Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Neues Smartphone mit…

Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: expat 15.11.13 - 11:19

    Fortschritt wäre ein Display auf der Rückseite mit anderen Eigenschaften (E-INK), oder ein auffaltbares Display ohne Übergang (Sony Tablet P) oder ein Display am Arm so wie im Spiel Fallout.

    Aber so eine Knickkante am Rand - come on. Das ist Pseudo-Fortschritt.

    Grüsse

  2. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: nykiel.marek 15.11.13 - 11:23

    Du meinst also, dass es fortschrittlicher ist eine E-Ink Display auf die Rückseite zu klatschen als einen gebogenen Display zur Serienreife zu entwickeln? Im ernst? Also die Idee kann man, meiner Meinung nach, cool oder doof nennen aber es als pesudo Fortschritt zu bezeichnen finde ich schon ziemlich unfair.

  3. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: borstel 15.11.13 - 11:24

    ... macht mich irgendwie auch nicht fertig ... jetzt alles auf "Biegen" und brechen?! Das muss schon sinnig sein, sonst würde ich auch ne Kaffetasse nehmen auf der der Display rundrum geht.

  4. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: expat 15.11.13 - 11:31

    Was ist der Vorteil von einem Handy mit einem Knick am Rand? Demonstration von technisch möglichen Dingen ohne Nutzen im Alltag?

    Selbst beim Galaxy Round fühle ich mich gar nicht angesprochen. Interessant wäre es dagegen, wenn ich mein Handy falten könnte. Eben das Sony Tablet P ohne die Knickleiste.

    Das E-Ink ist sicherlich kein berauschender Fortschritt, aber die Umsetzung würde eine erhöhte Ausdauer und Komfort des User bieten - viel mehr als der Knick am Rande.

  5. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: expat 15.11.13 - 11:33

    Ich finds cool, wenn ein Display richtig vollflexibel ist. So wie z.B. bei der Corning-Werbung Day Made of Glass - wo er da so ein Blatt ausrollt und sich dann wie ein Display verhält. Handy am Rande rauf und schon hatt man ein grosses Bild.

  6. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: nykiel.marek 15.11.13 - 11:35

    kein (persönlicher) Nutzen <> kein Fortschritt!
    Ich kann an einem zweiten Display auf der Rückseite keinen Fortschritt erkennen. Es ist vielleicht eine interessante Idee, der Nutzen erschließt sich mir nicht sofort, mehr aber nicht.
    LG, MN

  7. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: nykiel.marek 15.11.13 - 11:37

    Auch das wird kommen. Bei den Displays würde es vielleicht sogar möglich sein, nur besteht der Smartphone aus anderen Komponenten die ebenfalls flexibel seien müssten.
    LG, MN

  8. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: expat 15.11.13 - 11:40

    Fortschritt im Bereich Handy-Design und Nutzung. Nicht technischer Fortschritt im Sinne der Machbarkeit.

    Wie wäre es mit einem Allways-On-Display, auf dem du immer die Uhrzeit, das Wetter, die ungelesenen Emails und auf Einstellung die letzten Nachrichten sehen kannst? Und das ganze nur jede Minute 1x refreshed - wenn bei der Digitalanzeige die Minute weitergeht. Akkuspar-Fanatiker können auch 5-Min. Rythmus wählen. Und um Email, Whatsapp und Kalender zu lesen brauche ich kein Eye-Candy - da würde mir ein schwarzes E-Ink vollkommen ausreichen. Grad im Urlaub oder am Wochenende könnte man so sicherlich eine Woche mit durchkommen, ohne den Akku aufladen zu müssen.

    Ganz ehrlich - ich wünsche mir das schon sehr herbei.

  9. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: expat 15.11.13 - 11:41

    Flexible Akkus gibts ja bereits schon. Jetzt müssen die flexiblen Komponenten kommen.

  10. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: strauch 15.11.13 - 11:41

    expat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fortschritt wäre ein Display auf der Rückseite mit anderen Eigenschaften
    > (E-INK), oder ein auffaltbares Display ohne Übergang (Sony Tablet P) oder
    > ein Display am Arm so wie im Spiel Fallout.
    >
    > Aber so eine Knickkante am Rand - come on. Das ist Pseudo-Fortschritt.
    >
    > Grüsse

    Ach Quatsch, als das iPhone 2007 vorgestellt wurde, war mein erster Gedanke, fast gelungen wenn das jetzt noch ein gebogenes Display hätte dann wäre das wirklich Innovativ gewesen...... achja wer Ironie findet.

