Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play-Store-Rauswurf: Google…

Fehlinformationen von Golem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlinformationen von Golem

    Autor: G00fY 09.07.18 - 20:11

    Wie man in den Kommentaren des Entwicklers auf Google+ lesen kann unterscheiden sich die Apps eben nicht! Es wird vermutlich nur beim ersten Start der App über den PackageManger geprüft über welchen Weg diese installiert wurde. Im Fall des PlayStores wird der Button dann nicht eingeblendet.

    Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Spendenfunktion im Code enthalten und zur Laufzeit aufrufbar ist! Der Entwickler hat versäumt hier mit so genannten "Flavors" zu arbeiten um verschiedene APKs für verschiedene Kanäle zu bauen. Aus meiner Sicht verstößt er somit klar gegen die Richtlinien.

    Des Weiteren war der voreilig eingeblendete Hinweisdialog einfach unprofessionell. Wo kommen wir denn hin wenn zukünftig jeder App Hersteller seine User noch verleitet APK direkt aus dem Browser zu installieren? Unabhängig davon wie vertrauenswürdig die Seite ist.

    Ich bin selbst Android Entwickler und kenne die Gängelungen von Google (aber auch Apple) nur zu gut! Aber in diesem Fall kann ich die sehr parteiische Berichterstattung überhaupt nicht nachvollziehen. Da gibts wesentlich skandalösere Fälle in Entwicklerkreisen. Nur weil es ein Hobby-Projekt ist, gelten keine Sonderrechte.

    Zumal die App ClosedSource ist und niemand die Aussagen des Entwicklers so einfach prüfen kann.

  2. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: mrhwo 09.07.18 - 21:07

    So gut ich auch Öffi finde, ganz klarer Entwicklerfehler hier. In den Richtlinien steht ganz klar dass, über Play distribuierte (und nicht nur "installierte") Apps sich dran halten müssen.

    Zugegeben, die Methode war schon sehr schlau. So hat man den Spendenlink in den ganzen, von Apkmirror o.ä. geladenen Versionen drin.

  3. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: G00fY 09.07.18 - 21:10

    Jupp, genauso siehts aus. Das mit den Drittanbieter APKs denke ich auch.

    Aus meiner Sicht inzwischen einfach peinlich dass er sich öffentlich so als Opfer darstellt. Sollte das einfach mit Flavors beheben und eine gesonderte APK für den Play-Store definieren und froh sein wenn Google diese zeitnah wieder aufnimmt...

    PS: Hab übrigens die letzte PlayStore APK mal untersucht. Kann jetzt bestätigen dass einfach zur Laufzeit geschaut wird aus welcher Quelle die Apps installiert wurde. Von verschiedenen Versionen oder angepassten Funktionalitäten kann also nicht die Rede sein! Der Entwickler hat hier die Tatsachen ganz schön verdreht und die Presse macht blind mit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.18 21:27 durch G00fY.

  4. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: rugk 09.07.18 - 22:30

    Hier übrigens meine Petition dazu, Öffi zu open-sourcen: https://secure.avaaz.org/de/petition/OeffiEntwickler_DiplomInformatiker_Univ_Andreas_Schildbach_OpenSourcen_Sie_die_OeffiApp_statt_Google/?chvinnb

    Wer da unterschreiben will, hilft sicher den Willen an dden Entwickler heran zu tragen. Alternativ kann man natürlich auch eine Mail senden.

  5. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: shoggothe 09.07.18 - 23:58

    Merkwürdige Sichtweise. Es ist Gang und Gäbe, dass Funktionalität im Quellcode vorhanden ist, aber zur Laufzeit deaktiviert wird. Wie ist denn die Spendenfunktion zur Laufzeit abrufbar? Doch nur mit Codeänderungen oder Änderungen der verpackten Konfiguration, bei der die Prüfung der Installationsquelle nicht mehr stattfindet.

    Bei Funktionalität geht es um die Endanwendersicht. Gibt es für eine Funktion eine Bedienmöglichkeit oder nicht. Es geht nicht um die Entwicklersicht, dass Funktionalitäten teil von Binaries sind.

    Und erzähl mir nicht Endanwender "hacken" die App, um die Spendenfunktion freizuschalten.

  6. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Danijoo 10.07.18 - 00:09

    Unter Android ist das ganz und gar nicht gang und gäbe. Genau dafür gibt es nämlich die "flavors", sodass man mit einem Klick zu h verschiedene App Versionen bauen kann. Das hat viele Vorteile wie geringere apk Größe, kleinerer dex count und modularität.
    Ist halt dumm gelaufen. Hätte jedem passieren können. Aber mit etwas Nachdenken wie Google das analysiert kann man darauf kommen. Nichts desto trotz wie immer schlechter Support von Google. Wenn etwas gegen die agb verstößt wird man gesperrt und 0 Kommunikation. Das ist schade und wird seit Jahren von der community bemängelt.

  7. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: HerrMannelig 10.07.18 - 00:39

    Krass, dann ist mein Thread auch komplett hinfällig. Man wird es einfach im Code entdeckt haben, wahrscheinlich automatisiert. Ich hoffe Golem kommt seinen journalistischen Pflichten nach und ändert das im Artikel entsprechend, ach stopp, es ist kein Rechtschreibfehler...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 00:42 durch HerrMannelig.

  8. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: picaschaf 10.07.18 - 01:29

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krass, dann ist mein Thread auch komplett hinfällig. Man wird es einfach im
    > Code entdeckt haben, wahrscheinlich automatisiert. Ich hoffe Golem kommt
    > seinen journalistischen Pflichten nach und ändert das im Artikel
    > entsprechend, ach stopp, es ist kein Rechtschreibfehler...

    Golem hat journalistische Pflichten? xD Wie kommst du da drauf?

  9. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Linux_Profi 10.07.18 - 05:48

    @golem
    Bitte Stellung dazu nehmen! "Google verwechselt Versionen" ist ja eindeutig falsch, wenn die Aussage hier stimmt.

  10. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: HerrMannelig 10.07.18 - 08:45

    Berichtigungsanspruch (Widerruf und Richtigstellung) – Werden falsche Tatsachen behauptet, hat der Beeinträchtigte einen Anspruch darauf, dass diese an gleich prominenter Stelle wie der Artikel richtig gestellt werden. Dieser Anspruch besteht unabhängig davon, ob die Redaktion schuldhaft gehandelt hat (§ 823 und § 1004 Bürgerliches Gesetzbuch).

    https://upload-magazin.de/blog/715-basiswissen-journalismus-presserecht-fur-journalisten-und-blogger/

    Der Beeinträchtigte wäre hier wohl Google, wenn das so wirklich stimmt, die werden sich darum nicht scheren, aber trotzdem.

  11. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: picaschaf 10.07.18 - 08:52

    Wenn Golem eine journalistische Einrichtung und kein gewinnorientiertes Unternehmen wäre (wie mir schon mal in einer PN nach einer Diskussion mit den Moderatoren geschildert wurde - habe auch Screenshots davon), wäre das so, ja.

  12. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Baron Münchhausen. 10.07.18 - 09:14

    Mir kam es sehr spartanisch vor, dass irgendwelche externe Quellen empfohlen werden. Das erklärt jetzt Einiges.

  13. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Herr Unterfahren 10.07.18 - 09:28

    Ich verstehe die Kritik am Vorgehen des Autors nicht wirklich.

    Der Mensch hat lediglich seine Nutzer darüber informiert, wie sie im Fall, daß ihnen die App verlustig geht, diese wieder installieren können.
    Was soll daran bitte illegitim sein? Vor Allem, da Sideloading ohne "Hackerkenntnisse" eines der großen Herausstellungsmerkmale von Android gegenüber der angefressenen Konkurrenz ist.

    Da finde ich das blinde Vertrauen auf einen Appstore- Betreiber - wie man ja an diesem Beispiel gut sehen kann - weit schlimmer.

  14. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: crack_monkey 10.07.18 - 09:54

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Da finde ich das blinde Vertrauen auf einen Appstore- Betreiber - wie man
    > ja an diesem Beispiel gut sehen kann - weit schlimmer.

    Warum? Google hält sich an das was sie vorschreiben in ihrem App-Store. Der Entwickler hat sich nicht daran gehalten und nun wurde die App-entfernt.
    Und dann stumpf eine Art Dummy Hinweis zu setzen, das man die App auch woanders herunterladen kann, naja.

  15. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: perahoky 10.07.18 - 09:58

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herr Unterfahren schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > Da finde ich das blinde Vertrauen auf einen Appstore- Betreiber - wie
    > man
    > > ja an diesem Beispiel gut sehen kann - weit schlimmer.
    >
    > Warum? Google hält sich an das was sie vorschreiben in ihrem App-Store. Der
    > Entwickler hat sich nicht daran gehalten und nun wurde die App-entfernt.
    > Und dann stumpf eine Art Dummy Hinweis zu setzen, das man die App auch
    > woanders herunterladen kann, naja.


    Ihr seid echt komisch drauf! Das ist eine nützliche kostenlose App die für viele Leute, u.a. auch für mich und Freunde nützlich ist! Das ihr jetzt euch so aufregt und 0 differenziert ist ungerechtfertigt.
    Vor allem der Hinweis - was ist das Problem? Ist doch gut dass die Leute darüber informiert werden. Die app wird von sehr vielen verwendet die in sachen IT sehr ubnedarft sind, die kommen nicht darauf klar dass es die app polötzlich nicht mehr gibt und installieren womöglich eine gefakede "ähnliche" app, davon gibts genügend.

