1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recht auf Reparatur…

So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: thunderbird487 27.09.21 - 09:04

    Stellt euch mal vor, dass macht jede Firma so.

    eine App, mit der man die Echheit der Teile feststellen würde ja vollkommen reichen.

  2. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: jBurn 27.09.21 - 09:45

    +1

    Apples verhalten ist da echt das Letzte. Auch das Vorgehen gegen die Norweger.
    Es muss doch in Ordnung sein Originalteile aus von Apple erworbenen Geräten auszutauschen. Inzwischen ist ja sogar der Akku mit dem Sicherheitschip ausgestattet. Bei FaceID kann ich aus Sicherheitsgründen sehr gut verstehen, dass sie nur Originalteile zulassen und das Prüfen. Aber bei allen nicht sicherheitsrelevanten Teilen sollte zumindest das austauschen durch dritte Gesetzlich zugesichert sein, entsprechend dieses Verhalten geahndet. Bei Sicherheitsrelevanten Teilen zumindest durch original.

  3. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: TheConstr8or 27.09.21 - 09:48

    Das schlimmste ist mMn. nicht mal, dass man das nicht selbst machen kann, sondern alles was OLED hat in Sachen iPhone kostet ab 300¤ aufwärts in der Reparatur.

    Ich kann ja verstehen, dass OLED Panels teuer sind, aber ganz so teuer dass die Reparatur einem die Hose auszieht, find ich etwas arg. Ich glaub ich werd aufen Fairphone umsteigen zukünftig. Würde mir auch locker reichen

  4. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: don.redhorse 27.09.21 - 09:48

    sinniger wäre es dafür zu sorgen das die Preise vernünftig bleiben. Das Geräte nur von Zertifizierten Werkstätten repariert werden können/ dürfen ist so untypisch auch nicht. Beim iPhone (triff im Prinzip aber auch die hochpreisigen Android Geräte) macht es auch Sinn das ein demontiertes Display nicht einfach in einem anderen Gerät läuft. Sinkt die Diebstahlrate, da man mit den Dingern eh nichts anfangen kann. Die Geräte selber sind dicht, sobald sie an einer Apple ID hängen bekommt man sie so ohne weiteres nicht wieder frei, aber man kann ja heile iPhones klauen, die Displays als gebraucht Display aber weiter verkaufen, Akku etc. Sind die Komponenten verdongelt sinkt der Nutzen der geklauten Geräte damit der Preis und damit die Wahrscheinlichkeit das sie geklaut werden.
    Es müßte also eine Regelung her die die Preise für die Zertifizierungen regelt und auch die Kosten reguliert, so dass es sich eben doch lohnt bei einem drei Jahre alten Gerät das Display zu wechseln. Die derzeitige Haltung zu Reparaturen bei Apple (aber auch diverse anderer Hersteller), halte ich für nicht gut und auch nicht nachhaltig.

  5. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: picaschaf 27.09.21 - 10:46

    Genau das ist diese Prüfung ja. Benutz ein Originalteil und gut ist. Gesetzlich verboten gehören eher solche Forderungen nach Nordkoreanischen Zuständen wie von dir.

  6. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: unbuntu 27.09.21 - 11:20

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist diese Prüfung ja. Benutz ein Originalteil und gut ist.

    Du scheinst nicht mitbekommen zu haben, dass auch bei Original Bauteilen der Dienst verweigert wird, oder?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: chefin 27.09.21 - 11:23

    Wenn man die Face-ID mit jedem Display wieder hinbekommt, könnte man das Iphone entsperren indem man ein modifiziertes Display dran baut. Display ist ja nicht nur die Glasscheibe mit etwas Plastikfolie und Anschlussdrähte, sondern ein komplettes SoC mit Speicher, Grafikverarbeitung, Logikfunktionen und Busanschluss ans System. Es sagt dem OS das der richtige gerade Face-ID nutzt.

    Ja, man könnte die Prüfung in den Hauptchip auslagern. Und dem Display nur Slave Aufgaben zuweisen. Keine Logikfunktionen, nur Bilddarstellung und Rendern. Kamera nur Passiv auslesen und weiter geben. Dann aber verschenkt man Rechenleistung. Weil der Grafikchip heute soviel mehr kann.

    Die Sicherheit des Systems basiert auch da drauf, das man keinen Chip auswechseln kann um damit das Ergebniss zu manipulieren. Aus diesem Standpunkt heraus verständlich das Apple hier hart bleibt. Aber nötig wäre es nicht. Man könnte es auch grundsätzlich anders designen. zB Face ID weglassen. Wenn das nur in Verbindung mit dem verdongelten Display funktioniert, dann doch lieber Fingerabdruck oder konventionell mit Passwort oder Pin.

  8. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: thunderbird487 27.09.21 - 11:32

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die Face-ID mit jedem Display wieder hinbekommt, könnte man das
    > Iphone entsperren indem man ein modifiziertes Display dran baut. Display
    > ist ja nicht nur die Glasscheibe mit etwas Plastikfolie und
    > Anschlussdrähte, sondern ein komplettes SoC mit Speicher,
    > Grafikverarbeitung, Logikfunktionen und Busanschluss ans System. Es sagt
    > dem OS das der richtige gerade Face-ID nutzt.
    >
    > Ja, man könnte die Prüfung in den Hauptchip auslagern. Und dem Display nur
    > Slave Aufgaben zuweisen. Keine Logikfunktionen, nur Bilddarstellung und
    > Rendern. Kamera nur Passiv auslesen und weiter geben. Dann aber verschenkt
    > man Rechenleistung. Weil der Grafikchip heute soviel mehr kann.
    >
    > Die Sicherheit des Systems basiert auch da drauf, das man keinen Chip
    > auswechseln kann um damit das Ergebniss zu manipulieren. Aus diesem
    > Standpunkt heraus verständlich das Apple hier hart bleibt. Aber nötig wäre
    > es nicht. Man könnte es auch grundsätzlich anders designen. zB Face ID
    > weglassen. Wenn das nur in Verbindung mit dem verdongelten Display
    > funktioniert, dann doch lieber Fingerabdruck oder konventionell mit
    > Passwort oder Pin.

    wo ist das Problem bei einem Displaytausch?
    Wenn ein neues Display bzw FaceID erkannt wird, setzt man halt FaceID zurück.

    Ich muss auch jedes mal meine Sperrcode eingeben bevor TouchID auf meinen iPhone funktioniert(nach Neustart). Wird bei FaceID nicht anders sein.

    und wenn jetzt jeder anfängt Funktionen zu beschränken, wenn man keine Originalteile von einer verifizierten Werkstatt einbauen lässt dann gute Nacht.

  9. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: picaschaf 27.09.21 - 11:43

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau das ist diese Prüfung ja. Benutz ein Originalteil und gut ist.
    >
    > Du scheinst nicht mitbekommen zu haben, dass auch bei Original Bauteilen
    > der Dienst verweigert wird, oder?

    Ja natürlich wenn sie nicht signiert sind.

  10. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: Silent_GSG9 27.09.21 - 12:39

    jBurn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ...Inzwischen ist ja sogar der Akku mit dem Sicherheitschip
    > ausgestattet.

    Was ich auch nachvollziehen kann. Schließlich steht als erster der Hersteller am Pranger wenn mal wieder ein Gerät ein Feuer auslöst und im Worst Case Wohnung, Haus oder gar Menschenleben gefährdert. Und wer würde in so einem Fall schon freiwillig Preisgeben das er einen Billigakku verbaut hat. Denn dann würde wahrscheinlich essig sein mit der Entschädigung durch die Versicherung.... Sellbst wenn Apple originale Akkus als Ersatzteil anbieten würde kaufen die Leute lieber Billig. Sieht man ja jetzt schon bei Kabeln, Ladeadapter usw. (Und ja, ich finde die Preisgestalltung bei Apple für diverse Sachen auch schon Grenzwertig!)

    Gerade bei Komponenten die zu Gefahrensituationen führen können finde ich es wichtig und richtig das diese gegen ein Austausch durch billigteile geschützt werden...

  11. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: thunderbird487 27.09.21 - 18:08

    Silent_GSG9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jBurn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ...Inzwischen ist ja sogar der Akku mit dem Sicherheitschip
    > > ausgestattet.
    >
    > Was ich auch nachvollziehen kann. Schließlich steht als erster der
    > Hersteller am Pranger wenn mal wieder ein Gerät ein Feuer auslöst und im
    > Worst Case Wohnung, Haus oder gar Menschenleben gefährdert. Und wer würde
    > in so einem Fall schon freiwillig Preisgeben das er einen Billigakku
    > verbaut hat. Denn dann würde wahrscheinlich essig sein mit der
    > Entschädigung durch die Versicherung.... Sellbst wenn Apple originale Akkus
    > als Ersatzteil anbieten würde kaufen die Leute lieber Billig. Sieht man ja
    > jetzt schon bei Kabeln, Ladeadapter usw. (Und ja, ich finde die
    > Preisgestalltung bei Apple für diverse Sachen auch schon Grenzwertig!)
    >
    > Gerade bei Komponenten die zu Gefahrensituationen führen können finde ich
    > es wichtig und richtig das diese gegen ein Austausch durch billigteile
    > geschützt werden...

    1) wäre es da nicht sinnvoller gefährliche Billigakkus zu verbieten?
    2) was tut Apple dagegen? die Meldung, dass der Akku nicht von einem Fachmann getausch wurde hilft wenig bei einem Hausbrand...
    3) falls es sinn machen würde... macht es Apple auch bei seinen anderen Geräte so(MacBook usw)) oder nur beim iPhone?

    4) du findest es echt gut wenn man so etwas macht wie Apple(was ja nicht bringt siehe Punkt 2)
    Wie würdest du es finden wenn Tesla, VW usw Bremsen nur mehr mit original Ersatzteilen von der jeweiligen Fachwerkstatt erlauben?
    oder Elektroautos nur mit proprietären Ladegeräten geladen werden kann?

    Stell dir vor die Bremse vom Auto geht nicht mehr und du fährst deswegen in eine Menschengruppe...
    Stell dir vor dein E-Auto brennt in der Garage ab weil man kein originales Ladegerät verwendet hat.

    siehst du wo das hin führen würde was Apple da betreibt?

    Aber man könnte Akkus ja allgemein als gefährlich einstufen(siehe dein BSP mit Brandgefahr) und den Verkauf nur mehr an zertifiziere Fachleute beschränken.

  12. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: iRateD 27.09.21 - 22:30

    thunderbird487 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man die Face-ID mit jedem Display wieder hinbekommt, könnte man das
    > > Iphone entsperren indem man ein modifiziertes Display dran baut. Display
    > > ist ja nicht nur die Glasscheibe mit etwas Plastikfolie und
    > > Anschlussdrähte, sondern ein komplettes SoC mit Speicher,
    > > Grafikverarbeitung, Logikfunktionen und Busanschluss ans System. Es sagt
    > > dem OS das der richtige gerade Face-ID nutzt.
    > >
    > > Ja, man könnte die Prüfung in den Hauptchip auslagern. Und dem Display
    > nur
    > > Slave Aufgaben zuweisen. Keine Logikfunktionen, nur Bilddarstellung und
    > > Rendern. Kamera nur Passiv auslesen und weiter geben. Dann aber
    > verschenkt
    > > man Rechenleistung. Weil der Grafikchip heute soviel mehr kann.
    > >
    > > Die Sicherheit des Systems basiert auch da drauf, das man keinen Chip
    > > auswechseln kann um damit das Ergebniss zu manipulieren. Aus diesem
    > > Standpunkt heraus verständlich das Apple hier hart bleibt. Aber nötig
    > wäre
    > > es nicht. Man könnte es auch grundsätzlich anders designen. zB Face ID
    > > weglassen. Wenn das nur in Verbindung mit dem verdongelten Display
    > > funktioniert, dann doch lieber Fingerabdruck oder konventionell mit
    > > Passwort oder Pin.
    >
    > wo ist das Problem bei einem Displaytausch?
    > Wenn ein neues Display bzw FaceID erkannt wird, setzt man halt FaceID
    > zurück.
    >
    > Ich muss auch jedes mal meine Sperrcode eingeben bevor TouchID auf meinen
    > iPhone funktioniert(nach Neustart). Wird bei FaceID nicht anders sein.
    >
    > und wenn jetzt jeder anfängt Funktionen zu beschränken, wenn man keine
    > Originalteile von einer verifizierten Werkstatt einbauen lässt dann gute
    > Nacht.

    Das Problem ist die Manipulation von Hardware. In einem nicht zertifizierten Display kann alles verbaut sein. Am Ende werden deine Selfies nach China geschickt. Heutzutage baut dir das jeder halbwegs versierte Techniker in 5 Minuten zusammen.

  13. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: thunderbird487 28.09.21 - 09:08

    iRateD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Problem ist die Manipulation von Hardware. In einem nicht
    > zertifizierten Display kann alles verbaut sein. Am Ende werden deine
    > Selfies nach China geschickt. Heutzutage baut dir das jeder halbwegs
    > versierte Techniker in 5 Minuten zusammen.

    Ist das jetzt echt dein Argument oder Spaß?
    Die Apple Geräte werden in China zusammengebaut. woher weißt du ob die nicht was einfach was Selfies nach China schickt?
    oder dein MacBook oder dein Fernseher... oder ....

  14. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: picaschaf 28.09.21 - 09:25

    Unter Apples Kontrolle. Beim Noname Display ist das nicht der Fall.

  15. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: xPandamon 28.09.21 - 10:17

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > picaschaf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Genau das ist diese Prüfung ja. Benutz ein Originalteil und gut ist.
    > >
    > > Du scheinst nicht mitbekommen zu haben, dass auch bei Original Bauteilen
    > > der Dienst verweigert wird, oder?
    >
    > Ja natürlich wenn sie nicht signiert sind.

    Du kannst ein Originalteil direkt aus einem anderen iPhone 13 nehmen und es wird nicht anerkannt. Da macht es keinen Sinn, man MUSS ein Apple-Tool benutzen um diese Sperre zu umgehen. Sowas geht gar nicht und sollte eigentlich verboten sein.

  16. Re: So ein vorgehen gehört gesetzlich verboten.

    Autor: thunderbird487 28.09.21 - 10:53

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Apples Kontrolle. Beim Noname Display ist das nicht der Fall.

    so stellst sich der/die/das picaschaf die heile Applewelt vor...
    und bei den anderen Teilen ist Apple die Sicherheit egal...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  3. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  4. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 888€ (Bestpreis)
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Game of Thrones - Die komplette Serie Blu-ray für 79,97€)
  4. (u. a. Monitore und PC-Komponenten nach Marken sortiert und zu drastisch reduzierten Preisen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de