1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Google will App…

lieber deinstallieren

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lieber deinstallieren

    Autor: Miklagard 18.02.19 - 08:52

    Google sollte sich lieber darum kümmern die Bloatware einfach zu entfernen.

    Warum schalten Sie nicht den kompletten Store frei?

    Wer einen Fehler findet darf ihn behalten

  2. Re: lieber deinstallieren

    Autor: intergeek 18.02.19 - 10:23

    Naja, warum lässt ein Fitnessstudio nicht auch Personen trainieren die keine Mitgliedschaft besitzen?

    Das Framework jetzt als bloatware zu bezeichnen halte ich für falsch. Diese ganzen Frameworks bieten aben die meisten Funktionen inzwischen an und haben gleichzeitig den Vorteil das es sich durch Google direkt warten lässt und auch Schwachstellen beseitigt werden können die früher noch ein systemupdate erfordert hätten. Und sofern man kein Google Gerät oder Nokia Gerät besitzt bekommt man sonst ja die monatlichen patches nicht, oder nicht zeitnahe.

  3. Re: lieber deinstallieren

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.19 - 10:24

    Mh ja lass mich mal ueberlegen: Die betreiben die ganze Infrastruktur.

    Sie kuemmern sich um die Bezahlablaeufe, Kinderschutz, Spyware / Malwareschutz.

    Das ist halt deren Mischkalkulation. Niemand zwingt einem Google Play Store zu verwenden, den meisten ist das voellig egal, den wenigen denen das wirklich wichtig ist, nutzen was anderes.

  4. Re: lieber deinstallieren

    Autor: intergeek 18.02.19 - 10:34

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mh ja lass mich mal ueberlegen: Die betreiben die ganze Infrastruktur.
    >
    > Sie kuemmern sich um die Bezahlablaeufe, Kinderschutz, Spyware /
    > Malwareschutz.
    >

    Lasse bitte die letzten beiden Punkte weg, dann stimmt es :)

  5. Re: lieber deinstallieren

    Autor: Bigfoo29 18.02.19 - 11:10

    Sagen wir es mal so: Sie kümmern sich.. - nicht ausreichend - um Spyware/Malware. :D

    Regards.

  6. Re: lieber deinstallieren

    Autor: Spaghetticode 18.02.19 - 13:05

    intergeek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, warum lässt ein Fitnessstudio nicht auch Personen trainieren die
    > keine Mitgliedschaft besitzen?

    Der Unterschied zwischen einem Fitnessstudio und dem Google Play Store ist, dass Google keine Mitgliedsgebühren nimmt. Aus dem Grund ist es meines Erachtens ein Account nicht erforderlich, solange man nur kostenlose Apps benutzt und auf In-App-Käufe verzichtet. Vermutlich gibt es den Accountzwang nur, damit die Hürde zum Bezug kostenpflichtiger Apps und In-App-Käufen niedriger ist. (Deswegen wird man, sofern das Konto keine Zahlungsmethode hat, von Google regelmäßig genervt, doch bitte eine hinzuzufügen.)

  7. Re: lieber deinstallieren

    Autor: Bigfoo29 18.02.19 - 13:33

    Der Account hat(te) auch noch andere, positive Nebenwirkungen. Sowohl ein existierender Mail-Account, als auch Kalender/Adressbuch sowie die (ehemalige) Anbindung an Hangout und Youtube sollten als leichter Einstieg gelten, diese Dienste zu nutzen, um darüber für Google Werbe-Einnahmen zu generieren. Die Option, dass Leute für Abos Geld ausgeben, kommt erst auf Stufe zwei. (Man kann nämlich den Account - zumindest früher - auch ohne Kreditkartendaten anlegen.)

    Regards.

  8. Re: lieber deinstallieren

    Autor: Spaghetticode 18.02.19 - 14:07

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Man kann nämlich den Account - zumindest früher - auch ohne
    > Kreditkartendaten anlegen.)

    Richtig. Man kann den Account auch ohne Zahlungsmethoden anlegen. Schließlich wird nicht jedes Google-Konto auch im Play Store genutzt. Nur wird man, wenn man ein Konto ohne Zahlungsmethoden im Play-Store nutzt, durch ein Pop-Up, welches den Benutzer auffordert, eine Zahlungsmethode hinzuzufügen, regelmäßig genervt. (Man kann es aber mit „Überspringen“ wegklicken.)

    Wobei Google neben der Kreditkarte noch weitere Zahlungsmethoden (Abrechnung über Mobilfunkanbieter, Google-Play-Geschenkkarten, PayPal, Paysafecard) unterstützt. In Deutschland kann man nun mal nicht auf eine Kreditkarte bestehen, da nicht flächendeckend verbreitet; zudem gibt es Nutzer, die eine Online-Kreditkartenzahlung ablehnen.

  9. Re: lieber deinstallieren

    Autor: treysis 18.02.19 - 15:04

    intergeek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > systemupdate erfordert hätten. Und sofern man kein Google Gerät oder Nokia
    > Gerät besitzt bekommt man sonst ja die monatlichen patches nicht, oder
    > nicht zeitnahe.

    Ergänze Samsung.

  10. Re: lieber deinstallieren

    Autor: Tuxgamer12 19.02.19 - 09:33

    intergeek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > haben gleichzeitig den Vorteil das es sich durch Google direkt warten lässt
    > und auch Schwachstellen beseitigt werden können die früher noch ein
    > systemupdate erfordert hätten.

    Und mit was für einem Erfolg!!1!

    Meine schnelle Suche auf CVE-Details hat ergeben: Von den seit 2016 fast 2000 Sicherheitslücken im Android konnte doch glatt eine (einzige) Lücke in den Play Services geschlossen werden. Mit mittlerer Socre (4.9). Auf Nexus-Geräten.

    Äh, ne - das Zeug hat genau einen Vorteil, uns zwar für Google: Man hat etwas in der Hand, um bei einem sonst Open Source System wie Android nicht die Kontrolle zu verlieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duravit AG, Hornberg
  2. PROBAT Bau AG, Feldkirchen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4,19€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme