1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Shield: Nvidia…

Ach wenn Ihr wuesstet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach wenn Ihr wuesstet...

    Autor: Unwichtig 06.02.13 - 11:57

    ...dies ist nur Stufe 1 um dem Kunden zu zeigen, dass das Spiel nicht auf der Hardware sein muss, auf der man spielt.
    Spaeter wird dann dem Kunden eingetrichtert, dass er nur noch eine "Thin-Client-Konsole" braucht, die alles schoen aus dem Internet streamt.
    Spiele muss (kann) man dann natuerlich nicht mehr kaufen - es wird alles schoen im Minutentakt abgerechnet - So wie es die Spieleindustrie will :)

  2. Re: Ach wenn Ihr wuesstet...

    Autor: feierabend 06.02.13 - 12:02

    Und ruck zuck kaufen die Leute nur noch Spiele von Indi Entwicklern, welche immer noch lokal laufen und die Industrie muss mal wieder alles umstellen.
    Weil die Kunden sich halt doch nicht so einfach verarschen lassen.

  3. Re: Ach wenn Ihr wuesstet...

    Autor: Rei 06.02.13 - 12:19

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ruck zuck kaufen die Leute nur noch Spiele von Indi Entwicklern, welche
    > immer noch lokal laufen und die Industrie muss mal wieder alles umstellen.
    > Weil die Kunden sich halt doch nicht so einfach verarschen lassen.

    Bring das neue Battlefield (oder wie das heißt), Assassins Creed oder CoD "exklusiv" und "only" on Streamingdiensten raus und es wird genug "Dumme" geben, die es sich antun.

    War bei DLCs so, war bei Steam so, war bei Origins so. ... Diejenigen, dennen alles egal ist, außer ihrem kurzen Spielspaß, ohne Folgen zu bedenken, sterben nicht aus und werden auch nicht klüger.

  4. Re: Ach wenn Ihr wuesstet...

    Autor: Sinatti 06.02.13 - 12:31

    Unwichtig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dies ist nur Stufe 1 um dem Kunden zu zeigen, dass das Spiel nicht auf
    > der Hardware sein muss, auf der man spielt.
    > Spaeter wird dann dem Kunden eingetrichtert, dass er nur noch eine
    > "Thin-Client-Konsole" braucht, die alles schoen aus dem Internet streamt.
    > Spiele muss (kann) man dann natuerlich nicht mehr kaufen - es wird alles
    > schoen im Minutentakt abgerechnet - So wie es die Spieleindustrie will :)

    Wenn das Spielvergnügen und der Preis stimmen, warum nicht. Ich hab für mehrer hundert Euronen Games im Regal, die nicht alle durchgespielt wurden und im Gebrauchtmatkt trotzdem nix Wert sind. Bezahlen pro Session wäre für mich sicherlich billiger. Stimmt am Ende das Preis- Leistungsverhältnis, dann wäre Game Streaming eine Zukunft, in der nicht nur die Major Produzenten Gewinne erzielen könnten. Außerdem könnte man damit den widerlichen Raubkopierern endlich mal ihr asoziales Handwerk legen...
    Thin-Client ohne Laufwerk wär super. Dann wäre endlch die MS Brüllkiste überflüssig (ja, eine slim)!

  5. Re: Ach wenn Ihr wuesstet...

    Autor: JTR 06.02.13 - 12:44

    Dann brechen dir heute auf Morgen die Umsätze ins bodenlose ein, weil die Mehrheit auf der Welt gar nicht die Internetleitung dazu hat, und schon gar nicht den Upstream bzw. die Latenz. Lokal funktioniert Streaming wie nun Nvidia gezeigt hat. Wie die Pleite von OnLive aber gezeigt hat, funktioniert es im Internet nicht. Dazu ist die Infrastruktur einfach nicht vorhanden. Neue Protokolle die die Latenz verkleinern und der Wille auch ländliche Gegend mit 100Mbit etc. zu versorgen könnten da was ändern. Denn man muss sehen: Um Dienste wie Clouds nutzen zu können muss auch die Infrastruktur stimmen. Die Investionen auch ausserhalb der Ballungszentren könnte sich langfristig lohnen. Aber heutzutage wird ja nur noch kurzfristig gedacht.

  6. Re: Ach wenn Ihr wuesstet...

    Autor: JTR 06.02.13 - 12:45

    Seit wann fallen bei Origin oder Steam weiter Kosten an? Totaler Humbug. Und wer nach wie vor gerne Discjokey spielt à la 90er Jahre ist selber Schuld.

  7. Re: Ach wenn Ihr wuesstet...

    Autor: Sinatti 06.02.13 - 13:02

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann brechen dir heute auf Morgen die Umsätze ins bodenlose ein, weil die
    > Mehrheit auf der Welt gar nicht die Internetleitung dazu hat, und schon gar
    > nicht den Upstream bzw. die Latenz. Lokal funktioniert Streaming wie nun
    > Nvidia gezeigt hat. Wie die Pleite von OnLive aber gezeigt hat,
    > funktioniert es im Internet nicht. Dazu ist die Infrastruktur einfach nicht
    > vorhanden. Neue Protokolle die die Latenz verkleinern und der Wille auch
    > ländliche Gegend mit 100Mbit etc. zu versorgen könnten da was ändern. Denn
    > man muss sehen: Um Dienste wie Clouds nutzen zu können muss auch die
    > Infrastruktur stimmen. Die Investionen auch ausserhalb der Ballungszentren
    > könnte sich langfristig lohnen. Aber heutzutage wird ja nur noch
    > kurzfristig gedacht.

    Klar, wenn man alles nur auf eine Karte setzt, könnte es schwierig werden, aber von hardcut habe ich auch nicht gesprochen... Die Scheibenwelt muss ja nicht gänzlich abgeschafft werden. Schon heute werden Konsolen mit und ohne Festplatte verkauft. Das geht bestimmt auch mit dem DVD-Laufwerk. Streaming sehe ich dennoch als die beste Möglichkeit, Preisbindungen fair zu realisieren und Spielvergnügen dosiert zu kaufen.
    Das Problem mit der DSL-Leitung würde sicherlich von einer erhöhten Nachfrage im positiven Sinn profitieren...

  8. Re: Ach wenn Ihr wuesstet...

    Autor: Rei 06.02.13 - 14:16

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann fallen bei Origin oder Steam weiter Kosten an? Totaler Humbug.
    > Und wer nach wie vor gerne Discjokey spielt à la 90er Jahre ist selber
    > Schuld.

    Sag mir bitte, wo ich behauptet hätte, dass Extrakosten anfallen? "Totaler Humbug."

    Es ging mir darum, dass etwas schleichend oder mit "Lockangeboten" eingeführt wird und es genügend Kunden gibt, die sich locken lassen und es dann "wortlos" akzeptieren ohne Vor- und Nachteile zu bedenken. Und ja, Steam und Origins haben sehr wohl Nachteile, so wie Vorteile.

    Und lieber habe ich ein "freies" Spiel auf Disc zu Hause, als mir von Steam sagen lassen zu müssen, ob ich spielen kann oder nicht. (Und komm mir bloß nicht mit "Offline" spielen, das funzt oft genug nicht.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  2. über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55