Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qi und Co.: TI unterstützt…

Am Ende hat man dennoch ein Kabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am Ende hat man dennoch ein Kabel.

    Autor: IpToux 26.02.13 - 02:08

    Ich verstehe die ganze Sache nicht. Am Ende hat man doch noch ein Kabel das man mit sich rum schleppt. Dazu dann noch eine Auflagefläche. Bedeuted für mich das ich mehr mit mir rumtrage.

  2. Re: Am Ende hat man dennoch ein Kabel.

    Autor: ursfoum14 26.02.13 - 03:06

    IpToux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe die ganze Sache nicht. Am Ende hat man doch noch ein Kabel das
    > man mit sich rum schleppt. Dazu dann noch eine Auflagefläche. Bedeuted für
    > mich das ich mehr mit mir rumtrage.

    Ich schon....

    Bei meinem Smartphone geht langsam der MicroUSB kaputt.

    Immer mehr kommt es zum Wackelkontakt.

    Bis Sommer muss es noch durchhalten, danach kommt ein neues nach Hause.

    Es wäre deshalb toll, wenn auch ein Ladestandard sich endlich richtig durchsetzt.

  3. Re: Am Ende hat man dennoch ein Kabel.

    Autor: theonlyone 26.02.13 - 04:01

    Eine Ladefläche hat eben den Vorteil das man sein Gerät einfach aufheben und direkt nutzen kann.

    Kabel am Gerät ist deutlich nerviger, auch wenn man sich da sicherlich dran gewöhnt.

    Kam aber schon oft genug vor das man sich das Handy schnell greift, weg will und das Ding hängt am kabel (was zum Glück oft genug einfach "abreißt" und nichts beschädigt, ab und an geht aber das Kabel kaputt, oder es bleibt stecken und dann geht schon mal was zu bruch) ; das fällt alles weg wenn es kein Kabel gibt.


    Im Auto ist die Ladefläche auch eine gute sache, Handy einfach in das Fach legen und fertig, ein kabel reinzufummeln ist super nervig wenns schnell gehen muss und ein "Anschluß" hat immer das blöde Problem das der gerne mal kaputt geht, wenn man nicht direkt trifft, oder schlichtweg derbe Verstaubt oder sonstwie dreckig wird.


    Letzter Punkt ist auch Feuchtigkeit. Hat man Kabellos eine Ladung, gibts keine Feuchtigkeit am Kontakt, den das gibts auch mal, das irgendetwas ausläuft, umfällt, oder oder (gerade im Auto oder im Büros).

    Kabelloses laden ist ne echt super sache, wenn das nahezu ohne Verlust funktioniert, perfekt.

  4. Re: Am Ende hat man dennoch ein Kabel.

    Autor: Endwickler 26.02.13 - 09:14

    IpToux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe die ganze Sache nicht. Am Ende hat man doch noch ein Kabel das
    > man mit sich rum schleppt. Dazu dann noch eine Auflagefläche. Bedeuted für
    > mich das ich mehr mit mir rumtrage.

    Dieses Kabel blenden die viele Menschen in ihrer Wahrnehmung anscheinend aus. :-)

  5. Re: Am Ende hat man dennoch ein Kabel.

    Autor: schumischumi 26.02.13 - 09:17

    Für mich persönlich ist das kabellose laden auch noch so ein feature das cih nicht wirklich brauche oder den sinn verstehe.
    klar bei defektem ladeport ist es nützlich, aber ist wohl eher der einzelfall.
    Das kabel am Gerät zum telefonieren finde ich sogr eher praktisch, da es weiterlädt während ich telefoniere und mir nicht mitten drin der saft ausgehen kann (langes gepräch oder schon zuvor niedriger batterie stand).
    Das mit der Feuchtigkeit an den kontakten seh ich weniger problematisch. weniger deswegen, weil wenn meine ladekontakte vom handy mit angeschlossenen usbkabel unter wasser stehen, sorge ich mich am wenigsten um den kurzschluss am kabel, sondern eher das das ganze gerät unter wasser steht^^

    das mit dem einheitlichen anschluss ist für mich das beste argument, gerade im auto wo man teilweise für jedes model eine extra halterung kaufen muss. was das ganze wieder bissl sinnfreier macht sind die 3 standards aber da kann die zeit ja noch was richten.

    aber ist nur meine meinung und an mir soll der siegeszug des kabellosen ladens nicht scheitern^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 09:18 durch schumischumi.

  6. Re: Am Ende hat man dennoch ein Kabel.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.13 - 07:21

    ist ein feature welches aktuell nicht viel Sinn macht. wobei ich sich meine bedenken habe, der micro-usb port an meinem Smartphones druchhalten wird.


    die Preise sind aktuell nicht der hit und ich bräuchte glatt drei oder vier qi Teile, wenn ich umstellen will, komplett.

    Aber 60 Euro Titels pro qi ist bisserl teuer...


    immer dieses Standard-Kämpfe...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. Jobware GmbH, Paderborn
  3. DIS AG, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
        Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
        Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

        Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

      2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
        AVG
        Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

        Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

      3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
        Gamestop
        Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

        Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


      1. 14:32

      2. 12:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:20

      6. 18:21

      7. 16:20

      8. 15:50