Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qualitätsprobleme: Withings…

Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: AlexanderSchäfer 29.03.15 - 23:02

    Wenn es schon ein günstiges gewölbtes Glas sein muss, hätten sie lieber auf Plexiglas setzen sollen (z.B. Speedmaster, Max Bill). Das zerkratzt zwar auch, lässt sich aber immerhin polieren und sollte auch nicht so schnell brechen.

  2. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: Crossfire579 30.03.15 - 00:26

    Plexiglas sieht aber nie so "rein" aus wie echtes Glas sondern hat immer eine leichte Verfärbung. Außerdem wäre evtl. bei der dicke ein durchbiegen auf den Zeiger möglich gewesen.

  3. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 02:07

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plexiglas sieht aber nie so "rein" aus wie echtes Glas sondern hat immer
    > eine leichte Verfärbung. Außerdem wäre evtl. bei der dicke ein durchbiegen
    > auf den Zeiger möglich gewesen.

    Der Brechungsindex sagt eigentlich was anderes. Problem bei Plexiglas ist eher das genutzte Herstellungsverfahren,idR Spritzguss. Das ist zwar billig,allerdings auch enorm anfällig für Risse . Man könnte aber theoretisch auch Gläser aus PMMA herstellen die dieses Problem nicht haben, nur sind sie dann nicht mehr billiger als Mineralgläser und vorallem sollte man eine dreiteilige Gehäuse-Konstruktion einsetzen. Das wäre auch eine Erklärung dafür, warum man keine konkreten Angaben zur Dichtigkeit der Uhr einsehen kann. Es wird zwar eine EG-Konformitätserklärung als PDF angeboten,aber demnach sind die Uhren nicht für die entsprechenden IP-Schutzarten geprüft worden. Nach meinem Verständnis für diese Prüfbedingungen,handelt es sich nach vorliegenden Dokument garnicht um eine Armbanduhr. Und die Lünetten-Konstruktion sieht auch alles andere als dicht aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 02:08 durch Tzven.

  4. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: bplhkp 30.03.15 - 10:33

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es schon ein günstiges gewölbtes Glas sein muss, hätten sie lieber auf
    > Plexiglas setzen sollen (z.B. Speedmaster, Max Bill).

    Die Probleme schien es bei der ersten Auflage von einem Schweizer Produzenten noch nicht zu geben.
    Im Golem-Test war die Uhr nur mit einem Kniff zu aktivieren, da das beigefügte Werkzeug zu kurz war. Da spricht einiges dafür, dass der chinesische Produzent der Activite Pop schlampt und Withings für keine ordentliche Qualitätskontrolle sorgt.

  5. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: ronlol 30.03.15 - 10:57

    Jeder Uhrenhersteller kriegt es hin problemlos normales Glas zu verbauen und das ohne brechen. Saphirglas ist da auch kein Kunststück, das hat jede gute Uhr.
    Mir ist echt schleierhaft wie man auf einmal einen Fehler machen kann, den man nach über hundert Jahren Armbanduhren Bau weitestgehend erledigt hat.

  6. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Autor: janpi3 30.03.15 - 11:00

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Uhrenhersteller kriegt es hin problemlos normales Glas zu verbauen
    > und das ohne brechen. Saphirglas ist da auch kein Kunststück, das hat jede
    > gute Uhr.
    > Mir ist echt schleierhaft wie man auf einmal einen Fehler machen kann, den
    > man nach über hundert Jahren Armbanduhren Bau weitestgehend erledigt hat.

    du hast noch nie im Leben einen chinesischen Produktionsbetrieb gesehen, wa?
    :D

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Daimler AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 77,00€ inkl. Versand im Idealo-Preisvergleich
  3. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. US-Verteidigungsministerium Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos
  2. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  3. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Glasfaser: M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom
    Glasfaser
    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

    M-net konnte gerade seinen hunderttausendsten Glasfaseranschluss verkaufen. Damit zieht der lokale Stadtnetzbetreiber mit der Deutschen Telekom gleich.

  2. 240 Kilometer: 1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland
    240 Kilometer
    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

    1&1 Versatel kündigt in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein weitere Ausbauziele an. Firmenkunden bietet der Netzwerkbetreiber Datenübertragungsraten von bis zu 100 GBit/s.

  3. MobileCoin: Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike
    MobileCoin
    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

    Mit der Messenger-App Signal und dem auch von Whatsapp eingesetzten Signal-Protokoll ist Moxie Marlinspike ein großer Coup gelungen. Den will er nun mit einer Bitcoin-Alternative wiederholen.


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35