Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsungs Galaxy Xcover 2 im…

Nicht ganz dicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht ganz dicht

    Autor: nefuh 15.04.13 - 13:25

    @J.Thoma

    ".........reichlich Unbehagen."
    Derartige Formulierungen sind mir zu weich.
    Ich möchte dem Autor und der Redaktion für zukünftige Tests Mut machen, klare und eindeutige Formulierungen zu wählen z.B.:
    Fazit kann nur sein:
    Technisch mit außerordentlichen die Grundfunktionen betreffenden Mängeln behaftet und daher nicht für den (beworbenen) Gebrauch geeignet.

    Derartige Aussagen werden i.a. ( aus Rücksichtnahme?), in vielen Publikationen vermieden.
    Ich vermisse bei vielen Tests das Rückgrat des Testers/der Redaktion eindeutige Aussagen bei elementaren Mängeln eines Produktes zu machen.
    Das muss dann auch mal schwarz/weiß formuliert werden !

  2. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: LH 15.04.13 - 13:29

    Um solche Aussagen machen zu können, müsste Golem schon mehr als nur ein Exemplar testen. Außerdem müsste die Testmethode dann doch etwas ausgefeilter sein.

    Nebenher ist die Welt nicht "schwarz/weiß".

    Am Ende muss man auch eines erkennen: Golem will Leser gewinnen, die am Ende auf Werbung klicken, bzw. diese sehen. Der eigentliche Test hat für Golem keinen Wert darüber hinaus, sie wollen nicht die Welt verbessert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 13:30 durch LH.

  3. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: caldeum 15.04.13 - 13:39

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um solche Aussagen machen zu können, müsste Golem schon mehr als nur ein
    > Exemplar testen. Außerdem müsste die Testmethode dann doch etwas
    > ausgefeilter sein.
    Nen Handy für 30 Minuten ins Waschbecken legen - was soll man daran verbessern? PH-Wert, elektrische Leitfähigkeit des Wassers erfassen? *confused* Hier die Anforderung an IPx7:

    - Immersion up to 1 m

    - Ingress of water in harmful quantity shall not be possible when the enclosure is immersed in water under defined conditions of pressure and time (up to 1 m of submersion). Test duration: 30 minutes

    - Immersion at depth of at least 1 m measured at bottom of device, and at least 15 cm measured at top of device

    Wie hoch jetzt die "schädliche Wassermenge (harmful quantity)" ist darf anscheinend jeder selbst auslegen aber selbstöffnende Apps gehen mir da doch eindeutig zu weit. Wenn sich das Handy selbstständig macht, hat die elektrische Leitfähigkeit des Wassers zu Fehlfunktionen geführt --> Wasser an kritischen Stellen

  4. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: LH 15.04.13 - 13:48

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nen Handy für 30 Minuten ins Waschbecken legen - was soll man daran
    > verbessern? PH-Wert, elektrische Leitfähigkeit des Wassers erfassen?

    Der Salzgehalt, aber auch andere Fremdstoffe, können den Test deutlich verändern.
    Zudem wäre zu klären, ob das Handy tatsächlich korrekt verschlossen war, und keine feinen Körner unter den Schutzgummi geraten sind. Dann funktioniert es nicht mehr wie es soll.

    Zudem muss das Wasser an schädliche stellen gelangen, was nebenher in diesem Test nicht passiert ist, laut Golem.

  5. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: caldeum 15.04.13 - 13:52

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > caldeum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nen Handy für 30 Minuten ins Waschbecken legen - was soll man daran
    > > verbessern? PH-Wert, elektrische Leitfähigkeit des Wassers erfassen?
    >
    > Der Salzgehalt, aber auch andere Fremdstoffe, können den Test deutlich
    > verändern.
    > Zudem wäre zu klären, ob das Handy tatsächlich korrekt verschlossen war,
    > und keine feinen Körner unter den Schutzgummi geraten sind. Dann
    > funktioniert es nicht mehr wie es soll.
    >
    > Zudem muss das Wasser an schädliche stellen gelangen, was nebenher in
    > diesem Test nicht passiert ist, laut Golem.
    Ja hab ich jetzt auch gelesen.

    Direkt 3x in-a-row falsch gelesen.

    Ich rauch mich zu und mach Feierabend :(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 14:10 durch caldeum.

  6. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: smirg0l 15.04.13 - 13:55

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um solche Aussagen machen zu können, müsste Golem schon mehr als nur ein
    > Exemplar testen. Außerdem müsste die Testmethode dann doch etwas
    > ausgefeilter sein.
    >
    > Nebenher ist die Welt nicht "schwarz/weiß".
    >
    > Am Ende muss man auch eines erkennen: Golem will Leser gewinnen, die am
    > Ende auf Werbung klicken, bzw. diese sehen. Der eigentliche Test hat für
    > Golem keinen Wert darüber hinaus, sie wollen nicht die Welt verbessert.

    Es würde schon helfen, wenn der Author mal konkrete Informationen geben würde.
    Was da jetzt "nicht so ganz dicht" war/ist, inwiefern sich das auf die Betriebsfähigkeit kurz- bis mittelfristig ausgewirkt hat, das erfährt man nicht. Der ganze Artikel ist aber an dem Thema aufgehangen und dann erfahre ich im Text absolut kein bisschen mehr, als in der Headline ohnehin schon steht: "Nicht so ganz dicht".
    Da kann man sich das lesen des Artikels doch gleich ganz sparen, was ja auch nicht der Sinn sein kann, oder? :)

  7. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: nefuh 15.04.13 - 14:09

    ........nicht ganz dicht " bedeutet ganz einfach u n d i c h t !!
    Das Wasser !ist! offensichtlich an schädliche Stellen gelangt, da das Gerät infolgedessen fehlerhaft bzw. unkontrolliert reagiert hat.
    Das läßt sich also ganz klar so konstatieren!!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 14:10 durch nefuh.

  8. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: nefuh 15.04.13 - 14:12

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Um solche Aussagen machen zu können, müsste Golem schon mehr als nur ein
    > > Exemplar testen. Außerdem müsste die Testmethode dann doch etwas
    > > ausgefeilter sein.
    > >
    > > Nebenher ist die Welt nicht "schwarz/weiß".
    > >
    > > Am Ende muss man auch eines erkennen: Golem will Leser gewinnen, die am
    > > Ende auf Werbung klicken, bzw. diese sehen. Der eigentliche Test hat für
    > > Golem keinen Wert darüber hinaus, sie wollen nicht die Welt verbessert.
    >
    > Es würde schon helfen, wenn der Author mal konkrete Informationen geben
    > würde.
    > Was da jetzt "nicht so ganz dicht" war/ist, inwiefern sich das auf die
    > Betriebsfähigkeit kurz- bis mittelfristig ausgewirkt hat, das erfährt man
    > nicht. Der ganze Artikel ist aber an dem Thema aufgehangen und dann erfahre
    > ich im Text absolut kein bisschen mehr, als in der Headline ohnehin schon
    > steht: "Nicht so ganz dicht".
    > Da kann man sich das lesen des Artikels doch gleich ganz sparen, was ja
    > auch nicht der Sinn sein kann, oder? :)

    ........nicht ganz dicht " bedeutet ganz einfach u n d i c h t !!
    Das Wasser !ist! offensichtlich an schädliche Stellen gelangt, da das Gerät infolgedessen fehlerhaft bzw. unkontrolliert reagiert hat.
    Das läßt sich also ganz klar so konstatieren!!

  9. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.13 - 14:12

    Naja, ich finde die meisten Tests von Golem ja nicht besonders toll, aber hier kann ich keinen Vorwurf machen. Klar, es hat sich Wasser gesammelt, aber nicht innendrin, wo sich die Technik abspielt. Es hat eben noch einwandfrei funktioniert, nur war es schon komisch, dass dort Wasser reinkommt. Wie schon gesagt wurde, eine klare Aussage kann man so unmöglich treffen, von daher ist die Wortwahl treffend.

  10. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: LH 15.04.13 - 14:18

    nefuh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ........nicht ganz dicht " bedeutet ganz einfach u n d i c h t !!

    Niemand verlangt von diesen geräten das sie völlig dicht sind, die Anforderung ist eine andere: Das Gerät muss schadlos diese Situation überstehen, und dabei Funktionstüchtig bleiben. Das ist hier der Fall.

    > Das Wasser !ist! offensichtlich an schädliche Stellen gelangt, da das Gerät
    > infolgedessen fehlerhaft bzw. unkontrolliert reagiert hat.
    > Das läßt sich also ganz klar so konstatieren!!

    Das ist nicht korrekt. Die Bedienprobleme hat das Kapazitive Display verursacht, das durch das Wasser AUF dem Display gestört wird. Auch Wasser nur auf dem Display hätte das verursacht.
    Daher musste Golem das Gerät abtrocknen bevor es wieder bedienbar wurde.

  11. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: mbirth 15.04.13 - 14:24

    Seh nur ich das so, oder ist im Akkudeckel eindeutig ein Dichtring um das Akkufach herum zu erkennen und eben den Rest der Rückseite nicht?

    Für mich sieht das so aus, als wenn das Akkufach abgedichtet wird und das "Drumherum" auch ohne Deckel dicht ist, so dass da ruhig Wasser hin kann. Demnach wäre also alles so, wie es Samsung gedacht hat.

  12. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: ffrhh 15.04.13 - 14:27

    Vor allem: im Beitrag klang es ja an (sinngemäß zitiert: sofort Akku herausgenommen). Warum denn wohl? Was kann denn da alles passieren? Entschuldigung, aber vor einem Handy, welches die elementar beworbene Funktion nicht erfüllt und welches ein erhebliches Sicherheitsrisiko (gesundheitlich) ist, muss man WARNEN. Das ist GEFÄHRLICH. Und nicht so eine weiche Brühe schreiben.

  13. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: SoniX 15.04.13 - 14:45

    nefuh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ........nicht ganz dicht " bedeutet ganz einfach u n d i c h t !!
    > Das Wasser !ist! offensichtlich an schädliche Stellen gelangt, da das Gerät
    > infolgedessen fehlerhaft bzw. unkontrolliert reagiert hat.
    > Das läßt sich also ganz klar so konstatieren!!

    Nein, diese Reaktion kommt vom Touchscreen. Das ist keine schädliche Stelle. Wenn man ihn abtrocknet funktioniert er wieder.

    Ich habe ein HP Veer, das hat auch einen kapazitiven Touchscreen. Bei auch nur leichtem Regen absolut unbenutzbar. Aber kaputtgehen tuts davon nicht.

    Gut, man hätte wohl einen Sensor verbauen sollen der Wasser erkennt und den Screen sperrt. Könnte sonst Fehleingaben geben die möglicherweise was löschen, aber sonst gibts da keine Gefahr.

    Da sehe ich doch eher eine Gefahr wenn Wasser hinten reinläuft und auch weiter zum Akku kann. Auch wenn das nicht passiert ist im Test, so ist es scheinbar möglich. Da kann dann wirklich was Schaden nehmen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.13 14:57 durch SoniX.

  14. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: SoniX 15.04.13 - 14:46

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rauch mich zu und mach Feierabend :(

    So gehörts:

    Ich rauch mich zu und mach Feierabend! :-D

  15. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: SoniX 15.04.13 - 14:49

    Hab ich das falsch gelesen oder steht da, dass zwischen Ring und Handy ein Millimeter Spielraum ist wo Wasser auch weiter eindringen könnte?

  16. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: mbirth 15.04.13 - 14:52

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ich das falsch gelesen oder steht da, dass zwischen Ring und Handy ein
    > Millimeter Spielraum ist wo Wasser auch weiter eindringen könnte?


    Da steht nur was von "Die Kontakte zwischen Akku und Gehäuse liegen aber mindestens einen Millimeter frei. Theoretisch könnte dort Flüssigkeit hingelangen." … nichts von wegen Kontakte und Dichtring. Also ziemlich schwammig formuliert.

  17. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: LH 15.04.13 - 14:55

    ffrhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum denn wohl?

    Das ist eine gute Frage, nichts was später beschrieben wird rechtfertigt diese Panik. Das Gerät scheint im Rahmen desse was es leisten soll tadellos funktioniert zu haben.

    Alles reine Panikmache.

  18. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: SoniX 15.04.13 - 14:58

    Ah ja, das hatte ich gemeint.

    Was auch immer das genau heissen soll ^^

  19. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: smirg0l 15.04.13 - 17:41

    Oh sorry, der Artikel hatte ja mehrere Seiten. Mea culpa. :D

  20. Re: Nicht ganz dicht

    Autor: aha47 15.04.13 - 19:23

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um solche Aussagen machen zu können, müsste Golem schon mehr als nur ein
    > Exemplar testen. Außerdem müsste die Testmethode dann doch etwas
    > ausgefeilter sein.
    >
    > Nebenher ist die Welt nicht "schwarz/weiß".
    >
    > Am Ende muss man auch eines erkennen: Golem will Leser gewinnen, die am
    > Ende auf Werbung klicken, bzw. diese sehen. Der eigentliche Test hat für
    > Golem keinen Wert darüber hinaus, sie wollen nicht die Welt verbessert.

    Äh, doch. Sie veröffentlichen "Testberichte", die den Lesern als Leitrfaden für Kaufentscheidungen dienen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57