Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Produktion: Apple hat sich…

Die 1.000-Euro-Schwelle

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: intnotnull12 20.11.18 - 09:00

    Also ich persönlich finde die Preise selbst dann problematisch, wenn ich mir ein solches Smartphone leisten könnte. Das kommt doch automatisch sehr Angeber-mäßig rüber, so wie wenn man Porsche fährt, oder eine 2.000,- Euro teure Espresso-Maschine in der Küche stehen hat.

    Kommt noch dazu, dass man sich auch ein bisschen als Trottel identifiziert, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis halt einfach nicht stimmt.

  2. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: gasm 20.11.18 - 09:22

    Die 1.000 Euro sind bei mir im Kopf fest verankert. Normalerweise kaufe ich jedes Jahr ein neues iPhone. Letztes Jahr bin ich aufgrund des Preises auf ein iPhone 8 Plus ausgewichen und dieses Jahr, einfach gar nichts gekauft. Das XR ist für mich kein Upgrade zum 8 Plus.

    Das XS Max mit 64 GB (das reicht mir völlig) für 1000 Euro und ich kaufe blind. Man bekommt es bei Drittanbietern für 1120 Euro (bei Apple 1249 Euro).

  3. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: intnotnull12 20.11.18 - 09:56

    Ich glaube, dass Apple bewusst mit diesem 1.000-Dollar/Euro-Anker experimentiert. Aber vielleicht ohne die langfristigen Risiken zu sehen.

    Ein solches Smartphone kann halt einfach niemals wirklich cool sein, schon deswegen weil junge Leute sich sowas nicht kaufen. Das wird dann rasch ein Smartphone des reichen, alten, weißen Mannes. Und der will es dann auch nicht mehr, weil er sich eben jung und cool fühlen will.

    Das kann höchstens in Übergangs-Gesellschaften funktionieren, wo Du mit dem Smartphone zeigen willst was Du hast. Da fällt mir als großer Markt nur China ein, und die werden aber aus nachvollziehbaren Gründen eher die Huawei-Top-Phones kaufen.

  4. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: zonk 20.11.18 - 10:21

    intnotnull12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kommt noch dazu, dass man sich auch ein bisschen als Trottel identifiziert,
    > weil das Preis-Leistungs-Verhältnis halt einfach nicht stimmt.

    Es ist jeder ein Trottel, der nicht beim Preis Leistungs Sieger einkauft?

    Lebensmittel also nirgends wo anders als beim Aldi?
    Auto nur mehr Dacia!
    Kleidung nur mehr vom Kick?
    Moebel von Roller!
    Urlaub nur mehr zu Hause!
    In der Stadt nur mehr mit den Oeffis unterwegs.
    Frisoer lassen wir ganz auf, Rasieren oder wachsen lassen ist ja viel billiger.
    Sport nur mehr Laufen gehen alles andere ist zu teuer.
    ...

    Alle anderen identifizieren sich als Trottel?

    Wie soll nicht jeder selbst entscheiden wofuer er wie viel Geld ausgeben kann und will?

  5. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Bouncy 20.11.18 - 10:24

    intnotnull12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird dann rasch ein
    > Smartphone des reichen, alten, weißen Mannes. Und der will es dann auch
    > nicht mehr, weil er sich eben jung und cool fühlen will.
    So wie ein Porsche nur das Auto des reichen, alten, weißen(wtf???) Mannes in kurzlebigen Übergangsgesellschaften wurde? Hm, seltsamerweise hat Porsche zwar den auf den ersten Blick zweifelhaften Ruf eines Kur für die Midlifecrisis, aber trotzdem funktioniert dieses Marketinkgonzept seit jeher, Porsche ist seit Jahrzehnten extrem erfolgreich und weiterhin ein Traumauto für jedes Alter. So einfach scheint es also nicht zu sein...

  6. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Bouncy 20.11.18 - 10:27

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lebensmittel also nirgends wo anders als beim Aldi?
    > Auto nur mehr Dacia!
    > Kleidung nur mehr vom Kick?
    > Moebel von Roller!
    > Urlaub nur mehr zu Hause!
    > In der Stadt nur mehr mit den Oeffis unterwegs.
    > Frisoer lassen wir ganz auf, Rasieren oder wachsen lassen ist ja viel
    > billiger.
    > Sport nur mehr Laufen gehen alles andere ist zu teuer.
    Ist natürlich klar, worauf du hinauswillst, aber das sind fast alles Beispiele für Billigst und nicht für beste Preis-Leistung, da hast du was missverstanden...

  7. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: intnotnull12 20.11.18 - 10:37

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Porsche ist seit Jahrzehnten extrem erfolgreich und weiterhin ein
    > Traumauto für jedes Alter. So einfach scheint es also nicht zu sein...

    Ich sage ja gar nicht, dass diese Strategie für Apple nicht funktionieren kann. Nur dass es im Moment halt nicht so aussieht.

    Ein Unterschied zu Porsche ist halt noch, dass Du Dir den wirklich nur mit Geld leisten kannst, mit einer 1.000-Euro-Schwelle beim Smartphone dagegen aber noch nicht wirklich die Möchtegerns ausschließt.

    Wenn wir schon den Auto-Vergleich machen (der sich für mich nie so ganz stimmig anfühlt), kommt mir da der Porsche Cayenne in den Sinn. Den Du gebraucht schon für 10.000 kriegst, aber gerade deswegen so ein richtig proletarisches Image hat. Weil man eben weiß, den fahren viele, die nach Geld aussehen wollen, aber es nicht so richtig haben. Und da ist meine These, dass das iPhone da auch irgendwann landen könnte, oder schon gelandet ist.

  8. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: budweiser 20.11.18 - 11:05

    Du tust mir leid. Wie kann man so simpel gestrickt sein dass man andere Menschen nur anhand dem einstuft was sie für ein Auto fahren oder welches Handy sie benutzen?

  9. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: DrFeinbiber 20.11.18 - 11:08

    Früher hat man 800, 900, mancher sogar 1500 oder noch mehr Euro für einen Laptop ausgegeben. Wenn ich mir überlege, welche Bedeutung das Smartphone als täglicher Begleiter mittlerweile für mich hat, wie selten ich aufgrund der vielen Möglichkeiten des Smartphones an meinen Desktoprechner gehe, dann sehe ich durchaus eine gewisse Rechtfertigung für einen solchen Preis. Jahrelange Updates gibt es bei Apple noch dazu.. anders als bei den ganzen Androiden! Da gibt es meiner Meinung nach wenig, was dagegen spricht, für ein so hochwertiges und langlebiges Produkt über 1000¤ auf den Tisch zu legen.. Ich plane, das Gerät mind. 5 Jahre zu nutzen! Natürlich könnte ich auch aller 2 oder 3 Jahre nen neues Android-Flagschiff kaufen, da käme ich mittlerweile aber sogar teurer, weil auch Samsungs Top-Smartphones bei Release gen 1000er-Marke laufen und viel wichtiger für mich: mein Elektroschrott-Berg wäre doppelt so groß.. ist aber nur meine Sicht auf die Dinge.

  10. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: slead 20.11.18 - 11:18

    DrFeinbiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein so hochwertiges und langlebiges Produkt

    Apple Produkte hochwertig?

    Frag mal Leute die sowas reparieren auf Komponenten Ebene (also Leute die richtig Ahnung haben von Mikroelektronik, und auf Board-Level urteilen können von Qualität der Hardware), was sie von Apple halten und ob Apple Produkte hochwertig sind.

    You are funny :-)

  11. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: DrFeinbiber 20.11.18 - 11:30

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrFeinbiber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ein so hochwertiges und langlebiges Produkt
    >
    > Apple Produkte hochwertig?
    >
    > Frag mal Leute die sowas reparieren auf Komponenten Ebene (also Leute die
    > richtig Ahnung haben von Mikroelektronik, und auf Board-Level urteilen
    > können von Qualität der Hardware), was sie von Apple halten und ob Apple
    > Produkte hochwertig sind.
    >
    > You are funny :-)

    Achso? Erzähl mal! Hast Du sie gefragt? Was sagen sie denn? Dass Samsung bessere Komponenten verbaut?

