Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsungs Galaxy Xcover 2 im…

IP67-Test

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IP67-Test

    Autor: caldeum 15.04.13 - 12:52

    D.h. also das erste und einzige Test-Smartphone ist direkt durchgefallen - dann ist also nicht damit zu rechnen, dass die anderen Exemplare in dieser Hinsicht besser sein werden. Man sollte nichts versprechen, was man nicht halten kann.

    Liebe Samsung-Ingenieure: 6, setzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 12:53 durch caldeum.

  2. Re: IP67-Test

    Autor: Dopeusk18 15.04.13 - 12:58

    Selbe meinung.

    Wenn sie ein Wasserdichtes handy vermarkten dann soll es das auch können.

    Was bringt mir das Handy wenn ich gleich wasser im gehäuse habe?

    Es kann also nur im Preis punkten, wenn überhaupt..

  3. Re: IP67-Test

    Autor: caldeum 15.04.13 - 13:00

    Dopeusk18 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbe meinung.
    >
    > Wenn sie ein Wasserdichtes handy vermarkten dann soll es das auch können.
    >
    > Was bringt mir das Handy wenn ich gleich wasser im gehäuse habe?
    >
    > Es kann also nur im Preis punkten, wenn überhaupt..
    IP67 besagt:

    6: Staubdicht. OK isses.
    7: Wasserdicht gegen zeitweiliges Untertauchen (Gehäuse). Isses nicht.

    Wenn Samsung also schon die Norm biegt und Wasser ins Gehäuse lässt, sollten sie wenigstens dafür sorgen, dass die Akku-Anschlüsse und die SIM-Karte abgeschottet sind. Mindestens.

  4. Re: IP67-Test

    Autor: LH 15.04.13 - 13:01

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann ist also nicht damit zu rechnen, dass die anderen Exemplare in dieser
    > Hinsicht besser sein werden.

    Wie kommst du darauf?

  5. Re: IP67-Test

    Autor: caldeum 15.04.13 - 13:07

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > caldeum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dann ist also nicht damit zu rechnen, dass die anderen Exemplare in
    > dieser
    > > Hinsicht besser sein werden.
    >
    > Wie kommst du darauf?
    Erfahrungswert. Ich lass mich diesbezüglich gern überraschen aber allzu oft passiert das nicht.

    Selbst wenn jedes 2. Handy den Anforderungen gerecht werden sollte, ist das immernoch eine Beleidigung. Kann ja immer mal passieren dass mal ein paar Handys nicht ganz so dicht sind wie versprochen aber direkt nen Testexemplar was man zu golem schickt - man kann sich auch blöd anstellen.

  6. Re: IP67-Test

    Autor: sparvar 15.04.13 - 13:11

    erfahrungswerte? wieviele 1000 telefone hattest du den schon getestet?

  7. doch dicht

    Autor: MiBx 15.04.13 - 13:12

    Beim Defy war auch gelegentlich Wasser nach dem Untertauchen im Deckel, und trotzdem war es dicht.

    Weil nämlich nur die Karten und der Akku gegen Wassereinbruch geschützt werden müssen. Die anderen Bauteile halten das aus. Deshalb gibt es auch diese Gummi-Lippe (beim XCover2 im Deckel, wie Defy im Body) um diese Teile herum.

  8. Re: IP67-Test

    Autor: caldeum 15.04.13 - 13:17

    sparvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erfahrungswerte? wieviele 1000 telefone hattest du den schon getestet?
    Ääähhhhh so meinte ich das nicht. Eher: es passiert äußerst selten, dass, wenn das 1. Exemplar nicht standgehalten hat, es sich um eine unangenehme und seltene Ausnahme handelt. Dahinter steckte bisher fast immer Schlamperei , finsteres Kalkül ("wir verarschen den Kunden mal - wenn die ganze Sache an die große Glocke kommt, rudern wir halt zurück"), etc.

    Diverse Unternehmen etablieren ja gerade "Wir sind der König und der Kunde unser Untertan".

