Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Parrot Asteroid Smart: 6,2…

warum keine einfache dockschale für android phones?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum keine einfache dockschale für android phones?

    Autor: Moe479 19.11.12 - 16:36

    da reitzt es doch glatt ein docksystem mit auswechselbaren einlegeschalen für phones von gestern und morgen zu entwickeln, zumindest alles was usb hat sollte doch kein wirkliches problem darstellen ...

  2. Re: warum keine einfache dockschale für android phones?

    Autor: beaver 19.11.12 - 16:41

    Sehe ich auch so. Dann würden diese riesen Bretter auch endlich mal einen Sinn haben, denn kleine Smartphones sind da eher nutzlos.

  3. Re: warum keine einfache dockschale für android phones?

    Autor: tingelchen 19.11.12 - 17:32

    Das hat schon bei den Handyschalen nicht gut funktioniert. Die Formen / Anschlüsse sind von Tablet zu Tablet einfach zu unterschiedlich. Die ändern sich ja teilweise schon zwischen den Hardware Versionen.

    Nein. Es ist lediglich sinnvoll eine gut Ablagefläche zu integrieren, in das ein Tablet sauber hineinpasst (mit Stoff ausgekleidet) und sich über BT oder WLAN mit dem Auto verbindet.

  4. Re: warum keine einfache dockschale für android phones?

    Autor: beaver 19.11.12 - 17:39

    Genau das sagen sie ja, wäre die Zukunft. Ich glaube einige Hersteller haben es auch schon in vereinzelten Modellen. Aber wir reden hier ja nicht von zukünftigen Autos oder Autos die das nicht brauchen, sondern von Autos die sowas brauchen, weils eben nicht ab Werk drin ist, oder weil die Autos einfach älter sind.

  5. Re: warum keine einfache dockschale für android phones?

    Autor: tingelchen 19.11.12 - 18:00

    Dann ist es allerdings immer noch nicht wirklich praktisch. Wie du schon in einem anderen Thread gesagt hast. Wo hin mit dem Tablet? Die einzig sinnvolle Stelle ist die Mittelkonsole. Diese ist bei allen Autos (egal welches Baujahr) allerdings mit allerlei Knöpfen und Schaltern belegt. Montiert man hier das Tablet, werden diese überdeckt und können nicht mehr bedient werden.

    Dieses Problem kennt man schon von Autoradios mit ausziehbarem Display. Welches bereits diverse Steuerelemente überdeckt.

    Ein Tablet wird niemals einen vernünftigen Platz im Auto finden, wenn dieser nicht vom Hersteller vorgesehen wurde. Was bei älteren Autos eben nicht der Fall ist. Bei älteren Autos wird es daher immer nach einer Bastellösung aussehen.

    Erinnert mich immer an die alten Totschläger, die man seitlich im Fußraum des Beifahrers montiert hat ^^ Sah immer furchtbar aus. Die heutige Unart sind die unzähligen Navis die an der Frontscheibe haften :D

  6. Re: warum keine einfache dockschale für android phones?

    Autor: beaver 19.11.12 - 18:08

    Ich rede von Smartphones. Und die verschwinden wie du angemerkt hast, in einem Ablagefach bzw. in einem extra Fach. Der Monitor vom Autos wird verwendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.12 18:12 durch beaver.

  7. Re: warum keine einfache dockschale für android phones?

    Autor: Moe479 21.11.12 - 16:23

    wie gesagt meine ich ein phone-dock (einlegeschale) welches vom smartphoneherstellern oder drittanbitern ausgeliefert wird, ein standartisiertes car-dock im auto nimmt dieses auf, oder auch eine vom autohersteller selbst entworfenes, radio-player(-navi)(-phone)(-fahrtenbuch)-kombination, dieses car-dock bietet diverse konnektivität in einer offen beschriebenen schnittstelle die für phone-docks bereitsteht, welche kontakte das phone-dock dann nutzt/dem endgerät bereitstellt und welche nicht ist sache der hersteller der smartphones/ der phone-docks.

    es hat folgende vorteile:

    - ein gerät für alles, kein sync erforderlich
    - die teure technik (im schnitt 200-600¤) bleibt nicht im auto langfingern ausgesetzt, mann/frau nimmt sie mit.
    - es könnte sogar als zusätzliches sicherungsystem fungieren um das auto überhaupt betreiben zu können.

    vorrausetzung ist, dass möglichst viele hersteller sich einigen müssen auf wenige aber möglichst allumfassende standards, für die beschriebene konnektivität, möglichst lange etabliert, erweiterbar und abwärtskompatibel bleiben.

    auto-hersteller sollten dann eine app für ihr auto und etablierte smartphone betriebsysteme bereitstellen (aktuell: linux/android, ios und windows);



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.12 16:35 durch Moe479.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-26%) 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-78%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Die Woche im Video: Mr. Robot und Mrs. MINT
    Die Woche im Video
    Mr. Robot und Mrs. MINT

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Hannover Messe 2017 wird gezeigt, wie Roboter zu Kollegen werden sollen, auf der Quo Vadis wird über Games diskutiert, und eine Studie erklärt, warum Frauen sich zu wenig für technische Berufe interessieren. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Spülbohrverfahren: Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde
    Spülbohrverfahren
    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

    Die Telekom setzt Verlegetechnik ein, die den Tiefbau vereinfacht. Am schnellsten geht es mit dem Spülbohren, bei dem ein Kanal mit einem Durchmesser von 170 Millimetern entsteht. Auf dem Rückweg werden die Kabel gleich mitverlegt.

  3. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10