1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Google will App…

"Supportkosten"

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Supportkosten"

    Autor: elgooG 18.02.19 - 11:00

    Ja, man will sich die "Supportkosten" ersparen. Das damit auch illegal geladene Apps aktualisiert werden und dann nicht mehr als lizenziert gelten, hat natürlich nichts damit zu tun. (Damit meine ich nicht nur die User, sondern auch manchen chinesischen Hersteller.) Auch dass Apps von alternativen Stores wie Amazon vertrieben werden und man die Kontrolle darüber verliert, hat auch nichts damit zu tun. ;-)

    Wie viele Supportkosten fallen denn bei Google an, wenn die ganze Bloadware eigentlich zu Supportkosten bei den Smartphoneherstellern führt?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.19 11:01 durch elgooG.

  2. Re: "Supportkosten"

    Autor: Bigfoo29 18.02.19 - 11:09

    Darf ich fragen, was jetzt die Kernaussage Deines Posts ist? Ich verstehe es nämlich nicht.

    Google implementiert etwas, um den Smartphone-Herstellern entgegen zu kommen und nimmt zusätzliche Kosten in Kauf. Wo ist da jetzt der Nachteil für irgend jemanden jenseits von Google, die das bewusst in Kauf nehmen? o.0

    Regards.

  3. Re: "Supportkosten"

    Autor: Neuro-Chef 18.02.19 - 11:52

    elgooG schrieb:
    > Ja, man will sich die "Supportkosten" ersparen. Das damit auch illegal
    > geladene Apps aktualisiert werden und dann nicht mehr als lizenziert
    > gelten, hat natürlich nichts damit zu tun. (Damit meine ich nicht nur die
    > User, sondern auch manchen chinesischen Hersteller.)
    Jeder Nutzer kann die Google Apps sowieso selbst nachinstallieren, während Vorinstallationen ohne Lizenz auch bisher schon nur auf juristischem Wege geahndet werden können. Da ändert sich also genau nichts.

    > Auch dass Apps von alternativen Stores wie Amazon vertrieben werden und man die Kontrolle
    > darüber verliert, hat auch nichts damit zu tun. ;-)
    Amazon wird 1.) sicherlich keine Software gegen den Willen ihrer Entwickler verbreiten und 2.) für das, was da angeboten wird, auch bisher schon Aktualisierungen bereitstellen. Wo siehst du da einen Zusammenhang?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. Dental Wings GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme