1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sailfish OS: Jolla Tablet…

Die Verzögerung seh ich nicht so eng

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Verzögerung seh ich nicht so eng

    Autor: RipClaw 13.10.15 - 10:57

    Das bei solchen Crowdfunding Geschichten nicht immer alles glatt geht ist bekannt.
    Entsprechend habe ich mit Verzögerungen gerechnet.
    Wer geglaubt hat hier eine Bestellung aufzugeben die dann pünktlich ausgeliefert wird sollte sich klar machen was Crowdfunding eigentlich ist. Man investiert Risikokapital in eine Idee. Das geht manchmal gut und manchmal weniger gut und manchmal schlägt es auch komplett fehl.

    Ich freue mich jedenfalls darauf in den nächsten Wochen das ersehnte Jolla Tablet in Händen halten zu können.

    Ich hab recht früh das Projekt unterstützt aber noch zweimal mal erhöht. Einmal als ein wirklich schönes Cover mit angeboten wurde und dann nochmal als eine 64 GB Variante angeboten wurde. Mal sehen ob das erste Datum zählt oder das letzte.

  2. Re: Die Verzögerung seh ich nicht so eng

    Autor: zZz 13.10.15 - 11:12

    Für Jolla dürfte sich das trotz Rückerstattungen trotzdem lohnen, weil man trotzdem billiger produzieren konnte und die übrigen Geräte wahrscheinlich sowieso los wird. Nicht zuletzt, weil Berichte über den Rückerstattungswunsch andere an einem Kauf interessiert werden lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.15 11:13 durch zZz.

  3. Re: Die Verzögerung seh ich nicht so eng

    Autor: FlutterRage 13.10.15 - 11:20

    Die Verzögerung finde ich auch nicht so schlimm, damit rechne ich sowieso immer bei Crowdfunding-Projekten. Okay, ganz so lange hätte ich nicht erwartet, aber naja.

    Was mich da eher stört ist die mangelnde Kommunikation. Es wird etwas angekündigt, der Termin verstreicht, man hört nichts weiter und irgendwann später wird dann gesagt, es gab Probleme, der Termin wird verschoben. Rinse, repeat.
    Bei Crowdfunding erwarte ich dann doch, etwas zeitnaher auf dem Laufenden gehalten zu werden. Grade das hat auch viele Backer an dem Projekt zweifeln lassen. Viele Fragen in den Kommentaren, die nicht beantwortet wurden. Verpasste Deadlines und verspätete, vage Statements. Klar kostet das Zeit, aber wenn man sich die Indiegogo-Kommentare ansieht wird deutlich, dass es wichtig ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. akquinet AG, Hamburg
  3. WERTGARANTIE Group, Hannover
  4. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung