Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patryk Adamczyk: Wie das…

Wenn ich das richtig verstehe ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: yeti 27.09.12 - 12:25

    werden Firefox OS Apps in HTML5 + JavaScript geschrieben
    Ausschliesslich darin ???
    https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Mozilla/Firefox_OS

    Das hat für mich ein Riesenproblem.
    Ich hätte gerne Qt, denn das läuft auch schon unter Android und
    wer hat schon Lust das Rad immer wieder neu zu erfinden ?

    Und wer bei Mozilla glaubt, das viele App Entwickler Ihre Apps auf einen Exoten portieren werden ?

  2. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: volkerswelt 27.09.12 - 12:29

    Grundsätzlich kann man aber schon mit HTML5/CSS3/JS Apps für Android erstellen?

    Für WP8 soll das auch gehen.

    Merkst was?

  3. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: fratze123 27.09.12 - 12:37

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich kann man aber schon mit HTML5/CSS3/JS Apps für Android
    > erstellen?

    Nicht dass ich wüsste. Wie soll das gehn? Und wozu? Man hat doch "richtiges" JAVA zur Verfügung.

    > Für WP8 soll das auch gehen.

    Schön. Und? Kompatibel wird es wohl aufgrund andersartiger GUI-Konzepte nicht sein.

    > Merkst was?

    Jein. Du meinst sicherlich, dass der Portierungsaufwand gering wäre, wenn man erstmal so entwickelt. Ich halte das für SEHR optimistisch.

  4. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: elgooG 27.09.12 - 13:00

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > volkerswelt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Grundsätzlich kann man aber schon mit HTML5/CSS3/JS Apps für Android
    > > erstellen?
    >
    > Nicht dass ich wüsste. Wie soll das gehn? Und wozu?

    Dafür gibt es Frameworks wie zB PhoneGab (bzw. jetzt bald Apache Cordova). Damit kannst du deine App mit Webtechnologien schreiben und dann Sourcecode für alle Systeme erzeugen.

    >Man hat doch "richtiges" JAVA zur Verfügung.
    Ja, und unter Windows Phone hast du "richtiges" C# unter iOS hast du "richtiges" Objective C, unter BlackBerry hast du auch "richtiges" Java, aber eine inkompatible Plattform,...

    Erkennst du das Problem?

    Java kannst/musst du immer noch für systemspezifische Funktionen von Android verwenden.

    Qt unterstützt evtl. auch mal mehr Zielplattformen, dann kannst du ja bei der Sprache bleiben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.12 13:11 durch elgooG.

  5. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: seta 27.09.12 - 13:46

    *meinen senf dazu geb*

    Wenn ich eine Android App schreibe kann ich die Geschwindigkeits relevanten Teile immerhin in Objective C verwandeln (Google sei dank). Also ist das native Programmieren für Android im moment sowieso das wo man die grösste Zielgruppe erreichen kann. (Mitunter auch schon weil android die meisten user hat).

    >Nicht dass ich wüsste. Wie soll das gehn? Und wozu? Man hat doch "richtiges" JAVA zur Verfügung.
    Im Prinzip wird einfach ein leerer Browser für alle Plattformen erstellt inclusive ein paar nativer Funktionen die dann über JS bereitgestellt werden mit einer Dateistruktur die Entwickler dann nutzen können um ihre "Webseiten" darzustellen. Man kann also einmal coden, und das Effektiv auf fast jeder Plattform verwenden. (Von Mobile über Desktop bis irgendwo). Klar geht das auf die Performance, aber für die meisten Apps geht das vollkommen klar. Auch die Design guidelines können eingehalten werden dar die Gui elemente sich meistens auf den Plattformen einfach ein wenig unterscheiden.

  6. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: yeti 27.09.12 - 15:34

    elgooG schrieb:
    > Qt unterstützt evtl. auch mal mehr Zielplattformen, dann kannst du ja bei
    > der Sprache bleiben.

    Ja Qt unterstützt neben diversen PC BS auch mobile Geräte mit Android/Maemo/Meego/Symbian

    Siehe:
    http://qt-project.org/wiki/Necessitas

    "to deliver full support for Android and iOS mobile and tablet operating systems"
    http://qt.digia.com/About-us/News/Digias-Completion-Of-Acquisition-Paves-Way-For-Qt-To-Become-Worlds-Leading-Cross-Platform-Development-Framework/

    Man kann also eine BESTEHENDE Applikation vom PC auf mobile Geräte bringen OHNE DAS RAD NEU ZU ERFINDEN. Und das ganze mit nativer Programmierung.
    Lediglich eine Optimierung für kleine Bildschirme und das Erkennen von Gestures ist nachzurüsten.

  7. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: yeti 27.09.12 - 15:45

    Im Moment sind Android und iOS die Platzhirsche.
    Symbian und Blackberry sind eher auf dem absteigenden Ast.
    Wie Windows Phone ankommt, ist noch nicht ganz klar.
    Und jetzt noch Firefox OS ???

    Da muss sich ein Entwickler von Apps schon entscheiden, für welche Plattformen er entwickeln möchte. Firefox OS steht da nach meiner Ansicht erst mal ganz hinten.

  8. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: JanZmus 27.09.12 - 16:23

    seta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *meinen senf dazu geb*
    >
    > Wenn ich eine Android App schreibe kann ich die Geschwindigkeits relevanten
    > Teile immerhin in Objective C verwandeln (Google sei dank).

    Ach das macht doch kaum jemand.

    > Im Prinzip wird einfach ein leerer Browser für alle Plattformen erstellt
    > inclusive ein paar nativer Funktionen die dann über JS bereitgestellt
    > werden mit einer Dateistruktur die Entwickler dann nutzen können um ihre
    > "Webseiten" darzustellen. Man kann also einmal coden, und das Effektiv auf
    > fast jeder Plattform verwenden. (Von Mobile über Desktop bis irgendwo).
    > Klar geht das auf die Performance, aber für die meisten Apps geht das
    > vollkommen klar. Auch die Design guidelines können eingehalten werden dar
    > die Gui elemente sich meistens auf den Plattformen einfach ein wenig
    > unterscheiden.

    Die Webapps, die ich bislang auf mobilen Geräten gesehen habe, sahen trotzdem immer schlechter aus als native Apps.

  9. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: Falkentavio 27.09.12 - 21:21

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > volkerswelt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Grundsätzlich kann man aber schon mit HTML5/CSS3/JS Apps für Android
    > > erstellen?
    >
    > Nicht dass ich wüsste. Wie soll das gehn? Und wozu? Man hat doch
    > "richtiges" JAVA zur Verfügung.

    Was hat Java mit Javascript zu tun? Also außer 4 Buchstaben im Namen?

  10. Re: Wenn ich das richtig verstehe ...

    Autor: Thaodan 28.09.12 - 20:52

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich kann man aber schon mit HTML5/CSS3/JS Apps für Android
    > erstellen?
    >
    > Für WP8 soll das auch gehen.
    >
    > Merkst was?

    Das heißt aber nicht das es unbedingt Plattform-unabhängig wird, es kann durch aus sein das Anwendungen Plattform-abhängige Extentions nutzen/nutzen müssen so das man die Anwendung nicht vollständig Plattformunabängigkeit hat und Teile Plattform abhängig sind.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57