Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play-Store-Rauswurf: Google…

Fehlinformationen von Golem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlinformationen von Golem

    Autor: G00fY 09.07.18 - 20:11

    Wie man in den Kommentaren des Entwicklers auf Google+ lesen kann unterscheiden sich die Apps eben nicht! Es wird vermutlich nur beim ersten Start der App über den PackageManger geprüft über welchen Weg diese installiert wurde. Im Fall des PlayStores wird der Button dann nicht eingeblendet.

    Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Spendenfunktion im Code enthalten und zur Laufzeit aufrufbar ist! Der Entwickler hat versäumt hier mit so genannten "Flavors" zu arbeiten um verschiedene APKs für verschiedene Kanäle zu bauen. Aus meiner Sicht verstößt er somit klar gegen die Richtlinien.

    Des Weiteren war der voreilig eingeblendete Hinweisdialog einfach unprofessionell. Wo kommen wir denn hin wenn zukünftig jeder App Hersteller seine User noch verleitet APK direkt aus dem Browser zu installieren? Unabhängig davon wie vertrauenswürdig die Seite ist.

    Ich bin selbst Android Entwickler und kenne die Gängelungen von Google (aber auch Apple) nur zu gut! Aber in diesem Fall kann ich die sehr parteiische Berichterstattung überhaupt nicht nachvollziehen. Da gibts wesentlich skandalösere Fälle in Entwicklerkreisen. Nur weil es ein Hobby-Projekt ist, gelten keine Sonderrechte.

    Zumal die App ClosedSource ist und niemand die Aussagen des Entwicklers so einfach prüfen kann.

  2. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: mrhwo 09.07.18 - 21:07

    So gut ich auch Öffi finde, ganz klarer Entwicklerfehler hier. In den Richtlinien steht ganz klar dass, über Play distribuierte (und nicht nur "installierte") Apps sich dran halten müssen.

    Zugegeben, die Methode war schon sehr schlau. So hat man den Spendenlink in den ganzen, von Apkmirror o.ä. geladenen Versionen drin.

  3. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: G00fY 09.07.18 - 21:10

    Jupp, genauso siehts aus. Das mit den Drittanbieter APKs denke ich auch.

    Aus meiner Sicht inzwischen einfach peinlich dass er sich öffentlich so als Opfer darstellt. Sollte das einfach mit Flavors beheben und eine gesonderte APK für den Play-Store definieren und froh sein wenn Google diese zeitnah wieder aufnimmt...

    PS: Hab übrigens die letzte PlayStore APK mal untersucht. Kann jetzt bestätigen dass einfach zur Laufzeit geschaut wird aus welcher Quelle die Apps installiert wurde. Von verschiedenen Versionen oder angepassten Funktionalitäten kann also nicht die Rede sein! Der Entwickler hat hier die Tatsachen ganz schön verdreht und die Presse macht blind mit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.18 21:27 durch G00fY.

  4. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: rugk 09.07.18 - 22:30

    Hier übrigens meine Petition dazu, Öffi zu open-sourcen: https://secure.avaaz.org/de/petition/OeffiEntwickler_DiplomInformatiker_Univ_Andreas_Schildbach_OpenSourcen_Sie_die_OeffiApp_statt_Google/?chvinnb

    Wer da unterschreiben will, hilft sicher den Willen an dden Entwickler heran zu tragen. Alternativ kann man natürlich auch eine Mail senden.

  5. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: shoggothe 09.07.18 - 23:58

    Merkwürdige Sichtweise. Es ist Gang und Gäbe, dass Funktionalität im Quellcode vorhanden ist, aber zur Laufzeit deaktiviert wird. Wie ist denn die Spendenfunktion zur Laufzeit abrufbar? Doch nur mit Codeänderungen oder Änderungen der verpackten Konfiguration, bei der die Prüfung der Installationsquelle nicht mehr stattfindet.

    Bei Funktionalität geht es um die Endanwendersicht. Gibt es für eine Funktion eine Bedienmöglichkeit oder nicht. Es geht nicht um die Entwicklersicht, dass Funktionalitäten teil von Binaries sind.

    Und erzähl mir nicht Endanwender "hacken" die App, um die Spendenfunktion freizuschalten.

  6. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Danijoo 10.07.18 - 00:09

    Unter Android ist das ganz und gar nicht gang und gäbe. Genau dafür gibt es nämlich die "flavors", sodass man mit einem Klick zu h verschiedene App Versionen bauen kann. Das hat viele Vorteile wie geringere apk Größe, kleinerer dex count und modularität.
    Ist halt dumm gelaufen. Hätte jedem passieren können. Aber mit etwas Nachdenken wie Google das analysiert kann man darauf kommen. Nichts desto trotz wie immer schlechter Support von Google. Wenn etwas gegen die agb verstößt wird man gesperrt und 0 Kommunikation. Das ist schade und wird seit Jahren von der community bemängelt.

  7. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.18 - 00:39

    Krass, dann ist mein Thread auch komplett hinfällig. Man wird es einfach im Code entdeckt haben, wahrscheinlich automatisiert. Ich hoffe Golem kommt seinen journalistischen Pflichten nach und ändert das im Artikel entsprechend, ach stopp, es ist kein Rechtschreibfehler...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 00:42 durch HerrMannelig.

  8. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: picaschaf 10.07.18 - 01:29

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krass, dann ist mein Thread auch komplett hinfällig. Man wird es einfach im
    > Code entdeckt haben, wahrscheinlich automatisiert. Ich hoffe Golem kommt
    > seinen journalistischen Pflichten nach und ändert das im Artikel
    > entsprechend, ach stopp, es ist kein Rechtschreibfehler...

    Golem hat journalistische Pflichten? xD Wie kommst du da drauf?

  9. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Linux_Profi 10.07.18 - 05:48

    @golem
    Bitte Stellung dazu nehmen! "Google verwechselt Versionen" ist ja eindeutig falsch, wenn die Aussage hier stimmt.

  10. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.18 - 08:45

    Berichtigungsanspruch (Widerruf und Richtigstellung) – Werden falsche Tatsachen behauptet, hat der Beeinträchtigte einen Anspruch darauf, dass diese an gleich prominenter Stelle wie der Artikel richtig gestellt werden. Dieser Anspruch besteht unabhängig davon, ob die Redaktion schuldhaft gehandelt hat (§ 823 und § 1004 Bürgerliches Gesetzbuch).

    https://upload-magazin.de/blog/715-basiswissen-journalismus-presserecht-fur-journalisten-und-blogger/

    Der Beeinträchtigte wäre hier wohl Google, wenn das so wirklich stimmt, die werden sich darum nicht scheren, aber trotzdem.

  11. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: picaschaf 10.07.18 - 08:52

    Wenn Golem eine journalistische Einrichtung und kein gewinnorientiertes Unternehmen wäre (wie mir schon mal in einer PN nach einer Diskussion mit den Moderatoren geschildert wurde - habe auch Screenshots davon), wäre das so, ja.

  12. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Baron Münchhausen. 10.07.18 - 09:14

    Mir kam es sehr spartanisch vor, dass irgendwelche externe Quellen empfohlen werden. Das erklärt jetzt Einiges.

  13. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Herr Unterfahren 10.07.18 - 09:28

    Ich verstehe die Kritik am Vorgehen des Autors nicht wirklich.

    Der Mensch hat lediglich seine Nutzer darüber informiert, wie sie im Fall, daß ihnen die App verlustig geht, diese wieder installieren können.
    Was soll daran bitte illegitim sein? Vor Allem, da Sideloading ohne "Hackerkenntnisse" eines der großen Herausstellungsmerkmale von Android gegenüber der angefressenen Konkurrenz ist.

    Da finde ich das blinde Vertrauen auf einen Appstore- Betreiber - wie man ja an diesem Beispiel gut sehen kann - weit schlimmer.

  14. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: crack_monkey 10.07.18 - 09:54

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Da finde ich das blinde Vertrauen auf einen Appstore- Betreiber - wie man
    > ja an diesem Beispiel gut sehen kann - weit schlimmer.

    Warum? Google hält sich an das was sie vorschreiben in ihrem App-Store. Der Entwickler hat sich nicht daran gehalten und nun wurde die App-entfernt.
    Und dann stumpf eine Art Dummy Hinweis zu setzen, das man die App auch woanders herunterladen kann, naja.

  15. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: perahoky 10.07.18 - 09:58

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herr Unterfahren schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > Da finde ich das blinde Vertrauen auf einen Appstore- Betreiber - wie
    > man
    > > ja an diesem Beispiel gut sehen kann - weit schlimmer.
    >
    > Warum? Google hält sich an das was sie vorschreiben in ihrem App-Store. Der
    > Entwickler hat sich nicht daran gehalten und nun wurde die App-entfernt.
    > Und dann stumpf eine Art Dummy Hinweis zu setzen, das man die App auch
    > woanders herunterladen kann, naja.


    Ihr seid echt komisch drauf! Das ist eine nützliche kostenlose App die für viele Leute, u.a. auch für mich und Freunde nützlich ist! Das ihr jetzt euch so aufregt und 0 differenziert ist ungerechtfertigt.
    Vor allem der Hinweis - was ist das Problem? Ist doch gut dass die Leute darüber informiert werden. Die app wird von sehr vielen verwendet die in sachen IT sehr ubnedarft sind, die kommen nicht darauf klar dass es die app polötzlich nicht mehr gibt und installieren womöglich eine gefakede "ähnliche" app, davon gibts genügend.

    Immer diese Falsche Aufregung, werdet ma sozialer.

  16. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.18 - 10:01

    Die Art und Weise wer Schuld ist. Es wurde gesagt, dass es unterschiedliche Versionen sind. Wenn das stimmt dass es nicht wahr ist, dann hat Golem gegen seine Pflichten verstoßen.

    https://www.journalistenkolleg.de/lexikon-journalismus/sorgfaltspflicht

  17. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: crack_monkey 10.07.18 - 10:03

    perahoky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crack_monkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Herr Unterfahren schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > ...
    > > > Da finde ich das blinde Vertrauen auf einen Appstore- Betreiber - wie
    > > man
    > > > ja an diesem Beispiel gut sehen kann - weit schlimmer.
    > >
    > > Warum? Google hält sich an das was sie vorschreiben in ihrem App-Store.
    > Der
    > > Entwickler hat sich nicht daran gehalten und nun wurde die App-entfernt.
    > > Und dann stumpf eine Art Dummy Hinweis zu setzen, das man die App auch
    > > woanders herunterladen kann, naja.
    >
    > Ihr seid echt komisch drauf! Das ist eine nützliche kostenlose App die für
    > viele Leute, u.a. auch für mich und Freunde nützlich ist! Das ihr jetzt
    > euch so aufregt und 0 differenziert ist ungerechtfertigt.
    > Vor allem der Hinweis - was ist das Problem? Ist doch gut dass die Leute
    > darüber informiert werden. Die app wird von sehr vielen verwendet die in
    > sachen IT sehr ubnedarft sind, die kommen nicht darauf klar dass es die app
    > polötzlich nicht mehr gibt und installieren womöglich eine gefakede
    > "ähnliche" app, davon gibts genügend.
    >
    > Immer diese Falsche Aufregung, werdet ma sozialer.


    Was in Gottes Namen hat das mit sozialer zu tun? Ein App-Store ist kein Linkverz. könnten ja sonst alle machen und stumpf auf Websites verweisen wo man die Apps Laden kann.

    Wäre hier noch generell der Fehler bei Google könnte ich es ja noch nachvollziehen aber so? Allein schon das Tatsachen verdreht werden und er sich als Opfer hinstellt. Dann doch bitte gleich Klartext, dann hätte man auch mehr Verständnis. Und nur weil etwas kostenlos angeboten wird heißt es nicht das man dann sich an keine Regel zu halten hat. Ist schließlich dann kein darf Schein für alles.

  18. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: ip (Golem.de) 10.07.18 - 10:08

    wir prüfen das alles gerade und melden uns wieder, wenn es Neuigkeiten gibt.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  19. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: zilti 10.07.18 - 10:57

    mrhwo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gut ich auch Öffi finde, ganz klarer Entwicklerfehler hier. In den
    > Richtlinien steht ganz klar dass, über Play distribuierte (und nicht nur
    > "installierte") Apps sich dran halten müssen.

    Der einzige offizielle Weg, ein von Google Play verteiltes APK zu installieren, läuft via AppStore. Sprich es existiert offiziell kein Unterschied zwischen "von Google Play verteilt" und "von Google Play installiert".

  20. Re: Fehlinformationen von Golem

    Autor: kendon 10.07.18 - 11:24

    > Des Weiteren war der voreilig eingeblendete Hinweisdialog einfach
    > unprofessionell.

    Ganz im Gegensatz zu Googles Verhalten die App einfach rauszuwerfen und mit einer inhaltslosen Standardablehnung nach drei Tagen zu antworten?

    Sicher rechtfertigt das eine Unrecht nicht das andere, aber die grössere Unprofessionalität hat hier auf Seiten Googles stattgefunden, zumal die diejenigen sind die mit ihrer Plattform einen Riesenreibach machen. Ich glaube nicht dass der Entwickler von Öffi Unsummen an Spenden einnimmt...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    1. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
      Warenwirtschaft
      Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

      Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.

    2. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
      Wochenrückblick
      Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

      Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

    3. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
      US-Sicherheitsbehörden
      Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

      Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.


    1. 12:49

    2. 09:11

    3. 00:24

    4. 18:00

    5. 17:16

    6. 16:10

    7. 15:40

    8. 14:20