1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reparatur: Austauschakkus für…

Was mich mittlerweile an Apple so richtig ankotzt

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich mittlerweile an Apple so richtig ankotzt

    Autor: procrash 01.12.16 - 07:49

    ist dass diese Firma egal welche Probleme Sie hat immer von einer "geringen" Anzahl an betroffenen Geräten spricht und nie tatsächlich die Wahrheit spricht.

    Wären tatsächlich nur ein paar wenige Geräte betroffen käme es wohl kaum zu einer Batterieknappheit.

    Ich bin kein Apple Hater und habe auch einige Produkte von der Firma aber wenn ich mir in letzter Zeit so ansehe in welche Richtung es geht muss ich dankend abwinken wenn es darum geht weiterhin Apple Hardware zu kaufen.

    1. Überteuerte Preise
    2. Die Software Qualität lässt inzwischen mehr zu wünschen übrig. Der große Hype hat der Firma nicht gut getan. Die alten Hasen die mit der Softwareentwicklung und Qualität betraut waren sind mit der "chinesen" Taktik aufgestockt worden von Leuten die von der Architektur der Software keinerlei Ahnung haben und dementsprechend viele Fehler schleichen sich an allen Ecken mittlerweile ein.

    Ein Beispiel: Ich hab mittlerweile den 3ten Laptop dieser Firma und noch nie hatte ich das Problem dass das komplette Betriebssystem die Grätsche gemacht hat. Im letzten halben Jahr aber schon des öfteren (->Neustart ohne Benutzereinwirkung)

    3. Die Produkte sind mittlerweile auch im Preis nicht mehr gerechtfertigt. Schaut man sich so an was die Konkurrenz fürs Geld zu bieten hat und was man bei Apple dafür bekommt so muss man mittlerweile nur noch lachen. Und dass alles ist dem Profit der Investoren die bei dieser Firma gehörig mittlerweile mitreden geschuldet.

    Gute Dinge werden einfach wegrationalisiert (z.B. der Magsafe Adapter, der zwar auch seine Probleme hatte, aber meinen Laptop durch die Anti Stolperfallentechnik schon mehrfach vor dem Fallen bewahrt hat) und durch unnützes (dünneres, flacheres, leichteres Notebook ersetzt).

    Früher konnte man zumindest noch den Arbeitsspeicher oder die Platte tauschen. Mittlerweile muss man das ja teuer gleich bei der initialen Anschaffung dazu kaufen.

    Schau ich mit generell diese Entwicklung zurzeit so an, so muss ich sagen dass ich kurz oder lang wieder auf ein Windows Gerät umsteigen werde, da ich mir den Preis einfach nicht mehr schönreden kann und will!

    Apple ist mittlerweile nur noch der Apother vom preislichen her, und wenn die Software dann auch noch Banane ist was will man dann damit noch anfangen.

  2. Re: Was mich mittlerweile an Apple so richtig ankotzt

    Autor: stiGGG 01.12.16 - 08:56

    procrash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist dass diese Firma egal welche Probleme Sie hat immer von einer
    > "geringen" Anzahl an betroffenen Geräten spricht und nie tatsächlich die
    > Wahrheit spricht.

    Quelle?

    > 2. Die Software Qualität lässt inzwischen mehr zu wünschen übrig. Der große
    > Hype hat der Firma nicht gut getan. Die alten Hasen die mit der
    > Softwareentwicklung und Qualität betraut waren sind mit der "chinesen"
    > Taktik aufgestockt worden von Leuten die von der Architektur der Software
    > keinerlei Ahnung haben und dementsprechend viele Fehler schleichen sich an
    > allen Ecken mittlerweile ein.

    Welche architektonischen Fehler hat die Software denn?

    > Ein Beispiel: Ich hab mittlerweile den 3ten Laptop dieser Firma und noch
    > nie hatte ich das Problem dass das komplette Betriebssystem die Grätsche
    > gemacht hat. Im letzten halben Jahr aber schon des öfteren (->Neustart ohne
    > Benutzereinwirkung)

    Und woran lag's?

    > 3. Die Produkte sind mittlerweile auch im Preis nicht mehr gerechtfertigt.
    > Schaut man sich so an was die Konkurrenz fürs Geld zu bieten hat und was
    > man bei Apple dafür bekommt so muss man mittlerweile nur noch lachen.

    Wer hat denn eine alternative? Das neue Dell Developer Edition, bei dem von Haus aus der Tb3 Port mangels Treiber nicht mit dem gelieferten OS funktioniert?

    >Und
    > dass alles ist dem Profit der Investoren die bei dieser Firma gehörig
    > mittlerweile mitreden geschuldet.

    Welche Investoren? Ist Apple ein StartUp?

    > Gute Dinge werden einfach wegrationalisiert (z.B. der Magsafe Adapter, der
    > zwar auch seine Probleme hatte, aber meinen Laptop durch die Anti
    > Stolperfallentechnik schon mehrfach vor dem Fallen bewahrt hat) und durch
    > unnützes (dünneres, flacheres, leichteres Notebook ersetzt).

