Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Server überlastet: Aus…
  6. Th…

Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: Maxiklin 06.09.11 - 14:12

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du hast es nicht verstanden.
    >
    > es geht hier nicht darum dass ich so einen scheiss geht, es geht darum dass
    > die aktion wettbewerbswidrig war und damit anderen händlern geschadet hat,
    > indem über unlautere methoden ein wettbewerbsvorteil geschaffen wurde.

    Gut gebrüllt Löwe, scheinst doch da ja voll auszukennen :) Dann verrat uns unwissenden doch mal bitte, worin hier der unlautere Wettbewerb besteht und vor allem welchen Schaden andere Händler davongetragen haben, die KEIN HP-pad für 130 ¤ im Angebot hatten soweit ich weiß, denn sonst hätten die ja einen ähnlichen Ansturm erlebt ^^.

    Für zusammengebrochene Webserver kann man Notebooksbilliger jedenfalls keinen "machen", das ist schon ganz anderen passiert. Auch daß sie aus den anfänglichen Verkauf eben aus diesen Problemen nun eine Verlosung machen kann man wettbewerbstechnisch kaum unterbinden. Anders wäre es, wenn alle ganz normal ihr Gerät bestellt hätten und der Anbieter dann irgendwann aus der Sonne kommt und sagt "April April, gibt keine Geräte, wie verlosen die".

    Denn Notebooksbilliger wird sicherlich hergehen, obs so war oder nicht kann man eh schlecht nachweisen, und sagen, daß aufgrund der massiven Serverprobleme nicht sichergestellt ist, daß jeder, der ein gerät bestellt hat, dies auch entsprechend im System hinterlegt wurde nach dem Motto, wer zuerst kommt malt zuerst und wenn soviel Vorbestellungen durch sind wie Geräte vorhanden sind, dann schließt der Server das ganze. Das ging offenbar nicht und von daher hätte es ein viel größeres Chaos gegeben, wenn sagen wir mal 1000 Vorbestellungen vom Server akzeptiert worden wären, aber nur 500 Geräte vorhanden sind.
    Wer will dagegen klagen, die entsprechenden Beweise führen und dann auch noch gewinnen ?

    > man, so schwer ist das doch echt nicht. da schreibt man echt viel text,
    > damit die leute raffen, dass es nicht darum geht dass man so ein ding haben
    > will und als antwort bekommt man den vorwurf ein applefanboy zu sein bzw.
    > man solle aufhören zu weinen weil man angeblich so ein ding haben will.

    Das Fanboygelaber kommt doch zu allem und jedem Thema, wieso regste dich über solche Spinner noch auf ? :) Aber recht verstehen kann ich die Leute trotzdem nicht, die nur der Geiz ist geil-Mentalität unterliegen. Was hab ich denn von dem Gerät hier, wenns in paar Wochen/Monaten kaputt geht ? Service gibts ja keinen, weil HP keine Tablets mehr anbietet und die evtl. vorhandenen Ersatzteile dürften schnell weg sein oder sauteuer bei ebay landen.

    Ein Gerät zu kaufen, wohl wissend, dass es weder Apps noch Service dafür geben wird (weil wer programmiert für ein totes System ?), finde ich recht spaßig, egal was es kostet.

  2. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: Oldschooler 06.09.11 - 14:26

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ok

    Die Übersetzung deines Textes sorgsam durchgeführt von den Muppets:

    http://www.youtube.com/watch?v=gUeeIjyI7QQ

    ;-)

  3. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: Dragos 06.09.11 - 14:45

    also dann darf ich eins bekommen ich habe sogar 4 stellig gekauft und es war kein pc oder notebook ;)

  4. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: Dragos 06.09.11 - 14:51

    Denke mal nach...

    Es war von Anfang an bekannt das 1300 stück vorhanden sind.
    Da heist bei ungefähr 106000 Usern das du eine warscheinlichkeit von rund 0,01 hast ein ding zu erwischen.

    aufgrund beschießener Serverkapazität hast du eine statistische chance von 0,00x % das du eins bekommst.

    Alle die den Sinn nicht verstehen warum NNB das macht sollen mal einen Lehrgang in Logic und Verstand machen.

    Alle andere Viel Glück ber der Aktion, ist schon fast wie lotto spielen nur das man Bezahlt wenn man gewinnt

  5. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: neocron 06.09.11 - 14:57

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke mal nach...
    >
    > Es war von Anfang an bekannt das 1300 stück vorhanden sind.
    > Da heist bei ungefähr 106000 Usern das du eine warscheinlichkeit von rund
    > 0,01 hast ein ding zu erwischen.
    >
    > aufgrund beschießener Serverkapazität hast du eine statistische chance von
    > 0,00x % das du eins bekommst.
    noe, immer noch 0.01!
    >
    > Alle die den Sinn nicht verstehen warum NNB das macht sollen mal einen
    > Lehrgang in Logic und Verstand machen.
    ah ja, natuerlich ... du bist der koenig der logik, wie man sieht :)
    > Alle andere Viel Glück ber der Aktion, ist schon fast wie lotto spielen nur
    > das man Bezahlt wenn man gewinnt
    noe, nen los kost naemlich nichts!

