Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Remarkable: Tablet mit E-Ink…

"Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar."

    Autor: ichbinsmalwieder 30.11.16 - 16:58

    Sind die jeweils aus massiven Platin-Blöcken gefräst?

    "Tablet" würde ich das auch nicht nennen. Das ist ein 10"-E-Book-Reader.
    Durchaus was neues und nützliches, aber kein Tablet und der Preis ist... sportlich.

  2. Re: "Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar."

    Autor: Kondratieff 30.11.16 - 17:29

    Der Preis sollte natürlich in Relation gesehen werden.

    Beim "Auf dem Papier"-Vergleich mit einem gleichteuren "normalen" Tablet verliert ein solches Gerät natürlich:

    Prozessor: Schwächer
    Arbeitsspeicher: Weniger
    Festspeicher: Weniger
    Display: Low-Latency E-Ink

    Verglichen mit einem Kindle Oasis finde ich den Preis für Vorbesteller gar nicht so übertrieben, zumal das Display größer und schneller ist und man sogar eine Stifteingabe hat. Wenn wir das konzeptionell ähnlich positionierte Sony DPTS1 für 1000¤ mit hinzuziehen wirkt der Preis von ca. 400¤ sogar günstig.

    Ich finde das Konzept jedenfalls sehr interessant. Ich habe während des Studiums das iPad 2 gekauft und mithilfe des JotPro-Stift für mich persönlich das Papier abgeschafft. So ein Remarkable wäre ein Traum gewesen!

  3. Re: "Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar."

    Autor: FrankM 30.11.16 - 17:43

    Es sollte aber auch der richtige Preis verglichen werden.

    Die 426 Euro (379 USD + 19% MwSt) sind nur für die Vorbesteller, die das volle Risiko tragen und ggf. leer ausgehen können, falls das Produkt nicht herstellbar ist. Genauso könnte ich in Aktien eines Start-Ups investieren. D.h. das Risiko trage voll und ganz ich. Daher finde ich den Preis nicht vergleichbar mit Produkten, bei denen ich 0 Risiko habe, da das Produkt fertig entwickelt ist.

    Der offizielle Preis ist vorerst bei 716 USD (wird sicherlich noch nach oben korrigiert, wie bei allen Projekten), das entspricht 805 Euro mit MwSt. Das sieht dann schon nicht mehr so rosig aus, verglichen mit dem Sony DPTS1, der ein deutlich größeres Display hat und ebenfalls (sieht zumindest von der Technik beim reMarkable stark danach aus) einen Wacom Stift und deutlich mehr Funktionen. Leider ist die Verfügbarkeit nicht wirklich gut beim Sony eReader.

    Ich finde den reMarkabel toll und hätte gerne eines, da mir der Sony eReader zu teuer ist, aber das Risiko wäre ich nicht bereit zu tragen.

  4. Re: "Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar."

    Autor: ichbinsmalwieder 30.11.16 - 22:45

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis sollte natürlich in Relation gesehen werden.

    Ja genau. Die Hülle meines 10"-Tablets hat 10¤ gekostet, warum kostet diese hier 80?

  5. Re: "Eine Schutzhülle und der Stift kosten jeweils noch einmal 80 US-Dollar."

    Autor: Dwalinn 01.12.16 - 09:18

    Kommt auf die Hülle an je nach material, Verarbeitung usw. kann das 40¤ aufwärts kosten. Natürlich hast du recht das 80¤ schlicht zu teuer ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52