1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung Galaxy Tab: Android-2…
  6. Thema

Warum erst jetzt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: msverabschieder 25.08.10 - 22:50

    Das Sprachargument kommt dann, wenn man dich kaum noch verstehen kann.

    Erklärst du mir noch, warum du von Marktexperiment redest, wenn du in Wirklichkeit Entwicklungskosten meinst? Oder ist dir das erst im Nachhinein eingefallen?

    Samsung wird sich mit zig anderen Herstellern um das Billigsegment des Marktes kloppen müssen, weil sie mit Apple nur über den Preis konkurrieren können. Dazu sind sie abhängig von Google und haben kaum Kontrolle über die Plattform. So verdienen sie $50 pro Gerät und arbeiten Google in die Tasche ohne eigenen Vorteil, während Apple $ 200 pro Gerät verdient und gleichzeitig noch am Appstore, iTunes und der Werbung verdient.

    Du als großer Marketingexperte hättest ihnen sicher zu dieser Strategie geraten? Bloß nichts riskieren und immer schauen, was die anderen machen.

  2. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: Trollexorzist 26.08.10 - 13:26

    Du musst nicht noch unterstreichen, dass dir das Wissen fehlt. Das Sprach-Totschlagargument hast du auch gleich nochmal unternauert.

    Komm wieder, wenn du was vorzuweisen hast. ;)

  3. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: windowsverabschieder 26.08.10 - 14:09

    Warum gibst du schon auf :-(

    Langweilig hier.

  4. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: Trollexorzist 26.08.10 - 15:56

    Weil de vorher aufgegeben hast. Bin ja nicht die USA, die trotzdemweiter auf ein gefallenes Land einprügelt ^^

  5. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: windowsverabschieder 26.08.10 - 16:18

    >> zig Milliarden
    > Die sowieso beim Marktexperiment vorab draufgegangen wären.

    Erklärst du uns noch, was das für ein "Marktexperiment" sein soll?

    > Bei den Netbooks, wie bereits erwähnt, hat man
    > direkt mal so mehr Gewinn eingefahren, als wenn man das erste Gerät auf den
    > Markt gebracht hätte.

    Und das bitte auch noch. Wer war nochmal der erste mit diesen Billignetbooks? Asus? Die waren die ersten und haben zig Monate ohne Konkurrenz Netbooks verkauft. Nehmen wir an, Samsung wäre der erste gewesen, dann hätten sie zig Monate alleine Netbooks verkaufen können. Wie passt das mit deinem obigen Zitat zusammen?

  6. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: Trollexorzist 29.08.10 - 00:29

    > Erklärst du uns noch, was das für ein "Marktexperiment" sein soll?

    Vielleicht ist es kein, vielleicht doch. Frag doch mal nach bei Samsung, vielleicht bekommst du da Interna was mit (obwohl, eher nicht ^^).


    Asus waren ansonsten die Vorreiter, sie haben den Grundstein gelegt. Samsung war so klug und hat auf die Massenmarkttauglichkeit gewartet, denn wenn wir uns die Verkaufskurve ansehen, so ging diese erst mit den Atom-Prozessoren los und da stieg dann auch Samsung ein, davor gab's ja nur die krepeligen 900Mhz Celerons. Samsung legte von da an ein Netbook hin was die Konkurrenz abhängte in sämtlichen Tests. Welche ebenso konsequent das Marktexperiment "Netbook" von Asus verfolgten, welches mit den 270er Atoms und Intels Erkenntnis für diesen Markt dann sich selbst umwandelte.


    Aber da das Thema eh gegessen ist und wir uns in den Off-Topic Bereich bewegen mach ich was das Thema betrifft einen Schlussstrich. Für sowas hilft halt nicht einfach nur Wikipedia.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04