Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Razer Blade Stealth 13 im…

Interessante Einstellung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Einstellung

    Autor: nuclear 06.09.19 - 21:24

    "Das Razer Blade Stealth war lange Zeit eigentlich nur zum Schreiben geeignet."
    Klar wer kennt es nicht. Man kauft sich ein 1200¤ Notebook was man nur zum schreiben Verwenden kann.

    Aber auch so verstehe ich solche Geräte nicht. 13'' und 4k? Wofür?
    Touchscreen? Ohne Digitizer und und 360° Scharnier?
    Dedizierte Grafikkarte in einem Ultrabook? Sollte da nicht lieber die Akkulaufzeit wichtig sein?
    Allgemein verstehe ich den Einsatzzweck des Gerätes nicht.
    Klar wiegt es ca. 1kg weniger als z.B. ein Asus ROG Strix G. Dafür hat das ROG-Notebook aber eine RTX2060, ein 120Hz Bildschirm und einen I7-9750h.
    Zum spielen sind 13'' ohnehin zu klein. Zumindest für die meisten Spiele, welche eine höhere Anforderung an die Grafikkarte stellen. Und wenn man schon einen externen Monitor nutzt, kann man auch gleich eine externe Grafikkarte nutzen. In der Konfiguration empfinde ich solche Notebooks auch als sinnvoll. Aber dann braucht man die interne GPU nicht.

    Auch fehlen wichtige Informationen in dem Artikel. Wie viel Watt darf sich die 1650 genehmigen? Wie viel die CPU? Da gibt es nur die Angabe für die silberne Version. Wie ist die Kühllösung? Damit habe ich leider schon sehr unangenehme Erfahrungen gemacht.

  2. Re: Interessante Einstellung

    Autor: lemmer 07.09.19 - 11:51

    13" und 4k? da bekommt man schon beim lesen der specs augenkrebs.

  3. Re: Interessante Einstellung

    Autor: spagettimonster 08.09.19 - 04:41

    Nur wenn man ein schlecht skalierbares UI nutzt ... B-]

  4. Re: Interessante Einstellung

    Autor: FreiGeistler 10.09.19 - 07:20

    spagettimonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wenn man ein schlecht skalierbares UI nutzt ... B-]

    Er meint, dass dafür schon FullHD (1920x1080) zuviel wäre, das Auge hat nur soviel Winkelauflösung.
    Weil die Intel iGPU für 4k nicht ausreicht, muss eine dedizierte GPU rein, was zusätzlich Strom zieht und Platz für den Akku wegnimmt.
    Und 4k auf Kleingeräten machen die Hersteller, weil der Otto Normalverbraucher keinen Plan hat und erzählt bekommt; "4k ist 4x HD, das ist besser!". Die Industrie macht das mit, weil damit die Geräte teurer werden, die Herstellung von 4K auf 13" (im Gegensatz zubgrösseren Bildschirmen) nicht viel teurer ist als HD.

    Das ist ein Problem, weil die "Developer Editions" mit vernünftiger Auflösung und Akkulaufzeit üblicherweise teurer sind und es nhr limitiert Modelle gibt.

    edit: Typo



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.19 07:32 durch FreiGeistler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49