Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qualitätsprobleme: Withings…

Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: AlexanderSchäfer 29.03.15 - 23:02

    Wenn es schon ein günstiges gewölbtes Glas sein muss, hätten sie lieber auf Plexiglas setzen sollen (z.B. Speedmaster, Max Bill). Das zerkratzt zwar auch, lässt sich aber immerhin polieren und sollte auch nicht so schnell brechen.

  2. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: Crossfire579 30.03.15 - 00:26

    Plexiglas sieht aber nie so "rein" aus wie echtes Glas sondern hat immer eine leichte Verfärbung. Außerdem wäre evtl. bei der dicke ein durchbiegen auf den Zeiger möglich gewesen.

  3. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 02:07

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plexiglas sieht aber nie so "rein" aus wie echtes Glas sondern hat immer
    > eine leichte Verfärbung. Außerdem wäre evtl. bei der dicke ein durchbiegen
    > auf den Zeiger möglich gewesen.

    Der Brechungsindex sagt eigentlich was anderes. Problem bei Plexiglas ist eher das genutzte Herstellungsverfahren,idR Spritzguss. Das ist zwar billig,allerdings auch enorm anfällig für Risse . Man könnte aber theoretisch auch Gläser aus PMMA herstellen die dieses Problem nicht haben, nur sind sie dann nicht mehr billiger als Mineralgläser und vorallem sollte man eine dreiteilige Gehäuse-Konstruktion einsetzen. Das wäre auch eine Erklärung dafür, warum man keine konkreten Angaben zur Dichtigkeit der Uhr einsehen kann. Es wird zwar eine EG-Konformitätserklärung als PDF angeboten,aber demnach sind die Uhren nicht für die entsprechenden IP-Schutzarten geprüft worden. Nach meinem Verständnis für diese Prüfbedingungen,handelt es sich nach vorliegenden Dokument garnicht um eine Armbanduhr. Und die Lünetten-Konstruktion sieht auch alles andere als dicht aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 02:08 durch Tzven.

  4. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: bplhkp 30.03.15 - 10:33

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es schon ein günstiges gewölbtes Glas sein muss, hätten sie lieber auf
    > Plexiglas setzen sollen (z.B. Speedmaster, Max Bill).

    Die Probleme schien es bei der ersten Auflage von einem Schweizer Produzenten noch nicht zu geben.
    Im Golem-Test war die Uhr nur mit einem Kniff zu aktivieren, da das beigefügte Werkzeug zu kurz war. Da spricht einiges dafür, dass der chinesische Produzent der Activite Pop schlampt und Withings für keine ordentliche Qualitätskontrolle sorgt.

  5. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 10:57

    Jeder Uhrenhersteller kriegt es hin problemlos normales Glas zu verbauen und das ohne brechen. Saphirglas ist da auch kein Kunststück, das hat jede gute Uhr.
    Mir ist echt schleierhaft wie man auf einmal einen Fehler machen kann, den man nach über hundert Jahren Armbanduhren Bau weitestgehend erledigt hat.

  6. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: janpi3 30.03.15 - 11:00

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Uhrenhersteller kriegt es hin problemlos normales Glas zu verbauen
    > und das ohne brechen. Saphirglas ist da auch kein Kunststück, das hat jede
    > gute Uhr.
    > Mir ist echt schleierhaft wie man auf einmal einen Fehler machen kann, den
    > man nach über hundert Jahren Armbanduhren Bau weitestgehend erledigt hat.

    du hast noch nie im Leben einen chinesischen Produktionsbetrieb gesehen, wa?
    :D

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  4. UNION TANK Eckstein GmbH & Co. KG, Kleinostheim bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  2. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.

  3. Dunant: Google baut eigenes Seekabel von den USA nach Europa
    Dunant
    Google baut eigenes Seekabel von den USA nach Europa

    Google startet ein neues Seekabel-Projekt. Dunant wird die USA mit Frankreich verbinden. TE SubCom baut das Kabel für Google.


  1. 17:51

  2. 17:17

  3. 16:49

  4. 16:09

  5. 15:40

  6. 15:21

  7. 15:07

  8. 14:54