1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter im Praxistest: Kein…

Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: ehwat 16.10.15 - 12:17

    Alle nicht rechteckigen Flächen oder bspw. ums Haus herum laufende Flächen sind ein Graus, insbesondere wenn es kleinere Trassen gibt die zu überwinden sind an deren Seiten dann ein Beet oder Rindenmulch liegt.

    Ein Robomow hat da kläglich im Einsatz versagt, ist unzählige Male irgendwo hängen geblieben, sich fest gegraben oder hat es wegen bescheuerter Pfadfindung ( hey, ich bin 1,2 Meter von der Station weg, lass uns mal 60 Meter ums Grundstück zurück zur Station fahren ) bei schwachem Akku nicht mehr zur Station geschafft.

    Inhaltlich bestätigen kann ich die Punkte Morgentau und Schnittbild das scheint herstellerübergreifend ganz gut zu funktionieren, die Rasenkanten nach zuschneiden ist ebenso lästig wie beschrieben. Die Schwachpunkte der Geräte sind aber so vielfältig dass der Preis mir völlig ungerechtfertigt erscheint und das Ganze wie so häufig erst mal einige Generationen braucht um zu reifen.

  2. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: deefens 16.10.15 - 13:57

    ehwat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inhaltlich bestätigen kann ich die Punkte Morgentau und Schnittbild das
    > scheint herstellerübergreifend ganz gut zu funktionieren, die Rasenkanten
    > nach zuschneiden ist ebenso lästig wie beschrieben.

    Ich verstehe gar nicht, warum man nicht initial einmal den Roboter von Hand über den Rasen schiebt und dieser sich die jeweiligen Wendepunkte merkt. Das müsste der Robi dann doch immer nur stumpf erneut ausführen und fertig wäre der perfekte Schnitt, inkl. der von dir beschriebenen Hindernisse. Warum macht man das nicht einfach so?

  3. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: bernd71 16.10.15 - 14:02

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ehwat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Inhaltlich bestätigen kann ich die Punkte Morgentau und Schnittbild das
    > > scheint herstellerübergreifend ganz gut zu funktionieren, die
    > Rasenkanten
    > > nach zuschneiden ist ebenso lästig wie beschrieben.
    >
    > Ich verstehe gar nicht, warum man nicht initial einmal den Roboter von Hand
    > über den Rasen schiebt und dieser sich die jeweiligen Wendepunkte merkt.
    > Das müsste der Robi dann doch immer nur stumpf erneut ausführen und fertig
    > wäre der perfekte Schnitt, inkl. der von dir beschriebenen Hindernisse.
    > Warum macht man das nicht einfach so?

    Dazu benötigt man eine exakte Positionsbestimmung.

  4. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: ehwat 16.10.15 - 14:10

    deefens schrieb:
    > Ich verstehe gar nicht, warum man nicht initial einmal den Roboter von Hand
    > über den Rasen schiebt und dieser sich die jeweiligen Wendepunkte merkt.
    > Das müsste der Robi dann doch immer nur stumpf erneut ausführen und fertig
    > wäre der perfekte Schnitt, inkl. der von dir beschriebenen Hindernisse.
    > Warum macht man das nicht einfach so?

    z.B. . ist mir auch ein Rätsel, so konnte man dann regelmäßig "such den Roboter" spielen.

    >> Dazu benötigt man eine exakte Positionsbestimmung.

    Ich bin mir ziemlich sicher dass sich das bspw. mittels Bluetooth oder IR und der Stärke sowie Richtung des Signals ganz einfach messen ließe. Bei den Preisen von den Geräten macht das den Bock auch nicht mehr fett.

  5. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: Niaxa 16.10.15 - 14:15

    Reicht schon wenn ein Rad dann mal durchdreht und schwupp stimmt die ganze Position nicht mehr und er mäht daneben. Zudem erwischt der Rob das Gras nicht immer optimal und muss nachschneiden bzw. ein zweites mal drüber mähen. Positionsdaten sind also immer nötig.

  6. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: Phreeze 16.10.15 - 16:11

    Local positioning system :D 5 Peilsender um's Haus und gut :D

  7. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: Luke321 16.10.15 - 17:32

    Naja das wäre imo genausowenig praxistauglich.
    Lässt man da einmal die Gartenliege einen Meter versetzt stehen hängt es wieder.
    Wenn dann müsste man also beide Systeme haben und das würde den Preisrahmen wohl doch erheblich sprengen.

  8. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: arknius 16.10.15 - 21:03

    Könnte man dem Ding nicht Augen geben? So wie ein Kinect? Eine grüne Fläche und deren grenzen zu erkennen sollte wohl nicht so schwer sein...

  9. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: motzerator 16.10.15 - 21:19

    bernd71 schrieb:
    ----------------------------
    > Dazu benötigt man eine exakte Positionsbestimmung.

    Warum nutzt man dafür nicht einfach RFID Tags? Es müsste doch möglich sein, mit mehreren RFID Tags eine Lagepeilung zu machen, ähnlich dem GPS System nur eben mit RFID statt Satelliten.

    Man müsste die RFID Tags dann nur VOR dem Training anbringen und schon könnte der Rasenmäher diese anpeilen.