    Warum ist das unnütz? Die Power meines MbPro2014 reicht mir immer noch locker aus, etwas leichter wäre aber schon ziemlich nett. Ich benutz das Teil am Schreibtisch mit zwei großen Displays, auf der Couch im OpenSpace , in der Bahn, im Bett, auf dem Scheisshaus. Das Ding ist fast Teil meines Körpers.

    > Früher konnte man zumindest noch den Arbeitsspeicher oder die Platte
    > tauschen. Mittlerweile muss man das ja teuer gleich bei der initialen
    > Anschaffung dazu kaufen.

    Jo ist jetzt auch nichts neues.

    > Schau ich mit generell diese Entwicklung zurzeit so an, so muss ich sagen
    > dass ich kurz oder lang wieder auf ein Windows Gerät umsteigen werde, da
    > ich mir den Preis einfach nicht mehr schönreden kann und will!

    Windows ist halt für viele keine Alternative. Zurück zu Linux könnte man gehen, aber im Vergleich dazu stimmt die alte Weisheit bei Macs immer noch: It just works.

  3. Re: Was mich mittlerweile an Apple so richtig ankotzt

    Autor: mainframe 01.12.16 - 09:15

    It just works.

    Diese Einstellung kann ich auch nur teilen. Dass man selbst die Hardware nicht (einfach) aufrüstenkann störrt mich auch.

    Aber wenn ich die Leistung und die Verarbeitungsqualität sehe kommt immernoch kein anderer Hersteller mit.

    Ich hoffe aber, dass Apple wieder mehr auf seine Fanbase hört.

  4. Re: Was mich mittlerweile an Apple so richtig ankotzt

    Autor: grslbr 01.12.16 - 09:50

    Ich hoffe, dass Justin bei seinem nächsten Album wieder mehr auf seine Fanbase hört.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  5. Re: Was mich mittlerweile an Apple so richtig ankotzt

    Autor: procrash 01.12.16 - 13:42

    Welche architektonischen Fehler hat die Software denn?

    Na Sie ist verbuggt und instabil. Zurzeit schmiert mir Safari beim Aufruf jeder neuen Website im Tab mit ner Fehlermeldung einfach ab.

    Dann kann man sich auf das tolle Mail von Apple nicht verlassen. Mail hängt und der Rechner will nicht sauber runterfahren.

    Früher musste man bei Apple auch keine Neustarts machen um mal ein Systemupdate einzuspielen.

    Software hat man einfach per Drag & Drop installiert. Mittlerweile breiten sich Installationsprozeduren von Software aus wie eine Seuche.

    Dem Thunderbolt Port weine ich nicht nach. Das Zubehör war eh überteuert und nicht gerechtfertigt im Preis. Einen Ethernet Port hätte ich nach wie vor aber schon noch gerne am Laptop. Ich ärgere mich jedesmal wenn ich das Ding mal brauch und erstmal wieder den Adapter dafür suchen muss. Und alles für ein paar Millimeter.
    Das erinnert mich an die Handys. Zuerst mussten sie alle immer kleiner werden und mittlerweile sind die Dinger so groß wie Tablets.

    Welche Investoren? Ist Apple ein StartUp?
    Mit Investoren meine ich Leute die auf Aktionkurse spekulieren und mitreden wenn es um den Profit der Firma geht.

    Dünner ist nicht immer besser. Die alten IBM Thinkpads waren echt klasse. Ich brauche einen Laptop der nicht schon nach 3h die Grätsche macht nur weil ein Ingenieur meinte dass man da noch nen Millimeter sparen kann. 10h Akkulaufzeit und mehr sowas will ich haben und da kann man den gesparten Millimeter durchaus in Batterielaufzeit investieren. IMHO

    Das du fehlende Upgrademöglichkeiten einfach als ist jetzt auch nichts neues wegdiskutierst finde ich auch schade. Mich stört sowas massiv. Und was ist wenn die Platte abraucht. Dann kommt man nicht mal mehr an seine Daten ran. Ja und ich weiss das man Backuppen soll und wie das geht. Sowas nervt mich jedenfalls auch.

  6. Re: Was mich mittlerweile an Apple so richtig ankotzt

    Autor: No name089 01.12.16 - 14:08

    Ja den bullshit mit safari hab ich auch und das nicht nur auf osx sondern auch auf dem ios ("problem mit der seite blabla)

    Apple ist eine richtige tussy firma geworden: hauptsache den mädels gefällts der rest ist wurscht

  7. Re: Was mich mittlerweile an Apple so richtig ankotzt

    Autor: Contax 02.12.16 - 15:24

    Es muss ja Gründe dafür geben es solange mit einem überteuerten System auszuhalten, aber ich würde sie nicht nachvollziehen können. Das man sich darüber aufregt, wenn wieder mal das ganze System wegen eines Updates zerschossen ist, aber dann in der nächsten Diskussion behauptet genau wegen diesem Grund von Windows gewechselt zu sein. Das ist Apple. Stabiler ist es nicht mehr, auch softwareseitig nicht schöner, sondern nur noch gehyped und teuer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de