1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schenker Element im Test…

haupsache irgendwas kaufen. das 5. tablet oder notebook. einer geht noch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. haupsache irgendwas kaufen. das 5. tablet oder notebook. einer geht noch

    Autor: Unix_Linux 02.06.14 - 23:02

    ich frage mich was die hersteller uns noch unter die nase schieben wollen.

    so langsam fallen mir echt keine einsatzwecke mehr ein, wofür man noch irgend ein wlan, youtube, internet schreib rechengerät touch-dingens nutzen und hinstellen soll.

    wir sind wirklich zu konsumsklaven geworden. denen man erklären will, dass man das braucht.

    geht mal in irgend einen media markt rein. 99,9% der güter benötigt kein einziger in deutschland lebender mensch mehr. trotzdem wird gekauft wie verrückt.

    ich verweigere langsam die neuanschaffung von elektroschrott. downsizing ist angesagt.

    und jeder hat eine omi oder opi, der noch vernetzt werden muss. und wenn die fertig vernetzt sind, kommen die katze und der hund dran. omg



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.14 23:04 durch Unix_Linux.

  2. Re: haupsache irgendwas kaufen. das 5. tablet oder notebook. einer geht noch

    Autor: hubie 03.06.14 - 00:31

    Ist echt etwas "pervers". Auch ich entdecke manchmal den Drang in mir noch mehr kaufen zu wollen. Man muss halt den Restgrips anschalten und lieber für das Alter zurücklegen, als für das Zweittablet oder derartiges ;). Mit nem Handy kann man ja im Prinzip auch alles, was ein Tablet kann.

  3. Re: haupsache irgendwas kaufen. das 5. tablet oder notebook. einer geht noch

    Autor: KritikerKritiker 03.06.14 - 04:00

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist echt etwas "pervers". Auch ich entdecke manchmal den Drang in mir noch
    > mehr kaufen zu wollen. Man muss halt den Restgrips anschalten und lieber
    > für das Alter zurücklegen, als für das Zweittablet oder derartiges ;). Mit
    > nem Handy kann man ja im Prinzip auch alles, was ein Tablet kann.

    Also eigentlich finde ich ja deine Einstellung gut. Auch wenn ich das mit dem "Zurücklegen" etwas ambivalent sehe, zumindest in Hinsicht auf die aktuelle Wirtschaftslage. (Sachwerte Anschaffen ist da vielleicht nicht schlecht, auch wenn ich damit keine IT Gegenstände meine).

    Ich kann immernoch nicht wirkliche in Tablet gebrauchen denn: a) ich will ein Gerät welches ich länger benutzen kann und auf dauer Sicher bleibt (so wie ein normaler Computer) und b) welches nicht nur Apps anbietet die an Berechtigungen noch das Sterbedatum meiner Großeltern wissen wollen... Um es etwas überspitzt auszudrücken.
    Ich bin von der Sache ziemlich enttäuscht und ärgere mich eher, dass wegen dem Tablet Mobile Kram, jetzt der wohl der Desktop/Laptop Markt zurück geht und die Entwicklung langsamer wird.. :(

  4. Re: haupsache irgendwas kaufen. das 5. tablet oder notebook. einer geht noch

    Autor: Trockenobst 21.06.14 - 04:01

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich verweigere langsam die neuanschaffung von elektroschrott. downsizing
    > ist angesagt.

    Willkommen:

    http://www.intelligenter-konsum.de/simpleliving.htm
    http://www.zeit.de/2011/35/Hodgkinson-London

    Wenn die Revolution zum Sturz des Kapitalismus nicht kommt, dann halt auf die andere Weise: ablehnen des Konzepts des ewigen Wachstums, ablehnen des Konzepts das Kapitalismus immer einen Sieger und einen Verlierer produzieren muss.

    Sie können uns zu allem zwingen, aber nicht zu Konsumieren. Deswegen haben wir aktuell diese komische Krise: jeder will von Schulden runter oder gar keine erst machen. Aber dann fließt kein Geld, und damit stagniert das System.

    Lasst das erst mal 20 Jahre schlimmer werden, und die Konstruktion platzt endgültig.

  5. Re: haupsache irgendwas kaufen. das 5. tablet oder notebook. einer geht noch

    Autor: Trockenobst 21.06.14 - 03:55

    doppelt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.14 04:02 durch Trockenobst.

  6. Re: haupsache irgendwas kaufen. das 5. tablet oder notebook. einer geht noch

    Autor: KritikerKritiker 21.06.14 - 04:18

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich verweigere langsam die neuanschaffung von elektroschrott. downsizing
    > > ist angesagt.
    >
    > Willkommen:
    >
    > www.intelligenter-konsum.de
    > www.zeit.de
    >
    > Wenn die Revolution zum Sturz des Kapitalismus nicht kommt, dann halt auf
    > die andere Weise: ablehnen des Konzepts des ewigen Wachstums, ablehnen des
    > Konzepts das Kapitalismus immer einen Sieger und einen Verlierer
    > produzieren muss.
    >
    > Sie können uns zu allem zwingen, aber nicht zu Konsumieren. Deswegen haben
    > wir aktuell diese komische Krise: jeder will von Schulden runter oder gar
    > keine erst machen. Aber dann fließt kein Geld, und damit stagniert das
    > System.
    >
    > Lasst das erst mal 20 Jahre schlimmer werden, und die Konstruktion platzt
    > endgültig.

    Klar, es ist scheisse, aber was ist die (funktionierende) Alternative die auch wirklich für alle funktioniert? Kommunismus hat ja nicht funktioniert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin
  3. itsc GmbH, Hannover
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
      Adobe Sensei
      Hundebilder suchen per KI

      Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

    2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
      Elektrosupersportler
      Karma stellt SC2 vor

      Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

    3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
      Elektroauto
      Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

      Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


    1. 09:15

    2. 08:47

    3. 07:48

    4. 07:30

    5. 07:10

    6. 17:44

    7. 17:17

    8. 16:48