Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pebble: Röntgenblick in die…

Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: debattierer 26.10.12 - 19:06

    ...deshalb bringen sie über jede Kleinigkeit was die Uhr betrifft einen Artikel...Sie müssen das ganze ja pushen, nicht damit das Produkt und damit auch das Geld flöten geht.
    Außerdem wieder die Golem-typischen Tippfehler:
    " Es berichtet aber auf Kickstarter von nach Taiwan zum ...."
    Ja ich gehe jetzt auch weg von nach dieser schlechten "IT-marketin-trash"-Seite...

  2. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: tjeldron 26.10.12 - 19:57

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...deshalb bringen sie über jede Kleinigkeit was die Uhr betrifft einen
    > Artikel...Sie müssen das ganze ja pushen, nicht damit das Produkt und damit
    > auch das Geld flöten geht.
    > Außerdem wieder die Golem-typischen Tippfehler:
    > " Es berichtet aber auf Kickstarter von nach Taiwan zum ...."
    > Ja ich gehe jetzt auch weg von nach dieser schlechten
    > "IT-marketin-trash"-Seite...

    In dem Text fehlen nur richtige Kommas, was ihn schwer zu lesen macht:
    > Es berichtet aber auf Kickstarter von (nach Taiwan zum Fabrikationspartner geschickten) Komponenten

    "nach Taiwan geschickten" ist dabei ein Zwischensatz. Der eigentliche Satz lautet "Es berichtet aber auch Kickstarter von Komponenten [...]". Andere Fehler können da sein, aber der "von nach"-Fehler ist nur ein fehlendes Komma.

  3. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: YUNOYETI 26.10.12 - 20:02

    Keine Ahnung, ob die Golemredaktion auch investiert hat - auf jeden Fall haben es jede Menge Leute, und darunter sicher auch Golemleser. Nehmen wir zum Beispiel ähm... mich! :D

    Ich gucke nicht täglich auf die Updateseite und bin deshalb froh, wenn Golem das für mich übernimmt. Wenns dich nicht interessiert, dann überlese es doch einfach ;)

  4. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: HerrMannelig 26.10.12 - 21:19

    aber über Röntgenbilder von nur Uhr deshalb berichten? Ich weiß ja echt nicht ^^

  5. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: zZz 26.10.12 - 23:59

    probier mal ifttt

    if {rss-update} then {send-email}

    oder so

  6. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: BiTbUrGeR 27.10.12 - 08:10

    Also ich finde die Uhr interessant... Nur weil sie dich nicht interessiert ist das ja nicht gleichbedeutend mit öffentlichem Desinteresse, was denke ich auch das Kickstarter Ergebnis wiederspiegelt.

    Bin aber eher noch zurückhaltend und warte lieber noch auf das fertige Produkt und erste Tests bevor ich mir eine bestellen werde

  7. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: debattierer 27.10.12 - 10:12

    Es geht mir nicht darum ob die Uhr interessant ist oder nicht, sondern darum, dass Golem über ein Röntgenbild berichtet. Vor 100Jahren war das vll noch etwas besonderes...heute aber nicht mehr.
    Außerdem besteht der Text zur hälfte aus Verweisen auf frühere Meldungen...
    Lächerlich!

    BiTbUrGeR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde die Uhr interessant... Nur weil sie dich nicht interessiert
    > ist das ja nicht gleichbedeutend mit öffentlichem Desinteresse, was denke
    > ich auch das Kickstarter Ergebnis wiederspiegelt.
    >
    > Bin aber eher noch zurückhaltend und warte lieber noch auf das fertige
    > Produkt und erste Tests bevor ich mir eine bestellen werde

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Bonn
  4. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
    Digitale Assistenten
    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

    LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

  2. Instant Tethering: Googles automatischer WLAN-Hotspot
    Instant Tethering
    Googles automatischer WLAN-Hotspot

    Google will WLAN-Tethering mit einem Android-Smartphone komfortabler machen. Ein Smartphone kann automatisch einen WLAN-Hotspot für andere Geräte bereitstellen. Dabei soll keine lästige Kennworteingabe erforderlich sein.

  3. 5G-Mobilfunk: Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen
    5G-Mobilfunk
    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

    Das Bundesland Baden-Württemberg will den Aufbau neuer Mobilfunkmasten unterstützen. Mobilfunkunternehmen sollen Unterstützung bei der Suche nach Standorten für die Antennen erhalten. Damit sollen zügig Funklöcher geschlossen werden.


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02