Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pebble: Röntgenblick in die…

Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: debattierer 26.10.12 - 19:06

    ...deshalb bringen sie über jede Kleinigkeit was die Uhr betrifft einen Artikel...Sie müssen das ganze ja pushen, nicht damit das Produkt und damit auch das Geld flöten geht.
    Außerdem wieder die Golem-typischen Tippfehler:
    " Es berichtet aber auf Kickstarter von nach Taiwan zum ...."
    Ja ich gehe jetzt auch weg von nach dieser schlechten "IT-marketin-trash"-Seite...

  2. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: tjeldron 26.10.12 - 19:57

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...deshalb bringen sie über jede Kleinigkeit was die Uhr betrifft einen
    > Artikel...Sie müssen das ganze ja pushen, nicht damit das Produkt und damit
    > auch das Geld flöten geht.
    > Außerdem wieder die Golem-typischen Tippfehler:
    > " Es berichtet aber auf Kickstarter von nach Taiwan zum ...."
    > Ja ich gehe jetzt auch weg von nach dieser schlechten
    > "IT-marketin-trash"-Seite...

    In dem Text fehlen nur richtige Kommas, was ihn schwer zu lesen macht:
    > Es berichtet aber auf Kickstarter von (nach Taiwan zum Fabrikationspartner geschickten) Komponenten

    "nach Taiwan geschickten" ist dabei ein Zwischensatz. Der eigentliche Satz lautet "Es berichtet aber auch Kickstarter von Komponenten [...]". Andere Fehler können da sein, aber der "von nach"-Fehler ist nur ein fehlendes Komma.

  3. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: YUNOYETI 26.10.12 - 20:02

    Keine Ahnung, ob die Golemredaktion auch investiert hat - auf jeden Fall haben es jede Menge Leute, und darunter sicher auch Golemleser. Nehmen wir zum Beispiel ähm... mich! :D

    Ich gucke nicht täglich auf die Updateseite und bin deshalb froh, wenn Golem das für mich übernimmt. Wenns dich nicht interessiert, dann überlese es doch einfach ;)

  4. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: HerrMannelig 26.10.12 - 21:19

    aber über Röntgenbilder von nur Uhr deshalb berichten? Ich weiß ja echt nicht ^^

  5. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: zZz 26.10.12 - 23:59

    probier mal ifttt

    if {rss-update} then {send-email}

    oder so

  6. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: BiTbUrGeR 27.10.12 - 08:10

    Also ich finde die Uhr interessant... Nur weil sie dich nicht interessiert ist das ja nicht gleichbedeutend mit öffentlichem Desinteresse, was denke ich auch das Kickstarter Ergebnis wiederspiegelt.

    Bin aber eher noch zurückhaltend und warte lieber noch auf das fertige Produkt und erste Tests bevor ich mir eine bestellen werde

  7. Re: Die Golem-Redaktion hat wahrscheinlich zu viel gespendet...

    Autor: debattierer 27.10.12 - 10:12

    Es geht mir nicht darum ob die Uhr interessant ist oder nicht, sondern darum, dass Golem über ein Röntgenbild berichtet. Vor 100Jahren war das vll noch etwas besonderes...heute aber nicht mehr.
    Außerdem besteht der Text zur hälfte aus Verweisen auf frühere Meldungen...
    Lächerlich!

    BiTbUrGeR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde die Uhr interessant... Nur weil sie dich nicht interessiert
    > ist das ja nicht gleichbedeutend mit öffentlichem Desinteresse, was denke
    > ich auch das Kickstarter Ergebnis wiederspiegelt.
    >
    > Bin aber eher noch zurückhaltend und warte lieber noch auf das fertige
    > Produkt und erste Tests bevor ich mir eine bestellen werde

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  2. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  3. AKDB, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)
  2. 219,90€ (Vergleichspreis 299€)
  3. 179,90€ (Vergleichspreis 204€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
    Makeblock Airblock im Test
    Es regnet Drohnenmodule

    Mit einem Knall zerschellt die Airblock an Hindernissen. Dann prasseln die sieben Teile zu Boden. Die Drohne kann beliebig wieder zusammengebaut und selbst programmiert werden: als Hovercraft, Schnellboot oder Fluggerät. Der Kreativität sind nur einige Grenzen gesetzt.

  2. Tri Alpha Energy: Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung
    Tri Alpha Energy
    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

    Weniger Energieverlust, höhere Plasmaenergie: Entwickler von Google haben zusammen mit dem Unternehmen Tri Alpha Energy einen Algorithmus für die Plasmaforschung geschaffen. Er soll die Kernfusion voranbringen.

  3. Schnittstelle: USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s
    Schnittstelle
    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

    Der USB-3.2-Standard unterstützt vorhandene USB-Typ-C-Kabel, nutzt aber zwei statt wie bisher nur einen der High Speed Data Paths. Durch den Multi-Lane-Betrieb verdoppelt sich zwar die Transferrate, es braucht jedoch neue Controller.


  1. 12:03

  2. 12:00

  3. 11:55

  4. 11:32

  5. 11:00

  6. 10:30

  7. 10:18

  8. 09:58