Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pebble ausverkauft…

Was soll diese Smartphone-Anbindung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll diese Smartphone-Anbindung?

    Autor: Keridalspidialose 15.05.12 - 10:47

    Ds ist ein vermeindliches Kilerfeature - aber am Ende braucht es niemand. Es macht das Gerät nur teuer.

    Klar hört es sich so an als bräcuhte man das. Aber nach kurzer zeit werden sich selbst käufer nicht mehr damit befassen.

    Smartphones sind Smartphones und werden für alles benutzt. Mobieles Web, E-Mail, Telefonate, usw...

    Uhren sind mehr oder weniger total sinnlos geworden im Zeitalter der Smartphones. Einzig als modisches Accesoire haben sie noch eine Berechtigung.

    Und genau hier kann diese Uhr punkten. Es gibt wenige E-Ink-Uhren, die sind mit ihren SW-Displays noch recht ungewöhnlich. Eine E-Ink-Uhr mit Editor für eine selbst anpassbares Custom-Zeitanzeige - fertig. Bluetooth, etc, das macht das Gerät nur unnötig teuer!

    ___________________________________________________________

  2. Re: Was soll diese Smartphone-Anbindung?

    Autor: zilti 19.05.12 - 19:09

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smartphones sind Smartphones und werden für alles benutzt. Mobieles Web,
    > E-Mail, Telefonate, usw...
    Und genau solche Dinge kann man sich dann auf der Uhr anzeigen lassen, anstatt jedes Mal das Smartphone hervorkramen zu müssen. Das ist ja genau der Witz an der Uhr.

    > Uhren sind mehr oder weniger total sinnlos geworden im Zeitalter der
    > Smartphones. Einzig als modisches Accesoire haben sie noch eine
    > Berechtigung.
    Ich fände es eine grässliche Vorstellung, für jeden Blick auf die Uhrzeit eine Hand frei haben zu müssen und das Handy hervorzukramen. Es hat seine Gründe, weshalb sich die Armband- gegen die Taschenuhr durchgesetzt hat. Mal abgesehen davon dass es schlicht mehr Stil hat, auf die Uhr anstatt auf das Smartphone zu blicken. Und dass eine Uhr auch Schmuck ist - eh klar.

    Auch wenn ich wohl mangels Interesse nie eine dieser Smartwatches (selbst MS ist damit gescheitert) besitzen werde - interessante Idee ist es allemal. Ich bleibe lieber bei meiner schicken runden Uhr, die muss nicht ans Ladekabel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.12 19:10 durch zilti.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 2,99€
  3. 3,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56