Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Settop-Box: Google arbeitet…

Google sollte sich um eigene Inhalte kümmern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google sollte sich um eigene Inhalte kümmern

    Autor: furanku1 06.04.14 - 16:26

    Google scheut eigene Inhalte wie der Teufel das Weihwasser und möchte die Inhalte quasi geschenkt bekommen um dann von den damit erzielten Umsätzen den Produzenten und Machern großzügig ein paar Brotkrumen hinzuwerfen. Das lassen die Studios aber nicht mit sich machen und solange werden Googles TV-Versuche scheitern, wie die vorigen Versuche ja schon gezeigt haben. Mit Unboxing- und Menthos&Coke-Videos lässt sich nun mal kein Geld machen, da stösst Googles Geschäftsmodell an seine Grenzen.

  2. Re: Google sollte sich um eigene Inhalte kümmern

    Autor: robinx999 06.04.14 - 18:11

    Glaube ehrlich gesagt nicht das sie so schnell eigene Inhalte haben. Aber im Playstore bieten sie ja jetzt schon Filme an. Bei Musik haben sie auch schon eienn Streaming dienst
    Und da sie ja 30% von App käufen bekommen kann google wohl auch damit leben wenn es eigentlich andere Anbieter hinter den Filmen stehen. Google sollte eigentlich nur noch dazu übergehen auch Abos mit Geschenkkarten bezahlbar zu machen und alles währe gut (funktioniert beim Mobiltelefon ja auch wenn man kein Guthaben mehr auf der Karte hat wird die Mobilflatrate beendet, hat man guthaben wird das guthaben dadurch verringert) und ich verstehe bis heute nicht warum man keine Abos (die man zum Monatsende kündigen kann) nicht mit guthaben geld abschließen kann.

  3. Re: Google sollte sich um eigene Inhalte kümmern

    Autor: Anonymer Nutzer 06.04.14 - 20:10

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google scheut eigene Inhalte wie der Teufel das Weihwasser und möchte die
    > Inhalte quasi geschenkt bekommen um dann von den damit erzielten Umsätzen
    > den Produzenten und Machern großzügig ein paar Brotkrumen hinzuwerfen. Das
    > lassen die Studios aber nicht mit sich machen und solange werden Googles
    > TV-Versuche scheitern, wie die vorigen Versuche ja schon gezeigt haben.
    > Mit Unboxing- und Menthos&Coke-Videos lässt sich nun mal kein Geld machen,
    > da stösst Googles Geschäftsmodell an seine Grenzen.

    Was meinst du? Eigene Produktionen? Das wäre Unsinn...

    Oder meinst du Content-Anbieter ... so wie Google es bereits ist mit dem Playstore, dem Musik-Streaming, Youtube?

  4. Re: Google sollte sich um eigene Inhalte kümmern

    Autor: furanku1 06.04.14 - 20:32

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was meinst du? Eigene Produktionen? Das wäre Unsinn...
    >
    > Oder meinst du Content-Anbieter ... so wie Google es bereits ist mit dem
    > Playstore, dem Musik-Streaming, Youtube?

    Google wird nicht darum herum kommen auch in die Content-Produktion einzusteigen, wie es Steve Jobs mit Pixar und Disney getan hat, und damit bei iTunes einen großen Vorteil gegenüber dem doch dünnen Angebot des Play-Stores herausgeholt hat. Im Zweifel zeigen die Studios und Labels Google die kalte Schulter, das sollte man doch bei Google aus dem letzten Google-TV-Flop gelernt haben.

    Um es mal mit Bill Clinton zu sagen: It's the content, stupid!

  5. Re: Google sollte sich um eigene Inhalte kümmern

    Autor: Chronos 07.04.14 - 09:42

    Naja was heißt scheitern, der Chromecast ist/war ein hit in den USA und geht weg wie sonst nichts (keine Ahnung wie es hier ist, habe aber auch einen). Dass das nicht direkt Google TV ist, weiß ich auch aber vergleichbar dann doch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. BWI GmbH, Hilden
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42