  9. Re: doch dicht

    Autor: caldeum 15.04.13 - 13:20

    MiBx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Defy war auch gelegentlich Wasser nach dem Untertauchen im Deckel, und
    > trotzdem war es dicht.
    >
    > Weil nämlich nur die Karten und der Akku gegen Wassereinbruch geschützt
    > werden müssen. Die anderen Bauteile halten das aus. Deshalb gibt es auch
    > diese Gummi-Lippe (beim XCover2 im Deckel, wie Defy im Body) um diese Teile
    > herum.
    Naja aber wie golem im Test festgestellt hat, reicht das eben nicht aus. Das Handy hatte danach Macken - nicht wasserdicht. Das kann man sich auch nicht schönreden.

  10. Re: doch dicht

    Autor: Eisboer 15.04.13 - 13:37

    caldeum schrieb:
    ----------------------------
    > Naja aber wie golem im Test festgestellt hat, reicht das eben nicht aus.
    > Das Handy hatte danach Macken - nicht wasserdicht. Das kann man sich auch
    > nicht schönreden.

    Und das steht genau wo? Es waren Wassertropfen sichtbar an unwichtigen Stellen. Nirgends steht etwas davon, dass danach das Handy Macken hatte.

  11. Re: doch dicht

    Autor: caldeum 15.04.13 - 13:40

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > caldeum schrieb:
    > ----------------------------
    > > Naja aber wie golem im Test festgestellt hat, reicht das eben nicht aus.
    > > Das Handy hatte danach Macken - nicht wasserdicht. Das kann man sich
    > auch
    > > nicht schönreden.
    >
    > Und das steht genau wo? Es waren Wassertropfen sichtbar an unwichtigen
    > Stellen. Nirgends steht etwas davon, dass danach das Handy Macken hatte.
    Dann lies den Artikel nochmal *g*

    /Edit: na ich will mal nicht so sein: Seite 3 "Wassereinbruch"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 13:41 durch caldeum.

  12. Re: doch dicht

    Autor: LH 15.04.13 - 13:45

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > /Edit: na ich will mal nicht so sein: Seite 3 "Wassereinbruch"

    Da steht nichts wirklich problematisches. Auf was beziehst du dich.

    Siehe:
    "Die Abdeckung hat auf der Innenseite einen Gummirahmen, der genau auf die Aussparung für den Akku passt und ihn so vor Flüssigkeit schützen soll. Wasser fanden wir weder auf noch unter dem Akku, als wir ihn entfernten."

    Beim Display schreibt Golem sogar: " Es reagierte erst wieder wie gewohnt, nachdem wir es abgetrocknet hatten."

    Dann ist es kein Wunder das es Probleme macht, der Touchscreen ist Prinzipbedingt nicht Nass nutzbar, Feuchtigkeit kann sogar Fehleingaben auslösen. Das deutet aber nicht auf ein Problem mit der Elektronik hin, kapazitive arbeiten eben mit Spannungsschwankungen. Da Wasser Leitfähig ist, stört es hier.

    Zudem schreibt Golem selbst das kein Wasser beim Akku war, das die entsprechende Abdichtung also gehalten hat.

    So what?

  13. Re: doch dicht

    Autor: caldeum 15.04.13 - 13:47

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > caldeum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > /Edit: na ich will mal nicht so sein: Seite 3 "Wassereinbruch"
    >
    > Da steht nichts wirklich problematisches. Auf was beziehst du dich.
    >
    > Siehe:
    > "Die Abdeckung hat auf der Innenseite einen Gummirahmen, der genau auf die
    > Aussparung für den Akku passt und ihn so vor Flüssigkeit schützen soll.
    > Wasser fanden wir weder auf noch unter dem Akku, als wir ihn entfernten."
    >
    > Beim Display schreibt Golem sogar: " Es reagierte erst wieder wie gewohnt,
    > nachdem wir es abgetrocknet hatten."
    >
    > Dann ist es kein Wunder das es Probleme macht, der Touchscreen ist
    > Prinzipbedingt nicht Nass nutzbar, Feuchtigkeit kann sogar Fehleingaben
    > auslösen. Das deutet aber nicht auf ein Problem mit der Elektronik hin,
    > kapazitive arbeiten eben mit Spannungsschwankungen. Da Wasser Leitfähig
    > ist, stört es hier.
    >
    > Zudem schreibt Golem selbst das kein Wasser beim Akku war, das die
    > entsprechende Abdichtung also gehalten hat.
    >
    > So what?
    Arf dieser kapazitive Mega-Ranz - den hatte ich nicht aufm Schirm.