  6. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: Dragos 06.09.11 - 15:02

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dragos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denke mal nach...
    > >
    > > Es war von Anfang an bekannt das 1300 stück vorhanden sind.
    > > Da heist bei ungefähr 106000 Usern das du eine warscheinlichkeit von
    > rund
    > > 0,01 hast ein ding zu erwischen.
    > >
    > > aufgrund beschießener Serverkapazität hast du eine statistische chance
    > von
    > > 0,00x % das du eins bekommst.
    > noe, immer noch 0.01!
    > >

    falsch in der Zweiten Variante benötigst du mehr als nur einen Serverzugriff somit reduziert sich die Statistik drastisch. Zudem kann der Vorgang immer wieder abrechen und du musst von vorne anfangen(das risiko ist viel höher).

    > > Alle die den Sinn nicht verstehen warum NNB das macht sollen mal einen
    > > Lehrgang in Logic und Verstand machen.
    > ah ja, natuerlich ... du bist der koenig der logik, wie man sieht :)
    scheinbar mehr als du.

    > > Alle andere Viel Glück bei der Aktion, ist schon fast wie lotto spielen
    > nur
    > > das man Bezahlt wenn man gewinnt
    > noe, nen los kost naemlich nichts!

    Lese dir nochmal genau durch was ich geschrieben habe. Noch mal ganz genau bitte.

  7. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: neocron 06.09.11 - 15:07

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dragos schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Denke mal nach...
    > > >
    > > > Es war von Anfang an bekannt das 1300 stück vorhanden sind.
    > > > Da heist bei ungefähr 106000 Usern das du eine warscheinlichkeit von
    > > rund
    > > > 0,01 hast ein ding zu erwischen.
    > > >
    > > > aufgrund beschießener Serverkapazität hast du eine statistische
    > chance
    > > von
    > > > 0,00x % das du eins bekommst.
    > > noe, immer noch 0.01!
    > > >
    >
    > falsch in der Zweiten Variante benötigst du mehr als nur einen
    > Serverzugriff somit reduziert sich die Statistik drastisch. Zudem kann der
    > Vorgang immer wieder abrechen und du musst von vorne anfangen(das risiko
    > ist viel höher).
    richtig, da aber fuer JEDEN die gleichen restriktionen gelten ist es wieder 0.01!
    Jeder hat die glecihen voraussetzungen, somit die gleiche wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen bestellung! Damit veraendert sich an der Wahrscheinlichkeit fuer den einzelnen erstmal gar nix :)

    >
    > > > Alle die den Sinn nicht verstehen warum NNB das macht sollen mal einen
    > > > Lehrgang in Logic und Verstand machen.
    > > ah ja, natuerlich ... du bist der koenig der logik, wie man sieht :)
    > scheinbar mehr als du.
    nicht wirklich ... schon das zweite mal ueberschaetzt ...
    > > > Alle andere Viel Glück bei der Aktion, ist schon fast wie lotto
    > spielen
    > > nur
    > > > das man Bezahlt wenn man gewinnt
    > > noe, nen los kost naemlich nichts!
    >
    > Lese dir nochmal genau durch was ich geschrieben habe. Noch mal ganz genau
    > bitte.
    richtig, und beim lotto BEZAHLST du fuer das Los ... im gegensatz zu dieser verlosung!
    Wo du NICHT fuer das los bezahlst.
    Oder reitest du jetzt auf dem woertchen "fast" herum?
    klar, nen apfel ist auch fast ne birne, nicht wahr?

  8. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: lottikarotti 06.09.11 - 16:05

    Ziemlich "beschießener" König der Logik.. =) Was "NNB" sein soll, ist mir auch schleierhaft................. :P

    PS: @Dragos: ich empfehle http://dasdass.de und http://duden.de ;-)

    R.I.P. Fisch :-(

  9. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: Meshaw 06.09.11 - 16:10

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ziemlich "beschießener" König der Logik.. =) Was "NNB" sein soll, ist mir
    > auch schleierhaft................. :P
    >
    > PS: @Dragos: ich empfehle dasdass.de und duden.de ;-)

    Und ich empfehle Dir passend zu Deinem Post:

    http://www.sinn-frei.com/

    :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.11 16:10 durch Meshaw.

  10. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: kevla 06.09.11 - 16:28

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Husten schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > CineKie schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Tun sie doch - oder werden die beworbenen 1.300 TouchPads etwa nicht
    > > mehr
    > > > verkauft?
    > >
    > > Nicht wie angeboten. Das Angebot war, dass man heute vormittag die
    > Dinger
    > > kaufen kann und der erste usw. Das ist einfach ne ganz andere Geschichte
    > > als "das Los entscheidet". Wie bereits geschrieben, ist so ne
    > Losgeschichte
    > > rechtlich acuh wieder was ganz anderes. Ich kann keine Werbung mit einem
    > > Angebot machen, in dem das Glück bestimmt, ob der Kunde das Angebot
    > > annehmen kann.
    > sagt wer?
    >
    > wie sieht's mit lokal begrenzten angeboten aus? ist es unlauter wettbewerb,
    > wenn apple nur in dresden, berlin und koeln einen store hat? ist ja nur
    > reines glueck, dass die dresdner jetzt da einkaufen koennen, ich aber nicht
    > so einfach dahin kann ...

    ich würde dem threadersteller grundsätzlich zustimmen, ist schon eine zumindest nicht ganz eindeutige situation. soweit ich weiß, ist das losverfahren aber kein problem und ich gehe davon aus, dass sie, wenn sie die 1300 teile auch wirklich verkaufen, keinen ärger bekommen.

    > natuerlich kann ein Verkaeufer SELBER entscheiden an wen er etwas verkauft,
    > und an wen nicht!

    das ist allerdings kompletter unfug. es gibt zwar in deutschland die schöne vertragsfreiheit, die mir erlaubt, verträge abzuschliessen mit wem/wie/was ich will, aber in dem moment, wo ich ein öffentlich ohne beschränkung zugängliches angebot stelle, darf ich eben nicht mehr entscheiden, wem ich verkaufe und wem nicht. jedenfalls nicht ohne grund. und im vorliegenden fall ist das eindeutig ein angebot an die allgemeinheit.

    wenn wir beide zu karstadt gehen, dürften sie nicht einen von uns reinlassen und den anderen nicht, weil sie dem anderen heute einfach nichts verkaufen wollen. mit begründung, ok (hausfriedensbruch, diebstahl), ohne begründung ein absolutes nogo.

    oder der supermarkt neben der schule, der während der schulzeiten keine schüler mehr reinlässt, weil zu viel geklaut wird. lässt er keine schüler mehr rein, ist das ok. lässt er nur die erwischten schüler nicht mehr rein (hausverbot), ist das auch ok. er darf aber nicht willkürlich sagen, dich lass ich rein, dich nicht, du darfst, du auch, du leider nicht.

    da gibt es tausende beispiele. auch die bahn zum beispiel. das ist ein nicht-staatliches öffentliches angebot. die dürfen dich nicht einfach nicht befördern, weil sie dich nicht wollen.

    ich such die ganze zeit nach dem stichwort. irgendwas mit diskriminierung hatte das zu tun. jeder verkäufer will verkaufen. ohne grund verkauft man einem potentiellen kunden nicht nichts. ^^ hat man aber keinen grund, wird es wahrscheinlich auch schwer, den vorwurf der diskriminierung zu widerlegen.

  11. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: lottikarotti 06.09.11 - 16:31

    > 1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.11 16:10 durch Meshaw.
    Hast dir ja richtig Mühe gegeben.. :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  12. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: neocron 06.09.11 - 16:56

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Husten schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > CineKie schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > > Tun sie doch - oder werden die beworbenen 1.300 TouchPads etwa nicht
    > > > mehr
    > > > > verkauft?
    > > >
    > > > Nicht wie angeboten. Das Angebot war, dass man heute vormittag die
    > > Dinger
    > > > kaufen kann und der erste usw. Das ist einfach ne ganz andere
    > Geschichte
    > > > als "das Los entscheidet". Wie bereits geschrieben, ist so ne
    > > Losgeschichte
    > > > rechtlich acuh wieder was ganz anderes. Ich kann keine Werbung mit
    > einem
    > > > Angebot machen, in dem das Glück bestimmt, ob der Kunde das Angebot
    > > > annehmen kann.
    > > sagt wer?
    > >
    > > wie sieht's mit lokal begrenzten angeboten aus? ist es unlauter
    > wettbewerb,
    > > wenn apple nur in dresden, berlin und koeln einen store hat? ist ja nur
    > > reines glueck, dass die dresdner jetzt da einkaufen koennen, ich aber
    > nicht
    > > so einfach dahin kann ...
    >
    > ich würde dem threadersteller grundsätzlich zustimmen, ist schon eine
    > zumindest nicht ganz eindeutige situation. soweit ich weiß, ist das
    > losverfahren aber kein problem und ich gehe davon aus, dass sie, wenn sie
    > die 1300 teile auch wirklich verkaufen, keinen ärger bekommen.
    denke ich auch!

    >
    > > natuerlich kann ein Verkaeufer SELBER entscheiden an wen er etwas
    > verkauft,
    > > und an wen nicht!
    >
    > das ist allerdings kompletter unfug. es gibt zwar in deutschland die schöne
    > vertragsfreiheit,
    > die mir erlaubt, verträge abzuschliessen mit wem/wie/was
    > ich will,
    richtig, somit ist es eben nicht kompletter unfug ;)

    > aber in dem moment, wo ich ein öffentlich ohne beschränkung
    > zugängliches angebot stelle,
    richtig, und das angebot wurde eben NICHT oeffentlich angeboten. Es wurde angekuendigt, aber nicht vollzogen!
    NBB hat nie gesagt, "es wird allen zugaenglich sein" sondern 1300 HPTP werden verkauft! Nicht "an alle" oder sonstiges!
    Nun wird daraus, aufgrund von technischen problemen und grossem andrang eine verlosung gemacht.
    Die verlosung selber wird genau so "oeffentlich" sein wie vorher. Mit WEM NBB dann aber tatsaechlich einen kaufvertrag eingeht ist DEREN entscheidung.
    Die grundlage dafuer ist dort halt auf "das los" gefallen.

    > darf ich eben nicht mehr entscheiden, wem ich
    > verkaufe und wem nicht.
    haeh? das angebot ist nie gestartet, es wurde angekuendigt und auf grund von fehlern nie gestartet!
    Ob NBB sich entscheidet "an alle die zuerst" kommen zu verkaufen, oder NUN um das Problem des andrangs zu schlichten "an alle die nen los gewinnen" ist immer noch deren RECHT zu entscheiden!

    > jedenfalls nicht ohne grund. und im vorliegenden
    > fall ist das eindeutig ein angebot an die allgemeinheit.
    Den Grund haben sie benannt, ein normaler/fairer verkauf waere nicht moeglich!
    fertig!

    >
    > wenn wir beide zu karstadt gehen, dürften sie nicht einen von uns
    > reinlassen und den anderen nicht, weil sie dem anderen heute einfach nichts
    > verkaufen wollen.
    rofl, natuerlich duerfen sie!
    Jeder Haendler, Ladenbesitzer oder sonstwer, kann aufgrund von willkuer, eben aufgrund der vertragsfreiheit, entscheiden ob er dir etwas verkauft oder nicht!

    > mit begründung, ok (hausfriedensbruch, diebstahl), ohne
    > begründung ein absolutes nogo.
    "moralisch" oder Rechtlich?
    letzteres wohl kaum!

    > oder der supermarkt neben der schule, der während der schulzeiten keine
    > schüler mehr reinlässt, weil zu viel geklaut wird.
    auch das kann er!

    > lässt er keine schüler
    > mehr rein, ist das ok. lässt er nur die erwischten schüler nicht mehr rein
    > (hausverbot), ist das auch ok. er darf aber nicht willkürlich sagen, dich
    > lass ich rein, dich nicht, du darfst, du auch, du leider nicht.
    warum sollte er das nicht duerfen!? natuerlich, genau so wie jede disco entscheiden kann wer rein kommt und wer nicht!?
    Genau so wie jeder dienstleister sagen kann "noe das mach ich nicht" oder "dich bediene ich nicht"!

    >
    > da gibt es tausende beispiele. auch die bahn zum beispiel. das ist ein
    > nicht-staatliches öffentliches angebot. die dürfen dich nicht einfach nicht
    > befördern, weil sie dich nicht wollen.
    sagt wer?

    >
    > ich such die ganze zeit nach dem stichwort. irgendwas mit diskriminierung
    > hatte das zu tun. jeder verkäufer will verkaufen. ohne grund verkauft man
    > einem potentiellen kunden nicht nichts.
    Auch persoenliche Abneigung ist ein Grund!
    Jedoch geht es hier nicht um rationale entscheidung, sondern um das Recht, welches meines erachtens durch die Vertragsfreiheit gegeben ist!
    Solange eis eine sachliche Rechtfertigung gibt liegt keine Diskriminierung vor. Wenn dies ein Problem beim Verkauf ist (durch zu starken andrang) kannst du aber vergessen das ganze als "diskriminierung" darzustellen!

    > ^^ hat man aber keinen grund, wird
    > es wahrscheinlich auch schwer, den vorwurf der diskriminierung zu
    > widerlegen.
    Sie haben einen Grund! Zu viel andrang, Behinderung anderer Kaeufer, ...

    Diskriminierung kannst du aber meines erachtens vergessen, schon allein durch die gesetzgebung:

    "Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen."
    was hier eindeutig nicht vorliegt!

  13. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: hotzenklotz 06.09.11 - 17:02

    Entschuldigt bitte, ihr Könige der Logik, dass ich mich hier kurz einklinke. Bei 1300 Stück und ungefähr 100000 Usern ist die Chance nicht 0,01%, sondern > 1%.

    Konkret (bei genau 100000 Interessierten) würde etwa jeder 77ste eines bekommen. Und nun schlagt euch wieder.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.11 17:04 durch hotzenklotz.

  14. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: TTX 06.09.11 - 17:02

    Maxiklin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Husten schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > du hast es nicht verstanden.
    > >
    > > es geht hier nicht darum dass ich so einen scheiss geht, es geht darum
    > dass
    > > die aktion wettbewerbswidrig war und damit anderen händlern geschadet
    > hat,
    > > indem über unlautere methoden ein wettbewerbsvorteil geschaffen wurde.
    >
    > Gut gebrüllt Löwe, scheinst doch da ja voll auszukennen :) Dann verrat uns
    > unwissenden doch mal bitte, worin hier der unlautere Wettbewerb besteht und
    > vor allem welchen Schaden andere Händler davongetragen haben, die KEIN
    > HP-pad für 130 ¤ im Angebot hatten soweit ich weiß, denn sonst hätten die
    > ja einen ähnlichen Ansturm erlebt ^^.
    >
    > Für zusammengebrochene Webserver kann man Notebooksbilliger jedenfalls
    > keinen "machen", das ist schon ganz anderen passiert. Auch daß sie aus den
    > anfänglichen Verkauf eben aus diesen Problemen nun eine Verlosung machen
    > kann man wettbewerbstechnisch kaum unterbinden. Anders wäre es, wenn alle
    > ganz normal ihr Gerät bestellt hätten und der Anbieter dann irgendwann aus
    > der Sonne kommt und sagt "April April, gibt keine Geräte, wie verlosen
    > die".
    >
    > Denn Notebooksbilliger wird sicherlich hergehen, obs so war oder nicht kann
    > man eh schlecht nachweisen, und sagen, daß aufgrund der massiven
    > Serverprobleme nicht sichergestellt ist, daß jeder, der ein gerät bestellt
    > hat, dies auch entsprechend im System hinterlegt wurde nach dem Motto, wer
    > zuerst kommt malt zuerst und wenn soviel Vorbestellungen durch sind wie
    > Geräte vorhanden sind, dann schließt der Server das ganze. Das ging
    > offenbar nicht und von daher hätte es ein viel größeres Chaos gegeben, wenn
    > sagen wir mal 1000 Vorbestellungen vom Server akzeptiert worden wären, aber
    > nur 500 Geräte vorhanden sind.
    > Wer will dagegen klagen, die entsprechenden Beweise führen und dann auch
    > noch gewinnen ?
    >
    > > man, so schwer ist das doch echt nicht. da schreibt man echt viel text,
    > > damit die leute raffen, dass es nicht darum geht dass man so ein ding
    > haben
    > > will und als antwort bekommt man den vorwurf ein applefanboy zu sein
    > bzw.
    > > man solle aufhören zu weinen weil man angeblich so ein ding haben will.
    >
    > Das Fanboygelaber kommt doch zu allem und jedem Thema, wieso regste dich
    > über solche Spinner noch auf ? :) Aber recht verstehen kann ich die Leute
    > trotzdem nicht, die nur der Geiz ist geil-Mentalität unterliegen. Was hab
    > ich denn von dem Gerät hier, wenns in paar Wochen/Monaten kaputt geht ?
    > Service gibts ja keinen, weil HP keine Tablets mehr anbietet und die evtl.
    > vorhandenen Ersatzteile dürften schnell weg sein oder sauteuer bei ebay
    > landen.
    >
    > Ein Gerät zu kaufen, wohl wissend, dass es weder Apps noch Service dafür
    > geben wird (weil wer programmiert für ein totes System ?), finde ich recht
    > spaßig, egal was es kostet.

    Was ein Quark, ob HP das Ding baut oder nicht, deine 2 Hast du Garantie, das spielt überhaupt keine Rolle :)

  15. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: Meshaw 06.09.11 - 17:07

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > das ist allerdings kompletter unfug. es gibt zwar in deutschland die schöne
    > vertragsfreiheit, die mir erlaubt, verträge abzuschliessen mit wem/wie/was
    > ich will, aber in dem moment, wo ich ein öffentlich ohne beschränkung
    > zugängliches angebot stelle, darf ich eben nicht mehr entscheiden, wem ich
    > verkaufe und wem nicht. jedenfalls nicht ohne grund. und im vorliegenden
    > fall ist das eindeutig ein angebot an die allgemeinheit.
    >
    > wenn wir beide zu karstadt gehen, dürften sie nicht einen von uns
    > reinlassen und den anderen nicht, weil sie dem anderen heute einfach nichts
    > verkaufen wollen. mit begründung, ok (hausfriedensbruch, diebstahl), ohne
    > begründung ein absolutes nogo.

    Ouch! Erste Vorlesung Rechtswissenschaften, setzen, 6!
    > ... wenn wir beide zu karstadt gehen, dürften sie nicht einen von uns
    > reinlassen und den anderen nicht, weil sie dem anderen heute einfach nichts
    > verkaufen wollen" ...

    > ... oder der supermarkt neben der schule, der während der schulzeiten keine
    > schüler mehr reinlässt, weil zu viel geklaut wird. lässt er keine schüler
    > mehr rein, ist das ok. lässt er nur die erwischten schüler nicht mehr rein
    > (hausverbot), ist das auch ok. er darf aber nicht willkürlich sagen, dich
    > lass ich rein, dich nicht, du darfst, du auch, du leider nicht. ...

    Na aber hallo dürfen die das! Frei nach dem Wilkür-Prinzip, das ist rechtlich auch vollkommen in Ordnung.-und der einzige Grund könnte sein, dass dem Chef dein Gesicht nicht passt... tja und nun?
    (Beispiel, das in den selben Rechtsraum fällt: Disko, Türsteher: "Du kommst hier nich rein!", die Aussage ist auch ohne Begründung vollkommen legitim und hat nichts mit Diskriminierung zu tun!)

    > da gibt es tausende beispiele. auch die bahn zum beispiel. das ist ein
    > nicht-staatliches öffentliches angebot. die dürfen dich nicht einfach nicht
    > befördern, weil sie dich nicht wollen.
    Kompletter Schwachfug, was soll hier bitteschön ein "nicht-staatliches öffentliches Angebot" sein?! Schaufenster und Angebotsschildchen werden rechtlich als "invitatio ad offerendum" betrachtet ---> auf gut deutsch: "Einladung zur Abgabe eines Angebots".
    Wenn du glaubst, dass rechtlich gesehen auch nur ein einziger Händler ein an viele Personen gerichtetes Angebot macht bist du absolut auf dem Holzweg! Im Normalfall macht stets der Kunde das Angebot zum Vertragsschluss (und zwar in dem Moment, in dem du dich mit gezücktem Geldbeutel zum Kassierer begibst, Worte sind dafür nicht nötig), gaaaanz selten nur der Händler. (der akzeptiert dann im Normalfall an der Kasse dein Angebot, indem er dir mitteilt was das ganze dann auch kosten soll, durch die Bezahlung deinerseits und dem Überlassen der Ware durch den Händler kam jetzt erst ein Vertrag zustande).
    Beispiel: du stehst vor oder in einem Laden und betrachtest dort die Auslagen. Lustige bunte Schildchen mit Aufschriften wie "Sonderangebot", "Blitzangebot", "Wir bieten Ihnen 2 zum Preis von 1" usw. sind dort zu lesen.
    DIES ALLES SIND KEINE ANGEBOTE SEITENS DES HÄNDLERS!!! Das sind lediglich Aufforderungen des Händlers an dich, den potenziellen Kunden, Angebote abzuegeben, die der Händler dann annehmen oder ABLEHNEN kann. Dies gilt generell ersteinmal immer und bei jeglichem Kaufvertrag.

    Ausnahmen von dieser Regelung bildet nur der Handel mit verschiedenen speziellen Gütern. Zum Beispiel ist der für deine Gemeinde zuständige Grundversorger immer dazu verpflichtet dir die Grundversorgung zu ermöglichen (Strom, Wasser, evtl Gas oder andere Energieträgerstoffe zum Heizen).

    Oder der Aldi an der Ecke muss dir etwas zu Essen (gemeinhin jegliches Nahrungsmittel) verkaufen (auch wenn du Hausverbot hättest, das würde hier nicht gelten), wenn du nicht ohne zumutbare Strapatzen oder Aufwände dein Futter woanders herbekommen könntest.
    -Aber wie gesagt, das betrifft nur ganz ganz wenige und meist absolut überlebensnotwendige Güter!

    Die Bahn kann dir generell erstmal nicht verweigern dich mitzunehmen, so du auch gewillt bist zu zahlen, damit hast du vollkommen Recht - das hat allerdings andere Hintergründe, als ein "nicht-staatliches öffentliches Angebot"...

    > ich such die ganze zeit nach dem stichwort. irgendwas mit diskriminierung
    > hatte das zu tun. jeder verkäufer will verkaufen. ohne grund verkauft man
    > einem potentiellen kunden nicht nichts. ^^ hat man aber keinen grund, wird
    > es wahrscheinlich auch schwer, den vorwurf der diskriminierung zu
    > widerlegen.
    Klar, ein Händler, der auch überleben will, wird natürlich erstmal an jeden Verkaufen, der auch zahlen kann. Ihm steht jedoch das Recht zu dies auch UNBEGRÜNDET zu verweigern Das hat nichts mit Diskriminieren (es gibt übrigens auch vollkommen legale Diskriminerung, aber das ist ein anderes Thema) zu tun oder sonstigem. Diskriminierung und evtl. Weiteres wäre es möglicherweise, wenn der Händler sagen würde "Sie langhaariger Bombenleger da, weil sie lange Haare haben und müffeln, verkaufe ich nix an sie-raus aus dem Laden!!!"
    Ein einfaches "Das möchte ich Ihnen nicht verkaufen" dagegen wäre aber vollkommen in Ordnung...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.11 17:13 durch Meshaw.

  16. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: neocron 06.09.11 - 17:11

    hotzenklotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entschuldigt bitte, ihr Könige der Logik, dass ich mich hier kurz
    > einklinke.
    nicht wirklich, nachdem ich den rest gelesen hatte!

    > Bei 1300 Stück und ungefähr 100000 Usern ist die Chance nicht
    > 0,01%,
    hat auch niemand von 0,01 % geredet?
    von prozent hat niemand gesprochen ... weshalb der Drang zur "Korrektur"!?

    > sondern > 1%.
    korrekt ... nur sprach halt wie gesagt keiner von %

    1% Wahrscheinlichkeit, entspricht einer Wahrscheinlichkeit von 0,01!
    die obendrein nur eine Rundung von 0,0076923...


    >
    > Konkret (bei genau 100000 Interessierten) würde etwa jeder 77ste eines
    > bekommen. Und nun schlagt euch wieder.
    richtig, jetzt hast du die dritte Darstellungsweise benannt, scharf!

  17. +1

    Autor: neocron 06.09.11 - 17:14

    sehr schoen, ausfuehrlicher als meine Ausfuehrungen! cool

  18. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: makeworld 06.09.11 - 17:27

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Husten schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > ok
    >
    > Die Übersetzung deines Textes sorgsam durchgeführt von den Muppets:

    neeeee, der ging doch so im Original!1!!


    duck & wech

    --
    bitte nicht nur beim Editor den rechten Rand einstellen

  19. Re: Hoffentlich gibts einen auf den Schädel :)

    Autor: kevla 06.09.11 - 18:08

    Meshaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kevla schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...
    > > das ist allerdings kompletter unfug. es gibt zwar in deutschland die
    > schöne
    > > vertragsfreiheit, die mir erlaubt, verträge abzuschliessen mit
    > wem/wie/was
    > > ich will, aber in dem moment, wo ich ein öffentlich ohne beschränkung
    > > zugängliches angebot stelle, darf ich eben nicht mehr entscheiden, wem
    > ich
    > > verkaufe und wem nicht. jedenfalls nicht ohne grund. und im vorliegenden
    > > fall ist das eindeutig ein angebot an die allgemeinheit.
    > >
    > > wenn wir beide zu karstadt gehen, dürften sie nicht einen von uns
    > > reinlassen und den anderen nicht, weil sie dem anderen heute einfach
    > nichts
    > > verkaufen wollen. mit begründung, ok (hausfriedensbruch, diebstahl),
    > ohne
    > > begründung ein absolutes nogo.
    >
    > Ouch! Erste Vorlesung Rechtswissenschaften, setzen, 6!
    > > ... wenn wir beide zu karstadt gehen, dürften sie nicht einen von uns
    > > reinlassen und den anderen nicht, weil sie dem anderen heute einfach
    > nichts
    > > verkaufen wollen" ...
    >
    > > ... oder der supermarkt neben der schule, der während der schulzeiten
    > keine
    > > schüler mehr reinlässt, weil zu viel geklaut wird. lässt er keine
    > schüler
    > > mehr rein, ist das ok. lässt er nur die erwischten schüler nicht mehr
    > rein
    > > (hausverbot), ist das auch ok. er darf aber nicht willkürlich sagen,
    > dich
    > > lass ich rein, dich nicht, du darfst, du auch, du leider nicht. ...
    >
    > Na aber hallo dürfen die das! Frei nach dem Wilkür-Prinzip, das ist
    > rechtlich auch vollkommen in Ordnung.-und der einzige Grund könnte sein,
    > dass dem Chef dein Gesicht nicht passt... tja und nun?
    > (Beispiel, das in den selben Rechtsraum fällt: Disko, Türsteher: "Du kommst
    > hier nich rein!", die Aussage ist auch ohne Begründung vollkommen legitim
    > und hat nichts mit Diskriminierung zu tun!)
    >
    > > da gibt es tausende beispiele. auch die bahn zum beispiel. das ist ein
    > > nicht-staatliches öffentliches angebot. die dürfen dich nicht einfach
    > nicht
    > > befördern, weil sie dich nicht wollen.
    > Kompletter Schwachfug, was soll hier bitteschön ein "nicht-staatliches
    > öffentliches Angebot" sein?! Schaufenster und Angebotsschildchen werden
    > rechtlich als "invitatio ad offerendum" betrachtet ---> auf gut deutsch:
    > "Einladung zur Abgabe eines Angebots".
    > Wenn du glaubst, dass rechtlich gesehen auch nur ein einziger Händler ein
    > an viele Personen gerichtetes Angebot macht bist du absolut auf dem
    > Holzweg! Im Normalfall macht stets der Kunde das Angebot zum
    > Vertragsschluss (und zwar in dem Moment, in dem du dich mit gezücktem
    > Geldbeutel zum Kassierer begibst, Worte sind dafür nicht nötig), gaaaanz
    > selten nur der Händler. (der akzeptiert dann im Normalfall an der Kasse
    > dein Angebot, indem er dir mitteilt was das ganze dann auch kosten soll,
    > durch die Bezahlung deinerseits und dem Überlassen der Ware durch den
    > Händler kam jetzt erst ein Vertrag zustande).
    > Beispiel: du stehst vor oder in einem Laden und betrachtest dort die
    > Auslagen. Lustige bunte Schildchen mit Aufschriften wie "Sonderangebot",
    > "Blitzangebot", "Wir bieten Ihnen 2 zum Preis von 1" usw. sind dort zu
    > lesen.
    > DIES ALLES SIND KEINE ANGEBOTE SEITENS DES HÄNDLERS!!! Das sind lediglich
    > Aufforderungen des Händlers an dich, den potenziellen Kunden, Angebote
    > abzuegeben, die der Händler dann annehmen oder ABLEHNEN kann. Dies gilt
    > generell ersteinmal immer und bei jeglichem Kaufvertrag.
    >
    > Ausnahmen von dieser Regelung bildet nur der Handel mit verschiedenen
    > speziellen Gütern. Zum Beispiel ist der für deine Gemeinde zuständige
    > Grundversorger immer dazu verpflichtet dir die Grundversorgung zu
    > ermöglichen (Strom, Wasser, evtl Gas oder andere Energieträgerstoffe zum
    > Heizen).
    >
    > Oder der Aldi an der Ecke muss dir etwas zu Essen (gemeinhin jegliches
    > Nahrungsmittel) verkaufen (auch wenn du Hausverbot hättest, das würde hier
    > nicht gelten), wenn du nicht ohne zumutbare Strapatzen oder Aufwände dein
    > Futter woanders herbekommen könntest.
    > -Aber wie gesagt, das betrifft nur ganz ganz wenige und meist absolut
    > überlebensnotwendige Güter!
    >
    > Die Bahn kann dir generell erstmal nicht verweigern dich mitzunehmen, so du
    > auch gewillt bist zu zahlen, damit hast du vollkommen Recht - das hat
    > allerdings andere Hintergründe, als ein "nicht-staatliches öffentliches
    > Angebot"...
    >
    > > ich such die ganze zeit nach dem stichwort. irgendwas mit
    > diskriminierung
    > > hatte das zu tun. jeder verkäufer will verkaufen. ohne grund verkauft
    > man
    > > einem potentiellen kunden nicht nichts. ^^ hat man aber keinen grund,
    > wird
    > > es wahrscheinlich auch schwer, den vorwurf der diskriminierung zu
    > > widerlegen.
    > Klar, ein Händler, der auch überleben will, wird natürlich erstmal an jeden
    > Verkaufen, der auch zahlen kann. Ihm steht jedoch das Recht zu dies auch
    > UNBEGRÜNDET zu verweigern Das hat nichts mit Diskriminieren (es gibt
    > übrigens auch vollkommen legale Diskriminerung, aber das ist ein anderes
    > Thema) zu tun oder sonstigem. Diskriminierung und evtl. Weiteres wäre es
    > möglicherweise, wenn der Händler sagen würde "Sie langhaariger Bombenleger
    > da, weil sie lange Haare haben und müffeln, verkaufe ich nix an sie-raus
    > aus dem Laden!!!"
    > Ein einfaches "Das möchte ich Ihnen nicht verkaufen" dagegen wäre aber
    > vollkommen in Ordnung...

    sorry, aber ihr habt leider beide keine ahnung.

    zu neo will ich erstmal noch sagen, dass ich NICHT auf diesen speziellen fall hier eingegangen bin. weil du meine aussagen teilweise in bezug zu diesem fall gesetz hast. ich wollte nur darauf hinaus, dass es nicht so einfach ist, wie ihr denkt.

    ich weiß nicht was ihr denkt, aber ich hab lange genug recht gelernt. ;)

    so und nun zum unserem rechtsexperten, du hast leider auch nicht so viel ahnung, wie du denkst. ich glaub ich war schon in mehr rechtsstunden als du. nix erste stunde. erste stunde sind grundlagen. da warst du wohl. später kommen die feinheiten. da war ich. ;)

    ich hatte sogar zuerst den türsteher als beispiel mit drin. das ding ist nämlich auch ein fall für sich. eine bar, eine kneipe oder ein restaurant macht durch das vorstellen eines türstehers klar, dass es eben KEIN angebot (damit du mir nicht gleich wieder alle grundlagen erklärst, die ich selbstverständlich selbst kenne: keine aufforderung zur abgabe eines angebots) an die allgemeinheit ist. EINZIG UND ALLEIN durch dieses vorsetzen eines sortierers dürfen discotheken aussortieren. weil sie von anfang an klarmachen: der laden ist nicht für jeden! würden keine türsteher vor einer disco stehen, müssten sie jeden reinlassen. das selbe gilt für bars, restaurants und selbstverständlich auch für geschäfte. wie gesagt, jemanden rausschmeißen, nur weil mir sein gesicht nicht passt, ist in deutschland nicht erlaubt. und zwar rechtlich, nicht moralisch.

    außerdem ist es blöd, mir mit grundsätzen zu kommen. ist ja alles richtig, was ihr gesagt habt. hab ich ja schliesslich auch gesagt, aber ihr erliegt einem irrglaube, wenn ihr denkt, diese vertragsfreiheit würde so weit gehen. tut sie eben nicht. sonst würden auch lockvogel-angebote legal sein. sind sie aber nicht. das umsatzsteuergesetz hat ungefähr 5-6 punkte die zu einer umsatzsteuerpflicht führen. ich könnte euch locker zehn fälle nennen, die nach diesen 5-6 punkten laut gesetz umsatzsteuerpflichtig wären und könnte dies auch anhand des gesetzes belegen. allerdings kenn ich mich da nicht nur ein wenig, sondern sehr gut aus und kann euch deshalb leider im selben gesetz an ganz anderer stelle belegen, dass all diese vorfälle doch steuerfrei sind. worauf ich hinauswill ist, dass man nicht mit wissen protzen sollte, wenn man dann mit den absoluten grundlagen aus dem rechtsunterricht (maximal 11. klasse, mehr ist das nicht was du, mashew, mir hier vorgelegt hast) kommt und nichtmal von solch vergleichbar recht verbreiteten ausnahmen, kenntnis hat.

    ist aber auch relativ schwer, die rechtsgrundlage dafür zu finden. hier hab ich ein buch, das in die richtung geht gefunden. leider kann man nur die ersten 15 seiten lesen, die für uns wichtigen passagen kommen leider wohl erst auf seite 99. aber schon im vorwort heisst es:

    "Die staatliche Regulierung der Vertragsfreiheit hat neuartige Intensität erlangt durch die Antidiskriminierungsgesetzgebung. Diese geht aus vom Europarecht mit seiner Zielsetzung, "Diskriminierungen aus Gründen des Geschlechts, der Rasse, der ethnischen Herkunft, der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zu bekämpfen." (Art. 13 EGV)...Die gestzlichen Benachteiligungsverbote beziehen sich auf den Zugang und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen einschliesslich von Wohnraum, auf den Zugang zu unselbständiger und selbständiger Erwerbstätigkeit, auf Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen,...Der Schutz der Beschäftigten vor Benachteiligung sowie der Schutz vor Benachteiligung im Zivilrechtsverkehr schaffen ein umfangreiches Repertoire an Beschwerde- und Klagebefugnissen, Denunziationsmöglichkeiten, Überwachungsmaßnahmen und Sanktionen. Die Vertragsfreiheit steht nunmehr unter Sozialstaatskuratel.
    Im Ergebnis wird der "stärkere" Partner eines Vertrages, etwa der Arbeitgeber, der Verkäufer oder Vermieter, unter permanenten Rechtfertigungszwang gesetzt und insoweit ähnlich behandelt wie die Staatsgewalt. Diese aber ist von Haus aus an die Grundrechte, damit an die grundrechtlichen Diskriminierungsverbote gebunden...Die Antidiskriminierungsvorkehrungen greifen tief in die grundrechtlich gewährleistete Vertragsfreiheit ein, zumal in die Abschlussfreiheit. Unter der Geltung des Grundgesetzes hat bisher kein anderes Gesetz so umfassend den grundrechtlichen Freiraum beschränkt wie das vorliegende Antidiskriminierungsgesetz..."

    http://www.e-cademic.de/data/ebooks/extracts/9783428521135.pdf

    wie ich oben meinte, es ist für den verkäufer quasi nicht mehr möglich, im falle einer klage, nicht unter diese diskriminierungs-unterstellung, zu fallen.

    daher, nach wie vor der grundsatz: man muss alle bedienen, wenn man nicht von vornherein klarmacht, dass das "angebot" nicht für die allgemeinheit gedacht ist. einzelne personen kann man begründet auch sanktionieren, aber willkür IST NICHT!!

  20. Re: +1

    Autor: kevla 06.09.11 - 18:09

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehr schoen, ausfuehrlicher als meine Ausfuehrungen! cool

    nur falsch :/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 1,72€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
        Apollo 11
        Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

        Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

      2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
        Windows 10
        Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

        Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

      3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
        Keystone
        Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

        Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


      1. 10:00

      2. 13:00

      3. 12:30

      4. 11:57

      5. 17:52

      6. 15:50

      7. 15:24

      8. 15:01