    Was mich am meisten wundert, so eine Technik könnte man auch für die Navigation in Innenräumen nutzen, ich wundere mich, das sowas nicht längst standardisiert wurde.

  10. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: plutoniumsulfat 18.10.15 - 03:12

    Weil man in Innenräumen keine Navigation braucht, vielleicht.

  11. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: cx348 18.10.15 - 17:55

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ehwat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Inhaltlich bestätigen kann ich die Punkte Morgentau und Schnittbild das
    > > scheint herstellerübergreifend ganz gut zu funktionieren, die
    > Rasenkanten
    > > nach zuschneiden ist ebenso lästig wie beschrieben.
    >
    > Ich verstehe gar nicht, warum man nicht initial einmal den Roboter von Hand
    > über den Rasen schiebt und dieser sich die jeweiligen Wendepunkte merkt.
    > Das müsste der Robi dann doch immer nur stumpf erneut ausführen und fertig
    > wäre der perfekte Schnitt, inkl. der von dir beschriebenen Hindernisse.
    > Warum macht man das nicht einfach so?
    Neben den vielfältigen technischen Schwierigkeiten, die bereits in den anderen Antworten angesprochen wurden, wurde im Artikel auch ein sehr guter Grund genannt, warum es gar nicht wünschenswert ist, wenn der Roboter wie ein Mensch Bahn für Bahn mäht:

    "Die mehrfache Anfahrt jeglicher Punkte im Rasen hat für den Anwender sogar Vorteile. Der Rasen bekommt keine Wuchsrichtung wie bei der Bahn-für-Bahn-Methode - und erhält dadurch eine gleichmäßige Farbe."

  12. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: plutoniumsulfat 18.10.15 - 18:59

    Die Technik, die er meint, ist aber keine schlechte Idee und das lässt sich ja auch kombinieren.

  13. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: cx348 18.10.15 - 19:34

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technik, die er meint, ist aber keine schlechte Idee und das lässt sich
    > ja auch kombinieren.
    Die Technik, die wer meint?!

    Die einzige, bislang hier erwähnte, theoretisch sinnvolle Technik der Positionsbestimmung scheint mir das von Phreeze vorgeschlagene Local positioning system mit 5 Peilsendern zu sein. Alles andere ist zu ungenau/Fehleranfällig.

    Die von motzerator vorgeschlagenen RFID Tags sind übrigens Unsinn, da die Reichweite (typisch sind je nach Technik 0,5 bis maximal 10 Meter) viel zu gering ist. Mit technische modifizierten, aktiven RFID Tags wäre theoretisch zwar mehr möglich, dann sind wir aber außerhalb der typischen Spezifikationen von RFID und die Bezeichnung ist mehr irreführen, als sie nützt. Kann man dann auch besser gleich treffend anhand ihrer Funktion benennen: Peilsender.

  14. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: plutoniumsulfat 18.10.15 - 19:40

    Denjenigen, den du zitiert hast. Kann man ja mit LPS kombinieren.

  15. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: cx348 18.10.15 - 20:16

    Derjenige, den ich zitiert hab, schrieb aber explizit davon, dem Roboter feste Bahnen beizubringen. Das steht mit dem Vermeiden von festen Bahnen zwecks Wuchsrichtung im Widerspruch und ist eben, wie Niaxa bereits korrekt gesagt hat, Fehleranfällig, da bereits ein kurz durchdrehendes Rad ausreicht, um den Kurs zu verlieren.
    Jetzt noch aus den festen Bahnen ein zufälliges Muster zu errechnen, das die selbe Fläche abdeckt (das ist, worauf du mit deiner Kombination der beiden Ideen hinaus willst, oder?) wird die Fehleranfälligkeit nicht reduzieren.

    Ohne Peilsender oder Drähte im Boden ist eine Navigation immer nur anhand der Umdrehung der Räder möglich und das ist zu ungenau, egal wie das angestrebte Muster aussieht.

  16. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: Dragon Of Blood 19.10.15 - 00:00

    Warum befestigt man nicht einfach bewegliche laser an strategisch günstigen punkten und lasert alles weg was zu hoch ist? dann spart man sich das ganze wegfindungsgedöns und der lärm ist auch weg.

  17. Re: Mein Haus, mein Garten, mein Mähroboter ..

    Autor: cx348 19.10.15 - 04:16

    Laser scheitert an zwei Dingen:
    1. Sicherheit. Ein Laserstrahl, der ausreichdn stark ist, um Gras zu durchtrennen kann mühelos auch an deinen Füßen oder den Pfoten von Nachbars Katze ernste Verletzungen verursachen. Und im Gegensatz zu den Klingen eines normalen Mähers kannst du da auch kein schützendes Gehäuse drumherum bauen. Ganz zu schweigen davon, dass auch sämtlich andere Dinge (Bäume, Hecke, Blumen...) , die vom Laser getroffen werden, beschädigt werden.
    2. Geländeform. Einen Laserstrahl kannst du nicht biegen. Folglich müsste dein Rasen perfekt eben sein. Und zwar wirklich 100 % perfekt. Nimm ein Fußballfeld und lass den Mittelpunkt 5 cm höher sein als den Rand. Bereits mit diesem weder sicht-, noch spürbaren "Hügel" wirst du mit deinem Laser erste Probleme bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de