Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schenker Element im Test…

Schenker Qualität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schenker Qualität

    Autor: Sea 02.06.14 - 17:44

    Eine Freundinn hat vor wenigen Tagen erst ein Schenker Notebook bestellt. Ein s403 Touch für ca 1200¤ .
    Beim auspacken hatte man schon klappern vom Notebook gehört. Eine Maustaste klapperte fröhlich vor sich hin, das display war total lommelig am Scharnier und insgesamt hatte man den Eindruck das ding ist einfach nur billigsten Schrott. Wir haben es sosft wieder zurück geschickt.

    Sehr schade , da mir das Vorkonfigurierbare Notebook zu vernünftigem Preis mit SSD sympathisch war. Aber nach der Nummer ist bei mir Schenker schon mal unten durch.

    Gibt es hier noch welche mit Schenker Erfahrung? Würde mich mal interessieren ob es anderen auch so ergangen ist oder ob das ein Montagsprodukt war

  2. Re: Schenker Qualität

    Autor: Gurumeditation87 02.06.14 - 18:23

    Es sind ja an sich keine Geräte von Schenker. Die Grundgeräte werden nur eingekauft aus Asien. Sprich, sie sind auch nur abhängig von externen Firmen (z.B. Clevo). Mit Made in Germany hat all dies nichts zu tun.

    Bei diversen Modellen sind die Gehäuse schlecht verarbeitet und nicht mit anderen Geräten von Sony, HP, Acer und Asus zu vergleichen.

    Den potenziellen Kunden wird dies vollmundiger verkauft und am Ende wird man durch große Erwartungen gnadenlos auf den Boden herunter gebracht.

    Für Gamer sind die Geräte jedoch schon günstig zum vergleich mit ähnlichen Geräten von den o.g. Firmen.

    Was kann man zum Fazit sagen.

    + Leistung
    + Service (je nach Auslastungslevel)
    - eventuell Gehäuse-Verarbeitung. (Touchpad-Tasten wappelig, Tastaturen suboptimal))
    - Lautsprecher-Qualität oftmals unterdurchschnittlich.


    PS: Zum Thema. Empfehlenswerter ist momentan das Asus Transformer Book T101.
    Demnächst folgt hier auch die 11,5 Zoll Variante das T200. Mit HD-Ready Auflösung. Höhere Auflösungen machen wenig Sinn, möchte man vorwiegend auf dem Desktop arbeiten.

    Ab 13 Zoll wären eventuell auch 1600x900 Pixel sinnvoll.
    Die Auflösung des Schenker-Geräts ist für 10 Zoll ideal. Bei dem Asus Transformer Book T101 gibt es bereits Handlungsprobleme bei einer Auflösung von 1366x768.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.14 18:28 durch Gurumeditation87.

  3. Re: Schenker Qualität

    Autor: UnionFind 02.06.14 - 21:14

    Ich besitze ein Schenker S413. Listenpreis war 1450,- ¤, da 16 GB RAM und 500GB SSD sowie AC-WLAN ausgewählt wurden.

    Bis auf die Lautsprecher ist das Gerät super. Wobei ich diese am Laptop eh selten benutze.

    Mit den genannten Herstellern ist Schenker nicht zu vergleichen. Sowohl was Leistung, als auch Verarbeitungsqualität betrifft. Insbesondere Acer und Asus sind minderwertige Ramsch-Marken.

  4. Re: Schenker Qualität

    Autor: Gurumeditation87 03.06.14 - 00:51

    Wer ein Gerät besitzt kann nicht auf die anderen Modelle schließen. Bitte nicht solche groben Meinungsbilder in die weite Welt hinein schreien.

  5. Re: Schenker Qualität

    Autor: Sea 03.06.14 - 08:41

    Gurumeditation87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer ein Gerät besitzt kann nicht auf die anderen Modelle schließen. Bitte
    > nicht solche groben Meinungsbilder in die weite Welt hinein schreien.

    nun ... aus genau diesem Grund habe ich von einem Vorfall berichtet und nach anderen Erfahrungen gefragt und kein "Schenker ist doof" Thread erstellt.


    Dennoch dürfte ein solches Modell, wo alles wackelt und klappert nie durch die Qualitätskontrolle kommen. Ganz besonders, nachdem die das Gerät höchstwahrscheinlich in der Hand hatten um die Konfiguration mit SSD + HDD zu machen.


    Bleibt mir nur zu hoffen, das man diese Modelle in Zukunft aus dem Programm nimmt. Denn sowas kann einem den Ruf ruck zuck ruinieren, was ich sehr schade fände, bei der spärlichen deutschen Herstellerauswahl.

  6. Re: Schenker Qualität

    Autor: Zead 17.07.14 - 23:59

    Hallo,

    also ich habe mittlerweile 3 Geräte von Schenker. Ein P702, das S403GT und ein Element.
    Bei dem P702 ist die Qualität top. Ich hatte vorher ein Asus Notebook und das war von der Qualität wesentlich schlechter. Besonders, was die Lüftung anging. Es sammelte sich dort massig Staub an. Das ist bei dem P702 nicht so. Bei der Performance hält wohl nur Alienware mit, da ist der Preis dann jedoch mit der selben Config doppelt so hoch.

    Mein S403GT ist von der Performance super und hängt alle anderen der Klasse bei weitem ab. Ich hatte mir vorher ein Asus Transformer 300 geholt und zurückschicken müssen (leider). Dort hat man schon gemerkt, dass die Komponenten nicht so wirklich aufeinander abgestimmt waren. Es gab immer wieder Leistungseinbrüche, was wohl auch durch die unzureichende Kühlung ausgelöst wurde. Nach 3 Wochen war dann auch der micro hdmi kaputt (Was nicht heißen soll, dass das Gerät grundsätzlich schlecht ist).
    Einzig und allein die Touchpad Tasten bei Schenker sind etwas "labberig" und bei der Tastatur muss man bei einigen Tasten schon recht doll raufzimmern, damit ein Anschlag erfolgt. Das nervt beim Schreiben.

    Das Element finde ich gut verarbeitet. Besonders gut finde ich, dass der Hdmi Anschluss nur "mini" ist. Der Micro beim Asus wirkte schon extrem filigran und leicht kaputtbar, was dann auch geschehen ist.
    Beim Display finde ich die Auflösung bei weitem ausreichend. Wie soll man den Win8 auf nem 10zoller mit ner Auflösung von 1080p bedienen? Die Kritik ist für mich nicht nachvollziehbar. Da habe ich eher das Gefühl, dass es nach dem Motto "Wenn es technisch möglich ist, dann muss es das auch geben!" abläuft, ohne sich über die Sinnhaftigkeit Gedanken zu machen.
    Der Sound...nun ja...mein Galaxy Tab 10.1 hat es vorgemacht. Guter Sound ist möglich. Bei Schenker jedoch nicht. Ein totales Desaster. Der einzige Wehrmutstropfen ist da, dass das säuglingsähnliche Geschrei Frauen auf einen Aufmerksam macht.... ;)
    Da gibt es definitiv Nachholbedarf bei der Qualität.
    Alles in allem finde ich das Element gut gelungen und kann es nur empfehlen. Als "Einsteiger" Tab würde ich das Ding auch nicht unbedingt bezeichnen (Mal abgesehen davon, was soll den "Einsteiger" eigentlich bedeuten? Auch Einsteiger wollen gute Qualität haben!!)
    Aufgrund von Win8 würde ich das Teil dann eher "Business" Tab taufen...naja, jedem das seine.

    Schöne Grüße!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. PC-Spieleshop: Discord will Provision auf 10 Prozent senken
    PC-Spieleshop
    Discord will Provision auf 10 Prozent senken

    Der Epic Games Store will weniger Provision haben als Steam, nun will Discord noch weniger Anteil: Bei den Downloadhops für PC-Spiele deutet sich ein Preiskampf an - Verlierer dürfte vor allem Valve sein.

  2. Azio Retro Classic im Test: Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder
    Azio Retro Classic im Test
    Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Wer jemals auf einer alten Schreibmaschine getippt hat, weiß wohl, wie anstrengend das ist. Glücklicherweise hat Azio seiner Retro-Classic-Tastatur zwar ein Design mit Metall und Leder verpasst, bei den Switches aber auf moderne Technik gesetzt - weshalb das Keyboard toll für Vieltipper ist.

  3. Softwarepiraterie: Bing zeigt Raubkopierseiten für Office 2019 prominent an
    Softwarepiraterie
    Bing zeigt Raubkopierseiten für Office 2019 prominent an

    Statt Verkaufswerbung zeigt Microsofts Suchmaschine Bing anscheinend Raubkopierseiten prominent an, die Office 2019 kostenlos anbieten. Momentan ist ein solcher Eintrag noch immer zu finden, allerdings nicht mehr ganz so sichtbar.


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:55

  4. 11:41

  5. 11:10

  6. 10:55

  7. 10:40

  8. 10:25