät geben würde, das Automatisch die bevorzugten Internetseiten "abklappert" diese Infos dann abspeichert und mir dann (nach Feierabend wenn ich nach Hause komme) zur Verfügung stellt, so das ich diese ohne PC lesen kann.
    Das ganze möglichst Automatisch.
    Ich denke mal nicht das so was mit einem E-Book möglich ist, oder ?
    Gibt es so was überhaupt ?
    Würde mich über Ideen, Infos und Vorschläge freuen ! Vielen Dank !

  2. Re: Grundsätzliche frage zu E-Book-Readern

    Autor: Cyruss1989 10.08.11 - 09:31

    Ich nutze dafür Instapaper und lasse mir die über den Tag gespeicherten Seiten einmal pro Tag an den Kindle senden.
    Klappt ziemlich gut und ist eine wunderbare (kostenlose) Feierabendlektüre.

    Es gibt noch weitere Dienste die, teils kostenlos, dir ganze RSS Feeds auf dein eBook Reader in bestimmten Intervallen schicken.

    Hoffe das hilft ein wenig.

  3. Re: Grundsätzliche frage zu E-Book-Readern

    Autor: Jonah Ltd. 10.08.11 - 15:09

    Calibre ( http://calibre-ebook.com/ ) hat sowas eingebaut, nennt sich dort (in der deutschen Version) "Nachrichten abrufen". Funktioniert. Fragt RSS-Feeds und konvertiert sie in das Format, das der Reader braucht. Reichert die Feeds auch an (z.B. bei nicht vollständigen Feeds). Viele mitgelieferte "Recipes" (Regeln zum Konvertieren bestimmter Feeds), eigene können geschrieben werden (Python, vernünftig dokumentiert und umgesetzt).

  4. Re: Grundsätzliche frage zu E-Book-Readern

    Autor: BilboNeuling 10.08.11 - 20:29

    Das werde ich mir mal ansehen, bedanke mich schon mal für diese Infos !

    EDIT: Das würde ja dann auch unabhängig vom Gerät funktionieren, wenn ich das richtig verstanden habe. Also würde ja ein günstiger E-Reader reichen, wollte jetzt nicht direkt das TOP (und teuerste) Gerät kaufen.

    EDIT2: Welches Gerät wäre denn Preislich interessant und empfehlenswert ? Es sollte natürlich ein einigermaßen gutes Display besitze, ob LCD oder eInk ist mir eigentlich egal. Da das Gerät nicht für Unterwegs gedacht ist, würde ein erhöhter Stromverbrauch von LCD nicht stören. Wichtigkeitsliste :

    1. Günstig
    2. leserliches Display
    3. möglichst viele Formate
    4. Wenn LCD event. mit Farbdisplay ?!?
    5. Linux kompatibel (wenn das überhaupt nötig ist ? Denke das die Geräte als USB Speicher erkannt werden ?)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.11 20:46 durch BilboNeuling.

  5. Re: Grundsätzliche frage zu E-Book-Readern

    Autor: Jonah Ltd. 10.08.11 - 23:04

    Ja, Calibre kann mit einer Menge Geräte umgehen.

    Akkulaufzeit egal, Nutzung zuhause, viele Formate, Nachrichten statt Büchern (und wohl auch Magazine?): Wenn die preisliche Einschränkung nicht wäre, würde ich unbedingt ein richtiges Tablet empfehlen. Da gibt es aber unter etwa 230¤ nichts, was ich zu diesem Zweck überhaupt empfehlen würde (dann: Archos 101 Internet Tablet; aber auch da sollte man über ein paar Euro mehr nachdenken und vielleicht was noch besseres nehmen).

    Bei Ereadern: Mein Augenblicklicher Favorit wäre der iriver Story HD. 6", hohe Auflösung, 150¤. Zweite Wahl wäre ein Kindle 3 (140¤ für die Wifi-Variante, die ja im Zuhausebetrieb völlig ausreicht). In Deutschland leider nicht erhältlich sind der Kindle DX ("große" Version des Kindle 2) sowie der Sony PRS-950 Daily Edition (ebenfalls großes und höher auflösendes Epaperdisplay), die wären dafür auch noch interessant. Es gibt Geräte um die hundert Euro, m.E. lohnen sich die paar zusätzlichen Euro in diesem Fall unbedingt. Gerade der Kindle ist weit weniger "geschlossen" als es manche weismachen wollen und man merkt zum einen in den Details die Erfahrung, die da drin steckt, zum anderen schlagen die "economics of scale" voll durch. Man kriegt praktisch alles dafür, meist billiger und man kann es auf verschiedenen Geräten (Readersoftware) nutzen (inklusive Synchronisation des Lesefortschritts). Großer Nachteil: Kann kein Epub nativ, muss konvertiert werden (z.B. wieder mit Calibre).

    ALLERDINGS: Sowohl Amazon als auch Sony werden in den nächsten (wenigen) Wochen neue Versionen ihrer Geräte vorstellen. Da das unmittelbar bevorsteht, würde ich das unbedingt abwarten.

  6. Re: Grundsätzliche frage zu E-Book-Readern

    Autor: BilboNeuling 11.08.11 - 19:17

    Danke für die Tipps !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Weiden
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center GmbH & CO. KG, Ratingen
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 27,99€
  3. (-50%) 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  2. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  3. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht