Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patryk Adamczyk: Wie das…

den interessantesten ansatz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. den interessantesten ansatz

    Autor: kss 27.09.12 - 11:45

    hat meiner meinung nach microsoft geliefert. weg mit allem überflüssigen, her mit dem content.

    ob nun hie rdie icons rund sind oder eckig mit abgerundeten ecken spielt doch keine große rolle. man hat immer das gefühl irgendwo in den 90er stecken geblieben zu sein.

    dumm auch dass apple seine neuen ipods nun ebenfalls mit einem runden iconraster ausgestattet hat.

    es macht sicher große arbeit sich das alles zusammenzureimen, aber einen echten cut hat nur microsoft gewagt.

    legt man android, ios , ff.os bada etc nebeneinander weiss man nciht welches os das wirklich ist. packt man w8 daneben erkennt man es sofort.

  2. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: Ockermonn 27.09.12 - 11:53

    +1

  3. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: hänschenklein 27.09.12 - 12:10

    Naja, IOS hat immer irgendwelche icons, android erlaubt widgets mit "content". Da darf ich die größe sogar selbst bestimmen und kann ganz drauf verzsichten. ein ios like icon menu gibts auch.
    w8 hat kacheln fester größe. und wie werden da die apps gestartet?

    w8 ist alles andere als revolutionär...

  4. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: anhpod 27.09.12 - 12:13

    Ich kann zwar kein Beispiel nennen, aber ich habe das Gefühl, dass die Metro-Designsprache sehr schnell an ihre Grenzen stoßen wird, was Kreativität anbetrifft.

    ... Obwohl, dafür sind solche Guidelines ja da, damit nicht jede App komplett anders aussieht und bedient wird ... hmm.

    Ich habe früher ein Windows Phone 7 gehabt und mich hat sehr gestört, dass die Überschriften öfters zu lang für den Bildschirm war. Man hat dann z.B. nur "EINSTE" gelesen anstatt "Einstellungen". Ich wusste manchmal tatsächlich nicht mehr wo ich mich in der App befand.

    Ich finde das UI-Design was Apple abliefert viel schöner. Die spielen mit Texturen und Effekten rum, die den User vermitteln, als wäre die App ein "echtes" Objekt. Skeuomorphismus oder so nennt sich das.

    Metro ist ansonsten eine sehr eindeutige Design-Sprache.

  5. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: charnold 27.09.12 - 12:24

    @hänschenklein: Die Kachelgrösse kann man ab WP 7.8 oder WP 8 auch einstellen.

  6. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: Zedsdead 27.09.12 - 12:25

    Zur Ergänzung winphone 8 hat grössenverstellbare Kacheln

  7. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: volkerswelt 27.09.12 - 12:26

    anhpod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann zwar kein Beispiel nennen, aber ich habe das Gefühl, dass die
    > Metro-Designsprache sehr schnell an ihre Grenzen stoßen wird, was
    > Kreativität anbetrifft.

    Das Basisdesign ist Bauhaus, Metro hat es nur MS genannt.
    Die Tiles (oder auch Kacheln) können(!) Widgets beinhalten (-> Live Tiles)

    > ...

    > Metro ist ansonsten eine sehr eindeutige Design-Sprache.

    Das kann man aber uneingeschränkt so unterschreiben.

  8. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: hubie 27.09.12 - 12:29

    Ein anderer Ansatz waere auch, dass nur microsoft so dumm war ein solches design rauszubringen und alle anderen davon absehen, weil es so häßlich ist ^^, ist nicht meine Meinung, aber ein Denkansatz... ich habs noch nie selbst ausprobiert und werd mich deshalb auf meinem nächsten pc von microsoft 8 überzeugen.

  9. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: HerrHerger 27.09.12 - 12:37

    Die Tiles bieten noch eine Menge Möglichkeiten und gleichzeitig bleibt die Übersichtlichkeit gewahrt.

  10. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: volkerswelt 27.09.12 - 12:40

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein anderer Ansatz waere auch, dass nur microsoft so dumm war ein solches
    > design rauszubringen und alle anderen davon absehen, weil es so häßlich ist
    > ^^, ist nicht meine Meinung, aber ein Denkansatz... ich habs noch nie
    > selbst ausprobiert und werd mich deshalb auf meinem nächsten pc von
    > microsoft 8 überzeugen.

    Unabhängig davon ob es hübsch oder häßlich ist, es ist harmonisch. :)
    Und eines noch, schnell wiedererkennbar!

    Das ist aber das Problem von iOS, Android, etc. die sehen irgendwie gleich oder zumindest ähnlich aus.

  11. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: kss 27.09.12 - 12:49

    häßlich ist ja relativ.

    gestalterisch jedenfalls ist metro strukturierter als ios oder android. ios ist ein potpurree aus gute laune photoshop filtern, und android krankt ein bischen an der tatsache dass dort jeder machen will was er möchte.

    aber hier geht es ja um firefox os.

    und die spannende frage ist, ob die eine chance haben werden, obwohl sie im wesentlichen auf einer existierenden welle reiten.

    wenn hier hin und wieder wp totgeredet wird trotz genialer hardware am horizont, trotz 100.000 apps, trotz enormen budget, stelle ich es mir schwer vor für mozilla hier etwas bewegen zu können.

    die müssten schon mit was ganz neuem kommen.

  12. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: Realist_X 27.09.12 - 12:57

    kss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gestalterisch jedenfalls ist metro strukturierter als ios oder android.
    > ios ist ein potpurree aus gute laune photoshop filtern,
    Sehe ich auch so.

    >und android krankt ein
    > bischen an der tatsache dass dort jeder machen will was er möchte.

    Sehe ich eher positiv: siehe zB. http://mycolorscreen.com

  13. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: kss 27.09.12 - 13:36

    stimmt schon da sind ziemlich gelunge designs dabei.

    mich persönlich stören eher inkonsequenzen in den tieferne strukturen.

    google hat mittlerweile "metroisiert" und eine ähnliche designsprache wie microsoft gewählt. (einfarbigkeit, schlichtheit, typografielastigkeit) aber leider sind dann da auch die klobigen icons dazwischengestreut.


    für mich wäre es optimal, wenn ich am w8 system selbst hand anlegen kann. farben, und auch systemicons.

  14. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: seta 27.09.12 - 13:40

    HerrHerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tiles bieten noch eine Menge Möglichkeiten und gleichzeitig bleibt die
    > Übersichtlichkeit gewahrt.

    Das hab ich jetzt schon öfter als Argument gehört, nehmen wir mal den Fakt weg das keiner so viele Apps braucht, aber was passiert mit Metro bei 20/50/100 Apps? Klar kann ich sie ordnen. Aber 100 Kacheln auf einem Screen halte ich nicht für übersichtlich.

    >und android krankt ein bischen an der tatsache dass dort jeder machen will was er möchte.
    Du kannst und darfst machen was auch immer du willst, das ist natürlich eine absolut schlechte Eigenschaft.


    Ich denke jeder der mal versucht seinen Mobile Desktop auf Superpraktisch zu stylen, wird bemerken das das "Standard Design" das Android / iOS und viele andere teilen, das einzige ist das auch wirklich Sinn macht. Zumindest ist mir zu der Screengrösse noch kein besseres Konzept eingefallen / unter die Augen gekommen

  15. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: Ockermonn 27.09.12 - 13:53

    seta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrHerger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Tiles bieten noch eine Menge Möglichkeiten und gleichzeitig bleibt
    > die
    > > Übersichtlichkeit gewahrt.
    >
    > Das hab ich jetzt schon öfter als Argument gehört, nehmen wir mal den Fakt
    > weg das keiner so viele Apps braucht, aber was passiert mit Metro bei
    > 20/50/100 Apps? Klar kann ich sie ordnen. Aber 100 Kacheln auf einem Screen
    > halte ich nicht für übersichtlich.
    >
    > >und android krankt ein bischen an der tatsache dass dort jeder machen will
    > was er möchte.
    > Du kannst und darfst machen was auch immer du willst, das ist natürlich
    > eine absolut schlechte Eigenschaft.
    >
    > Ich denke jeder der mal versucht seinen Mobile Desktop auf Superpraktisch
    > zu stylen, wird bemerken das das "Standard Design" das Android / iOS und
    > viele andere teilen, das einzige ist das auch wirklich Sinn macht.
    > Zumindest ist mir zu der Screengrösse noch kein besseres Konzept
    > eingefallen / unter die Augen gekommen


    Was machst du denn bei Android oder iOs bei 100 Apps auf dem Startscreen? Horizontal statt Vertikal scrollen. Hm!

    Persönlich finde ich gerade den WP8 Startscreen schön, eben weil er so anpassbar is. Sind mir bestimmte Personen wichtig, kann ich diese als kleines Livetile an den Startscreen legen und sehe wenn jemand davon mich kontaktiert hat oder etwas auf FB/Twitter geschrieben hat.
    Wenn ich viel mit den öffentlichen Fahre lege ich mir meine App dazu auf den Startscreen, damit ich den letzten Zug nach hause nicht verpasse, packe ich ein Livetile mit der letzten Verbindung dazu.

    Insgesamt lässt sich der WP startscreen am flexibelsten und einfachsten anpassen, während ich bei iPhone nur einen batzen steriler Programmverknüpfungen rumliegen habe. Bei Android gibt es wenigstens noch teils nützliche und manchal auch nicht gar so hässliche Widgets.

  16. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: anhpod 27.09.12 - 14:34

    Bei vielen Apps ist Horizontal Scrollen besser als Vertikal. Das hat mich am Anfang bei Android (vor ICS) extrem gestört.

  17. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: JanZmus 27.09.12 - 16:41

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber das Problem von iOS, Android, etc. die sehen irgendwie gleich
    > oder zumindest ähnlich aus.

    Und wo ist da genau das Problem? Ich erkenne da keins.

  18. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: JanZmus 27.09.12 - 16:52

    Realist_X schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gestalterisch jedenfalls ist metro strukturierter als ios oder android.
    > > ios ist ein potpurree aus gute laune photoshop filtern,
    > Sehe ich auch so.

    Keine Ahnung, was das heißen soll, aber wie soll es denn bitte strukturierter als bei iOS gehen? Eine Such-Seite, eine globale Einstellungs-App und 1-n Seiten mit aufgelisteten Apps. Einfacher und strukturierter geht es ja wohl kaum.

    > >und android krankt ein
    > > bischen an der tatsache dass dort jeder machen will was er möchte.
    >
    > Sehe ich eher positiv: siehe zB. mycolorscreen.com

    Haha, diese Seite ist das Paradebeispiel, was mich an Android stört. Nimmt man ein anderes Gerät in die Hand, weiß man erstmal nicht, wo überhaupt was ist.

  19. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: Ockermonn 27.09.12 - 17:02

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha, diese Seite ist das Paradebeispiel, was mich an Android stört. Nimmt
    > man ein anderes Gerät in die Hand, weiß man erstmal nicht, wo überhaupt was
    > ist.


    Auch wenn ich nicht verstehe warum man sich auf fremden Handys sofort zurecht finden sollte (Stichwort Individualisierung, jeder benutzt sein handy anders), ist doch gerade das das Problem auch vom iPhone. Es sieht zwar gleich aus, bunt mit bunten Quadraten drauf aber alles unsortiert der reihe nach installationszeitpunkt. Wenn ich ein iPhone in die Hand nehme und eine App suche darf ich alle Seiten untersuchen bis ich irgendwo die App hoffentlich nicht übersehe. Sehr viel besser natürlich.

  20. Re: den interessantesten ansatz

    Autor: kss 27.09.12 - 17:30

    seta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrHerger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Tiles bieten noch eine Menge Möglichkeiten und gleichzeitig bleibt
    > die
    > > Übersichtlichkeit gewahrt.
    >
    > Das hab ich jetzt schon öfter als Argument gehört, nehmen wir mal den Fakt
    > weg das keiner so viele Apps braucht, aber was passiert mit Metro bei
    > 20/50/100 Apps? Klar kann ich sie ordnen. Aber 100 Kacheln auf einem Screen
    > halte ich nicht für übersichtlich.

    ist es auf keinem os.

    bei w8 gibt es aber die möglichkeit der jumplist. d.h. anfangsbuchstaben der app antippen und dann bist du bei der app

    > keine verschachtelten ordner, keine sucherei auf 5 screens 8oder mehr)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57