    Immer diese Falsche Aufregung, werdet ma sozialer.

  16. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: HerrMannelig 10.07.18 - 10:01

    Die Art und Weise wer Schuld ist. Es wurde gesagt, dass es unterschiedliche Versionen sind. Wenn das stimmt dass es nicht wahr ist, dann hat Golem gegen seine Pflichten verstoßen.

    https://www.journalistenkolleg.de/lexikon-journalismus/sorgfaltspflicht

  17. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: crack_monkey 10.07.18 - 10:03

    perahoky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crack_monkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Herr Unterfahren schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > ...
    > > > Da finde ich das blinde Vertrauen auf einen Appstore- Betreiber - wie
    > > man
    > > > ja an diesem Beispiel gut sehen kann - weit schlimmer.
    > >
    > > Warum? Google hält sich an das was sie vorschreiben in ihrem App-Store.
    > Der
    > > Entwickler hat sich nicht daran gehalten und nun wurde die App-entfernt.
    > > Und dann stumpf eine Art Dummy Hinweis zu setzen, das man die App auch
    > > woanders herunterladen kann, naja.
    >
    > Ihr seid echt komisch drauf! Das ist eine nützliche kostenlose App die für
    > viele Leute, u.a. auch für mich und Freunde nützlich ist! Das ihr jetzt
    > euch so aufregt und 0 differenziert ist ungerechtfertigt.
    > Vor allem der Hinweis - was ist das Problem? Ist doch gut dass die Leute
    > darüber informiert werden. Die app wird von sehr vielen verwendet die in
    > sachen IT sehr ubnedarft sind, die kommen nicht darauf klar dass es die app
    > polötzlich nicht mehr gibt und installieren womöglich eine gefakede
    > "ähnliche" app, davon gibts genügend.
    >
    > Immer diese Falsche Aufregung, werdet ma sozialer.


    Was in Gottes Namen hat das mit sozialer zu tun? Ein App-Store ist kein Linkverz. könnten ja sonst alle machen und stumpf auf Websites verweisen wo man die Apps Laden kann.

    Wäre hier noch generell der Fehler bei Google könnte ich es ja noch nachvollziehen aber so? Allein schon das Tatsachen verdreht werden und er sich als Opfer hinstellt. Dann doch bitte gleich Klartext, dann hätte man auch mehr Verständnis. Und nur weil etwas kostenlos angeboten wird heißt es nicht das man dann sich an keine Regel zu halten hat. Ist schließlich dann kein darf Schein für alles.

  18. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: ip (Golem.de) 10.07.18 - 10:08

    wir prüfen das alles gerade und melden uns wieder, wenn es Neuigkeiten gibt.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  19. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: zilti 10.07.18 - 10:57

    mrhwo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gut ich auch Öffi finde, ganz klarer Entwicklerfehler hier. In den
    > Richtlinien steht ganz klar dass, über Play distribuierte (und nicht nur
    > "installierte") Apps sich dran halten müssen.

    Der einzige offizielle Weg, ein von Google Play verteiltes APK zu installieren, läuft via AppStore. Sprich es existiert offiziell kein Unterschied zwischen "von Google Play verteilt" und "von Google Play installiert".

  20. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: kendon 10.07.18 - 11:24

    > Des Weiteren war der voreilig eingeblendete Hinweisdialog einfach
    > unprofessionell.

    Ganz im Gegensatz zu Googles Verhalten die App einfach rauszuwerfen und mit einer inhaltslosen Standardablehnung nach drei Tagen zu antworten?

    Sicher rechtfertigt das eine Unrecht nicht das andere, aber die grössere Unprofessionalität hat hier auf Seiten Googles stattgefunden, zumal die diejenigen sind die mit ihrer Plattform einen Riesenreibach machen. Ich glaube nicht dass der Entwickler von Öffi Unsummen an Spenden einnimmt...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München, Wolfsburg
  4. Bosch Gruppe, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
    Anno 1800 angespielt
    Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

    Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.

  2. Flensburg: IBM-Standort in Deutschland bleibt
    Flensburg
    IBM-Standort in Deutschland bleibt

    Ein früherer Service Desk der Lufthansa ist nicht mehr von der Schließung bedroht. IBM Watson soll den Standort IBM AIWS aufwerten, Leiharbeiter sollen fest eingestellt werden.

  3. Charge 3: Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor
    Charge 3
    Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Fitbit hat seinem neuen Fitness-Wearable Charge 3 ein neues Design verpasst. Außerdem soll der Bildschirm heller und schärfer als bei den Vorgängern sein. Der Akku soll sieben Tage lang durchhalten - bei GPS-Nutzung dürfte dieser Wert aber sinken.


  1. 18:10

  2. 17:47

  3. 17:10

  4. 16:55

  5. 15:55

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:00