    Das Gesamtprodukt scheint mir hochwertig zu sein, ob nun jede Komponente das ist, kann ich freilich nicht beurteilen..

  12. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: ArxTyrannus 20.11.18 - 11:36

    intnotnull12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich persönlich finde die Preise selbst dann problematisch, wenn ich
    > mir ein solches Smartphone leisten könnte. Das kommt doch automatisch sehr
    > Angeber-mäßig rüber, so wie wenn man Porsche fährt, oder eine 2.000,- Euro
    > teure Espresso-Maschine in der Küche stehen hat.
    >
    > Kommt noch dazu, dass man sich auch ein bisschen als Trottel identifiziert,
    > weil das Preis-Leistungs-Verhältnis halt einfach nicht stimmt.

    Danke das du mich als Trottel abstempelst. Zeigt meist von einem sehr kleinen persönlichen Horizont. Aber um deine Punkte mal aufzunehmen, welches Smartphone hat denn das Beste-Preis-Leistungs-Verhältnis? Ist es das, welches deiner Meinung nach das beste PL hat, oder eines welches Connect, Golem, HiFi etc. getestet hat? Könnte es auch einfach das sein, welches meinem persönlichen Gusto nach das beste PL hat? Hilf mir auf die Sprünge.

    Wo liegt denn dein persönlicher Level, ab wann etwas für dich nicht mehr angerbemäßig ist? Wenn ich deiner Liste folge, dann dürften sämtliche Produkte in meinem Haus (TV, Grill, PC, Drucker, Einrichtung etc. ) mich in deinen Augen als Angeber darstellen. Mit welchem Recht? Weil du auf Mittelmaß und PL mehr achtest? ist es Neid? Missgunst? bist du Unzufrieden?

    Ich kann deine Gedanken nicht nachvollziehen. Jeder soll sich doch das kaufen/leisten was er für sich persönlich als passend empfindet. Typisch deutsche Neiddebatte.

  13. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: slead 20.11.18 - 11:37

    DrFeinbiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Achso? Erzähl mal! Hast Du sie gefragt? Was sagen sie denn? Dass Samsung
    > bessere Komponenten verbaut?
    >
    > Das Gesamtprodukt scheint mir hochwertig zu sein, ob nun jede Komponente
    > das ist, kann ich freilich nicht beurteilen..


    Sie sagen alle das Apple Produkte minderwertig sind.
    Schau dir mal die Anleitungen zum reparieren und die Beurteilung an von STS Telekom, oder Jessa von iPad rehab oder Louis Rossmann oder den Score für die "repairability" von ifixit an oder allein schon die Tatsache daß gewisse Dinge nur gut aussehen sollen und deren Qualität egal ist. So Sachen wie Lüfter läuft beim MacBook erst bei über 80° Celsius oder das Netzteil vom iMac ohne Schutz im Gehäuse.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.18 11:54 durch slead.

  14. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: PocketIsland 20.11.18 - 11:51

    intnotnull12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]rasch ein
    > Smartphone des reichen, alten, weißen Mannes. [...]

    Setze "schwarzen" statt "weißen" ein und du merkst was du hier falsch gemacht hast. Das geht in Richrung Rassismus.

  15. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: DrFeinbiber 20.11.18 - 11:55

    Und was sind hochwertige Produkte?

  16. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: slead 20.11.18 - 12:02

    DrFeinbiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was sind hochwertige Produkte?


    Meine "hand crafted ultra durable smartphones aus alien-einhorn-Elfenbein"...
    Weiß der Geier.
    Vielleicht Lenovo bei pro Laptops. Bei Desktops...keine Ahnung...selber bauen oder bauen lassen.

  17. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Jakelandiar 20.11.18 - 12:04

    DrFeinbiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was sind hochwertige Produkte?

    [www.amazon.de]

    Sry konnte nicht widerstehen bei der Frage. :-)

  18. Strategie...

    Autor: BenGates 20.11.18 - 12:11

    Apple hatte bisher mehrere Probleme:
    1.) Mittlerweile hatte jeder zweite Grundschüler ein iPhone der aktuellen Generation. Apple lief also Gefahr, seinen Wert als Statussymbol zu verlieren.
    2.) Da kaum noch jemand häufig einen PC verwendet, und ein Windows-PC deutlich günstiger ist, als ein iMac, fehlte bisher der Anreiz, so dass viel Geld für einen Computer auszugeben.

    Lösung:
    1.) Man mache die iPhones so teuer, dass sie in der höchsten Ausstattungsvariante gerade noch von einigen wenigen gekauft werden (Statussymbol). Da es die Vorgängermodelle weiterhin im Sortiment gibt, macht Apple auch mit den Grundschülern noch Gewinn.
    2.) Jetzt sagt man: "Guck mal, ein iMac kostet ja genauso viel, wie ein iPhone! Da kauf ich mir eben noch nen Mac...

    Win-Win-Situation würde ich sagen.

    https://www.golem.de/news/iphone-xs-max-im-test-das-smartphone-zum-preis-eines-imac-1809-136695.html

    Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.

  19. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: BenGates 20.11.18 - 12:12

    Apple hatte bisher mehrere Probleme:
    1.) Mittlerweile hatte jeder zweite Grundschüler ein iPhone der aktuellen Generation. Apple lief also Gefahr, seinen Wert als Statussymbol zu verlieren.
    2.) Da kaum noch jemand häufig einen PC verwendet, und ein Windows-PC deutlich günstiger ist, als ein iMac, fehlte bisher der Anreiz, so dass viel Geld für einen Computer auszugeben.

    Lösung:
    1.) Man mache die iPhones so teuer, dass sie in der höchsten Ausstattungsvariante gerade noch von einigen wenigen gekauft werden (Statussymbol). Da es die Vorgängermodelle weiterhin im Sortiment gibt, macht Apple auch mit den Grundschülern noch Gewinn.
    2.) Jetzt sagt man: "Guck mal, ein iMac kostet ja genauso viel, wie ein iPhone! Da kauf ich mir eben noch nen Mac...

    Win-Win-Situation würde ich sagen.

    https://www.golem.de/news/iphone-xs-max-im-test-das-smartphone-zum-preis-eines-imac-1809-136695.html

    Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.

  20. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: ph0b0z 20.11.18 - 12:24

    Also die 2000 Euro Espressomaschine kann durchaus Sinn ergeben und hält dann auch mal 20 Jahre. *verteidig* :P

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. Dataport, Bremen, Hamburg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    1. Elektroauto: Daimler kauft Akkuzellen für 20 Milliarden Euro
      Elektroauto
      Daimler kauft Akkuzellen für 20 Milliarden Euro

      Akkus gelten als die Schlüsselkomponente eines Elektroautos. Die Frage ist: Produzieren die Automobilhersteller die Zellen selbst, oder kaufen sie sie zu? Daimler hat sich für die zweite Variante entschieden und sich den Nachschub für das kommende Jahrzehnt gesichert.

    2. NX4 Networks: Netflix sperrt Endkunden-Glasfaseranschlüsse aus
      NX4 Networks
      Netflix sperrt Endkunden-Glasfaseranschlüsse aus

      Ein lokaler Netzwerkbetreiber hat Probleme mit Netflix. Die Kunden erhalten eine Fehlermeldung, sie sollten ihr VPN oder ihren Proxy abschalten, doch es gibt laut NX4 Networks keine.

    3. Smartphone: Oneplus präsentiert McLaren-Edition des 6T
      Smartphone
      Oneplus präsentiert McLaren-Edition des 6T

      Auch Oneplus hat sich einen Partner gesucht, um eine etwas edlere Version seines aktuellen Top-Smartphones herzustellen. Herausgekommen ist das Oneplus 6T McLaren Edition, das in Kooperation mit dem britischen Autobauer entstanden ist.


    1. 16:00

    2. 15:40

    3. 15:20

    4. 15:00

    5. 14:00

    6. 13:39

    7. 12:55

    8. 12:36