    Ich sehe das genauso, zur Zeit wird immer irgendein Kram erfunden und als Innovation verkauft. Ob das Display jetzt gebogen ist oder nicht, was macht das in der Praxis denn für einen Unterschied? Ich sehe da ein eInk Display was Stromsparend Dauerhaft Infos anzeigen kann auch als sinnvoller an.
    Das könnte im ausgeschaltetem Zustand Infos anzeigen wie Uhrzeit oder was auch immer ich möchte, das habe ich mit einem gebogenen auch nicht und bei den Spiegelungen was will ich da mit einem gebogenem Display?

  11. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.13 - 11:47

    es gibt doch bald das "YotaPhone" mit E-Ink...

  12. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: nykiel.marek 15.11.13 - 11:50

    Mir erschließt sich der Sinn eines Always-On Displays irgendwie nicht. Der eine Knopfdruck weniger bringt, jedenfalls mir persönlich, keine nennenswerte Vorteile. Auch ist für mich eine Akkulaufzeit die länger als 1 Tag ist wenig relevant, ich komme einfach so gut wie nie in eine Situation wo es eine praktische Rolle Spielen würde. Immerhin kann ich mir solche Situationen vorstellen :)
    Falls du aber unbedingt haben willst kann ich dir den YotaPhone ans Herz legen, nur denke ich auch hier nicht, dass der E-Ink Display nennenswerte Vorteile bringen wird. Ist aber sicher ausbaufähig.
    LG, MN

  13. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: expat 15.11.13 - 11:59

    Ja, aber das ist - von den Specs her - ein wenig zu schwach und teuer. Und ich bevorzuge etwas grösseres. Nicht umsonst hab ich das Xperia Z Ultra. Das Yota wäre eher ein Rückschritt für mich.

  14. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: expat 15.11.13 - 12:00

    Das seltsame ist ja - bei den Alten Nokia-Handys ging es ja. Da konnte man das Display im Sommer ohne Hintergrundbeleuchtung sehen und es war auch immer eine Uhr und Emails angezeigt.

    Heute gehts nicht mehr. Warum auch immer.

  15. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: Replay 15.11.13 - 12:13

    Weil das damals transreflektive Bildschirme waren. Die konnten das Umgebungslicht als Hintergrundlicht verwenden (das Umgebungslicht wurde von einem spiegelnden Hintergrund reflektiert). Das war nicht schlecht und würde mir hier und da solche Bildschirme wieder wünschen.

    Problematisch wird es nur, wenn die Displays eine sehr hohe Auflösung haben. Dann klappt das mit dem Transreflektiven nicht mehr. Mein seliger Palm m515 hatte einen derartigen Bildschirm. In der prallen Sonne waren die Farben richtig kräftig, der Kontrast sehr hoch. Ohne zugeschaltetem Hintergrundlicht. Allerdings nur mit 160 x 160 Pixel...

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  16. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: expat 15.11.13 - 12:17

    Geht das wirklich nicht? Das N95 hatte doch ein relativ kleines Bild und und trotzdem eine hohe Auflösung...

  17. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: Replay 15.11.13 - 12:17

    Flexible Batterien? Tatsächlich? Wie soll das gehen? Man kann Li-Ion-Energieriegel in mehr oder weniger beliebiger Form herstellen, aber nicht flexibel.

    Mit der Elektronik ist das indes kein Problem, diese flexibel herzustellen. Und irgendwo an einem flexiblen Gerät braucht man an einer Seite immer einen festen Rand, wo die Batterie drin sein kann.

    Problematisch bleibt, daß die flexible Elektronik haltbar ist. Was auch auf flexible Displays zutrifft.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  18. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: Replay 15.11.13 - 12:20

    Na ja, 320 x 240 Pixel ist jetzt nicht wirklich der Renner, oder?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  19. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.13 - 12:49

    ... aber jede Neuerung ist ein marketinginstrument und nur darum geht es doch - gerade bei den asiatischen unternehmen.

  20. Re: Nicht jede Neuerung ist ein Fortschritt

    Autor: borstel 15.11.13 - 13:24

    ... so sehe ich das auch. Anstatt sich Gedanken um einen inovativen Knaller zu machen, wird versucht mit der Gießkanne Produkte zu streuen, um zu schauen was geht.

    Also: Mal sehen was geht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  3. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49