    Stimmt deshalb hatte ich ja meinen iPod verkauft Mmmm ...

  14. Re: doch dicht

    Autor: LH 15.04.13 - 13:48

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arf dieser kapazitive Mega-Ranz - den hatte ich nicht aufm Schirm.

    Ist auch eine seltsame Wahl für so ein Telefon. Aber ist eben modern, war beim Defy auch schon so. Daher konnte man damit tauchen, es aber unter Wasser nicht bedienen.

  15. Re: IP67-Test

    Autor: HerrMannelig 15.04.13 - 14:14

    > Wenn Samsung also schon die Norm biegt und Wasser ins Gehäuse lässt,
    > sollten sie wenigstens dafür sorgen, dass die Akku-Anschlüsse und die
    > SIM-Karte abgeschottet sind. Mindestens.

    Hast du den Test gelesen?

  16. Re: doch dicht

    Autor: HerrMannelig 15.04.13 - 14:16

    > Arf dieser kapazitive Mega-Ranz - den hatte ich nicht aufm Schirm.

    Steht aber ebenfalls im Artikel.

  17. Re: IP67-Test

    Autor: HerrMannelig 15.04.13 - 14:17

    kann ich aus Erfahrung etwas anderes sagen.

  18. Re: IP67-Test

    Autor: nefuh 15.04.13 - 14:22

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. also das erste und einzige Test-Smartphone ist direkt durchgefallen -
    > dann ist also nicht damit zu rechnen, dass die anderen Exemplare in dieser
    > Hinsicht besser sein werden. Man sollte nichts versprechen, was man nicht
    > halten kann.
    >
    > Liebe Samsung-Ingenieure: 6, setzen.

    Da würde ich nicht unbedingt die Ingenieure verantwortlich machen. Es ist i.a. doch eine schlicht denkende Marketingabteilung, die oft der Technik engste Grenzen und Termine setzt und dann ein reliable Hight Tec Produkt verkauft. Man spart 10 cent x Anzahl der Geräte -> WOW - Mr. CEO we had savings - we made profit !! I'm the greatest ! Make me happy Boss



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 14:23 durch nefuh.

  19. Re: doch dicht

    Autor: SoniX 15.04.13 - 14:56

    Für mich sind kapazitive Touchscreens das Nonplus Ultra. Die sind einfach total genau und reagieren sehrgut. Ja, Wasser können sie nicht ab. Ein nicht von der Hand zu weisender Nachteil.

    Resistive Touchscreens hingegen mag ich weniger. Die reagieren nicht so schön genau wie ich es möchte. Einige davon finde ich sogar schlecht, da sich oft noch eine Folie über dem Screen befindet, die aber darunter bisschen Luft hat und man so immer auf einer wabbernden Folie rumtippt die auch nachgibt und deswegen Genauigkeit verloren geht.

    Wenn ich mein HP Veer mit kapazitivem Touchscreen mit der Openpandora mit resistivem Touchscreen vergleiche: Ohne Zweifel gewinnt hier das HP Veer.

  20. Re: doch dicht

    Autor: LH 15.04.13 - 15:03

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich sind kapazitive Touchscreens das Nonplus Ultra. Die sind einfach
    > total genau

    Tatsächlich sind die meisten kapazitive Touchscreens eigentlich recht ungenau, da sie keine Punkttreffer erkennen, sondern nur die Spannungsänderung auf einer Fläche. Daraus errechnen die Betriebssysteme dann den wahrscheinlichsten Treffer, aber wirklich genau ist es nicht.

    Gute Resistive Touchscreen können hingegen Treffer von der Größe einer Stecknadel Punktgenau erkennen, das nützt aber bei einer Fingersteuerung nichts. Zumal da das Problem ist: Wo wurde wirklich heruntergedrückt?
    Resistive Touchscreen ziehen genaue feine Treffer vor. Da ist ein Finger einfach kein gutes Eingabeinstrument ;)
    Die Folie ist übrigens notwendig, das zusammendrücken der Folie auf den Untergrund schließt den Stromkreis, das ist dann der eigentliche "Treffer".

    Aber dafür arbeitet so ein Resistive Touchscreen auch unter Wasser :)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Erkrath
  3. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  4. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35