Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preiswertes Grafik-Dock…

Lohnt den Aufwand nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: Naseweiß 27.12.17 - 13:24

    Ich habe ein Notebook mit Nvidia GT 730M (i3110m) und seinerzeit testet ich Crysis unter HD+ mit hohen Details und es lief wirklich gut und flüssig.
    Im Schneelevel (oder so) wars dann langsamer, aber unter HD (hatte das da nicht weiter getestet) müsste es dann wieder flutschen.

    Also, man kaufe sich lieber ein Book mit einer GT (= günstig) Grafiklösung und kann so gut zocken - ohne Bastelstunde.

    P.s. Dying Light habe ich auf meinem 17er Book & GT730m gut durchspielen können (HD, min. ~ 25-40fps)

  2. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: DeathMD 27.12.17 - 13:34

    Spiel auch noch mit einer GT755M und sie reicht für mich eigentlich noch immer. Kommt eben immer drauf an, was man spielt und wie es aussehen soll. Da ich aber immer weniger Grafikblender spiele und meine Zeit eher in KSP oder Factorio versenke, wird die CPU zum Problem.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: ArcherV 27.12.17 - 13:39

    Naseweiß schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein Notebook mit Nvidia GT 730M (i3110m) und seinerzeit testet ich
    > Crysis unter HD+ mit hohen Details und es lief wirklich gut und flüssig.
    > Im Schneelevel (oder so) wars dann langsamer, aber unter HD (hatte das da
    > nicht weiter getestet) müsste es dann wieder flutschen.
    >
    > Also, man kaufe sich lieber ein Book mit einer GT (= günstig) Grafiklösung
    > und kann so gut zocken - ohne Bastelstunde.
    >
    > P.s. Dying Light habe ich auf meinem 17er Book & GT730m gut durchspielen
    > können (HD, min. ~ 25-40fps)

    Wenn man ganz niedrige Anforderungen hat mag das stimmen.
    Mir ist mittlerweile meine 1080 so gerade an der Grenze des ertragbaren.

  4. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: Naseweiß 27.12.17 - 14:11

    Das konnte ich oben nicht mehr editieren ...

    Der Test war dazu gedacht, den Desktop verkaufen zu können - weil er quasi nie lief.

    Mittlerweile habe ich aber schon seit 2,5 Jahren wieder einen Gaming Desktop - weil z.B. Dying Light mit 60+ fps eben geiler ist als mit 30.

    Allerdings kann ich wegen der 730m auch den Desktop PC öfters aus lassen.
    Zombie lief unter max und meinem nativen HD+, 1a genau wie z.B. Little Nightmares - um nur einige zu nennen.

  5. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: Dwalinn 27.12.17 - 14:34

    Naja hier wurde aber ein alter Laptop ohne Nvidia GPU getestet... es geht ja gerade darum altes nochmal zu verwenden... das ist oftmals günstiger als ein kompletter Neukauf (selbst aus 2. Hand). Klar hätte man damals gleich für ein Modell mit einer starker GPU greifen können die sind aber teurer und brauchen oftmals selbst bei 08/15 Aufgaben mehr Energie.

    Zumal man mit einer GTX 680 immer noch mehr FPS heraus holen kann als mit einer 730m erst recht in Full HD (ich schätze das meintest du mit HD+?) da hier der GPU eher rechnen muss als in "HD Ready" (720p).

    Ab sich der Aufwand also lohnt kommt immer auf die Situation an.

  6. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: Naseweiß 27.12.17 - 15:24

    HD+ ist 900p (1600x900), wie die Bezeichnung schon nahelegt, etwas höher als HD aber kein FHD.

    Wenn ich die fps im Artikel zu Crysis sehe, sehe ich meine 730m doch in ähnlichen Bereichen.

    Teuer?

    Mein 17er Notebook, gek. (neu)12/13: (17er = Desktop Ersatz*)
    i3-3110m, 8GB, 1000GB, DVD Brenner, Akku wechselbar, GT730M = 380¤ - teuer? ne!

    Ich persönlich hätte die Gunst der Stunde (Weihnachten) genutzt und das Powerbook einfach verkauf und dafür ein gebrauchtes Notebook mit GT Grafik gekauft - oder mit einer Geldspritze ein günstiges neu gekauft.

    Wer nicht kaufen muss, sondern kann, ist hier klar im Vorteil - Schnäppchen finden sich immer mal: mydealz

  7. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: WonderGoal 27.12.17 - 16:29

    "Lohnen" tut es sich auf jeden Fall. 99% aller Games pfeifen auf die CPU-Leistung und wollen eben nur vorwiegend eine potente Grafikkarte haben.

    Der "Fehler" in dem Artikel ist eher, dass man noch ein Notebook mit Dual-Core heranzgezogen hat. Quad-Core sollte es nämlich schon sein, damit man ungetrübtes Vergnügen erlebt.

    Ich habe momentan zum Beispiel ein Thinkpad T530 mit i7-3630qm, 8GB RAM und eine GTX1060 per ExpressCard 2.0 verbunden. FireStrike spuckt (alles default) 9.000 Punkte aus und ich spiele darauf eigentlich alles, was derzeit auf dem Markt gekommen ist, ohne Probleme mindestens auf Hoch oder sogar auf den maximal möglichen Settings.

    Thunderbolt ist nur dahingend eine "schöne" Sache, weil es mehr Plug&Play ist. Im Idealfall (nicht immer) muss man eben nur sein Gerät anstecken und kann loslegen. Aber die dort vorhandenen 4 Lanes bringen jetzt auch nicht den überragenden Mehrwert. Leistungstechnisch ist es immer noch ein Flaschenhals wegen der Latenz der PCIe-Spezifikation. PCIe4 verspricht hingegen, dass es dann keinen Unterschied mehr zu stationären PCs geben wird.

  8. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: Naseweiß 27.12.17 - 22:55

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Lohnen" tut es sich auf jeden Fall. 99% aller Games pfeifen auf die
    > CPU-Leistung ...
    >
    > Der "Fehler" in dem Artikel ist eher, dass man noch ein Notebook mit
    > Dual-Core heranzgezogen hat. Quad-Core sollte es nämlich schon sein, damit
    > man ungetrübtes Vergnügen erlebt.

    Oh man, das widerspricht sich ja überhaupt nicht!

  9. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: WonderGoal 28.12.17 - 03:00

    Naseweiß schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WonderGoal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Lohnen" tut es sich auf jeden Fall. 99% aller Games pfeifen auf die
    > > CPU-Leistung ...
    > >
    > > Der "Fehler" in dem Artikel ist eher, dass man noch ein Notebook mit
    > > Dual-Core heranzgezogen hat. Quad-Core sollte es nämlich schon sein,
    > damit
    > > man ungetrübtes Vergnügen erlebt.
    >
    > Oh man, das widerspricht sich ja überhaupt nicht!

    Nein, eigentlich nicht. Aber das merkt man auch erst, wenn man mal selbst die CPU von einem Notebook wechselt und der Rest gleich bleibt und gewisse non-cpu-lastige Games nicht von der CPU-Leistung direkt profitieren, sondern über die höheren fps, die die eGPU liefert.

  10. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: Dwalinn 28.12.17 - 12:10

    Nagut aber die 17er Notebooks haben meistens auch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.

    Ich mag aber lieber kleine Notebooks, mein aktuelles hat 14" und wäre mit einer nVidia GPU (meistens in Richtung 840m) deutlich teurer gewesen.... das lag aber nicht nur an der GPU sondern auch daran das die eher in ohnehin besser ausgestatteten Notebooks eingebaut wurde. 380¤ ist natürlich ein guter Preis aber nichts was ich mir gekauft hätte.

  11. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: narfomat 28.12.17 - 16:09

    >Ich habe momentan zum Beispiel ein Thinkpad T530 mit i7-3630qm, 8GB RAM und eine GTX1060 per ExpressCard 2.0 verbunden.

    gute info. welche expresscard und welches pcie dock, das hier beschriebene etwa in der expresscardversion?

  12. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: WonderGoal 30.12.17 - 04:35

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ich habe momentan zum Beispiel ein Thinkpad T530 mit i7-3630qm, 8GB RAM
    > und eine GTX1060 per ExpressCard 2.0 verbunden.
    >
    > gute info. welche expresscard und welches pcie dock, das hier beschriebene
    > etwa in der expresscardversion?

    Ich habe ein PE4L v2.1b von Bplus. Ist technisch aber fast identisch zu diesem Adapter hier im Artikel.

  13. Re: Lohnt den Aufwand nicht...

    Autor: Trockenobst 27.06.18 - 16:55

    Naseweiß schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, man kaufe sich lieber ein Book mit einer GT (= günstig) Grafiklösung
    > und kann so gut zocken - ohne Bastelstunde.

    Wer nicht viel Geld hat und Zugang zu B- und C-Ware hat hier eine interessante Option.

    Defektes i5-6xxx Laptops gibt es massig in der Bucht. Kommt in eine Pappschachtel mit externen GFX Karte die auch noch rumliegt, das kann man basteln. Schon hat man eine Gamebox, die für 2 Jahre alte Steamgames aus den Humblebundle Blumensträußen locker reicht.

    Bei den günstigen Ryzen AGPU Chips ist ab 300¤ schon eine Zockerbox möglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Swansong: Weitere Vampire schleichen sich an
    Swansong
    Weitere Vampire schleichen sich an

    Nach jahrelanger Pause für Vampire: The Masquerade wurde nun das dritte Spiel innerhalb kurzer Zeit angekündigt: Swansong wird ein handlungsbasiertes Rollenspiel. Außerdem erscheinen Bloodlines 2 und ein interaktives Adventure namens Coteries of New York.

  2. Berlin und NRW: Ikea-Tochter Taskrabbit startet auf dem deutschen Markt
    Berlin und NRW
    Ikea-Tochter Taskrabbit startet auf dem deutschen Markt

    Die Ikea-Tochter Taskrabbit startet ihre Dienste in Deutschland, kündigt Chefin Chefin Stacy Brown-Philpot an. Unter anderem werden Ikea-Möbel montiert. Das Startup war bereits 2017 von Ikea gekauft worden.

  3. Pixel 4: Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
    Pixel 4
    Google will Gesichtsentsperrung sicher machen

    Die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 funktioniert auch dann, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat - ein sicherheitstechnischer Nachteil. Google arbeitet bereits an einem Update, das geöffnete Augen zum Entsperren voraussetzt; besonders eilig hat es das Unternehmen aber offenbar nicht.


  1. 11:01

  2. 10:37

  3. 10:10

  4. 09:51

  5. 09:33

  6. 09:09

  7. 07:50

  8. 07:32