1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sailfish-OS-Tablet: Jolla…

@Golem.de

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem.de

    Autor: mess-with-the-best 29.01.15 - 16:15

    Keine Notlösung!
    Die Community (auch ich) WOLLTEN KEIN exFAT auf der Karte haben.
    Auch weil dafür Gebühren anfallen, aber weil uns einfach Ext4 (oder dergleichen) viel sympatischer ist und besser in der Linuxunterstützung ist.

  2. Re: @Golem.de

    Autor: danielmader 29.01.15 - 16:19

    +1

    Jetzt noch ein Jolla mit Hardwaretastatur, und ich bin an Bord!

  3. Re: @Golem.de

    Autor: mess-with-the-best 29.01.15 - 16:21

    https://www.kickstarter.com/projects/2028347278/tohkbd-the-other-half-keyboard-for-your-jolla

    ist auch schon meins ;)

  4. Re: @Golem.de

    Autor: tk (Golem.de) 29.01.15 - 16:24

    Alles klar, die Not wurde gestrichen. :-)

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  5. Re: @Golem.de

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.15 - 17:33

    mess-with-the-best schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Notlösung!
    > Die Community (auch ich) WOLLTEN KEIN exFAT auf der Karte haben.
    > Auch weil dafür Gebühren anfallen, aber weil uns einfach Ext4 (oder
    > dergleichen) viel sympatischer ist und besser in der Linuxunterstützung
    > ist.

    Du hast noch vergessen das ext4 auch unter Umständen mehr Spaß bringen kann.^^

    Das was mich an der ganzen Sache trotzdem stört (eigentlich schon immer) ist die Tatsache das bei jeder einzelnen SD-Karte mit der in Zukunft der Speicher bei Jolla-Tablet's erweitert wird, die MTL-Lizenzierung bereits abgeschlossen wurde. Die Karte wird ja bereits mit exFat in den Handel gebracht und die kosten für die MTL trägt man damit ohne jemals einen praktischen nutzen davon gehabt zu haben. Ich setze natürlich dabei voraus das die Hersteller die anfallenden Lizenzgebühren in irgendeiner Form an die Nutzer weitergegeben. Ich bin übrigens auch der Ansicht das die Vergütung für private Vervielfältigung bei Speicherkarten seit Jahren gesetzwidrig ist. Dabei wird einem sogar im Vorfeld eine nicht unwesentliche Geldsumme in Form einer Vergütung (> 4GB=1,95 Euro) abgeknüpft die im direkten Widerspruch zu den Spezifikationen der SD-Card-Association stehen. Genaugenommen ist diese Vergütung eine Strafzahlung für einen Gesetzesverstoß bevor er überhaupt stattgefunden hat. Also eine klare Vorverurteilung und eigentlich so,überhaupt nicht gesetzeskonform.

  6. Re: @Golem.de

    Autor: Wahrheitssager 29.01.15 - 18:56

    Interessanter wird es mit btrfs, das ja auch nativ vom SailfishOS zumindest auf dem Jolla standardmäßig eingesetzt wird.
    Damit wäre ein overlay über das System direkt möglich. Backups in Form von Snapshots usw.
    Also wenn man richtig basteln will ist das doch mal das ideale System.

  7. OH NEIN

    Autor: mess-with-the-best 29.01.15 - 20:33

    OH NEIN! Nicht btrfs. Ich hoffe das kommt nicht wieder auf das Tablet drauf.

    https://together.jolla.com/question/30822/root-and-home-disks-full-and-causing-various-problems/

    das ist eine collection was mit diesem FS nicht stimmt. Ich hab btrfs nach schlechter performance (extrem langsam und massenhaft sekundenlange lags) von meinen Systemen verbannt. Sogar das "disk full" problem hatte ich (wird im Link erwähnt)! Zurzeit bin ich nur froh, dass mein Jolla noch nicht diese Probleme gezeigt hat. Ich versuch aber auch so wenig wie möglich auf den internen Speicher zu schreiben. Auch wenn ich mein Jolla Phone für richtig genial empfinde, das Filesystem ist der größte dreck.

  8. Re: OH NEIN

    Autor: Wahrheitssager 29.01.15 - 20:59

    Ich hatte diese Probleme mit btrfs noch nicht. (nutze es hier auf mehreren Computern)
    Ein rebalancing ist aber das ein oder andere mal von nöten. Das kommt aber meines Wissens nur vor, wenn man viele Snapshots erstellt bis die Platte eben vollläuft und dann auf einmal mehrere GB Subvolumes oder Snapshots löscht.
    Auf dem Jolla fehlt wohl einfach eine Warnung, dass der Speicherplatz zu neige geht. Dies ist wohl vor allen Dingen eines der Hauptursachen der geschilderten Probleme.

    Bis auf diese Schwäche stellt in Sachen Features Btrfs alles andere in den Schatten.
    Die Performance ist gut und würde ich jetzt nicht als grausig oder langsam bezeichnen.
    Aber und das gebe ich gerne zu. Man sollte nicht immer den aktuellsten Kernel verwenden, sondern sollte sich einen der Langzeitunterstützten Kernel nehmen.

    Ich denke BTRFS wird auf dem Tablet ebenfalls der Standard sein.

  9. Re: OH NEIN

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.15 - 21:45

    mess-with-the-best schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OH NEIN! Nicht btrfs. Ich hoffe das kommt nicht wieder auf das Tablet
    > drauf.
    >
    > together.jolla.com
    >
    > das ist eine collection was mit diesem FS nicht stimmt. Ich hab btrfs nach
    > schlechter performance (extrem langsam und massenhaft sekundenlange lags)
    > von meinen Systemen verbannt. Sogar das "disk full" problem hatte ich (wird
    > im Link erwähnt)! Zurzeit bin ich nur froh, dass mein Jolla noch nicht
    > diese Probleme gezeigt hat. Ich versuch aber auch so wenig wie möglich auf
    > den internen Speicher zu schreiben. Auch wenn ich mein Jolla Phone für
    > richtig genial empfinde, das Filesystem ist der größte dreck.


    Also wenn man sich die restlichen Beiträge im Jolla-Forum durchliest,scheint das dass verschieben von Android (android_storage) auf SD-Karte die beste Option ist. Ich würde mir persönlich auch nicht freiwillig btrfs antun und die Probleme sind auch seit schon seit Jahren bekannt und ein Patch http://linux-btrfs.vger.kernel.narkive.com/NCrabTAM/patch-btrfs-fix-a-crash-of-clone-with-inline-extents-s-split existiert auch schon etwas länger. Allerdings wird das nur von Jolla selber gelöst werden können.

    Hier mal ein Kommentar von Josef Bacik im Bezug auf den Patch.

    "Apparently when we do inline extents we allow the data to overlap the last chunk of the btrfs_file_extent_item, which means that we can possibly have a btrfs_file_extent_item that isn't actually as large as a btrfs_file_extent_item.

    This messes with us when we try to overwrite the extent when logging new extents since we expect for it to be the right size.

    To fix this just delete the item and try to do the insert again which will give us the proper sized btrfs_file_extent_item.This fixes a panic where map_private_extent_buffer would blow up because we''re trying to write past the end of the leaf. "

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. AKKA, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf