1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Server überlastet: Aus…

Neid Neid Neid

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neid Neid Neid

    Autor: blickpunkt 06.09.11 - 13:34

    Da bekommt NBB eine Lieferung von 1300 Touchpads und möchte diese, verständlicherweise PR-wirksam, für wenig Geld an die Leute bringen. Sie hätte auch einfach 100¤ draufschlagen können, dann hätte sich der Ansturm auf die Server in grenzen gehalten und die Mitarbeiter hätten evtl. ne fette Boni bekommen.

    Stattdessen wird überall rumgenörgelt als hätte man einen ANSPRUCH auf ein TouchPad für 129¤.

    Geht's noch, wo lebt ihr?

  2. Re: Neid Neid Neid

    Autor: lakrizza 06.09.11 - 13:44

    blickpunkt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bekommt NBB eine Lieferung von 1300 Touchpads und möchte diese,
    > verständlicherweise PR-wirksam, für wenig Geld an die Leute bringen. Sie
    > hätte auch einfach 100¤ draufschlagen können, dann hätte sich der Ansturm
    > auf die Server in grenzen gehalten und die Mitarbeiter hätten evtl. ne
    > fette Boni bekommen.
    >
    > Stattdessen wird überall rumgenörgelt als hätte man einen ANSPRUCH auf ein
    > TouchPad für 129¤.
    >
    > Geht's noch, wo lebt ihr?

    Full Ack - wieso glaubt Ihr eigentlich, dass gerade IHR diejenigen gewesen wärt, die - der frühe Vogel und so - ein Gerät bekommen hätten. So kann man sich in aller Ruhe dort für ein Gerät "bewerben" und dann aufs Losglück hoffen. Man kann es den LEuten echt nicht recht machen - gestern wurde schon gemutmaßt, dass die Server zusammenbrechen und dann alle wie bei Amazons Stormy Monday leer ausgehen oder wie bei HP über Stunden F5 klicken. So isses definitiv fairer.

  3. [++] yep

    Autor: Maceo 06.09.11 - 14:10

    Stimme der Ausführung zu.
    (Hätte nicht gedacht, daß WebOS Geräte so begehrt sind, insbesondere die Smartphones.)

  4. +1

    Autor: neocron 06.09.11 - 14:12

    kwt

  5. Re: [++] yep

    Autor: neocron 06.09.11 - 14:21

    Maceo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimme der Ausführung zu.
    > (Hätte nicht gedacht, daß WebOS Geräte so begehrt sind, insbesondere die
    > Smartphones.)
    sind sie nicht ... ist nur der geiz, der hier zuschlaegt. Ich brauch auch keins, ich will nichtmal webos, aber fuer 99 euro, warum nicht?

  6. Re: Neid Neid Neid

    Autor: LH 06.09.11 - 14:23

    blickpunkt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stattdessen wird überall rumgenörgelt als hätte man einen ANSPRUCH auf ein
    > TouchPad für 129¤.

    Die Kommentare bei Notebookbilliger sind teils wirklich Scheußlich, weit schlimmer als bei HP. Teilweise deutlich unter der Gürtellinie.

    Ich mag mein Touchpad, das ich auch aus dem Firesale habe (aber von ComputerUniverse), aber das ist doch mehr als albern was einige dort veranstalten. NBB hat auf einen externen Dienstleister gesetzt, der hat es nicht hinbekommen, und anstatt die Kunden Stundenlang mit nicht ladenden Seiten zu nerven hat man rechtzeitig die Reißleine gezogen.

    Aber wenn der Neid und die Gier regiert, gibt es eben keinen Anstand mehr.

  7. Re: Neid Neid Neid

    Autor: Maxiklin 06.09.11 - 14:25

    blickpunkt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bekommt NBB eine Lieferung von 1300 Touchpads und möchte diese,
    > verständlicherweise PR-wirksam, für wenig Geld an die Leute bringen. Sie
    > hätte auch einfach 100¤ draufschlagen können, dann hätte sich der Ansturm
    > auf die Server in grenzen gehalten und die Mitarbeiter hätten evtl. ne
    > fette Boni bekommen.
    >
    > Stattdessen wird überall rumgenörgelt als hätte man einen ANSPRUCH auf ein
    > TouchPad für 129¤.
    >
    > Geht's noch, wo lebt ihr?

    In einem Rechtsstaat ? :D Zumindest aufm Papier :) Jedenfalls gilt zumindest im Einzelhandel, daß ein Angebot für eine bestimmte Zeit vorrätig sein MUSS. Soweit ich weiß bei Lebensmitteln in "ortsüblichen" Mengen wie es so schön heißt, so daß die Ware zumindest einige Stunden vorhanden ist, das heißt bei normalerweise 100 Kunden am Tag brauchen die keine 10000 EInheiten des Lebensmittels vorzuhalten ;) bei Elektroartikeln gilt mein ich, daß die den ganzen Tag bis Ladenschluß vorhanden sein müssen. Ist die Ware vergriffen, MUSS das Geschäft nachordern für denselben Preis.

    Wie das im Onlinegeschäft ausschaut kA, aber wenn die am Stichtag X kein einziges Gerät mehr haben dürfte man denk ich mal gute Chancen auf Einklagen haben, denn alles schon vorher rauszuhauen geht normal sicher net :) Aber in diesem Fall wegen Serverprobs dürften die gute Chancen haben das ganze legal abgeblasen zu haben.

  8. Re: [++] yep

    Autor: Schnarchnase 06.09.11 - 14:30

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind sie nicht ... ist nur der geiz, der hier zuschlaegt.

    Ach, die Pre 3 die bei ebay für über 500 Euro den Besitzer wechseln werden also aus Geiz gekauft? Interessantes Märchen.

  9. Re: Neid Neid Neid

    Autor: LH 06.09.11 - 14:37

    Maxiklin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Rechtsstaat ? :D Zumindest aufm Papier :) Jedenfalls gilt
    > zumindest im Einzelhandel, daß ein Angebot für eine bestimmte Zeit vorrätig
    > sein MUSS. Soweit ich weiß bei Lebensmitteln in "ortsüblichen" Mengen wie
    > es so schön heißt, so daß die Ware zumindest einige Stunden vorhanden ist,
    > das heißt bei normalerweise 100 Kunden am Tag brauchen die keine 10000
    > EInheiten des Lebensmittels vorzuhalten ;) bei Elektroartikeln gilt mein
    > ich, daß die den ganzen Tag bis Ladenschluß vorhanden sein müssen. Ist die
    > Ware vergriffen, MUSS das Geschäft nachordern für denselben Preis.

    Nein, das gilt hier nicht, da die geringe Menge von Anfang an bekannt war. Das wurde ja nicht verschwiegen, es war ein Ausverkauf. In solchen Fällen muss nicht nachbestellt werden, auch muss keine ausreichende Menge vorhanden sein. Das Gerät wird ja nicht mal mehr produziert.

  10. Re: Neid Neid Neid

    Autor: neocron 06.09.11 - 14:44

    Maxiklin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blickpunkt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da bekommt NBB eine Lieferung von 1300 Touchpads und möchte diese,
    > > verständlicherweise PR-wirksam, für wenig Geld an die Leute bringen. Sie
    > > hätte auch einfach 100¤ draufschlagen können, dann hätte sich der
    > Ansturm
    > > auf die Server in grenzen gehalten und die Mitarbeiter hätten evtl. ne
    > > fette Boni bekommen.
    > >
    > > Stattdessen wird überall rumgenörgelt als hätte man einen ANSPRUCH auf
    > ein
    > > TouchPad für 129¤.
    > >
    > > Geht's noch, wo lebt ihr?
    >
    > In einem Rechtsstaat ? :D Zumindest aufm Papier :) Jedenfalls gilt
    > zumindest im Einzelhandel, daß ein Angebot für eine bestimmte Zeit vorrätig
    > sein MUSS. Soweit ich weiß bei Lebensmitteln in "ortsüblichen" Mengen wie
    > es so schön heißt, so daß die Ware zumindest einige Stunden vorhanden ist,
    > das heißt bei normalerweise 100 Kunden am Tag brauchen die keine 10000
    > EInheiten des Lebensmittels vorzuhalten ;) bei Elektroartikeln gilt mein
    > ich, daß die den ganzen Tag bis Ladenschluß vorhanden sein müssen. Ist die
    > Ware vergriffen, MUSS das Geschäft nachordern für denselben Preis.
    >
    > Wie das im Onlinegeschäft ausschaut kA, aber wenn die am Stichtag X kein
    > einziges Gerät mehr haben dürfte man denk ich mal gute Chancen auf
    > Einklagen haben, denn alles schon vorher rauszuhauen geht normal sicher net
    > :) Aber in diesem Fall wegen Serverprobs dürften die gute Chancen haben das
    > ganze legal abgeblasen zu haben.
    Richtig, abere NBB hat WEDER einen sonderpreis, denn das war auch der Preis, den HP vor einer Woche hatte, noch haben sie zu wenige artikel (1300 sind fuer NBB verhaeltnismaessig viele ...) NOCH koennen sie nachordern, denn es gibt keine mehr!
    Da ist nichts unlauter gelaufen, ... obendrein kann NBB selber entscheiden WIE sie die sache verhoekern!

  11. Re: [++] yep

    Autor: Maceo 06.09.11 - 14:45

    Sind diese Handys aber 500¤ wert ? Mich dünkt, es gibt für das gleiche Geld High-End Handys mit Android.

  12. Re: Neid Neid Neid

    Autor: Keridalspidialose 06.09.11 - 17:30

    Sollen sie es doch bei Ebay versteigern... die haben Serverkapazität, und wenn die Leute bereit sind mehr als 99/130 EUR oder sonstwas zu bezahlen, dann ist diese Option von Haus aus im Kozept eingebaut.

    ___________________________________________________________

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
    Definitive Editon angespielt
    Das Age of Empires 2 für Könige

    Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

    1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
      FTTH
      Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

      Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

    2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
      Workstation-Grafikkarte
      AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

      Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

    3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
      Modehändler
      Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

      Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


    1. 18:54

    2. 18:52

    3. 18:23

    4. 18:21

    5. 16:54

    6. 16:17

    7. 16:02

    8. 15:38